Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Pferde.

Außer dem Häcksel wird den Pferden auch langes Stroh, besonders die
Wirrbunde gegeben, und auf die Rauffen gelegt. Das Weizenstroh ist gegen die
gemeine Meinung das zuträglichste, und kann am besten den Abgang des Heues
ersetzen, auch fressen es die Pferde am liebsten. Das Stroh der Wicken, Linsen
und Bohnen ist natürlich noch kräftiger, besonders wenn es noch viele grüne Blät-
ter hat. Gegen das Erbsenstroh haben einige Bedenken, weil es leicht Koliken
bei den Pferden erregen soll; was aber vielleicht nur auf Vorurtheil beruht.

§. 138.

Ob die grüne Stallfütterung der Pferde mit Klee und andern Futterkräu-Grünfutter.
tern rathsam sey, darüber sind nicht alle Meinungen eins. Ich bin überzeugt,
daß sich die Pferde dabei recht gesund, und bei vollen Kräften erhalten, wenn
man es gehörig damit treibt. In wiefern es wirthschaftlich sey, kommt auf die
Menge dieses Futters an, und auf den Preis, worin die Körner stehen. Bei
hohen Kornpreisen habe ich sie mit großem Vortheile manche Jahre betrieben,
Zunahme der Pferde an Fleisch, und keine Abnahme an Kräften gefunden, un-
geachtet sie in der Arbeit keinesweges geschont wurden; auch waren sie danach
im Winter vorzüglich gesund. Der Uebergang von der trockenen zur grünen Füt-
terung muß aber allmählig gemacht werden. Anfangs wird der Klee mit Stroh
zu Häcksel geschnitten, zuerst täglich nur eine Portion, dann zwei Portionen statt
des Hafers gegeben, und dann wird ihnen der Klee, wenn er völlig aufgeblüht
ist, lang und beinahe so viel wie sie fressen wollen vorgelegt, die Körner aber
werden ihnen ganz entzogen. Körner zwischen dem grünen Futter zu geben, ist
sehr unwirthschaftlich, weil sie dabei unverdaut abgehen. Will man Körnerfüt-
terung mit Grünfütterung verbinden, so gebe man erstere des Morgens, lasse dann
aber Vormittag nichts Grünes fressen, und gebe nun weiter kein Korn. Grüne
Luzerne, und noch mehr grüne Wicken, die schon Schoten anzusetzen anfangen,
übertreffen den Klee bei den Pferden. So wie man allmählig min der grünen
Fütterung angefangen hat, so gehe man auch allmählig zur trocknen wieder über.

§. 139.

Manche Pferde werden den Sommer über auf der Weide, zuweilen unterWeide.
anderem Vieh, zuweilen auf besonderen Koppeln, behalten. Wenn sie dabei sehr
geschont werden, oder völlige Ruhe haben, so bekommt ihnen diese Versetzung in

Vierter Theil. K k k
Die Pferde.

Außer dem Haͤckſel wird den Pferden auch langes Stroh, beſonders die
Wirrbunde gegeben, und auf die Rauffen gelegt. Das Weizenſtroh iſt gegen die
gemeine Meinung das zutraͤglichſte, und kann am beſten den Abgang des Heues
erſetzen, auch freſſen es die Pferde am liebſten. Das Stroh der Wicken, Linſen
und Bohnen iſt natuͤrlich noch kraͤftiger, beſonders wenn es noch viele gruͤne Blaͤt-
ter hat. Gegen das Erbſenſtroh haben einige Bedenken, weil es leicht Koliken
bei den Pferden erregen ſoll; was aber vielleicht nur auf Vorurtheil beruht.

§. 138.

Ob die gruͤne Stallfuͤtterung der Pferde mit Klee und andern Futterkraͤu-Gruͤnfutter.
tern rathſam ſey, daruͤber ſind nicht alle Meinungen eins. Ich bin uͤberzeugt,
daß ſich die Pferde dabei recht geſund, und bei vollen Kraͤften erhalten, wenn
man es gehoͤrig damit treibt. In wiefern es wirthſchaftlich ſey, kommt auf die
Menge dieſes Futters an, und auf den Preis, worin die Koͤrner ſtehen. Bei
hohen Kornpreiſen habe ich ſie mit großem Vortheile manche Jahre betrieben,
Zunahme der Pferde an Fleiſch, und keine Abnahme an Kraͤften gefunden, un-
geachtet ſie in der Arbeit keinesweges geſchont wurden; auch waren ſie danach
im Winter vorzuͤglich geſund. Der Uebergang von der trockenen zur gruͤnen Fuͤt-
terung muß aber allmaͤhlig gemacht werden. Anfangs wird der Klee mit Stroh
zu Haͤckſel geſchnitten, zuerſt taͤglich nur eine Portion, dann zwei Portionen ſtatt
des Hafers gegeben, und dann wird ihnen der Klee, wenn er voͤllig aufgebluͤht
iſt, lang und beinahe ſo viel wie ſie freſſen wollen vorgelegt, die Koͤrner aber
werden ihnen ganz entzogen. Koͤrner zwiſchen dem gruͤnen Futter zu geben, iſt
ſehr unwirthſchaftlich, weil ſie dabei unverdaut abgehen. Will man Koͤrnerfuͤt-
terung mit Gruͤnfuͤtterung verbinden, ſo gebe man erſtere des Morgens, laſſe dann
aber Vormittag nichts Gruͤnes freſſen, und gebe nun weiter kein Korn. Gruͤne
Luzerne, und noch mehr gruͤne Wicken, die ſchon Schoten anzuſetzen anfangen,
uͤbertreffen den Klee bei den Pferden. So wie man allmaͤhlig min der gruͤnen
Fuͤtterung angefangen hat, ſo gehe man auch allmaͤhlig zur trocknen wieder uͤber.

§. 139.

Manche Pferde werden den Sommer uͤber auf der Weide, zuweilen unterWeide.
anderem Vieh, zuweilen auf beſonderen Koppeln, behalten. Wenn ſie dabei ſehr
geſchont werden, oder voͤllige Ruhe haben, ſo bekommt ihnen dieſe Verſetzung in

Vierter Theil. K k k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0465" n="441"/>
            <fw place="top" type="header">Die Pferde.</fw><lb/>
            <p>Außer dem Ha&#x0364;ck&#x017F;el wird den Pferden auch langes Stroh, be&#x017F;onders die<lb/>
Wirrbunde gegeben, und auf die Rauffen gelegt. Das Weizen&#x017F;troh i&#x017F;t gegen die<lb/>
gemeine Meinung das zutra&#x0364;glich&#x017F;te, und kann am be&#x017F;ten den Abgang des Heues<lb/>
er&#x017F;etzen, auch fre&#x017F;&#x017F;en es die Pferde am lieb&#x017F;ten. Das Stroh der Wicken, Lin&#x017F;en<lb/>
und Bohnen i&#x017F;t natu&#x0364;rlich noch kra&#x0364;ftiger, be&#x017F;onders wenn es noch viele gru&#x0364;ne Bla&#x0364;t-<lb/>
ter hat. Gegen das Erb&#x017F;en&#x017F;troh haben einige Bedenken, weil es leicht Koliken<lb/>
bei den Pferden erregen &#x017F;oll; was aber vielleicht nur auf Vorurtheil beruht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 138.</head><lb/>
            <p>Ob die gru&#x0364;ne Stallfu&#x0364;tterung der Pferde mit Klee und andern Futterkra&#x0364;u-<note place="right">Gru&#x0364;nfutter.</note><lb/>
tern rath&#x017F;am &#x017F;ey, daru&#x0364;ber &#x017F;ind nicht alle Meinungen eins. Ich bin u&#x0364;berzeugt,<lb/>
daß &#x017F;ich die Pferde dabei recht ge&#x017F;und, und bei vollen Kra&#x0364;ften erhalten, wenn<lb/>
man es geho&#x0364;rig damit treibt. In wiefern es wirth&#x017F;chaftlich &#x017F;ey, kommt auf die<lb/>
Menge die&#x017F;es Futters an, und auf den Preis, worin die Ko&#x0364;rner &#x017F;tehen. Bei<lb/>
hohen Kornprei&#x017F;en habe ich &#x017F;ie mit großem Vortheile manche Jahre betrieben,<lb/>
Zunahme der Pferde an Flei&#x017F;ch, und keine Abnahme an Kra&#x0364;ften gefunden, un-<lb/>
geachtet &#x017F;ie in der Arbeit keinesweges ge&#x017F;chont wurden; auch waren &#x017F;ie danach<lb/>
im Winter vorzu&#x0364;glich ge&#x017F;und. Der Uebergang von der trockenen zur gru&#x0364;nen Fu&#x0364;t-<lb/>
terung muß aber allma&#x0364;hlig gemacht werden. Anfangs wird der Klee mit Stroh<lb/>
zu Ha&#x0364;ck&#x017F;el ge&#x017F;chnitten, zuer&#x017F;t ta&#x0364;glich nur eine Portion, dann zwei Portionen &#x017F;tatt<lb/>
des Hafers gegeben, und dann wird ihnen der Klee, wenn er vo&#x0364;llig aufgeblu&#x0364;ht<lb/>
i&#x017F;t, lang und beinahe &#x017F;o viel wie &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en wollen vorgelegt, die Ko&#x0364;rner aber<lb/>
werden ihnen ganz entzogen. Ko&#x0364;rner zwi&#x017F;chen dem gru&#x0364;nen Futter zu geben, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr unwirth&#x017F;chaftlich, weil &#x017F;ie dabei unverdaut abgehen. Will man Ko&#x0364;rnerfu&#x0364;t-<lb/>
terung mit Gru&#x0364;nfu&#x0364;tterung verbinden, &#x017F;o gebe man er&#x017F;tere des Morgens, la&#x017F;&#x017F;e dann<lb/>
aber Vormittag nichts Gru&#x0364;nes fre&#x017F;&#x017F;en, und gebe nun weiter kein Korn. Gru&#x0364;ne<lb/>
Luzerne, und noch mehr gru&#x0364;ne Wicken, die &#x017F;chon Schoten anzu&#x017F;etzen anfangen,<lb/>
u&#x0364;bertreffen den Klee bei den Pferden. So wie man allma&#x0364;hlig min der gru&#x0364;nen<lb/>
Fu&#x0364;tterung angefangen hat, &#x017F;o gehe man auch allma&#x0364;hlig zur trocknen wieder u&#x0364;ber.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 139.</head><lb/>
            <p>Manche Pferde werden den Sommer u&#x0364;ber auf der Weide, zuweilen unter<note place="right">Weide.</note><lb/>
anderem Vieh, zuweilen auf be&#x017F;onderen Koppeln, behalten. Wenn &#x017F;ie dabei &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;chont werden, oder vo&#x0364;llige Ruhe haben, &#x017F;o bekommt ihnen die&#x017F;e Ver&#x017F;etzung in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. K k k</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0465] Die Pferde. Außer dem Haͤckſel wird den Pferden auch langes Stroh, beſonders die Wirrbunde gegeben, und auf die Rauffen gelegt. Das Weizenſtroh iſt gegen die gemeine Meinung das zutraͤglichſte, und kann am beſten den Abgang des Heues erſetzen, auch freſſen es die Pferde am liebſten. Das Stroh der Wicken, Linſen und Bohnen iſt natuͤrlich noch kraͤftiger, beſonders wenn es noch viele gruͤne Blaͤt- ter hat. Gegen das Erbſenſtroh haben einige Bedenken, weil es leicht Koliken bei den Pferden erregen ſoll; was aber vielleicht nur auf Vorurtheil beruht. §. 138. Ob die gruͤne Stallfuͤtterung der Pferde mit Klee und andern Futterkraͤu- tern rathſam ſey, daruͤber ſind nicht alle Meinungen eins. Ich bin uͤberzeugt, daß ſich die Pferde dabei recht geſund, und bei vollen Kraͤften erhalten, wenn man es gehoͤrig damit treibt. In wiefern es wirthſchaftlich ſey, kommt auf die Menge dieſes Futters an, und auf den Preis, worin die Koͤrner ſtehen. Bei hohen Kornpreiſen habe ich ſie mit großem Vortheile manche Jahre betrieben, Zunahme der Pferde an Fleiſch, und keine Abnahme an Kraͤften gefunden, un- geachtet ſie in der Arbeit keinesweges geſchont wurden; auch waren ſie danach im Winter vorzuͤglich geſund. Der Uebergang von der trockenen zur gruͤnen Fuͤt- terung muß aber allmaͤhlig gemacht werden. Anfangs wird der Klee mit Stroh zu Haͤckſel geſchnitten, zuerſt taͤglich nur eine Portion, dann zwei Portionen ſtatt des Hafers gegeben, und dann wird ihnen der Klee, wenn er voͤllig aufgebluͤht iſt, lang und beinahe ſo viel wie ſie freſſen wollen vorgelegt, die Koͤrner aber werden ihnen ganz entzogen. Koͤrner zwiſchen dem gruͤnen Futter zu geben, iſt ſehr unwirthſchaftlich, weil ſie dabei unverdaut abgehen. Will man Koͤrnerfuͤt- terung mit Gruͤnfuͤtterung verbinden, ſo gebe man erſtere des Morgens, laſſe dann aber Vormittag nichts Gruͤnes freſſen, und gebe nun weiter kein Korn. Gruͤne Luzerne, und noch mehr gruͤne Wicken, die ſchon Schoten anzuſetzen anfangen, uͤbertreffen den Klee bei den Pferden. So wie man allmaͤhlig min der gruͤnen Fuͤtterung angefangen hat, ſo gehe man auch allmaͤhlig zur trocknen wieder uͤber. Gruͤnfutter. §. 139. Manche Pferde werden den Sommer uͤber auf der Weide, zuweilen unter anderem Vieh, zuweilen auf beſonderen Koppeln, behalten. Wenn ſie dabei ſehr geſchont werden, oder voͤllige Ruhe haben, ſo bekommt ihnen dieſe Verſetzung in Weide. Vierter Theil. K k k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/465
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/465>, abgerufen am 24.03.2019.