Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Mastung des Rindviehes.
eintritt, sich gegen das Arbeiten sträubt, und nach dem Hofe oder nach der Wei-
dekoppel verlangt. Das Stallvieh wird unruhig, wenn seine Fütterungsstunde
nicht pünktlich beobachtet wird, hält sich aber bis dahin ganz ruhig. Auch kennt
es seine ihm zugetheilte Portion und begiebt sich, wenn es solche erhalten und
gefressen hat, zur Ruhe, bleibt aber unruhig, wenn sie nicht vollständig gewesen
ist. Diese Ruhe und Befriedigung aber, diese glückliche Sorglosigkeit oder das
Zutrauen, daß es zu rechter Zeit und in gerechtem Maaße das Seinige erhalten
werde, befördert seine Zunahme so sehr, daß ein ungleich stärkeres, aber unor-
dentlich gegebenes Futter den Mangel der Ordnung nicht ersetzen kann. Die
Futterzeiten und Portionen können mannigfaltig eingerichtet werden, aber so wie
sie bestimmt sind, müssen sie immerfort gehalten werden.

§. 72.

Die Wintermastung wird in heureichen Gegenden zuweilen allein mit HeuHeumastung.
betrieben. Ein Ochse, der zu 700 bis 750 Pfund getrieben wird, und täglich
40 Pfd. gutes Heu bekommt, nimmt täglich 2 Pfd. oder wöchentlich 14 Pfd.
zu. Wenn der Werth eines Pfundes fetten Fleisches 2 Gr. ist, so vermehrt er
seinen Werth wöchentlich um 1 Rthlr. 4 Gr. Folglich wird 1 Centner Heu
(110 Pfd.) mit 11 Gr. bezahlt, wenn wir den Mist für Stroh und Wartung
rechnen. In allen Fällen, wo dieser Preis des Heues dem Landwirthe genügend
seyn kann, ist also die Heumastung nicht so unwirthschaftlich, wie sie es man-
chem scheint.

§. 73.

Wenn ein Ochse aber statt 30 Pfd. Heu täglich 60 Pfd. Kartoffeln, undKartoffelma-
stung.

daneben noch 10 Pfd. Heu bekommt, oder wöchentlich 420 Pfd. Kartoffeln und
70 Pfd. Heu, so wird er sich nach den vielen in unsrer Gegend gemachten Beob-
achtungen besser dabei stehen, und beträchtlich stärker aufsetzen. Er wird dabei
jedoch etwas mehr Stroh fressen, und in dieser Hinsicht wollen wir den Mastge-
gewinn als gleich annehmen. Der Werth von 70 Pfd. Heu wöchentlich beträgt
7 Gr.; die 420 Pfd. Kartoffeln, die er wöchentlich bekommt, werden also bezahlt
mit 21 Gr. und sonach wird ein Schfl. Kartoffeln oder 100 Pfd. benutzt zu
5 Gr. Die Kartoffeln, welche den Ochsen hier gegeben werden, sind nur schlech-
ter, wäßriger Art, und sie bezahlen sich folglich ganz befriedigend.


Vierter Theil. A a a

Maſtung des Rindviehes.
eintritt, ſich gegen das Arbeiten ſtraͤubt, und nach dem Hofe oder nach der Wei-
dekoppel verlangt. Das Stallvieh wird unruhig, wenn ſeine Fuͤtterungsſtunde
nicht puͤnktlich beobachtet wird, haͤlt ſich aber bis dahin ganz ruhig. Auch kennt
es ſeine ihm zugetheilte Portion und begiebt ſich, wenn es ſolche erhalten und
gefreſſen hat, zur Ruhe, bleibt aber unruhig, wenn ſie nicht vollſtaͤndig geweſen
iſt. Dieſe Ruhe und Befriedigung aber, dieſe gluͤckliche Sorgloſigkeit oder das
Zutrauen, daß es zu rechter Zeit und in gerechtem Maaße das Seinige erhalten
werde, befoͤrdert ſeine Zunahme ſo ſehr, daß ein ungleich ſtaͤrkeres, aber unor-
dentlich gegebenes Futter den Mangel der Ordnung nicht erſetzen kann. Die
Futterzeiten und Portionen koͤnnen mannigfaltig eingerichtet werden, aber ſo wie
ſie beſtimmt ſind, muͤſſen ſie immerfort gehalten werden.

§. 72.

Die Wintermaſtung wird in heureichen Gegenden zuweilen allein mit HeuHeumaſtung.
betrieben. Ein Ochſe, der zu 700 bis 750 Pfund getrieben wird, und taͤglich
40 Pfd. gutes Heu bekommt, nimmt taͤglich 2 Pfd. oder woͤchentlich 14 Pfd.
zu. Wenn der Werth eines Pfundes fetten Fleiſches 2 Gr. iſt, ſo vermehrt er
ſeinen Werth woͤchentlich um 1 Rthlr. 4 Gr. Folglich wird 1 Centner Heu
(110 Pfd.) mit 11 Gr. bezahlt, wenn wir den Miſt fuͤr Stroh und Wartung
rechnen. In allen Faͤllen, wo dieſer Preis des Heues dem Landwirthe genuͤgend
ſeyn kann, iſt alſo die Heumaſtung nicht ſo unwirthſchaftlich, wie ſie es man-
chem ſcheint.

§. 73.

Wenn ein Ochſe aber ſtatt 30 Pfd. Heu taͤglich 60 Pfd. Kartoffeln, undKartoffelma-
ſtung.

daneben noch 10 Pfd. Heu bekommt, oder woͤchentlich 420 Pfd. Kartoffeln und
70 Pfd. Heu, ſo wird er ſich nach den vielen in unſrer Gegend gemachten Beob-
achtungen beſſer dabei ſtehen, und betraͤchtlich ſtaͤrker aufſetzen. Er wird dabei
jedoch etwas mehr Stroh freſſen, und in dieſer Hinſicht wollen wir den Maſtge-
gewinn als gleich annehmen. Der Werth von 70 Pfd. Heu woͤchentlich betraͤgt
7 Gr.; die 420 Pfd. Kartoffeln, die er woͤchentlich bekommt, werden alſo bezahlt
mit 21 Gr. und ſonach wird ein Schfl. Kartoffeln oder 100 Pfd. benutzt zu
5 Gr. Die Kartoffeln, welche den Ochſen hier gegeben werden, ſind nur ſchlech-
ter, waͤßriger Art, und ſie bezahlen ſich folglich ganz befriedigend.


Vierter Theil. A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0393" n="369"/><fw place="top" type="header">Ma&#x017F;tung des Rindviehes.</fw><lb/>
eintritt, &#x017F;ich gegen das Arbeiten &#x017F;tra&#x0364;ubt, und nach dem Hofe oder nach der Wei-<lb/>
dekoppel verlangt. Das Stallvieh wird unruhig, wenn &#x017F;eine Fu&#x0364;tterungs&#x017F;tunde<lb/>
nicht pu&#x0364;nktlich beobachtet wird, ha&#x0364;lt &#x017F;ich aber bis dahin ganz ruhig. Auch kennt<lb/>
es &#x017F;eine ihm zugetheilte Portion und begiebt &#x017F;ich, wenn es &#x017F;olche erhalten und<lb/>
gefre&#x017F;&#x017F;en hat, zur Ruhe, bleibt aber unruhig, wenn &#x017F;ie nicht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig gewe&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Die&#x017F;e Ruhe und Befriedigung aber, die&#x017F;e glu&#x0364;ckliche Sorglo&#x017F;igkeit oder das<lb/>
Zutrauen, daß es zu rechter Zeit und in gerechtem Maaße das Seinige erhalten<lb/>
werde, befo&#x0364;rdert &#x017F;eine Zunahme &#x017F;o &#x017F;ehr, daß ein ungleich &#x017F;ta&#x0364;rkeres, aber unor-<lb/>
dentlich gegebenes Futter den Mangel der Ordnung nicht er&#x017F;etzen kann. Die<lb/>
Futterzeiten und Portionen ko&#x0364;nnen mannigfaltig eingerichtet werden, aber &#x017F;o wie<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;timmt &#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie immerfort gehalten werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 72.</head><lb/>
              <p>Die Winterma&#x017F;tung wird in heureichen Gegenden zuweilen allein mit Heu<note place="right">Heuma&#x017F;tung.</note><lb/>
betrieben. Ein Och&#x017F;e, der zu 700 bis 750 Pfund getrieben wird, und ta&#x0364;glich<lb/>
40 Pfd. gutes Heu bekommt, nimmt ta&#x0364;glich 2 Pfd. oder wo&#x0364;chentlich 14 Pfd.<lb/>
zu. Wenn der Werth eines Pfundes fetten Flei&#x017F;ches 2 Gr. i&#x017F;t, &#x017F;o vermehrt er<lb/>
&#x017F;einen Werth wo&#x0364;chentlich um 1 Rthlr. 4 Gr. Folglich wird 1 Centner Heu<lb/>
(110 Pfd.) mit 11 Gr. bezahlt, wenn wir den Mi&#x017F;t fu&#x0364;r Stroh und Wartung<lb/>
rechnen. In allen Fa&#x0364;llen, wo die&#x017F;er Preis des Heues dem Landwirthe genu&#x0364;gend<lb/>
&#x017F;eyn kann, i&#x017F;t al&#x017F;o die Heuma&#x017F;tung nicht &#x017F;o unwirth&#x017F;chaftlich, wie &#x017F;ie es man-<lb/>
chem &#x017F;cheint.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.</head><lb/>
              <p>Wenn ein Och&#x017F;e aber &#x017F;tatt 30 Pfd. Heu ta&#x0364;glich 60 Pfd. Kartoffeln, und<note place="right">Kartoffelma-<lb/>
&#x017F;tung.</note><lb/>
daneben noch 10 Pfd. Heu bekommt, oder wo&#x0364;chentlich 420 Pfd. Kartoffeln und<lb/>
70 Pfd. Heu, &#x017F;o wird er &#x017F;ich nach den vielen in un&#x017F;rer Gegend gemachten Beob-<lb/>
achtungen be&#x017F;&#x017F;er dabei &#x017F;tehen, und betra&#x0364;chtlich &#x017F;ta&#x0364;rker auf&#x017F;etzen. Er wird dabei<lb/>
jedoch etwas mehr Stroh fre&#x017F;&#x017F;en, und in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht wollen wir den Ma&#x017F;tge-<lb/>
gewinn als gleich annehmen. Der Werth von 70 Pfd. Heu wo&#x0364;chentlich betra&#x0364;gt<lb/>
7 Gr.; die 420 Pfd. Kartoffeln, die er wo&#x0364;chentlich bekommt, werden al&#x017F;o bezahlt<lb/>
mit 21 Gr. und &#x017F;onach wird ein Schfl. Kartoffeln oder 100 Pfd. benutzt zu<lb/>
5 Gr. Die Kartoffeln, welche den Och&#x017F;en hier gegeben werden, &#x017F;ind nur &#x017F;chlech-<lb/>
ter, wa&#x0364;ßriger Art, und &#x017F;ie bezahlen &#x017F;ich folglich ganz befriedigend.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. A a a</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0393] Maſtung des Rindviehes. eintritt, ſich gegen das Arbeiten ſtraͤubt, und nach dem Hofe oder nach der Wei- dekoppel verlangt. Das Stallvieh wird unruhig, wenn ſeine Fuͤtterungsſtunde nicht puͤnktlich beobachtet wird, haͤlt ſich aber bis dahin ganz ruhig. Auch kennt es ſeine ihm zugetheilte Portion und begiebt ſich, wenn es ſolche erhalten und gefreſſen hat, zur Ruhe, bleibt aber unruhig, wenn ſie nicht vollſtaͤndig geweſen iſt. Dieſe Ruhe und Befriedigung aber, dieſe gluͤckliche Sorgloſigkeit oder das Zutrauen, daß es zu rechter Zeit und in gerechtem Maaße das Seinige erhalten werde, befoͤrdert ſeine Zunahme ſo ſehr, daß ein ungleich ſtaͤrkeres, aber unor- dentlich gegebenes Futter den Mangel der Ordnung nicht erſetzen kann. Die Futterzeiten und Portionen koͤnnen mannigfaltig eingerichtet werden, aber ſo wie ſie beſtimmt ſind, muͤſſen ſie immerfort gehalten werden. §. 72. Die Wintermaſtung wird in heureichen Gegenden zuweilen allein mit Heu betrieben. Ein Ochſe, der zu 700 bis 750 Pfund getrieben wird, und taͤglich 40 Pfd. gutes Heu bekommt, nimmt taͤglich 2 Pfd. oder woͤchentlich 14 Pfd. zu. Wenn der Werth eines Pfundes fetten Fleiſches 2 Gr. iſt, ſo vermehrt er ſeinen Werth woͤchentlich um 1 Rthlr. 4 Gr. Folglich wird 1 Centner Heu (110 Pfd.) mit 11 Gr. bezahlt, wenn wir den Miſt fuͤr Stroh und Wartung rechnen. In allen Faͤllen, wo dieſer Preis des Heues dem Landwirthe genuͤgend ſeyn kann, iſt alſo die Heumaſtung nicht ſo unwirthſchaftlich, wie ſie es man- chem ſcheint. Heumaſtung. §. 73. Wenn ein Ochſe aber ſtatt 30 Pfd. Heu taͤglich 60 Pfd. Kartoffeln, und daneben noch 10 Pfd. Heu bekommt, oder woͤchentlich 420 Pfd. Kartoffeln und 70 Pfd. Heu, ſo wird er ſich nach den vielen in unſrer Gegend gemachten Beob- achtungen beſſer dabei ſtehen, und betraͤchtlich ſtaͤrker aufſetzen. Er wird dabei jedoch etwas mehr Stroh freſſen, und in dieſer Hinſicht wollen wir den Maſtge- gewinn als gleich annehmen. Der Werth von 70 Pfd. Heu woͤchentlich betraͤgt 7 Gr.; die 420 Pfd. Kartoffeln, die er woͤchentlich bekommt, werden alſo bezahlt mit 21 Gr. und ſonach wird ein Schfl. Kartoffeln oder 100 Pfd. benutzt zu 5 Gr. Die Kartoffeln, welche den Ochſen hier gegeben werden, ſind nur ſchlech- ter, waͤßriger Art, und ſie bezahlen ſich folglich ganz befriedigend. Kartoffelma- ſtung. Vierter Theil. A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/393
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/393>, abgerufen am 20.03.2019.