Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schaafzucht.
§. 124.

Hammel- oder
Mastschäferei.
Die Hammel- oder Fettschäferei wird bei uns mehrentheils nur als ein
nothwendiger Nebenzweig der Schaafzucht betrachtet. Es wird zwar hin und
wieder Hammelschäferei allein für sich betrieben, indem man die Hammel und
Märzschaafe von den Schaafzüchtern kauft und sie dann über Sommer oder über
Winter fett macht. Aber Schaafzucht in vorzüglicher Hinsicht auf Mastung, wie
bei den Engländern, findet selten Statt. Wolle ist die Hauptrücksicht, nächstdem
die Zuzucht, und Mastung wird fast nur von uns aus Roth betrieben. Die Ver-
mehrung der Schaafe, des ersteren Zweckes wegen, ist so stark, daß der Fleisch-
markt mit Märzvieh überfüllt wird, und da dieses Schaaffleisch von schlechter
Qualität zu seyn pflegt, so hat sich der Geschmack daran sehr verloren, und der nie-
drige Preis des schlechten Schaaffleisches hält auch den Preis des guten, zumal
bei den bisher üblichen Polizeitaxen, herunter. Es würde daher bei uns nur
in sehr seltenen Fällen rathsam seyn können, auf die Erziehung vorzüglich mast-
fähiger Schaafe und ihre Mastung die Sorgfalt, gewissermaaßen auf Kosten der
Wolle, gleich dem Engländer zu verwenden.

Es findet nämlich ein sehr großer Unterschied unter der Mastfähigkeit und
der Güte des Fleisches bei verschiedenen Schaafarten Statt. In England hat
man Schaafracen, die im zweiten Jahre ihres Alters ihr Lamm, auch wohl
zwei bringen, es dann aufsäugen und nun entweder schon im Herbste fett sind,
oder im Winter, ohne sie begehen zu lassen, fett gemacht werden. Solche Schaaf-
arten hält man am vortheilhaftesten, indem sie ihre Fütterung und Weide durch
ihr Fleisch am stärksten bezahlen, wobei die Wolle nur als ein Nebengewinn be-
trachtet wird. Doch haben nicht alle englische Schaafracen diese Eigenheit, und
es giebt andere, die erst im dritten oder vierten Jahre mit Vortheil gemästet
werden. So ist dann auch in der Güte des Fleisches ein großer Unterschied.
Gutes Schaaffleisch muß nicht lose oder schwammigt, aber weich, feinfasrig und
saftreich seyn. Eine mäßige, in den Zwischenräumen der Fasern abgesetzte Fet-
tigkeit wird sehr geschätzt, das starke Fett aber, welches sich auswärts speckar-
tig, bis zu 4 und 5 Zoll dick, auf den Rippen ansetzt, hält man nur für die
ärmere Klasse, welche damit ihre vegetabilischen Speisen bereitet, angemessen.


Die Schaafzucht.
§. 124.

Hammel- oder
Maſtſchaͤferei.
Die Hammel- oder Fettſchaͤferei wird bei uns mehrentheils nur als ein
nothwendiger Nebenzweig der Schaafzucht betrachtet. Es wird zwar hin und
wieder Hammelſchaͤferei allein fuͤr ſich betrieben, indem man die Hammel und
Maͤrzſchaafe von den Schaafzuͤchtern kauft und ſie dann uͤber Sommer oder uͤber
Winter fett macht. Aber Schaafzucht in vorzuͤglicher Hinſicht auf Maſtung, wie
bei den Englaͤndern, findet ſelten Statt. Wolle iſt die Hauptruͤckſicht, naͤchſtdem
die Zuzucht, und Maſtung wird faſt nur von uns aus Roth betrieben. Die Ver-
mehrung der Schaafe, des erſteren Zweckes wegen, iſt ſo ſtark, daß der Fleiſch-
markt mit Maͤrzvieh uͤberfuͤllt wird, und da dieſes Schaaffleiſch von ſchlechter
Qualitaͤt zu ſeyn pflegt, ſo hat ſich der Geſchmack daran ſehr verloren, und der nie-
drige Preis des ſchlechten Schaaffleiſches haͤlt auch den Preis des guten, zumal
bei den bisher uͤblichen Polizeitaxen, herunter. Es wuͤrde daher bei uns nur
in ſehr ſeltenen Faͤllen rathſam ſeyn koͤnnen, auf die Erziehung vorzuͤglich maſt-
faͤhiger Schaafe und ihre Maſtung die Sorgfalt, gewiſſermaaßen auf Koſten der
Wolle, gleich dem Englaͤnder zu verwenden.

Es findet naͤmlich ein ſehr großer Unterſchied unter der Maſtfaͤhigkeit und
der Guͤte des Fleiſches bei verſchiedenen Schaafarten Statt. In England hat
man Schaafraçen, die im zweiten Jahre ihres Alters ihr Lamm, auch wohl
zwei bringen, es dann aufſaͤugen und nun entweder ſchon im Herbſte fett ſind,
oder im Winter, ohne ſie begehen zu laſſen, fett gemacht werden. Solche Schaaf-
arten haͤlt man am vortheilhafteſten, indem ſie ihre Fuͤtterung und Weide durch
ihr Fleiſch am ſtaͤrkſten bezahlen, wobei die Wolle nur als ein Nebengewinn be-
trachtet wird. Doch haben nicht alle engliſche Schaafraçen dieſe Eigenheit, und
es giebt andere, die erſt im dritten oder vierten Jahre mit Vortheil gemaͤſtet
werden. So iſt dann auch in der Guͤte des Fleiſches ein großer Unterſchied.
Gutes Schaaffleiſch muß nicht loſe oder ſchwammigt, aber weich, feinfaſrig und
ſaftreich ſeyn. Eine maͤßige, in den Zwiſchenraͤumen der Faſern abgeſetzte Fet-
tigkeit wird ſehr geſchaͤtzt, das ſtarke Fett aber, welches ſich auswaͤrts ſpeckar-
tig, bis zu 4 und 5 Zoll dick, auf den Rippen anſetzt, haͤlt man nur fuͤr die
aͤrmere Klaſſe, welche damit ihre vegetabiliſchen Speiſen bereitet, angemeſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0446" n="422"/>
          <fw place="top" type="header">Die Schaafzucht.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 124.</head><lb/>
            <p><note place="left">Hammel- oder<lb/>
Ma&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;ferei.</note>Die <hi rendition="#g">Hammel-</hi> oder <hi rendition="#g">Fett&#x017F;cha&#x0364;ferei</hi> wird bei uns mehrentheils nur als ein<lb/>
nothwendiger Nebenzweig der Schaafzucht betrachtet. Es wird zwar hin und<lb/>
wieder Hammel&#x017F;cha&#x0364;ferei allein fu&#x0364;r &#x017F;ich betrieben, indem man die Hammel und<lb/>
Ma&#x0364;rz&#x017F;chaafe von den Schaafzu&#x0364;chtern kauft und &#x017F;ie dann u&#x0364;ber Sommer oder u&#x0364;ber<lb/>
Winter fett macht. Aber Schaafzucht in vorzu&#x0364;glicher Hin&#x017F;icht auf Ma&#x017F;tung, wie<lb/>
bei den Engla&#x0364;ndern, findet &#x017F;elten Statt. Wolle i&#x017F;t die Hauptru&#x0364;ck&#x017F;icht, na&#x0364;ch&#x017F;tdem<lb/>
die Zuzucht, und Ma&#x017F;tung wird fa&#x017F;t nur von uns aus Roth betrieben. Die Ver-<lb/>
mehrung der Schaafe, des er&#x017F;teren Zweckes wegen, i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tark, daß der Flei&#x017F;ch-<lb/>
markt mit Ma&#x0364;rzvieh u&#x0364;berfu&#x0364;llt wird, und da die&#x017F;es Schaafflei&#x017F;ch von &#x017F;chlechter<lb/>
Qualita&#x0364;t zu &#x017F;eyn pflegt, &#x017F;o hat &#x017F;ich der Ge&#x017F;chmack daran &#x017F;ehr verloren, und der nie-<lb/>
drige Preis des &#x017F;chlechten Schaafflei&#x017F;ches ha&#x0364;lt auch den Preis des guten, zumal<lb/>
bei den bisher u&#x0364;blichen Polizeitaxen, herunter. Es wu&#x0364;rde daher bei uns nur<lb/>
in &#x017F;ehr &#x017F;eltenen Fa&#x0364;llen rath&#x017F;am &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, auf die Erziehung vorzu&#x0364;glich ma&#x017F;t-<lb/>
fa&#x0364;higer Schaafe und ihre Ma&#x017F;tung die Sorgfalt, gewi&#x017F;&#x017F;ermaaßen auf Ko&#x017F;ten der<lb/>
Wolle, gleich dem Engla&#x0364;nder zu verwenden.</p><lb/>
            <p>Es findet na&#x0364;mlich ein &#x017F;ehr großer Unter&#x017F;chied unter der Ma&#x017F;tfa&#x0364;higkeit und<lb/>
der Gu&#x0364;te des Flei&#x017F;ches bei ver&#x017F;chiedenen Schaafarten Statt. In England hat<lb/>
man Schaafra<hi rendition="#aq">ç</hi>en, die im zweiten Jahre ihres Alters ihr Lamm, auch wohl<lb/>
zwei bringen, es dann auf&#x017F;a&#x0364;ugen und nun entweder &#x017F;chon im Herb&#x017F;te fett &#x017F;ind,<lb/>
oder im Winter, ohne &#x017F;ie begehen zu la&#x017F;&#x017F;en, fett gemacht werden. Solche Schaaf-<lb/>
arten ha&#x0364;lt man am vortheilhafte&#x017F;ten, indem &#x017F;ie ihre Fu&#x0364;tterung und Weide durch<lb/>
ihr Flei&#x017F;ch am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten bezahlen, wobei die Wolle nur als ein Nebengewinn be-<lb/>
trachtet wird. Doch haben nicht alle engli&#x017F;che Schaafra<hi rendition="#aq">ç</hi>en die&#x017F;e Eigenheit, und<lb/>
es giebt andere, die er&#x017F;t im dritten oder vierten Jahre mit Vortheil gema&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
werden. So i&#x017F;t dann auch in der Gu&#x0364;te des Flei&#x017F;ches ein großer Unter&#x017F;chied.<lb/>
Gutes Schaafflei&#x017F;ch muß nicht lo&#x017F;e oder &#x017F;chwammigt, aber weich, feinfa&#x017F;rig und<lb/>
&#x017F;aftreich &#x017F;eyn. Eine ma&#x0364;ßige, in den Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umen der Fa&#x017F;ern abge&#x017F;etzte Fet-<lb/>
tigkeit wird &#x017F;ehr ge&#x017F;cha&#x0364;tzt, das &#x017F;tarke Fett aber, welches &#x017F;ich auswa&#x0364;rts &#x017F;peckar-<lb/>
tig, bis zu 4 und 5 Zoll dick, auf den Rippen an&#x017F;etzt, ha&#x0364;lt man nur fu&#x0364;r die<lb/>
a&#x0364;rmere Kla&#x017F;&#x017F;e, welche damit ihre vegetabili&#x017F;chen Spei&#x017F;en bereitet, angeme&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0446] Die Schaafzucht. §. 124. Die Hammel- oder Fettſchaͤferei wird bei uns mehrentheils nur als ein nothwendiger Nebenzweig der Schaafzucht betrachtet. Es wird zwar hin und wieder Hammelſchaͤferei allein fuͤr ſich betrieben, indem man die Hammel und Maͤrzſchaafe von den Schaafzuͤchtern kauft und ſie dann uͤber Sommer oder uͤber Winter fett macht. Aber Schaafzucht in vorzuͤglicher Hinſicht auf Maſtung, wie bei den Englaͤndern, findet ſelten Statt. Wolle iſt die Hauptruͤckſicht, naͤchſtdem die Zuzucht, und Maſtung wird faſt nur von uns aus Roth betrieben. Die Ver- mehrung der Schaafe, des erſteren Zweckes wegen, iſt ſo ſtark, daß der Fleiſch- markt mit Maͤrzvieh uͤberfuͤllt wird, und da dieſes Schaaffleiſch von ſchlechter Qualitaͤt zu ſeyn pflegt, ſo hat ſich der Geſchmack daran ſehr verloren, und der nie- drige Preis des ſchlechten Schaaffleiſches haͤlt auch den Preis des guten, zumal bei den bisher uͤblichen Polizeitaxen, herunter. Es wuͤrde daher bei uns nur in ſehr ſeltenen Faͤllen rathſam ſeyn koͤnnen, auf die Erziehung vorzuͤglich maſt- faͤhiger Schaafe und ihre Maſtung die Sorgfalt, gewiſſermaaßen auf Koſten der Wolle, gleich dem Englaͤnder zu verwenden. Hammel- oder Maſtſchaͤferei. Es findet naͤmlich ein ſehr großer Unterſchied unter der Maſtfaͤhigkeit und der Guͤte des Fleiſches bei verſchiedenen Schaafarten Statt. In England hat man Schaafraçen, die im zweiten Jahre ihres Alters ihr Lamm, auch wohl zwei bringen, es dann aufſaͤugen und nun entweder ſchon im Herbſte fett ſind, oder im Winter, ohne ſie begehen zu laſſen, fett gemacht werden. Solche Schaaf- arten haͤlt man am vortheilhafteſten, indem ſie ihre Fuͤtterung und Weide durch ihr Fleiſch am ſtaͤrkſten bezahlen, wobei die Wolle nur als ein Nebengewinn be- trachtet wird. Doch haben nicht alle engliſche Schaafraçen dieſe Eigenheit, und es giebt andere, die erſt im dritten oder vierten Jahre mit Vortheil gemaͤſtet werden. So iſt dann auch in der Guͤte des Fleiſches ein großer Unterſchied. Gutes Schaaffleiſch muß nicht loſe oder ſchwammigt, aber weich, feinfaſrig und ſaftreich ſeyn. Eine maͤßige, in den Zwiſchenraͤumen der Faſern abgeſetzte Fet- tigkeit wird ſehr geſchaͤtzt, das ſtarke Fett aber, welches ſich auswaͤrts ſpeckar- tig, bis zu 4 und 5 Zoll dick, auf den Rippen anſetzt, haͤlt man nur fuͤr die aͤrmere Klaſſe, welche damit ihre vegetabiliſchen Speiſen bereitet, angemeſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/446
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/446>, abgerufen am 19.03.2019.