Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Getreidearten.

ist dies höchst inconsequent und zeigt, daß er Young nicht aufmerksam gelesen
und seine Tendenz nicht begriffen habe, welche gerade dahin gehet, zu zeigen,
daß die gewöhnliche Wirthschaft der durchreiseten Gegenden noch sehr unvollkom-
men sey, und durch ein besseres Ackersystem vervollkommnet werden könne und
müsse. Hätte er den Durchschnittsertrag, den Young von den verbesserten Wirth-
schaften angiebt, -- besonders in seinen spätern Reisen, wo es schon mehrere
solcher gab -- ausgezogen, so würde das Resultat ungefähr gewesen seyn:

vom Weizen. .15Schfl. per Morgen
von der Gerste.18- - -
vom Hafer. .24- - -

Rocken wird hier nicht gebaut.

Ueber die Werthsverhältnisse der Getreidearten und ihre aussaugende Eigen-
schaft ist Bd. I. S. 235--249 und Bd. II. in den vorstehenden Bemerkungen ge-
redet worden.

§. 19.

Vegetation
des Getreides.
In der Vegetationsperiode des Getreides sind folgende Umstände, Vor-
fälle und Vorkehrungen zu beachten und anzuwenden.

Bei der Winterung hält man es gut, wenn sie nicht schnell hervorsticht,
sondern nach Verhältniß der Temperatur lange in der Erde bleibt, weil sich
alsdann der untere Theil ihres Keims, die Wurzel, mehr entwickelt und ver-
stärkt. Ich habe bemerkt, daß die Saat bei günstiger Witterung auf tieferem
Boden um drei Tage später hervorkam, als auf flachem. Wenn ungewöhn-
liche Dürre des Bodens Ursach ist, daß der Saamen lange nicht zum Kei-
men kömmt, so kann man dies zwar nicht als vortheilhaft annehmen; es ist
jedoch auch nicht nachtheilig, als in sofern die Vegetation dadurch zu sehr
verspätet wird. Im Herbste 1810 lief der zu Ende Augusts gesäete Rocken
erst zu Ende des Oktobers, lag 7 bis 8 Wochen in der Erde, und viele ver-
zweifelten an seinem Aufkommen. Er lief aber nachher dicht genug und würde
ein gedrungen stehendes Feld gegeben haben, wenn er sich bei minderer Dürre
des Frühjahrs hätte bestauden können.

Der Sommerung wünscht man dagegen ein schnelles Hervorkommen, da-
mit sie vom Unkraute nicht überwachsen werde.

Es ist von guter Bedeutung, wenn die Saat gleichzeitig und gleichartig
hervorsticht. Kommt sie allmählig und von ungleicher Stärke und Farbe her-

Getreidearten.

iſt dies hoͤchſt inconſequent und zeigt, daß er Young nicht aufmerkſam geleſen
und ſeine Tendenz nicht begriffen habe, welche gerade dahin gehet, zu zeigen,
daß die gewoͤhnliche Wirthſchaft der durchreiſeten Gegenden noch ſehr unvollkom-
men ſey, und durch ein beſſeres Ackerſyſtem vervollkommnet werden koͤnne und
muͤſſe. Haͤtte er den Durchſchnittsertrag, den Young von den verbeſſerten Wirth-
ſchaften angiebt, — beſonders in ſeinen ſpaͤtern Reiſen, wo es ſchon mehrere
ſolcher gab — ausgezogen, ſo wuͤrde das Reſultat ungefaͤhr geweſen ſeyn:

vom Weizen. .15Schfl. per Morgen
von der Gerſte.18- - -
vom Hafer. .24- - -

Rocken wird hier nicht gebaut.

Ueber die Werthsverhaͤltniſſe der Getreidearten und ihre ausſaugende Eigen-
ſchaft iſt Bd. I. S. 235—249 und Bd. II. in den vorſtehenden Bemerkungen ge-
redet worden.

§. 19.

Vegetation
des Getreides.
In der Vegetationsperiode des Getreides ſind folgende Umſtaͤnde, Vor-
faͤlle und Vorkehrungen zu beachten und anzuwenden.

Bei der Winterung haͤlt man es gut, wenn ſie nicht ſchnell hervorſticht,
ſondern nach Verhaͤltniß der Temperatur lange in der Erde bleibt, weil ſich
alsdann der untere Theil ihres Keims, die Wurzel, mehr entwickelt und ver-
ſtaͤrkt. Ich habe bemerkt, daß die Saat bei guͤnſtiger Witterung auf tieferem
Boden um drei Tage ſpaͤter hervorkam, als auf flachem. Wenn ungewoͤhn-
liche Duͤrre des Bodens Urſach iſt, daß der Saamen lange nicht zum Kei-
men koͤmmt, ſo kann man dies zwar nicht als vortheilhaft annehmen; es iſt
jedoch auch nicht nachtheilig, als in ſofern die Vegetation dadurch zu ſehr
verſpaͤtet wird. Im Herbſte 1810 lief der zu Ende Auguſts geſaͤete Rocken
erſt zu Ende des Oktobers, lag 7 bis 8 Wochen in der Erde, und viele ver-
zweifelten an ſeinem Aufkommen. Er lief aber nachher dicht genug und wuͤrde
ein gedrungen ſtehendes Feld gegeben haben, wenn er ſich bei minderer Duͤrre
des Fruͤhjahrs haͤtte beſtauden koͤnnen.

Der Sommerung wuͤnſcht man dagegen ein ſchnelles Hervorkommen, da-
mit ſie vom Unkraute nicht uͤberwachſen werde.

Es iſt von guter Bedeutung, wenn die Saat gleichzeitig und gleichartig
hervorſticht. Kommt ſie allmaͤhlig und von ungleicher Staͤrke und Farbe her-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0052" n="28"/>
              <fw place="top" type="header">Getreidearten.</fw><lb/> <hi rendition="#et">i&#x017F;t dies ho&#x0364;ch&#x017F;t incon&#x017F;equent und zeigt, daß er Young nicht aufmerk&#x017F;am gele&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;eine Tendenz nicht begriffen habe, welche gerade dahin gehet, zu zeigen,<lb/>
daß die gewo&#x0364;hnliche Wirth&#x017F;chaft der durchrei&#x017F;eten Gegenden noch &#x017F;ehr unvollkom-<lb/>
men &#x017F;ey, und durch ein be&#x017F;&#x017F;eres Acker&#x017F;y&#x017F;tem vervollkommnet werden ko&#x0364;nne und<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Ha&#x0364;tte er den Durch&#x017F;chnittsertrag, den Young von den verbe&#x017F;&#x017F;erten Wirth-<lb/>
&#x017F;chaften angiebt, &#x2014; be&#x017F;onders in &#x017F;einen &#x017F;pa&#x0364;tern Rei&#x017F;en, wo es &#x017F;chon mehrere<lb/>
&#x017F;olcher gab &#x2014; ausgezogen, &#x017F;o wu&#x0364;rde das Re&#x017F;ultat <choice><sic>nngefa&#x0364;hr</sic><corr>ungefa&#x0364;hr</corr></choice> gewe&#x017F;en &#x017F;eyn:</hi><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell>vom Weizen</cell>
                  <cell>. .</cell>
                  <cell>15</cell>
                  <cell>Schfl. <hi rendition="#aq">per</hi> Morgen</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>von der Ger&#x017F;te</cell>
                  <cell>.</cell>
                  <cell>18</cell>
                  <cell>- - -</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell>vom Hafer</cell>
                  <cell>. .</cell>
                  <cell>24</cell>
                  <cell>- - -</cell>
                </row>
              </table><lb/> <hi rendition="#et">Rocken wird hier nicht gebaut.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ueber die Werthsverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Getreidearten und ihre aus&#x017F;augende Eigen-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 235&#x2014;249 und Bd. <hi rendition="#aq">II.</hi> in den vor&#x017F;tehenden Bemerkungen ge-<lb/>
redet worden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p><note place="left">Vegetation<lb/>
des Getreides.</note>In der Vegetationsperiode des Getreides &#x017F;ind folgende Um&#x017F;ta&#x0364;nde, Vor-<lb/>
fa&#x0364;lle und Vorkehrungen zu beachten und anzuwenden.</p><lb/>
            <p>Bei der Winterung ha&#x0364;lt man es gut, wenn &#x017F;ie nicht &#x017F;chnell hervor&#x017F;ticht,<lb/>
&#x017F;ondern nach Verha&#x0364;ltniß der Temperatur lange in der Erde bleibt, weil &#x017F;ich<lb/>
alsdann der untere Theil ihres Keims, die Wurzel, mehr entwickelt und ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkt. Ich habe bemerkt, daß die Saat bei gu&#x0364;n&#x017F;tiger Witterung auf tieferem<lb/>
Boden um drei Tage &#x017F;pa&#x0364;ter hervorkam, als auf flachem. Wenn ungewo&#x0364;hn-<lb/>
liche Du&#x0364;rre des Bodens Ur&#x017F;ach i&#x017F;t, daß der Saamen lange nicht zum Kei-<lb/>
men ko&#x0364;mmt, &#x017F;o kann man dies zwar nicht als vortheilhaft annehmen; es i&#x017F;t<lb/>
jedoch auch nicht nachtheilig, als in &#x017F;ofern die Vegetation dadurch zu &#x017F;ehr<lb/>
ver&#x017F;pa&#x0364;tet wird. Im Herb&#x017F;te 1810 lief der zu Ende Augu&#x017F;ts ge&#x017F;a&#x0364;ete Rocken<lb/>
er&#x017F;t zu Ende des Oktobers, lag 7 bis 8 Wochen in der Erde, und viele ver-<lb/>
zweifelten an &#x017F;einem Aufkommen. Er lief aber nachher dicht genug und wu&#x0364;rde<lb/>
ein gedrungen &#x017F;tehendes Feld gegeben haben, wenn er &#x017F;ich bei minderer Du&#x0364;rre<lb/>
des Fru&#x0364;hjahrs ha&#x0364;tte be&#x017F;tauden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Der Sommerung wu&#x0364;n&#x017F;cht man dagegen ein &#x017F;chnelles Hervorkommen, da-<lb/>
mit &#x017F;ie vom Unkraute nicht u&#x0364;berwach&#x017F;en werde.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t von guter Bedeutung, wenn die Saat gleichzeitig und gleichartig<lb/>
hervor&#x017F;ticht. Kommt &#x017F;ie allma&#x0364;hlig und von ungleicher Sta&#x0364;rke und Farbe her-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0052] Getreidearten. iſt dies hoͤchſt inconſequent und zeigt, daß er Young nicht aufmerkſam geleſen und ſeine Tendenz nicht begriffen habe, welche gerade dahin gehet, zu zeigen, daß die gewoͤhnliche Wirthſchaft der durchreiſeten Gegenden noch ſehr unvollkom- men ſey, und durch ein beſſeres Ackerſyſtem vervollkommnet werden koͤnne und muͤſſe. Haͤtte er den Durchſchnittsertrag, den Young von den verbeſſerten Wirth- ſchaften angiebt, — beſonders in ſeinen ſpaͤtern Reiſen, wo es ſchon mehrere ſolcher gab — ausgezogen, ſo wuͤrde das Reſultat ungefaͤhr geweſen ſeyn: vom Weizen . . 15 Schfl. per Morgen von der Gerſte . 18 - - - vom Hafer . . 24 - - - Rocken wird hier nicht gebaut. Ueber die Werthsverhaͤltniſſe der Getreidearten und ihre ausſaugende Eigen- ſchaft iſt Bd. I. S. 235—249 und Bd. II. in den vorſtehenden Bemerkungen ge- redet worden. §. 19. In der Vegetationsperiode des Getreides ſind folgende Umſtaͤnde, Vor- faͤlle und Vorkehrungen zu beachten und anzuwenden. Vegetation des Getreides. Bei der Winterung haͤlt man es gut, wenn ſie nicht ſchnell hervorſticht, ſondern nach Verhaͤltniß der Temperatur lange in der Erde bleibt, weil ſich alsdann der untere Theil ihres Keims, die Wurzel, mehr entwickelt und ver- ſtaͤrkt. Ich habe bemerkt, daß die Saat bei guͤnſtiger Witterung auf tieferem Boden um drei Tage ſpaͤter hervorkam, als auf flachem. Wenn ungewoͤhn- liche Duͤrre des Bodens Urſach iſt, daß der Saamen lange nicht zum Kei- men koͤmmt, ſo kann man dies zwar nicht als vortheilhaft annehmen; es iſt jedoch auch nicht nachtheilig, als in ſofern die Vegetation dadurch zu ſehr verſpaͤtet wird. Im Herbſte 1810 lief der zu Ende Auguſts geſaͤete Rocken erſt zu Ende des Oktobers, lag 7 bis 8 Wochen in der Erde, und viele ver- zweifelten an ſeinem Aufkommen. Er lief aber nachher dicht genug und wuͤrde ein gedrungen ſtehendes Feld gegeben haben, wenn er ſich bei minderer Duͤrre des Fruͤhjahrs haͤtte beſtauden koͤnnen. Der Sommerung wuͤnſcht man dagegen ein ſchnelles Hervorkommen, da- mit ſie vom Unkraute nicht uͤberwachſen werde. Es iſt von guter Bedeutung, wenn die Saat gleichzeitig und gleichartig hervorſticht. Kommt ſie allmaͤhlig und von ungleicher Staͤrke und Farbe her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/52
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/52>, abgerufen am 22.07.2018.