Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Ernährung des Rindviehes.

Auch schlechter Leinsaamen, gequetscht und mit Wasser abgekocht, giebt
ein höchst nahrhaftes Getränk für die Milchkühe. Eben so wird der Spergel-
saamen gebraucht, jedoch nur mit heißem Wasser angebrühet, ohne ihn zu kochen,
und als eins der nahrhaftesten und milchergiebigsten Fütterungen gerühmt.

§. 30.

Brachfrüchte.Die vortheilhafteste Fütterung des Rindviehes und besonders der Kühe,
und einen vollständigen Ersatz eines Theils des Heues geben im Winter die
Wurzelgewächse ab: nämlich Kartoffeln, Runkeln, Kohl- und Steckrüben, Ro-
tabaga, Wasserrüben, Möhren und Pastinaken. Man muß aber nicht nach
ihren oft zufällig hohen Marktpreis, sondern nach ihren vollständigen Produk-
tionskosten rechnen. Denn man kann sie selten in großer Menge zu Markt
bringen, und wenn einmal ein hoher Preis dies rathsam machen sollte, und
man sie gegen das Frühjahr zum Theil entbehren könnte, so muß man dies
als einen zufälligen Gewinn betrachten.

Ich habe im ersten Bande §. 275. über die Nahrhaftigkeit dieser Ge-
wächse und das Verhältniß derselben zum Heu gesprochen, und im 276sten §.
von ihrem Durchschnittsertrage auf gut kultivirtem Boden; und ausführlicher
habe ich darüber in diesem Bande bei der Lehre vom Anbau eines jeden ge-
handelt. Daß das Verhältniß ihrer Nahrhaftigkeit dort so genau als es uns
bis jetzt möglich ist, getroffen worden, davon haben mich auch noch spätere
Beobachtungen überzeugt. Es bleibt mir nur übrig von ihrer Anwendung
hier zu reden.

Diese Gewächse werden roh oder gekocht gegeben.

Das Kochen, vorzüglich der Kartoffeln, geschiehet wo es angewandt wird,
im Großen jetzt allgemein in Dämpfen, weil dadurch nicht allein Feuerung er-
spart, sondern auch der gehörige Grad der Garheit besser erreicht wird. Der
bessere Apparat dazu ist jetzt allgemein bekannt, nachdem er durch die Brannt-
weinbrennerei aus Kartoffeln fast an allen Orten eingerichtet worden. Er be-
steht aus einer gewöhnlichen Branntweinsblase, die aber, wie überhaupt die
neueren Blasen keinen Helm, sondern einen weiten retortenförmigen Hals hat,
aus welchem die Dämpfe durch ein Rohr in das Kartoffelgefäß übergehen.
Dieses ist ein Faß, welches aufrecht stehet, und worin unten ein zweiter durch-

Ernaͤhrung des Rindviehes.

Auch ſchlechter Leinſaamen, gequetſcht und mit Waſſer abgekocht, giebt
ein hoͤchſt nahrhaftes Getraͤnk fuͤr die Milchkuͤhe. Eben ſo wird der Spergel-
ſaamen gebraucht, jedoch nur mit heißem Waſſer angebruͤhet, ohne ihn zu kochen,
und als eins der nahrhafteſten und milchergiebigſten Fuͤtterungen geruͤhmt.

§. 30.

Brachfruͤchte.Die vortheilhafteſte Fuͤtterung des Rindviehes und beſonders der Kuͤhe,
und einen vollſtaͤndigen Erſatz eines Theils des Heues geben im Winter die
Wurzelgewaͤchſe ab: naͤmlich Kartoffeln, Runkeln, Kohl- und Steckruͤben, Ro-
tabaga, Waſſerruͤben, Moͤhren und Paſtinaken. Man muß aber nicht nach
ihren oft zufaͤllig hohen Marktpreis, ſondern nach ihren vollſtaͤndigen Produk-
tionskoſten rechnen. Denn man kann ſie ſelten in großer Menge zu Markt
bringen, und wenn einmal ein hoher Preis dies rathſam machen ſollte, und
man ſie gegen das Fruͤhjahr zum Theil entbehren koͤnnte, ſo muß man dies
als einen zufaͤlligen Gewinn betrachten.

Ich habe im erſten Bande §. 275. uͤber die Nahrhaftigkeit dieſer Ge-
waͤchſe und das Verhaͤltniß derſelben zum Heu geſprochen, und im 276ſten §.
von ihrem Durchſchnittsertrage auf gut kultivirtem Boden; und ausfuͤhrlicher
habe ich daruͤber in dieſem Bande bei der Lehre vom Anbau eines jeden ge-
handelt. Daß das Verhaͤltniß ihrer Nahrhaftigkeit dort ſo genau als es uns
bis jetzt moͤglich iſt, getroffen worden, davon haben mich auch noch ſpaͤtere
Beobachtungen uͤberzeugt. Es bleibt mir nur uͤbrig von ihrer Anwendung
hier zu reden.

Dieſe Gewaͤchſe werden roh oder gekocht gegeben.

Das Kochen, vorzuͤglich der Kartoffeln, geſchiehet wo es angewandt wird,
im Großen jetzt allgemein in Daͤmpfen, weil dadurch nicht allein Feuerung er-
ſpart, ſondern auch der gehoͤrige Grad der Garheit beſſer erreicht wird. Der
beſſere Apparat dazu iſt jetzt allgemein bekannt, nachdem er durch die Brannt-
weinbrennerei aus Kartoffeln faſt an allen Orten eingerichtet worden. Er be-
ſteht aus einer gewoͤhnlichen Branntweinsblaſe, die aber, wie uͤberhaupt die
neueren Blaſen keinen Helm, ſondern einen weiten retortenfoͤrmigen Hals hat,
aus welchem die Daͤmpfe durch ein Rohr in das Kartoffelgefaͤß uͤbergehen.
Dieſes iſt ein Faß, welches aufrecht ſtehet, und worin unten ein zweiter durch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0348" n="324"/>
              <fw place="top" type="header">Erna&#x0364;hrung des Rindviehes.</fw><lb/>
              <p>Auch &#x017F;chlechter Lein&#x017F;aamen, gequet&#x017F;cht und mit Wa&#x017F;&#x017F;er abgekocht, giebt<lb/>
ein ho&#x0364;ch&#x017F;t nahrhaftes Getra&#x0364;nk fu&#x0364;r die Milchku&#x0364;he. Eben &#x017F;o wird der Spergel-<lb/>
&#x017F;aamen gebraucht, jedoch nur mit heißem Wa&#x017F;&#x017F;er angebru&#x0364;het, ohne ihn zu kochen,<lb/>
und als eins der nahrhafte&#x017F;ten und milchergiebig&#x017F;ten Fu&#x0364;tterungen geru&#x0364;hmt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p><note place="left">Brachfru&#x0364;chte.</note>Die vortheilhafte&#x017F;te Fu&#x0364;tterung des Rindviehes und be&#x017F;onders der Ku&#x0364;he,<lb/>
und einen voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Er&#x017F;atz eines Theils des Heues geben im Winter die<lb/>
Wurzelgewa&#x0364;ch&#x017F;e ab: na&#x0364;mlich Kartoffeln, Runkeln, Kohl- und Steckru&#x0364;ben, Ro-<lb/>
tabaga, Wa&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;ben, Mo&#x0364;hren und Pa&#x017F;tinaken. Man muß aber nicht nach<lb/>
ihren oft zufa&#x0364;llig hohen Marktpreis, &#x017F;ondern nach ihren voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Produk-<lb/>
tionsko&#x017F;ten rechnen. Denn man kann &#x017F;ie &#x017F;elten in großer Menge zu Markt<lb/>
bringen, und wenn einmal ein hoher Preis dies rath&#x017F;am machen &#x017F;ollte, und<lb/>
man &#x017F;ie gegen das Fru&#x0364;hjahr zum Theil entbehren ko&#x0364;nnte, &#x017F;o muß man dies<lb/>
als einen zufa&#x0364;lligen Gewinn <choice><sic>brtrachten</sic><corr>betrachten</corr></choice>.</p><lb/>
              <p>Ich habe im er&#x017F;ten Bande §. 275. u&#x0364;ber die Nahrhaftigkeit die&#x017F;er Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e und das Verha&#x0364;ltniß der&#x017F;elben zum Heu ge&#x017F;prochen, und im 276&#x017F;ten §.<lb/>
von ihrem Durch&#x017F;chnittsertrage auf gut kultivirtem Boden; und ausfu&#x0364;hrlicher<lb/>
habe ich daru&#x0364;ber in die&#x017F;em Bande bei der Lehre vom Anbau eines jeden ge-<lb/>
handelt. Daß das Verha&#x0364;ltniß ihrer Nahrhaftigkeit dort &#x017F;o genau als es uns<lb/>
bis jetzt mo&#x0364;glich i&#x017F;t, getroffen worden, davon haben mich auch noch &#x017F;pa&#x0364;tere<lb/>
Beobachtungen u&#x0364;berzeugt. Es bleibt mir nur u&#x0364;brig von ihrer Anwendung<lb/>
hier zu reden.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Gewa&#x0364;ch&#x017F;e werden roh oder gekocht gegeben.</p><lb/>
              <p>Das Kochen, vorzu&#x0364;glich der Kartoffeln, ge&#x017F;chiehet wo es angewandt wird,<lb/>
im Großen jetzt allgemein in Da&#x0364;mpfen, weil dadurch nicht allein Feuerung er-<lb/>
&#x017F;part, &#x017F;ondern auch der geho&#x0364;rige Grad der Garheit be&#x017F;&#x017F;er erreicht wird. Der<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Apparat dazu i&#x017F;t jetzt allgemein bekannt, nachdem er durch die Brannt-<lb/>
weinbrennerei aus Kartoffeln fa&#x017F;t an allen Orten eingerichtet worden. Er be-<lb/>
&#x017F;teht aus einer gewo&#x0364;hnlichen Branntweinsbla&#x017F;e, die aber, wie u&#x0364;berhaupt die<lb/>
neueren Bla&#x017F;en keinen Helm, &#x017F;ondern einen weiten retortenfo&#x0364;rmigen Hals hat,<lb/>
aus welchem die Da&#x0364;mpfe durch ein Rohr in das Kartoffelgefa&#x0364;ß u&#x0364;bergehen.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t ein Faß, welches aufrecht &#x017F;tehet, und worin unten ein zweiter durch-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0348] Ernaͤhrung des Rindviehes. Auch ſchlechter Leinſaamen, gequetſcht und mit Waſſer abgekocht, giebt ein hoͤchſt nahrhaftes Getraͤnk fuͤr die Milchkuͤhe. Eben ſo wird der Spergel- ſaamen gebraucht, jedoch nur mit heißem Waſſer angebruͤhet, ohne ihn zu kochen, und als eins der nahrhafteſten und milchergiebigſten Fuͤtterungen geruͤhmt. §. 30. Die vortheilhafteſte Fuͤtterung des Rindviehes und beſonders der Kuͤhe, und einen vollſtaͤndigen Erſatz eines Theils des Heues geben im Winter die Wurzelgewaͤchſe ab: naͤmlich Kartoffeln, Runkeln, Kohl- und Steckruͤben, Ro- tabaga, Waſſerruͤben, Moͤhren und Paſtinaken. Man muß aber nicht nach ihren oft zufaͤllig hohen Marktpreis, ſondern nach ihren vollſtaͤndigen Produk- tionskoſten rechnen. Denn man kann ſie ſelten in großer Menge zu Markt bringen, und wenn einmal ein hoher Preis dies rathſam machen ſollte, und man ſie gegen das Fruͤhjahr zum Theil entbehren koͤnnte, ſo muß man dies als einen zufaͤlligen Gewinn betrachten. Brachfruͤchte. Ich habe im erſten Bande §. 275. uͤber die Nahrhaftigkeit dieſer Ge- waͤchſe und das Verhaͤltniß derſelben zum Heu geſprochen, und im 276ſten §. von ihrem Durchſchnittsertrage auf gut kultivirtem Boden; und ausfuͤhrlicher habe ich daruͤber in dieſem Bande bei der Lehre vom Anbau eines jeden ge- handelt. Daß das Verhaͤltniß ihrer Nahrhaftigkeit dort ſo genau als es uns bis jetzt moͤglich iſt, getroffen worden, davon haben mich auch noch ſpaͤtere Beobachtungen uͤberzeugt. Es bleibt mir nur uͤbrig von ihrer Anwendung hier zu reden. Dieſe Gewaͤchſe werden roh oder gekocht gegeben. Das Kochen, vorzuͤglich der Kartoffeln, geſchiehet wo es angewandt wird, im Großen jetzt allgemein in Daͤmpfen, weil dadurch nicht allein Feuerung er- ſpart, ſondern auch der gehoͤrige Grad der Garheit beſſer erreicht wird. Der beſſere Apparat dazu iſt jetzt allgemein bekannt, nachdem er durch die Brannt- weinbrennerei aus Kartoffeln faſt an allen Orten eingerichtet worden. Er be- ſteht aus einer gewoͤhnlichen Branntweinsblaſe, die aber, wie uͤberhaupt die neueren Blaſen keinen Helm, ſondern einen weiten retortenfoͤrmigen Hals hat, aus welchem die Daͤmpfe durch ein Rohr in das Kartoffelgefaͤß uͤbergehen. Dieſes iſt ein Faß, welches aufrecht ſtehet, und worin unten ein zweiter durch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/348
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/348>, abgerufen am 20.03.2019.