Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Käsebereitung.
tel angerühmt worden und hat auch daher den Namen Labkraut erhalten.
Man hat aber neuerlich diese Eigenschaft in Zweifel gezogen.

Am meisten aber bedient man sich des Magens saugender Kälber, und seines
reinen Inhalts, und zwar des letztern der vier Magen.

§. 63.

Die Bereitung und Conservation dieses Kälbermagens ist nun sehr verschie-Das Kälber-
magen-Lab.

den und manche behaupten, daß, selbst wenn die Behandlung sich sehr nahe
kommt, jede Verschiedenheit doch einen großen Einfluß auf die Beschaffenheit des
Käses habe. In Ruf gekommene Käsemacherinnen machen deshalb zuweilen ein
Geheimniß aus ihrer Magenlab-Bereitung. Aus den berühmtesten Käseprovinzen
Englands, in Gloster und Chestershire hat uns Marshall in seinen Beschreibungen
der Wirthschaften von Glocester und der mittelländischen Grafschaften die mannig-
faltigen Labproceduren erzählt, die er bei seinem in dieser Absicht verlängerten Auf-
enthalt daselbst ausgekundschaftet hatte, und dieser Theil seiner Schriften verdiente
auch in dieser Hinsicht eine Uebersetzung. Ich glaube indessen nicht, daß kleine
Verschiedenheiten einen so großen Einfluß auf die Beschaffenheit des Käses haben
können, und Marshall scheint am Ende selbst auf diese Meinung zurückzukommen.

Eine der gebräuchlichsten Bereitungsarten ist folgende: Man schneidet den
Magen des mit Milch getränkten Kalbes auf, und nimmt das Geronnene her-
aus. Letzteres wird von Unreinigkeiten, besonders Haaren, gereinigt, und mit
kaltem Wasser gewaschen, damit es völlig weiß werde. Darauf trocknet man es
mit einem reinen Tuche ab, bestreuet es, und reibt es mit Salz tüchtig ein. Nun
wird auch der Magen in kaltem Wasser gereinigt und mit Salz gerieben, und
dann das Geronnene wieder hineingethan. Das Ganze giebt man in einen Topf
und bestreuet es mit Salz. Man thut so viel Magen zusammen, als man etwa
innerhalb vier Wochen erhalten kann. So müssen die Magen ein Jahr in den
Gefäßen liegen, und will man sie nun gebrauchen, so öffnet man einen davon,
schüttet das Geronnene heraus, und zerreibt es recht genau. Alsdann schlägt
man drei frische Eidotter hinein, und gießt dann ein kleines Glas gute Sahne
hinzu. Nachdem alles wohl durcheinander gerührt ist, setzen die Meisten ein we-
nig Gewürz, Muskatennuß, Muskatenblüthe, eine Gewürznelke, und etwas Sa-
fran, zu Pulver gerieben, dazu. Man thut dann die Masse wieder in den Ma-

Kaͤſebereitung.
tel angeruͤhmt worden und hat auch daher den Namen Labkraut erhalten.
Man hat aber neuerlich dieſe Eigenſchaft in Zweifel gezogen.

Am meiſten aber bedient man ſich des Magens ſaugender Kaͤlber, und ſeines
reinen Inhalts, und zwar des letztern der vier Magen.

§. 63.

Die Bereitung und Conſervation dieſes Kaͤlbermagens iſt nun ſehr verſchie-Das Kaͤlber-
magen-Lab.

den und manche behaupten, daß, ſelbſt wenn die Behandlung ſich ſehr nahe
kommt, jede Verſchiedenheit doch einen großen Einfluß auf die Beſchaffenheit des
Kaͤſes habe. In Ruf gekommene Kaͤſemacherinnen machen deshalb zuweilen ein
Geheimniß aus ihrer Magenlab-Bereitung. Aus den beruͤhmteſten Kaͤſeprovinzen
Englands, in Gloſter und Cheſterſhire hat uns Marſhall in ſeinen Beſchreibungen
der Wirthſchaften von Gloceſter und der mittellaͤndiſchen Grafſchaften die mannig-
faltigen Labproceduren erzaͤhlt, die er bei ſeinem in dieſer Abſicht verlaͤngerten Auf-
enthalt daſelbſt ausgekundſchaftet hatte, und dieſer Theil ſeiner Schriften verdiente
auch in dieſer Hinſicht eine Ueberſetzung. Ich glaube indeſſen nicht, daß kleine
Verſchiedenheiten einen ſo großen Einfluß auf die Beſchaffenheit des Kaͤſes haben
koͤnnen, und Marſhall ſcheint am Ende ſelbſt auf dieſe Meinung zuruͤckzukommen.

Eine der gebraͤuchlichſten Bereitungsarten iſt folgende: Man ſchneidet den
Magen des mit Milch getraͤnkten Kalbes auf, und nimmt das Geronnene her-
aus. Letzteres wird von Unreinigkeiten, beſonders Haaren, gereinigt, und mit
kaltem Waſſer gewaſchen, damit es voͤllig weiß werde. Darauf trocknet man es
mit einem reinen Tuche ab, beſtreuet es, und reibt es mit Salz tuͤchtig ein. Nun
wird auch der Magen in kaltem Waſſer gereinigt und mit Salz gerieben, und
dann das Geronnene wieder hineingethan. Das Ganze giebt man in einen Topf
und beſtreuet es mit Salz. Man thut ſo viel Magen zuſammen, als man etwa
innerhalb vier Wochen erhalten kann. So muͤſſen die Magen ein Jahr in den
Gefaͤßen liegen, und will man ſie nun gebrauchen, ſo oͤffnet man einen davon,
ſchuͤttet das Geronnene heraus, und zerreibt es recht genau. Alsdann ſchlaͤgt
man drei friſche Eidotter hinein, und gießt dann ein kleines Glas gute Sahne
hinzu. Nachdem alles wohl durcheinander geruͤhrt iſt, ſetzen die Meiſten ein we-
nig Gewuͤrz, Muskatennuß, Muskatenbluͤthe, eine Gewuͤrznelke, und etwas Sa-
fran, zu Pulver gerieben, dazu. Man thut dann die Maſſe wieder in den Ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0383" n="359"/><fw place="top" type="header">Ka&#x0364;&#x017F;ebereitung.</fw><lb/>
tel angeru&#x0364;hmt worden und hat auch daher den Namen Labkraut erhalten.<lb/>
Man hat aber neuerlich die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft in Zweifel gezogen.</p><lb/>
              <p>Am mei&#x017F;ten aber bedient man &#x017F;ich des Magens &#x017F;augender Ka&#x0364;lber, und &#x017F;eines<lb/>
reinen Inhalts, und zwar des letztern der vier Magen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 63.</head><lb/>
              <p>Die Bereitung und Con&#x017F;ervation die&#x017F;es Ka&#x0364;lbermagens i&#x017F;t nun &#x017F;ehr ver&#x017F;chie-<note place="right">Das Ka&#x0364;lber-<lb/>
magen-Lab.</note><lb/>
den und manche behaupten, daß, &#x017F;elb&#x017F;t wenn die Behandlung &#x017F;ich &#x017F;ehr nahe<lb/>
kommt, jede Ver&#x017F;chiedenheit doch einen großen Einfluß auf die Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;es habe. In Ruf gekommene Ka&#x0364;&#x017F;emacherinnen machen deshalb zuweilen ein<lb/>
Geheimniß aus ihrer Magenlab-Bereitung. Aus den beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Ka&#x0364;&#x017F;eprovinzen<lb/>
Englands, in Glo&#x017F;ter und Che&#x017F;ter&#x017F;hire hat uns Mar&#x017F;hall in &#x017F;einen Be&#x017F;chreibungen<lb/>
der Wirth&#x017F;chaften von Gloce&#x017F;ter und der mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Graf&#x017F;chaften die mannig-<lb/>
faltigen Labproceduren erza&#x0364;hlt, die er bei &#x017F;einem in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht verla&#x0364;ngerten Auf-<lb/>
enthalt da&#x017F;elb&#x017F;t ausgekund&#x017F;chaftet hatte, und die&#x017F;er Theil &#x017F;einer Schriften verdiente<lb/>
auch in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht eine Ueber&#x017F;etzung. Ich glaube inde&#x017F;&#x017F;en nicht, daß kleine<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten einen &#x017F;o großen Einfluß auf die Be&#x017F;chaffenheit des Ka&#x0364;&#x017F;es haben<lb/>
ko&#x0364;nnen, und Mar&#x017F;hall &#x017F;cheint am Ende &#x017F;elb&#x017F;t auf die&#x017F;e Meinung zuru&#x0364;ckzukommen.</p><lb/>
              <p>Eine der gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten Bereitungsarten i&#x017F;t folgende: Man &#x017F;chneidet den<lb/>
Magen des mit Milch getra&#x0364;nkten Kalbes auf, und nimmt das Geronnene her-<lb/>
aus. Letzteres wird von Unreinigkeiten, be&#x017F;onders Haaren, gereinigt, und mit<lb/>
kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er gewa&#x017F;chen, damit es vo&#x0364;llig weiß werde. Darauf trocknet man es<lb/>
mit einem reinen Tuche ab, be&#x017F;treuet es, und reibt es mit Salz tu&#x0364;chtig ein. Nun<lb/>
wird auch der Magen in kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er gereinigt und mit Salz gerieben, und<lb/>
dann das Geronnene wieder hineingethan. Das Ganze giebt man in einen Topf<lb/>
und be&#x017F;treuet es mit Salz. Man thut &#x017F;o viel Magen zu&#x017F;ammen, als man etwa<lb/>
innerhalb vier Wochen erhalten kann. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Magen ein Jahr in den<lb/>
Gefa&#x0364;ßen liegen, und will man &#x017F;ie nun gebrauchen, &#x017F;o o&#x0364;ffnet man einen davon,<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttet das Geronnene heraus, und zerreibt es recht genau. Alsdann &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
man drei fri&#x017F;che Eidotter hinein, und gießt dann ein kleines Glas gute Sahne<lb/>
hinzu. Nachdem alles wohl durcheinander geru&#x0364;hrt i&#x017F;t, &#x017F;etzen die Mei&#x017F;ten ein we-<lb/>
nig Gewu&#x0364;rz, Muskatennuß, Muskatenblu&#x0364;the, eine Gewu&#x0364;rznelke, und etwas Sa-<lb/>
fran, zu Pulver gerieben, dazu. Man thut dann die Ma&#x017F;&#x017F;e wieder in den Ma-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359/0383] Kaͤſebereitung. tel angeruͤhmt worden und hat auch daher den Namen Labkraut erhalten. Man hat aber neuerlich dieſe Eigenſchaft in Zweifel gezogen. Am meiſten aber bedient man ſich des Magens ſaugender Kaͤlber, und ſeines reinen Inhalts, und zwar des letztern der vier Magen. §. 63. Die Bereitung und Conſervation dieſes Kaͤlbermagens iſt nun ſehr verſchie- den und manche behaupten, daß, ſelbſt wenn die Behandlung ſich ſehr nahe kommt, jede Verſchiedenheit doch einen großen Einfluß auf die Beſchaffenheit des Kaͤſes habe. In Ruf gekommene Kaͤſemacherinnen machen deshalb zuweilen ein Geheimniß aus ihrer Magenlab-Bereitung. Aus den beruͤhmteſten Kaͤſeprovinzen Englands, in Gloſter und Cheſterſhire hat uns Marſhall in ſeinen Beſchreibungen der Wirthſchaften von Gloceſter und der mittellaͤndiſchen Grafſchaften die mannig- faltigen Labproceduren erzaͤhlt, die er bei ſeinem in dieſer Abſicht verlaͤngerten Auf- enthalt daſelbſt ausgekundſchaftet hatte, und dieſer Theil ſeiner Schriften verdiente auch in dieſer Hinſicht eine Ueberſetzung. Ich glaube indeſſen nicht, daß kleine Verſchiedenheiten einen ſo großen Einfluß auf die Beſchaffenheit des Kaͤſes haben koͤnnen, und Marſhall ſcheint am Ende ſelbſt auf dieſe Meinung zuruͤckzukommen. Das Kaͤlber- magen-Lab. Eine der gebraͤuchlichſten Bereitungsarten iſt folgende: Man ſchneidet den Magen des mit Milch getraͤnkten Kalbes auf, und nimmt das Geronnene her- aus. Letzteres wird von Unreinigkeiten, beſonders Haaren, gereinigt, und mit kaltem Waſſer gewaſchen, damit es voͤllig weiß werde. Darauf trocknet man es mit einem reinen Tuche ab, beſtreuet es, und reibt es mit Salz tuͤchtig ein. Nun wird auch der Magen in kaltem Waſſer gereinigt und mit Salz gerieben, und dann das Geronnene wieder hineingethan. Das Ganze giebt man in einen Topf und beſtreuet es mit Salz. Man thut ſo viel Magen zuſammen, als man etwa innerhalb vier Wochen erhalten kann. So muͤſſen die Magen ein Jahr in den Gefaͤßen liegen, und will man ſie nun gebrauchen, ſo oͤffnet man einen davon, ſchuͤttet das Geronnene heraus, und zerreibt es recht genau. Alsdann ſchlaͤgt man drei friſche Eidotter hinein, und gießt dann ein kleines Glas gute Sahne hinzu. Nachdem alles wohl durcheinander geruͤhrt iſt, ſetzen die Meiſten ein we- nig Gewuͤrz, Muskatennuß, Muskatenbluͤthe, eine Gewuͤrznelke, und etwas Sa- fran, zu Pulver gerieben, dazu. Man thut dann die Maſſe wieder in den Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/383
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 359. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/383>, abgerufen am 24.03.2019.