Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Saat.
ölichte Saamen, wenn nicht Milben hineinkommen, halten sich lange, und
man giebt z. B. dem alten Leinsaamen einen entschiedenen Vorzug, wogegen
man jedoch frischen Hanfsaamen zu nehmen empfiehlt. Der Kleesaamen hält
sich, meiner Beobachtung nach, zwei Jahre sehr gut, verliert im dritten und
wird im vierten unbrauchbar. Spörgelsaamen, der sieben Jahr alt war, habe
ich mit Erfolg gesäet. Die Eigenthümlichkeit eines jeden landwirthschaftlichen
Saamens verdiente aber durch Versuche und durch Sammlung der bisher dar-
über gemachten Erfahrungen genauer ausgemittelt zu werden.

Da fast alle vollkommnere Körner sich wenigstens ins zweite Jahr erhal-
ten, so ist es ohne Zweifel entschieden vortheilhaft, einen überjährigen Saat-
vorrath, besonders vom Wintergetreide zu haben, weil man dadurch zur Wahr-
nehmung der vortheilhaftesten Saatzeit in Stand gesetzt wird. Es versteht
sich jedoch, daß man sie nicht von solchen Jahren aufbewahren müsse, wo
das Getreide unvollkommen geblieben ist. Hat man aber in solchen Mißwachs-
jahren vorjährige Saat liegen, so ist der Vortheil um so größer, und man
kann sich gegen andre glücklich preisen.

§. 6.

Eine völlige Reinigung der Saat von Unkrautssaamen und auch von un-Reinheit des
Saamens.

vollkommenen Körnern ist von großer Wichtigkeit. Man bewürkt sie:

a) durch das Wurfeln, indem man nur den Vorsprung zur Saat abson-
dert. Dasselbe wird durch eine gut eingerichtete Staube- oder Putzmühle,
welche das schwerere Korn von dem leichtern und Unkrautssaamen absondert,
bewürkt.
b) Durch Siebe, denen man dann viele von allen Gradationen in der
Weite der Löcher haben muß. Unkrautssaamen, die kleiner sind wie die Saat,
so wie die schmächtigen Körner der letztern werden durch Siebe abgesondert,
welche jene durchlassen, aber die vollkommnere Saat zurückhalten. Andre
fremde Körner, die größer sind wie die Saat, werden zurückgehalten in Sie-
ben, welche die Saamenkörner durchgehen lassen.
c) Durch das Schwemmen, indem man die Saat in ein Küben mit
Wasser schüttet, sie umrührt und nun die oben schwimmenden fremdartigen
Dinge und die leichten Körner mit einem Durchschlage abnimmt. Man kann
B 2

Die Saat.
oͤlichte Saamen, wenn nicht Milben hineinkommen, halten ſich lange, und
man giebt z. B. dem alten Leinſaamen einen entſchiedenen Vorzug, wogegen
man jedoch friſchen Hanfſaamen zu nehmen empfiehlt. Der Kleeſaamen haͤlt
ſich, meiner Beobachtung nach, zwei Jahre ſehr gut, verliert im dritten und
wird im vierten unbrauchbar. Spoͤrgelſaamen, der ſieben Jahr alt war, habe
ich mit Erfolg geſaͤet. Die Eigenthuͤmlichkeit eines jeden landwirthſchaftlichen
Saamens verdiente aber durch Verſuche und durch Sammlung der bisher dar-
uͤber gemachten Erfahrungen genauer ausgemittelt zu werden.

Da faſt alle vollkommnere Koͤrner ſich wenigſtens ins zweite Jahr erhal-
ten, ſo iſt es ohne Zweifel entſchieden vortheilhaft, einen uͤberjaͤhrigen Saat-
vorrath, beſonders vom Wintergetreide zu haben, weil man dadurch zur Wahr-
nehmung der vortheilhafteſten Saatzeit in Stand geſetzt wird. Es verſteht
ſich jedoch, daß man ſie nicht von ſolchen Jahren aufbewahren muͤſſe, wo
das Getreide unvollkommen geblieben iſt. Hat man aber in ſolchen Mißwachs-
jahren vorjaͤhrige Saat liegen, ſo iſt der Vortheil um ſo groͤßer, und man
kann ſich gegen andre gluͤcklich preiſen.

§. 6.

Eine voͤllige Reinigung der Saat von Unkrautsſaamen und auch von un-Reinheit des
Saamens.

vollkommenen Koͤrnern iſt von großer Wichtigkeit. Man bewuͤrkt ſie:

a) durch das Wurfeln, indem man nur den Vorſprung zur Saat abſon-
dert. Daſſelbe wird durch eine gut eingerichtete Staube- oder Putzmuͤhle,
welche das ſchwerere Korn von dem leichtern und Unkrautsſaamen abſondert,
bewuͤrkt.
b) Durch Siebe, denen man dann viele von allen Gradationen in der
Weite der Loͤcher haben muß. Unkrautsſaamen, die kleiner ſind wie die Saat,
ſo wie die ſchmaͤchtigen Koͤrner der letztern werden durch Siebe abgeſondert,
welche jene durchlaſſen, aber die vollkommnere Saat zuruͤckhalten. Andre
fremde Koͤrner, die groͤßer ſind wie die Saat, werden zuruͤckgehalten in Sie-
ben, welche die Saamenkoͤrner durchgehen laſſen.
c) Durch das Schwemmen, indem man die Saat in ein Kuͤben mit
Waſſer ſchuͤttet, ſie umruͤhrt und nun die oben ſchwimmenden fremdartigen
Dinge und die leichten Koͤrner mit einem Durchſchlage abnimmt. Man kann
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="11"/><fw place="top" type="header">Die Saat.</fw><lb/>
o&#x0364;lichte Saamen, wenn nicht Milben hineinkommen, halten &#x017F;ich lange, und<lb/>
man giebt z. B. dem alten Lein&#x017F;aamen einen ent&#x017F;chiedenen Vorzug, wogegen<lb/>
man jedoch fri&#x017F;chen Hanf&#x017F;aamen zu nehmen empfiehlt. Der Klee&#x017F;aamen ha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich, meiner Beobachtung nach, zwei Jahre &#x017F;ehr gut, verliert im dritten und<lb/>
wird im vierten unbrauchbar. Spo&#x0364;rgel&#x017F;aamen, der &#x017F;ieben Jahr alt war, habe<lb/>
ich mit Erfolg ge&#x017F;a&#x0364;et. Die Eigenthu&#x0364;mlichkeit eines jeden landwirth&#x017F;chaftlichen<lb/>
Saamens verdiente aber durch Ver&#x017F;uche und durch Sammlung der bisher dar-<lb/>
u&#x0364;ber gemachten Erfahrungen genauer ausgemittelt zu werden.</p><lb/>
            <p>Da fa&#x017F;t alle vollkommnere Ko&#x0364;rner &#x017F;ich wenig&#x017F;tens ins zweite Jahr erhal-<lb/>
ten, &#x017F;o i&#x017F;t es ohne Zweifel ent&#x017F;chieden vortheilhaft, einen u&#x0364;berja&#x0364;hrigen Saat-<lb/>
vorrath, be&#x017F;onders vom Wintergetreide zu haben, weil man dadurch zur Wahr-<lb/>
nehmung der vortheilhafte&#x017F;ten Saatzeit in Stand ge&#x017F;etzt wird. Es ver&#x017F;teht<lb/>
&#x017F;ich jedoch, daß man &#x017F;ie nicht von &#x017F;olchen Jahren aufbewahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wo<lb/>
das Getreide unvollkommen geblieben i&#x017F;t. Hat man aber in &#x017F;olchen Mißwachs-<lb/>
jahren vorja&#x0364;hrige Saat liegen, &#x017F;o i&#x017F;t der Vortheil um &#x017F;o gro&#x0364;ßer, und man<lb/>
kann &#x017F;ich gegen andre glu&#x0364;cklich prei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Eine vo&#x0364;llige Reinigung der Saat von Unkrauts&#x017F;aamen und auch von un-<note place="right">Reinheit des<lb/>
Saamens.</note><lb/>
vollkommenen Ko&#x0364;rnern i&#x017F;t von großer Wichtigkeit. Man bewu&#x0364;rkt &#x017F;ie:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a</hi>) durch das Wurfeln, indem man nur den Vor&#x017F;prung zur Saat ab&#x017F;on-<lb/>
dert. Da&#x017F;&#x017F;elbe wird durch eine gut eingerichtete Staube- oder Putzmu&#x0364;hle,<lb/>
welche das &#x017F;chwerere Korn von dem leichtern und Unkrauts&#x017F;aamen ab&#x017F;ondert,<lb/>
bewu&#x0364;rkt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Durch Siebe, denen man dann viele von allen Gradationen in der<lb/>
Weite der Lo&#x0364;cher haben muß. Unkrauts&#x017F;aamen, die kleiner &#x017F;ind wie die Saat,<lb/>
&#x017F;o wie die &#x017F;chma&#x0364;chtigen Ko&#x0364;rner der letztern werden durch Siebe abge&#x017F;ondert,<lb/>
welche jene durchla&#x017F;&#x017F;en, aber die vollkommnere Saat zuru&#x0364;ckhalten. Andre<lb/>
fremde Ko&#x0364;rner, die gro&#x0364;ßer &#x017F;ind wie die Saat, werden zuru&#x0364;ckgehalten in Sie-<lb/>
ben, welche die Saamenko&#x0364;rner durchgehen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c</hi>) Durch das Schwemmen, indem man die Saat in ein Ku&#x0364;ben mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;ttet, &#x017F;ie umru&#x0364;hrt und nun die oben &#x017F;chwimmenden fremdartigen<lb/>
Dinge und die leichten Ko&#x0364;rner mit einem Durch&#x017F;chlage abnimmt. Man kann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] Die Saat. oͤlichte Saamen, wenn nicht Milben hineinkommen, halten ſich lange, und man giebt z. B. dem alten Leinſaamen einen entſchiedenen Vorzug, wogegen man jedoch friſchen Hanfſaamen zu nehmen empfiehlt. Der Kleeſaamen haͤlt ſich, meiner Beobachtung nach, zwei Jahre ſehr gut, verliert im dritten und wird im vierten unbrauchbar. Spoͤrgelſaamen, der ſieben Jahr alt war, habe ich mit Erfolg geſaͤet. Die Eigenthuͤmlichkeit eines jeden landwirthſchaftlichen Saamens verdiente aber durch Verſuche und durch Sammlung der bisher dar- uͤber gemachten Erfahrungen genauer ausgemittelt zu werden. Da faſt alle vollkommnere Koͤrner ſich wenigſtens ins zweite Jahr erhal- ten, ſo iſt es ohne Zweifel entſchieden vortheilhaft, einen uͤberjaͤhrigen Saat- vorrath, beſonders vom Wintergetreide zu haben, weil man dadurch zur Wahr- nehmung der vortheilhafteſten Saatzeit in Stand geſetzt wird. Es verſteht ſich jedoch, daß man ſie nicht von ſolchen Jahren aufbewahren muͤſſe, wo das Getreide unvollkommen geblieben iſt. Hat man aber in ſolchen Mißwachs- jahren vorjaͤhrige Saat liegen, ſo iſt der Vortheil um ſo groͤßer, und man kann ſich gegen andre gluͤcklich preiſen. §. 6. Eine voͤllige Reinigung der Saat von Unkrautsſaamen und auch von un- vollkommenen Koͤrnern iſt von großer Wichtigkeit. Man bewuͤrkt ſie: Reinheit des Saamens. a) durch das Wurfeln, indem man nur den Vorſprung zur Saat abſon- dert. Daſſelbe wird durch eine gut eingerichtete Staube- oder Putzmuͤhle, welche das ſchwerere Korn von dem leichtern und Unkrautsſaamen abſondert, bewuͤrkt. b) Durch Siebe, denen man dann viele von allen Gradationen in der Weite der Loͤcher haben muß. Unkrautsſaamen, die kleiner ſind wie die Saat, ſo wie die ſchmaͤchtigen Koͤrner der letztern werden durch Siebe abgeſondert, welche jene durchlaſſen, aber die vollkommnere Saat zuruͤckhalten. Andre fremde Koͤrner, die groͤßer ſind wie die Saat, werden zuruͤckgehalten in Sie- ben, welche die Saamenkoͤrner durchgehen laſſen. c) Durch das Schwemmen, indem man die Saat in ein Kuͤben mit Waſſer ſchuͤttet, ſie umruͤhrt und nun die oben ſchwimmenden fremdartigen Dinge und die leichten Koͤrner mit einem Durchſchlage abnimmt. Man kann B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/35
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/35>, abgerufen am 26.03.2019.