Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufzucht des Rindviehes.
barer wäre. Dies scheint es mir aber in gewöhnlichen Fällen, wo man die
Milch nicht frisch zu hohen Preisen absetzen kann, in der That nicht zu seyn.

Wenn man weiß, was eine Kuh an jährlicher Nutzung einbringt, so läßt
sich die Rechnung auf folgende Weise machen: Das junge Thier kostet in den
beiden ersten Jahren höchstens die Hälfte der Fütterung einer Kuh, und im
dritten Jahre, um reichlich zu rechnen, so viel wie eine Kuh, also überhaupt
den jährigen Ertrag zweier Kühe. Unter diesen Preis wird man doch selten
eine tadellose junge Kuh kaufen können. Die Vorzüge eines an eine bestimmte
Behandlung und Weide gewöhnten Thiers sind anerkannt und dann besonders
wichtig, wenn die Weide fehlerhaft ist.

§. 23.

Kälber, die man nicht aufziehen will, sucht man sobald als möglich ist,Mastkälber.
los zu werden, um die Milch benutzen zu können.

Die Mastung der Kälber kann nur unter gewissen Verhältnissen vortheil-
haft seyn, wo nämlich gute Kälber für beträchtliche Städte aufgesucht und gut
bezahlt werden, man jedoch von der Nachbarschaft dieser Städte durch die Mol-
kerei keine besondere Nutzung haben kann.

Die Mastung der Kälber geschiehet

a) mit bloßer Milch. Dies giebt immer das beste und weißeste Fleisch,
und ist für den Landwirth als solchen am anwendbarsten. Bei diesen Käl-
bern hat das Saugen weniger gegen sich, indem das Kalb verkauft wird, so
wie man es absetzt. Wird aber diese Kälbermastung im Großen betrieben, so
müssen die Kälber den Müttern oder Ammen zu bestimmten Zeiten zugeführt
werden. Man muß einen Theil der Kühe daran gewöhnen, daß sie andre
Kälber annehmen, und man findet solche, die dies ohne Bedenken thun. Diese
kann man ihre ganze Milchzeit hindurch zu Ammen gebrauchen, und durch
starke Fütterung zu einem reichlichen Milchabsatz bringen. Sie werden dadurch
aber zu Melkkühen zuweilen ganz untauglich. Bei älteren Mastkälbern von
8 bis 12 Wochen reicht nämlich die Muttermilch häufig nicht hin, um sie zu der
völligen Feistigkeit zu bringen, und dies muß durch die Ammen ersetzt werden.

b) mit anderer Fütterung, die Anfangs als Zugabe zur Milch, nachher
allein gereicht wird.


Aufzucht des Rindviehes.
barer waͤre. Dies ſcheint es mir aber in gewoͤhnlichen Faͤllen, wo man die
Milch nicht friſch zu hohen Preiſen abſetzen kann, in der That nicht zu ſeyn.

Wenn man weiß, was eine Kuh an jaͤhrlicher Nutzung einbringt, ſo laͤßt
ſich die Rechnung auf folgende Weiſe machen: Das junge Thier koſtet in den
beiden erſten Jahren hoͤchſtens die Haͤlfte der Fuͤtterung einer Kuh, und im
dritten Jahre, um reichlich zu rechnen, ſo viel wie eine Kuh, alſo uͤberhaupt
den jaͤhrigen Ertrag zweier Kuͤhe. Unter dieſen Preis wird man doch ſelten
eine tadelloſe junge Kuh kaufen koͤnnen. Die Vorzuͤge eines an eine beſtimmte
Behandlung und Weide gewoͤhnten Thiers ſind anerkannt und dann beſonders
wichtig, wenn die Weide fehlerhaft iſt.

§. 23.

Kaͤlber, die man nicht aufziehen will, ſucht man ſobald als moͤglich iſt,Maſtkaͤlber.
los zu werden, um die Milch benutzen zu koͤnnen.

Die Maſtung der Kaͤlber kann nur unter gewiſſen Verhaͤltniſſen vortheil-
haft ſeyn, wo naͤmlich gute Kaͤlber fuͤr betraͤchtliche Staͤdte aufgeſucht und gut
bezahlt werden, man jedoch von der Nachbarſchaft dieſer Staͤdte durch die Mol-
kerei keine beſondere Nutzung haben kann.

Die Maſtung der Kaͤlber geſchiehet

a) mit bloßer Milch. Dies giebt immer das beſte und weißeſte Fleiſch,
und iſt fuͤr den Landwirth als ſolchen am anwendbarſten. Bei dieſen Kaͤl-
bern hat das Saugen weniger gegen ſich, indem das Kalb verkauft wird, ſo
wie man es abſetzt. Wird aber dieſe Kaͤlbermaſtung im Großen betrieben, ſo
muͤſſen die Kaͤlber den Muͤttern oder Ammen zu beſtimmten Zeiten zugefuͤhrt
werden. Man muß einen Theil der Kuͤhe daran gewoͤhnen, daß ſie andre
Kaͤlber annehmen, und man findet ſolche, die dies ohne Bedenken thun. Dieſe
kann man ihre ganze Milchzeit hindurch zu Ammen gebrauchen, und durch
ſtarke Fuͤtterung zu einem reichlichen Milchabſatz bringen. Sie werden dadurch
aber zu Melkkuͤhen zuweilen ganz untauglich. Bei aͤlteren Maſtkaͤlbern von
8 bis 12 Wochen reicht naͤmlich die Muttermilch haͤufig nicht hin, um ſie zu der
voͤlligen Feiſtigkeit zu bringen, und dies muß durch die Ammen erſetzt werden.

b) mit anderer Fuͤtterung, die Anfangs als Zugabe zur Milch, nachher
allein gereicht wird.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0341" n="317"/><fw place="top" type="header">Aufzucht des Rindviehes.</fw><lb/>
barer wa&#x0364;re. Dies &#x017F;cheint es mir aber in gewo&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen, wo man die<lb/>
Milch nicht fri&#x017F;ch zu hohen Prei&#x017F;en ab&#x017F;etzen kann, in der That nicht zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Wenn man weiß, was eine Kuh an ja&#x0364;hrlicher Nutzung einbringt, &#x017F;o la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich die Rechnung auf folgende Wei&#x017F;e machen: Das junge Thier ko&#x017F;tet in den<lb/>
beiden er&#x017F;ten Jahren ho&#x0364;ch&#x017F;tens die Ha&#x0364;lfte der Fu&#x0364;tterung einer Kuh, und im<lb/>
dritten Jahre, um reichlich zu rechnen, &#x017F;o viel wie eine Kuh, al&#x017F;o u&#x0364;berhaupt<lb/>
den ja&#x0364;hrigen Ertrag zweier Ku&#x0364;he. Unter die&#x017F;en Preis wird man doch &#x017F;elten<lb/>
eine tadello&#x017F;e junge Kuh kaufen ko&#x0364;nnen. Die Vorzu&#x0364;ge eines an eine be&#x017F;timmte<lb/>
Behandlung und Weide gewo&#x0364;hnten Thiers &#x017F;ind anerkannt und dann be&#x017F;onders<lb/>
wichtig, wenn die Weide fehlerhaft i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 23.</head><lb/>
              <p>Ka&#x0364;lber, die man nicht aufziehen will, &#x017F;ucht man &#x017F;obald als mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<note place="right">Ma&#x017F;tka&#x0364;lber.</note><lb/>
los zu werden, um die Milch benutzen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Die Ma&#x017F;tung der Ka&#x0364;lber kann nur unter gewi&#x017F;&#x017F;en Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en vortheil-<lb/>
haft &#x017F;eyn, wo na&#x0364;mlich gute Ka&#x0364;lber fu&#x0364;r betra&#x0364;chtliche Sta&#x0364;dte aufge&#x017F;ucht und gut<lb/>
bezahlt werden, man jedoch von der Nachbar&#x017F;chaft die&#x017F;er Sta&#x0364;dte durch die Mol-<lb/>
kerei keine be&#x017F;ondere Nutzung haben kann.</p><lb/>
              <p>Die Ma&#x017F;tung der Ka&#x0364;lber ge&#x017F;chiehet</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi> mit bloßer Milch. Dies giebt immer das be&#x017F;te und weiße&#x017F;te Flei&#x017F;ch,<lb/>
und i&#x017F;t fu&#x0364;r den Landwirth als &#x017F;olchen am anwendbar&#x017F;ten. Bei die&#x017F;en Ka&#x0364;l-<lb/>
bern hat das Saugen weniger gegen &#x017F;ich, indem das Kalb verkauft wird, &#x017F;o<lb/>
wie man es ab&#x017F;etzt. Wird aber die&#x017F;e Ka&#x0364;lberma&#x017F;tung im Großen betrieben, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Ka&#x0364;lber den Mu&#x0364;ttern oder Ammen zu be&#x017F;timmten Zeiten zugefu&#x0364;hrt<lb/>
werden. Man muß einen Theil der Ku&#x0364;he daran gewo&#x0364;hnen, daß &#x017F;ie andre<lb/>
Ka&#x0364;lber annehmen, und man findet &#x017F;olche, die dies ohne Bedenken thun. Die&#x017F;e<lb/>
kann man ihre ganze Milchzeit hindurch zu Ammen gebrauchen, und durch<lb/>
&#x017F;tarke Fu&#x0364;tterung zu einem reichlichen Milchab&#x017F;atz bringen. Sie werden dadurch<lb/>
aber zu Melkku&#x0364;hen zuweilen ganz untauglich. Bei a&#x0364;lteren Ma&#x017F;tka&#x0364;lbern von<lb/>
8 bis 12 Wochen reicht na&#x0364;mlich die Muttermilch ha&#x0364;ufig nicht hin, um &#x017F;ie zu der<lb/>
vo&#x0364;lligen Fei&#x017F;tigkeit zu bringen, und dies muß durch die Ammen er&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b)</hi> mit anderer Fu&#x0364;tterung, die Anfangs als Zugabe zur Milch, nachher<lb/>
allein gereicht wird.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0341] Aufzucht des Rindviehes. barer waͤre. Dies ſcheint es mir aber in gewoͤhnlichen Faͤllen, wo man die Milch nicht friſch zu hohen Preiſen abſetzen kann, in der That nicht zu ſeyn. Wenn man weiß, was eine Kuh an jaͤhrlicher Nutzung einbringt, ſo laͤßt ſich die Rechnung auf folgende Weiſe machen: Das junge Thier koſtet in den beiden erſten Jahren hoͤchſtens die Haͤlfte der Fuͤtterung einer Kuh, und im dritten Jahre, um reichlich zu rechnen, ſo viel wie eine Kuh, alſo uͤberhaupt den jaͤhrigen Ertrag zweier Kuͤhe. Unter dieſen Preis wird man doch ſelten eine tadelloſe junge Kuh kaufen koͤnnen. Die Vorzuͤge eines an eine beſtimmte Behandlung und Weide gewoͤhnten Thiers ſind anerkannt und dann beſonders wichtig, wenn die Weide fehlerhaft iſt. §. 23. Kaͤlber, die man nicht aufziehen will, ſucht man ſobald als moͤglich iſt, los zu werden, um die Milch benutzen zu koͤnnen. Maſtkaͤlber. Die Maſtung der Kaͤlber kann nur unter gewiſſen Verhaͤltniſſen vortheil- haft ſeyn, wo naͤmlich gute Kaͤlber fuͤr betraͤchtliche Staͤdte aufgeſucht und gut bezahlt werden, man jedoch von der Nachbarſchaft dieſer Staͤdte durch die Mol- kerei keine beſondere Nutzung haben kann. Die Maſtung der Kaͤlber geſchiehet a) mit bloßer Milch. Dies giebt immer das beſte und weißeſte Fleiſch, und iſt fuͤr den Landwirth als ſolchen am anwendbarſten. Bei dieſen Kaͤl- bern hat das Saugen weniger gegen ſich, indem das Kalb verkauft wird, ſo wie man es abſetzt. Wird aber dieſe Kaͤlbermaſtung im Großen betrieben, ſo muͤſſen die Kaͤlber den Muͤttern oder Ammen zu beſtimmten Zeiten zugefuͤhrt werden. Man muß einen Theil der Kuͤhe daran gewoͤhnen, daß ſie andre Kaͤlber annehmen, und man findet ſolche, die dies ohne Bedenken thun. Dieſe kann man ihre ganze Milchzeit hindurch zu Ammen gebrauchen, und durch ſtarke Fuͤtterung zu einem reichlichen Milchabſatz bringen. Sie werden dadurch aber zu Melkkuͤhen zuweilen ganz untauglich. Bei aͤlteren Maſtkaͤlbern von 8 bis 12 Wochen reicht naͤmlich die Muttermilch haͤufig nicht hin, um ſie zu der voͤlligen Feiſtigkeit zu bringen, und dies muß durch die Ammen erſetzt werden. b) mit anderer Fuͤtterung, die Anfangs als Zugabe zur Milch, nachher allein gereicht wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/341
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/341>, abgerufen am 20.03.2019.