Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Schaafzucht.
lerhaften Gewohnheit hat dursten lassen, können sie sich im Saufen überneh-
men, insbesondere wenn sie über sumpfiges Wasser herfallen. Bei saftiger Füt-
terung saufen sie natürlich weniger, bei trockner mehr. Im Winter fressen sie
gern Schnee, der ihnen gut bekommt.

§. 120.

Stall.Enge, finstre und dumpfige Ställe, die man den Schaafen aus Besorg-
niß gegen Erkältung nur zu lange gegeben hat, sind das nachtheiligste für ihre
Gesundheit. Das Schaaf ist von Natur für die Einwirkung der Kälte geschützt,
und liebt vor allen übrigen Hausthieren frische Luft und Licht. Nur wenn das
Schaaf durch eine dumpfige Warmhaltung entkräftet und in Schweiß gesetzt ist,
kann ihm eine plötzliche Erkältung schädlich werden. Jeder Verständige ist jetzt
überzeugt, daß luftige, geräumige und helle Ställe ein wesentliches Erforderniß
sey, und daß man die Kälte derselben auf keine Weise zu besorgen habe. Die
Temperatur kann beträchtlich unter dem Gefrierpunkt seyn, ohne daß es gehörig
wohl genährten Schaafen im geringsten schade.

Es sind daher auch nach dem Beispiele der Engländer in Frankreich so
wie in Deutschland mit der Durchwinterung der Schaafe im Freien Versuche
gemacht, und es hat sich besonders der Herr von Trembicki zu Lomna bei War-
schau dadurch verdient gemacht. Annalen des Ackerb. 1805. I. 721. Ein ähn-
licher Versuch findet sich in den Annalen des Ackerb. Band XI. S. 452. So
unzweifelhaft indessen die Möglichkeit der Durchwinterung im Freien ist, so hat
doch ein guter luftiger Schaafstall wohl Vorzüge, die der Herzog von Holstein-
Beck Durchl. im IXten Bande der Annalen, S. 83., entwickelt. Sie geben
mehrere Sicherheit den neugebornen Lämmern, besonders wenn sie in der kälte-
sten Jahreszeit fallen, verhüten die Beregnung, Beschneiung und das schnelle
Gefrieren des saftigen Futters, erfordern bei nassem Wetter eine mindere Ein-
streuung, und erhalten mehr die Kraft des Mistes.

Das Haupterforderniß eines Schaafstalls ist, daß er geräumig genug sey,
Durchzüge habe, die die Luft erneuere, ohne doch gerade die Schaafe zu treffen,
und daß vor demselben ein geräumiger Platz oder Schaafhof sich befinde, worauf
die Schaafe der freien Luft genießen können, so oft und so viel sie wollen. Man
hat zum Theil sehr luxuriöse Schaafställe mit vielen und großen Fenstern erbauet,

Die Schaafzucht.
lerhaften Gewohnheit hat durſten laſſen, koͤnnen ſie ſich im Saufen uͤberneh-
men, insbeſondere wenn ſie uͤber ſumpfiges Waſſer herfallen. Bei ſaftiger Fuͤt-
terung ſaufen ſie natuͤrlich weniger, bei trockner mehr. Im Winter freſſen ſie
gern Schnee, der ihnen gut bekommt.

§. 120.

Stall.Enge, finſtre und dumpfige Staͤlle, die man den Schaafen aus Beſorg-
niß gegen Erkaͤltung nur zu lange gegeben hat, ſind das nachtheiligſte fuͤr ihre
Geſundheit. Das Schaaf iſt von Natur fuͤr die Einwirkung der Kaͤlte geſchuͤtzt,
und liebt vor allen uͤbrigen Hausthieren friſche Luft und Licht. Nur wenn das
Schaaf durch eine dumpfige Warmhaltung entkraͤftet und in Schweiß geſetzt iſt,
kann ihm eine ploͤtzliche Erkaͤltung ſchaͤdlich werden. Jeder Verſtaͤndige iſt jetzt
uͤberzeugt, daß luftige, geraͤumige und helle Staͤlle ein weſentliches Erforderniß
ſey, und daß man die Kaͤlte derſelben auf keine Weiſe zu beſorgen habe. Die
Temperatur kann betraͤchtlich unter dem Gefrierpunkt ſeyn, ohne daß es gehoͤrig
wohl genaͤhrten Schaafen im geringſten ſchade.

Es ſind daher auch nach dem Beiſpiele der Englaͤnder in Frankreich ſo
wie in Deutſchland mit der Durchwinterung der Schaafe im Freien Verſuche
gemacht, und es hat ſich beſonders der Herr von Trembicki zu Lomna bei War-
ſchau dadurch verdient gemacht. Annalen des Ackerb. 1805. I. 721. Ein aͤhn-
licher Verſuch findet ſich in den Annalen des Ackerb. Band XI. S. 452. So
unzweifelhaft indeſſen die Moͤglichkeit der Durchwinterung im Freien iſt, ſo hat
doch ein guter luftiger Schaafſtall wohl Vorzuͤge, die der Herzog von Holſtein-
Beck Durchl. im IXten Bande der Annalen, S. 83., entwickelt. Sie geben
mehrere Sicherheit den neugebornen Laͤmmern, beſonders wenn ſie in der kaͤlte-
ſten Jahreszeit fallen, verhuͤten die Beregnung, Beſchneiung und das ſchnelle
Gefrieren des ſaftigen Futters, erfordern bei naſſem Wetter eine mindere Ein-
ſtreuung, und erhalten mehr die Kraft des Miſtes.

Das Haupterforderniß eines Schaafſtalls iſt, daß er geraͤumig genug ſey,
Durchzuͤge habe, die die Luft erneuere, ohne doch gerade die Schaafe zu treffen,
und daß vor demſelben ein geraͤumiger Platz oder Schaafhof ſich befinde, worauf
die Schaafe der freien Luft genießen koͤnnen, ſo oft und ſo viel ſie wollen. Man
hat zum Theil ſehr luxurioͤſe Schaafſtaͤlle mit vielen und großen Fenſtern erbauet,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0442" n="418"/><fw place="top" type="header">Die Schaafzucht.</fw><lb/>
lerhaften Gewohnheit hat dur&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;ich im Saufen u&#x0364;berneh-<lb/>
men, insbe&#x017F;ondere wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber &#x017F;umpfiges Wa&#x017F;&#x017F;er herfallen. Bei &#x017F;aftiger Fu&#x0364;t-<lb/>
terung &#x017F;aufen &#x017F;ie natu&#x0364;rlich weniger, bei trockner mehr. Im Winter fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
gern Schnee, der ihnen gut bekommt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 120.</head><lb/>
            <p><note place="left">Stall.</note>Enge, fin&#x017F;tre und dumpfige Sta&#x0364;lle, die man den Schaafen aus Be&#x017F;org-<lb/>
niß gegen Erka&#x0364;ltung nur zu lange gegeben hat, &#x017F;ind das nachtheilig&#x017F;te fu&#x0364;r ihre<lb/>
Ge&#x017F;undheit. Das Schaaf i&#x017F;t von Natur fu&#x0364;r die Einwirkung der Ka&#x0364;lte ge&#x017F;chu&#x0364;tzt,<lb/>
und liebt vor allen u&#x0364;brigen Hausthieren fri&#x017F;che Luft und Licht. Nur wenn das<lb/>
Schaaf durch eine dumpfige Warmhaltung entkra&#x0364;ftet und in Schweiß ge&#x017F;etzt i&#x017F;t,<lb/>
kann ihm eine plo&#x0364;tzliche Erka&#x0364;ltung &#x017F;cha&#x0364;dlich werden. Jeder Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige i&#x017F;t jetzt<lb/>
u&#x0364;berzeugt, daß luftige, gera&#x0364;umige und helle Sta&#x0364;lle ein we&#x017F;entliches Erforderniß<lb/>
&#x017F;ey, und daß man die Ka&#x0364;lte der&#x017F;elben auf keine Wei&#x017F;e zu be&#x017F;orgen habe. Die<lb/>
Temperatur kann betra&#x0364;chtlich unter dem Gefrierpunkt &#x017F;eyn, ohne daß es geho&#x0364;rig<lb/>
wohl gena&#x0364;hrten Schaafen im gering&#x017F;ten &#x017F;chade.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind daher auch nach dem <choice><sic>Beifpiele</sic><corr>Bei&#x017F;piele</corr></choice> der Engla&#x0364;nder in Frankreich &#x017F;o<lb/>
wie in Deut&#x017F;chland mit der Durchwinterung der Schaafe im Freien Ver&#x017F;uche<lb/>
gemacht, und es hat &#x017F;ich be&#x017F;onders der Herr von Trembicki zu Lomna bei War-<lb/>
&#x017F;chau dadurch verdient gemacht. Annalen des Ackerb. 1805. <hi rendition="#aq">I.</hi> 721. Ein a&#x0364;hn-<lb/>
licher Ver&#x017F;uch findet &#x017F;ich in den Annalen des Ackerb. Band <hi rendition="#aq">XI.</hi> S. 452. So<lb/>
unzweifelhaft inde&#x017F;&#x017F;en die Mo&#x0364;glichkeit der Durchwinterung im Freien i&#x017F;t, &#x017F;o hat<lb/>
doch ein guter luftiger Schaaf&#x017F;tall wohl Vorzu&#x0364;ge, die der Herzog von Hol&#x017F;tein-<lb/>
Beck Durchl. im <hi rendition="#aq">IX</hi>ten Bande der Annalen, S. 83., entwickelt. Sie geben<lb/>
mehrere Sicherheit den neugebornen La&#x0364;mmern, be&#x017F;onders wenn &#x017F;ie in der ka&#x0364;lte-<lb/>
&#x017F;ten Jahreszeit fallen, verhu&#x0364;ten die Beregnung, Be&#x017F;chneiung und das &#x017F;chnelle<lb/>
Gefrieren des &#x017F;aftigen Futters, erfordern bei na&#x017F;&#x017F;em Wetter eine mindere Ein-<lb/>
&#x017F;treuung, und erhalten mehr die Kraft des Mi&#x017F;tes.</p><lb/>
            <p>Das Haupterforderniß eines Schaaf&#x017F;talls i&#x017F;t, daß er gera&#x0364;umig genug &#x017F;ey,<lb/>
Durchzu&#x0364;ge habe, die die Luft erneuere, ohne doch gerade die Schaafe zu treffen,<lb/>
und daß vor dem&#x017F;elben ein gera&#x0364;umiger Platz oder Schaafhof &#x017F;ich befinde, worauf<lb/>
die Schaafe der freien Luft genießen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o oft und &#x017F;o viel &#x017F;ie wollen. Man<lb/>
hat zum Theil &#x017F;ehr luxurio&#x0364;&#x017F;e Schaaf&#x017F;ta&#x0364;lle mit vielen und großen Fen&#x017F;tern erbauet,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0442] Die Schaafzucht. lerhaften Gewohnheit hat durſten laſſen, koͤnnen ſie ſich im Saufen uͤberneh- men, insbeſondere wenn ſie uͤber ſumpfiges Waſſer herfallen. Bei ſaftiger Fuͤt- terung ſaufen ſie natuͤrlich weniger, bei trockner mehr. Im Winter freſſen ſie gern Schnee, der ihnen gut bekommt. §. 120. Enge, finſtre und dumpfige Staͤlle, die man den Schaafen aus Beſorg- niß gegen Erkaͤltung nur zu lange gegeben hat, ſind das nachtheiligſte fuͤr ihre Geſundheit. Das Schaaf iſt von Natur fuͤr die Einwirkung der Kaͤlte geſchuͤtzt, und liebt vor allen uͤbrigen Hausthieren friſche Luft und Licht. Nur wenn das Schaaf durch eine dumpfige Warmhaltung entkraͤftet und in Schweiß geſetzt iſt, kann ihm eine ploͤtzliche Erkaͤltung ſchaͤdlich werden. Jeder Verſtaͤndige iſt jetzt uͤberzeugt, daß luftige, geraͤumige und helle Staͤlle ein weſentliches Erforderniß ſey, und daß man die Kaͤlte derſelben auf keine Weiſe zu beſorgen habe. Die Temperatur kann betraͤchtlich unter dem Gefrierpunkt ſeyn, ohne daß es gehoͤrig wohl genaͤhrten Schaafen im geringſten ſchade. Stall. Es ſind daher auch nach dem Beiſpiele der Englaͤnder in Frankreich ſo wie in Deutſchland mit der Durchwinterung der Schaafe im Freien Verſuche gemacht, und es hat ſich beſonders der Herr von Trembicki zu Lomna bei War- ſchau dadurch verdient gemacht. Annalen des Ackerb. 1805. I. 721. Ein aͤhn- licher Verſuch findet ſich in den Annalen des Ackerb. Band XI. S. 452. So unzweifelhaft indeſſen die Moͤglichkeit der Durchwinterung im Freien iſt, ſo hat doch ein guter luftiger Schaafſtall wohl Vorzuͤge, die der Herzog von Holſtein- Beck Durchl. im IXten Bande der Annalen, S. 83., entwickelt. Sie geben mehrere Sicherheit den neugebornen Laͤmmern, beſonders wenn ſie in der kaͤlte- ſten Jahreszeit fallen, verhuͤten die Beregnung, Beſchneiung und das ſchnelle Gefrieren des ſaftigen Futters, erfordern bei naſſem Wetter eine mindere Ein- ſtreuung, und erhalten mehr die Kraft des Miſtes. Das Haupterforderniß eines Schaafſtalls iſt, daß er geraͤumig genug ſey, Durchzuͤge habe, die die Luft erneuere, ohne doch gerade die Schaafe zu treffen, und daß vor demſelben ein geraͤumiger Platz oder Schaafhof ſich befinde, worauf die Schaafe der freien Luft genießen koͤnnen, ſo oft und ſo viel ſie wollen. Man hat zum Theil ſehr luxurioͤſe Schaafſtaͤlle mit vielen und großen Fenſtern erbauet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/442
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/442>, abgerufen am 18.03.2019.