Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Schaafzucht.
nos, die nie zu einer solchen Stärke und Feistigkeit zu bringen sind, auch kein so
saftiges Fleisch haben.

§. 104.

Die Merinos.Die Merinorace, welche wir nun schon als eine in Deutschland einhei-
misch gewordene betrachten können, ungeachtet sie freilich in ihrer vollen Rein-
heit noch nicht häufig ist, darf ich bei allen Lesern dieses Werks wie hinlänglich
bekannt ansehen. Ich habe im Jahre 1811 ein Handbuch für die fein-
wollige Schaafzucht
auf Befehl des Königl. Ministeriums des Innern
herausgegeben (welches auch in den Annalen der Fortschritte der Landwirth-
schaft Bd. I. S. 1. abgedruckt ist), worin ich das wichtigste über diesen Ge-
genstand gesagt zu haben glaube. Wenn man hiermit das Tessiersche von
Herrn Witte unter folgendem Titel übersetzte Werk: "über die Schaafzucht,
insbesondere über die Race der Merinos, mit 6 Kupfertafeln, Berlin 1811,"
verbindet, und dann die aus dem Französischen übersetzte Schrift: "Erfahrun-
gen und Beobachtungen über die spanischen Merinoschaafe, die Feinheit der
Wolle und das Kreuzen derselben mit gemeineren Racen, von Carl Pictet in
Genf, mit 3 Kupfertafeln, Wien 1808," endlich "Poifere de Cere Abhand-
lung in Annalen des Ackerbaues Bd. X. S. 641.," so wird man den voll-
ständigsten Unterricht über diese veredelte Schaafzucht erhalten. Daher werde
ich mich, um mich selbst und andre nicht ausschreiben zu müssen, hier nur auf
einige Bemerkungen beschränken.

Der verehrungswürdige Pictet hat vor allen die Nothwendigkeit reiner
Stammschäfereien, in welchen sich auch von mütterlicher Seite kein anderes
Blut eingemischt habe, zur Erzeugung der Widder am deutlichsten ins Licht
gestellt, selbst in dem Falle, daß man nicht auf Einführung der völlig reinen
Merinorace selbst hinarbeiten, sondern nur Veredlung bewirken wolle. Diese
geht mit solchen Böcken nicht nur schneller vorwärts, sondern sie muß auch,
um sich auf dem Punkte, wohin sie einmal gediehen ist, zu erhalten, wenigstens
von Zeit zu Zeit, Widder ganz reiner Abstammung anwenden. Ob und wann
ein veredelter, aber mütterlicher Seits von unsren Landschaafen erzeugter Stamm
die Beständigkeit erhalte, daß kein Zurückschlagen ohne neue Durchkreuzungen
Statt finde, ist bis jetzt noch zweifelhaft. Einige Engländer, insbesondere Dr.

Die Schaafzucht.
nos, die nie zu einer ſolchen Staͤrke und Feiſtigkeit zu bringen ſind, auch kein ſo
ſaftiges Fleiſch haben.

§. 104.

Die Merinos.Die Merinoraçe, welche wir nun ſchon als eine in Deutſchland einhei-
miſch gewordene betrachten koͤnnen, ungeachtet ſie freilich in ihrer vollen Rein-
heit noch nicht haͤufig iſt, darf ich bei allen Leſern dieſes Werks wie hinlaͤnglich
bekannt anſehen. Ich habe im Jahre 1811 ein Handbuch fuͤr die fein-
wollige Schaafzucht
auf Befehl des Koͤnigl. Miniſteriums des Innern
herausgegeben (welches auch in den Annalen der Fortſchritte der Landwirth-
ſchaft Bd. I. S. 1. abgedruckt iſt), worin ich das wichtigſte uͤber dieſen Ge-
genſtand geſagt zu haben glaube. Wenn man hiermit das Teſſierſche von
Herrn Witte unter folgendem Titel uͤberſetzte Werk: „uͤber die Schaafzucht,
insbeſondere uͤber die Raçe der Merinos, mit 6 Kupfertafeln, Berlin 1811,“
verbindet, und dann die aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzte Schrift: „Erfahrun-
gen und Beobachtungen uͤber die ſpaniſchen Merinoſchaafe, die Feinheit der
Wolle und das Kreuzen derſelben mit gemeineren Raçen, von Carl Pictet in
Genf, mit 3 Kupfertafeln, Wien 1808,” endlich „Poiferé d́e Cêré Abhand-
lung in Annalen des Ackerbaues Bd. X. S. 641.,” ſo wird man den voll-
ſtaͤndigſten Unterricht uͤber dieſe veredelte Schaafzucht erhalten. Daher werde
ich mich, um mich ſelbſt und andre nicht ausſchreiben zu muͤſſen, hier nur auf
einige Bemerkungen beſchraͤnken.

Der verehrungswuͤrdige Pictet hat vor allen die Nothwendigkeit reiner
Stammſchaͤfereien, in welchen ſich auch von muͤtterlicher Seite kein anderes
Blut eingemiſcht habe, zur Erzeugung der Widder am deutlichſten ins Licht
geſtellt, ſelbſt in dem Falle, daß man nicht auf Einfuͤhrung der voͤllig reinen
Merinoraçe ſelbſt hinarbeiten, ſondern nur Veredlung bewirken wolle. Dieſe
geht mit ſolchen Boͤcken nicht nur ſchneller vorwaͤrts, ſondern ſie muß auch,
um ſich auf dem Punkte, wohin ſie einmal gediehen iſt, zu erhalten, wenigſtens
von Zeit zu Zeit, Widder ganz reiner Abſtammung anwenden. Ob und wann
ein veredelter, aber muͤtterlicher Seits von unſren Landſchaafen erzeugter Stamm
die Beſtaͤndigkeit erhalte, daß kein Zuruͤckſchlagen ohne neue Durchkreuzungen
Statt finde, iſt bis jetzt noch zweifelhaft. Einige Englaͤnder, insbeſondere Dr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0422" n="398"/><fw place="top" type="header">Die Schaafzucht.</fw><lb/>
nos, die nie zu einer &#x017F;olchen Sta&#x0364;rke und Fei&#x017F;tigkeit zu bringen &#x017F;ind, auch kein &#x017F;o<lb/><choice><sic>faftiges</sic><corr>&#x017F;aftiges</corr></choice> Flei&#x017F;ch haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 104.</head><lb/>
            <p><note place="left">Die Merinos.</note>Die <hi rendition="#g">Merinora<hi rendition="#aq">ç</hi>e</hi>, welche wir nun &#x017F;chon als eine in Deut&#x017F;chland einhei-<lb/>
mi&#x017F;ch gewordene betrachten ko&#x0364;nnen, ungeachtet &#x017F;ie freilich in ihrer vollen Rein-<lb/>
heit noch nicht ha&#x0364;ufig i&#x017F;t, darf ich bei allen Le&#x017F;ern die&#x017F;es Werks wie hinla&#x0364;nglich<lb/>
bekannt an&#x017F;ehen. Ich habe im Jahre 1811 ein <hi rendition="#g">Handbuch fu&#x0364;r die fein-<lb/>
wollige Schaafzucht</hi> auf Befehl des Ko&#x0364;nigl. Mini&#x017F;teriums des Innern<lb/>
herausgegeben (welches auch in den Annalen der Fort&#x017F;chritte der Landwirth-<lb/>
&#x017F;chaft Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 1. abgedruckt i&#x017F;t), worin ich das wichtig&#x017F;te u&#x0364;ber die&#x017F;en Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand ge&#x017F;agt zu haben glaube. Wenn man hiermit das Te&#x017F;&#x017F;ier&#x017F;che von<lb/>
Herrn Witte unter folgendem Titel u&#x0364;ber&#x017F;etzte Werk: &#x201E;u&#x0364;ber die Schaafzucht,<lb/>
insbe&#x017F;ondere u&#x0364;ber die Ra<hi rendition="#aq">ç</hi>e der Merinos, mit 6 Kupfertafeln, Berlin 1811,&#x201C;<lb/>
verbindet, und dann die aus dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzte Schrift: &#x201E;Erfahrun-<lb/>
gen und Beobachtungen u&#x0364;ber die &#x017F;pani&#x017F;chen Merino&#x017F;chaafe, die Feinheit der<lb/>
Wolle und das Kreuzen der&#x017F;elben mit gemeineren Ra<hi rendition="#aq">ç</hi>en, von Carl Pictet in<lb/>
Genf, mit 3 Kupfertafeln, Wien 1808,&#x201D; endlich &#x201E;<hi rendition="#aq">Poiferé d&#x0301;e Cêré</hi> Abhand-<lb/>
lung in Annalen des Ackerbaues Bd. <hi rendition="#aq">X.</hi> S. 641.,&#x201D; &#x017F;o wird man den voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Unterricht u&#x0364;ber die&#x017F;e veredelte Schaafzucht erhalten. Daher werde<lb/>
ich mich, um mich &#x017F;elb&#x017F;t und andre nicht aus&#x017F;chreiben zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, hier nur auf<lb/>
einige Bemerkungen be&#x017F;chra&#x0364;nken.</p><lb/>
            <p>Der verehrungswu&#x0364;rdige Pictet hat vor allen die Nothwendigkeit <hi rendition="#g">reiner</hi><lb/>
Stamm&#x017F;cha&#x0364;fereien, in welchen &#x017F;ich auch von mu&#x0364;tterlicher Seite kein anderes<lb/>
Blut eingemi&#x017F;cht habe, zur Erzeugung der Widder am deutlich&#x017F;ten ins Licht<lb/>
ge&#x017F;tellt, &#x017F;elb&#x017F;t in dem Falle, daß man nicht auf Einfu&#x0364;hrung der vo&#x0364;llig reinen<lb/>
Merinora<hi rendition="#aq">ç</hi>e &#x017F;elb&#x017F;t hinarbeiten, &#x017F;ondern nur Veredlung bewirken wolle. Die&#x017F;e<lb/>
geht mit &#x017F;olchen Bo&#x0364;cken nicht nur &#x017F;chneller vorwa&#x0364;rts, &#x017F;ondern &#x017F;ie muß auch,<lb/>
um &#x017F;ich auf dem Punkte, wohin &#x017F;ie einmal gediehen i&#x017F;t, zu erhalten, wenig&#x017F;tens<lb/>
von Zeit zu Zeit, Widder ganz reiner Ab&#x017F;tammung anwenden. Ob und wann<lb/>
ein veredelter, aber mu&#x0364;tterlicher Seits von un&#x017F;ren Land&#x017F;chaafen erzeugter Stamm<lb/>
die Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit erhalte, daß kein Zuru&#x0364;ck&#x017F;chlagen ohne neue Durchkreuzungen<lb/>
Statt finde, i&#x017F;t bis jetzt noch zweifelhaft. Einige Engla&#x0364;nder, insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Dr.</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0422] Die Schaafzucht. nos, die nie zu einer ſolchen Staͤrke und Feiſtigkeit zu bringen ſind, auch kein ſo ſaftiges Fleiſch haben. §. 104. Die Merinoraçe, welche wir nun ſchon als eine in Deutſchland einhei- miſch gewordene betrachten koͤnnen, ungeachtet ſie freilich in ihrer vollen Rein- heit noch nicht haͤufig iſt, darf ich bei allen Leſern dieſes Werks wie hinlaͤnglich bekannt anſehen. Ich habe im Jahre 1811 ein Handbuch fuͤr die fein- wollige Schaafzucht auf Befehl des Koͤnigl. Miniſteriums des Innern herausgegeben (welches auch in den Annalen der Fortſchritte der Landwirth- ſchaft Bd. I. S. 1. abgedruckt iſt), worin ich das wichtigſte uͤber dieſen Ge- genſtand geſagt zu haben glaube. Wenn man hiermit das Teſſierſche von Herrn Witte unter folgendem Titel uͤberſetzte Werk: „uͤber die Schaafzucht, insbeſondere uͤber die Raçe der Merinos, mit 6 Kupfertafeln, Berlin 1811,“ verbindet, und dann die aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzte Schrift: „Erfahrun- gen und Beobachtungen uͤber die ſpaniſchen Merinoſchaafe, die Feinheit der Wolle und das Kreuzen derſelben mit gemeineren Raçen, von Carl Pictet in Genf, mit 3 Kupfertafeln, Wien 1808,” endlich „Poiferé d́e Cêré Abhand- lung in Annalen des Ackerbaues Bd. X. S. 641.,” ſo wird man den voll- ſtaͤndigſten Unterricht uͤber dieſe veredelte Schaafzucht erhalten. Daher werde ich mich, um mich ſelbſt und andre nicht ausſchreiben zu muͤſſen, hier nur auf einige Bemerkungen beſchraͤnken. Die Merinos. Der verehrungswuͤrdige Pictet hat vor allen die Nothwendigkeit reiner Stammſchaͤfereien, in welchen ſich auch von muͤtterlicher Seite kein anderes Blut eingemiſcht habe, zur Erzeugung der Widder am deutlichſten ins Licht geſtellt, ſelbſt in dem Falle, daß man nicht auf Einfuͤhrung der voͤllig reinen Merinoraçe ſelbſt hinarbeiten, ſondern nur Veredlung bewirken wolle. Dieſe geht mit ſolchen Boͤcken nicht nur ſchneller vorwaͤrts, ſondern ſie muß auch, um ſich auf dem Punkte, wohin ſie einmal gediehen iſt, zu erhalten, wenigſtens von Zeit zu Zeit, Widder ganz reiner Abſtammung anwenden. Ob und wann ein veredelter, aber muͤtterlicher Seits von unſren Landſchaafen erzeugter Stamm die Beſtaͤndigkeit erhalte, daß kein Zuruͤckſchlagen ohne neue Durchkreuzungen Statt finde, iſt bis jetzt noch zweifelhaft. Einige Englaͤnder, insbeſondere Dr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/422
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/422>, abgerufen am 20.03.2019.