Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Saat.
täglich 18 Morgen besäet. Dies ist freilich das Minimum, was einer bei
mäßiger Thätigkeit leisten kann, und ich weiß, daß rasche und geschickte Säer
das doppelte beschicken können. Allein auf die Dauer ist das Säen eine
angreifende Arbeit; und ein Säemann der durch gute Vertheilung mithin
durch Ersparung der Saat so großen Vortheil bringen kann, muß bei guter
Laune erhalten werden. Vernachlässigt er sich aber, so muß man ihn ab-
schaffen. Denn es ist allerdings wichtig zu wissen, was man von den Säern
erwarten kann, weil man darnach die Anstellung mehrerer und die zum Un-
terbringen erforderlichen Arbeiten einrichten muß.

Es ist in größeren Wirthschaften häufig der Gebrauch zwei Säer neben
einander gehen zu lassen. Sie müssen sehr gut zusammen eingeübt seyn, wenn
dies guten Erfolg haben soll. Ich gebe lieber jedem seine besondre Fläche.

Das Aussäen feinerer Saamen, die in kleiner Masse sehr gleichmäßig ver-
theilt werden müssen, erfordert noch größere Geschicklichkeit und Aufmerksam-
keit als das Aussäen des Getreides, und darf nur erprobten Leuten anver-
trauet werden.

§. 13.

Die Schwierigkeit in manchen Lokalitäten gute Säeleute zu erhalten, hatSäemaschi-
nen.

Säemaschinen besonders wünschenswerth gemacht. Es sind deren manche er-
funden und angerühmt worden, ich kenne aber keine gleichverbreitende Säema-
schine nach eigner Ansicht ihrer Wirkung, sondern nur nach Zeichnungen und
Modellen, und habe keine Wirthschaft gesehen, wo eine oder die andre einge-
führt wäre. Man hat Säemaschinen ersonnen, die bloß die Saat ausstreuen;
andere die sie zugleich unterbringen. Erstere können sehr einfach, und wie es
mir scheint, zweckmäßig seyn. Letztere sind sehr zusammengesetzt, wandelbar
und sichern die gleichmäßige Vertheilung der Saat nicht genug. Ich zweifle
indessen daß irgend eine Maschine den Auswurf eines geschickten Säers über-
treffe, gebe aber zu, daß sie vor ungeschickten große Vorzüge haben könne.

Etwas anderes sind die Drill- oder Reihen-Säemaschinen. Indem sie die
Saat in Reihen legen, bahnen sie den verschiedenen Hack-Instrumenten den
Weg. Ohne diese würde die Reihensaat höchst fehlerhaft seyn, indem die
Pflanzen nicht gleichmäßig vertheilt, sondern in den Reihen zusammengedrängt

Die Saat.
taͤglich 18 Morgen beſaͤet. Dies iſt freilich das Minimum, was einer bei
maͤßiger Thaͤtigkeit leiſten kann, und ich weiß, daß raſche und geſchickte Saͤer
das doppelte beſchicken koͤnnen. Allein auf die Dauer iſt das Saͤen eine
angreifende Arbeit; und ein Saͤemann der durch gute Vertheilung mithin
durch Erſparung der Saat ſo großen Vortheil bringen kann, muß bei guter
Laune erhalten werden. Vernachlaͤſſigt er ſich aber, ſo muß man ihn ab-
ſchaffen. Denn es iſt allerdings wichtig zu wiſſen, was man von den Saͤern
erwarten kann, weil man darnach die Anſtellung mehrerer und die zum Un-
terbringen erforderlichen Arbeiten einrichten muß.

Es iſt in groͤßeren Wirthſchaften haͤufig der Gebrauch zwei Saͤer neben
einander gehen zu laſſen. Sie muͤſſen ſehr gut zuſammen eingeuͤbt ſeyn, wenn
dies guten Erfolg haben ſoll. Ich gebe lieber jedem ſeine beſondre Flaͤche.

Das Ausſaͤen feinerer Saamen, die in kleiner Maſſe ſehr gleichmaͤßig ver-
theilt werden muͤſſen, erfordert noch groͤßere Geſchicklichkeit und Aufmerkſam-
keit als das Ausſaͤen des Getreides, und darf nur erprobten Leuten anver-
trauet werden.

§. 13.

Die Schwierigkeit in manchen Lokalitaͤten gute Saͤeleute zu erhalten, hatSaͤemaſchi-
nen.

Saͤemaſchinen beſonders wuͤnſchenswerth gemacht. Es ſind deren manche er-
funden und angeruͤhmt worden, ich kenne aber keine gleichverbreitende Saͤema-
ſchine nach eigner Anſicht ihrer Wirkung, ſondern nur nach Zeichnungen und
Modellen, und habe keine Wirthſchaft geſehen, wo eine oder die andre einge-
fuͤhrt waͤre. Man hat Saͤemaſchinen erſonnen, die bloß die Saat ausſtreuen;
andere die ſie zugleich unterbringen. Erſtere koͤnnen ſehr einfach, und wie es
mir ſcheint, zweckmaͤßig ſeyn. Letztere ſind ſehr zuſammengeſetzt, wandelbar
und ſichern die gleichmaͤßige Vertheilung der Saat nicht genug. Ich zweifle
indeſſen daß irgend eine Maſchine den Auswurf eines geſchickten Saͤers uͤber-
treffe, gebe aber zu, daß ſie vor ungeſchickten große Vorzuͤge haben koͤnne.

Etwas anderes ſind die Drill- oder Reihen-Saͤemaſchinen. Indem ſie die
Saat in Reihen legen, bahnen ſie den verſchiedenen Hack-Inſtrumenten den
Weg. Ohne dieſe wuͤrde die Reihenſaat hoͤchſt fehlerhaft ſeyn, indem die
Pflanzen nicht gleichmaͤßig vertheilt, ſondern in den Reihen zuſammengedraͤngt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="21"/><fw place="top" type="header">Die Saat.</fw><lb/>
ta&#x0364;glich 18 Morgen be&#x017F;a&#x0364;et. Dies i&#x017F;t freilich das Minimum, was einer bei<lb/>
ma&#x0364;ßiger Tha&#x0364;tigkeit lei&#x017F;ten kann, und ich weiß, daß ra&#x017F;che und ge&#x017F;chickte Sa&#x0364;er<lb/>
das doppelte be&#x017F;chicken ko&#x0364;nnen. Allein auf die Dauer i&#x017F;t das Sa&#x0364;en eine<lb/>
angreifende Arbeit; und ein Sa&#x0364;emann der durch gute Vertheilung mithin<lb/>
durch Er&#x017F;parung der Saat &#x017F;o großen Vortheil bringen kann, muß bei guter<lb/>
Laune erhalten werden. Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt er &#x017F;ich aber, &#x017F;o muß man ihn ab-<lb/>
&#x017F;chaffen. Denn es i&#x017F;t allerdings wichtig zu wi&#x017F;&#x017F;en, was man von den Sa&#x0364;ern<lb/>
erwarten kann, weil man darnach die An&#x017F;tellung mehrerer und die zum Un-<lb/>
terbringen erforderlichen Arbeiten einrichten muß.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t in gro&#x0364;ßeren Wirth&#x017F;chaften ha&#x0364;ufig der Gebrauch zwei Sa&#x0364;er neben<lb/>
einander gehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr gut zu&#x017F;ammen eingeu&#x0364;bt &#x017F;eyn, wenn<lb/>
dies guten Erfolg haben &#x017F;oll. Ich gebe lieber jedem &#x017F;eine be&#x017F;ondre Fla&#x0364;che.</p><lb/>
            <p>Das Aus&#x017F;a&#x0364;en feinerer Saamen, die in kleiner Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr gleichma&#x0364;ßig ver-<lb/>
theilt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, erfordert noch gro&#x0364;ßere Ge&#x017F;chicklichkeit und Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit als das Aus&#x017F;a&#x0364;en des Getreides, und darf nur erprobten Leuten anver-<lb/>
trauet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Die Schwierigkeit in manchen Lokalita&#x0364;ten gute Sa&#x0364;eleute zu erhalten, hat<note place="right">Sa&#x0364;ema&#x017F;chi-<lb/>
nen.</note><lb/>
Sa&#x0364;ema&#x017F;chinen be&#x017F;onders wu&#x0364;n&#x017F;chenswerth gemacht. Es &#x017F;ind deren manche er-<lb/>
funden und angeru&#x0364;hmt worden, ich kenne aber keine gleichverbreitende Sa&#x0364;ema-<lb/>
&#x017F;chine nach eigner An&#x017F;icht ihrer Wirkung, &#x017F;ondern nur nach Zeichnungen und<lb/>
Modellen, und habe keine Wirth&#x017F;chaft ge&#x017F;ehen, wo eine oder die andre einge-<lb/>
fu&#x0364;hrt wa&#x0364;re. Man hat Sa&#x0364;ema&#x017F;chinen er&#x017F;onnen, die bloß die Saat aus&#x017F;treuen;<lb/>
andere die &#x017F;ie zugleich unterbringen. Er&#x017F;tere ko&#x0364;nnen &#x017F;ehr einfach, und wie es<lb/>
mir &#x017F;cheint, zweckma&#x0364;ßig &#x017F;eyn. Letztere &#x017F;ind &#x017F;ehr zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, wandelbar<lb/>
und &#x017F;ichern die gleichma&#x0364;ßige Vertheilung der Saat nicht genug. Ich zweifle<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en daß irgend eine Ma&#x017F;chine den Auswurf eines ge&#x017F;chickten Sa&#x0364;ers u&#x0364;ber-<lb/>
treffe, gebe aber zu, daß &#x017F;ie vor unge&#x017F;chickten große Vorzu&#x0364;ge haben ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Etwas anderes &#x017F;ind die Drill- oder Reihen-Sa&#x0364;ema&#x017F;chinen. Indem &#x017F;ie die<lb/>
Saat in Reihen legen, bahnen &#x017F;ie den ver&#x017F;chiedenen Hack-In&#x017F;trumenten den<lb/>
Weg. Ohne die&#x017F;e wu&#x0364;rde die Reihen&#x017F;aat ho&#x0364;ch&#x017F;t fehlerhaft &#x017F;eyn, indem die<lb/>
Pflanzen nicht gleichma&#x0364;ßig vertheilt, &#x017F;ondern in den Reihen zu&#x017F;ammengedra&#x0364;ngt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0045] Die Saat. taͤglich 18 Morgen beſaͤet. Dies iſt freilich das Minimum, was einer bei maͤßiger Thaͤtigkeit leiſten kann, und ich weiß, daß raſche und geſchickte Saͤer das doppelte beſchicken koͤnnen. Allein auf die Dauer iſt das Saͤen eine angreifende Arbeit; und ein Saͤemann der durch gute Vertheilung mithin durch Erſparung der Saat ſo großen Vortheil bringen kann, muß bei guter Laune erhalten werden. Vernachlaͤſſigt er ſich aber, ſo muß man ihn ab- ſchaffen. Denn es iſt allerdings wichtig zu wiſſen, was man von den Saͤern erwarten kann, weil man darnach die Anſtellung mehrerer und die zum Un- terbringen erforderlichen Arbeiten einrichten muß. Es iſt in groͤßeren Wirthſchaften haͤufig der Gebrauch zwei Saͤer neben einander gehen zu laſſen. Sie muͤſſen ſehr gut zuſammen eingeuͤbt ſeyn, wenn dies guten Erfolg haben ſoll. Ich gebe lieber jedem ſeine beſondre Flaͤche. Das Ausſaͤen feinerer Saamen, die in kleiner Maſſe ſehr gleichmaͤßig ver- theilt werden muͤſſen, erfordert noch groͤßere Geſchicklichkeit und Aufmerkſam- keit als das Ausſaͤen des Getreides, und darf nur erprobten Leuten anver- trauet werden. §. 13. Die Schwierigkeit in manchen Lokalitaͤten gute Saͤeleute zu erhalten, hat Saͤemaſchinen beſonders wuͤnſchenswerth gemacht. Es ſind deren manche er- funden und angeruͤhmt worden, ich kenne aber keine gleichverbreitende Saͤema- ſchine nach eigner Anſicht ihrer Wirkung, ſondern nur nach Zeichnungen und Modellen, und habe keine Wirthſchaft geſehen, wo eine oder die andre einge- fuͤhrt waͤre. Man hat Saͤemaſchinen erſonnen, die bloß die Saat ausſtreuen; andere die ſie zugleich unterbringen. Erſtere koͤnnen ſehr einfach, und wie es mir ſcheint, zweckmaͤßig ſeyn. Letztere ſind ſehr zuſammengeſetzt, wandelbar und ſichern die gleichmaͤßige Vertheilung der Saat nicht genug. Ich zweifle indeſſen daß irgend eine Maſchine den Auswurf eines geſchickten Saͤers uͤber- treffe, gebe aber zu, daß ſie vor ungeſchickten große Vorzuͤge haben koͤnne. Saͤemaſchi- nen. Etwas anderes ſind die Drill- oder Reihen-Saͤemaſchinen. Indem ſie die Saat in Reihen legen, bahnen ſie den verſchiedenen Hack-Inſtrumenten den Weg. Ohne dieſe wuͤrde die Reihenſaat hoͤchſt fehlerhaft ſeyn, indem die Pflanzen nicht gleichmaͤßig vertheilt, ſondern in den Reihen zuſammengedraͤngt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/45
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/45>, abgerufen am 20.03.2019.