Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ernte.
alles Geschirres, wovon mehr als die Nothdurft zu erfordern scheint, vorhanden
seyn muß; Einrichtungen im innern Haushalt, damit nichts fehle, und mit Auf-
enthalt der Erntearbeiten herbeigeschafft werden müsse; vorherige Beseitigung aller
anderen unaufschieblichen Arbeiten.

Die Verfertigung der Strohseile oder anderer Bände aus Schilf oder Wai-
den, muß vor der Ernte so geschehen, daß sie in genugsamer Menge vorhanden
seyen; denn das Gebinde in eignes Stroh zu binden, wird kein aufmerksamer
Landwirth gestatten.

§. 34.

Die Herbeischaffung der nöthigen Arbeiter ist die Hauptsorge in den meistenErntearbeiter
größern Wirthschaften, welche keine oder wenige Handfrohnen haben; sie ist um
so größer, je weniger regulaire Arbeiter außer der Zeit gebraucht werden. In
solchen Fällen muß man einen sicher zureichenden Ueberschlag machen, von der
Zahl die man gebraucht und sich diese auf jede Weise zu sichern suchen. Das
gewöhnlichste Mittel ist, den Arbeitern Land zu vermiethen, um es mit gewissen
Früchten, Kartoffeln, Lein, Taback u. s. f. zu bestellen, unter der Bedingung,
daß sie die Landmiethe in der Ernte nach bedungenen Sätzen abarbeiten sollen,
widrigenfalls die Früchte verfallen seyen. Es ist, genau berechnet, mehrentheils
kostspielig, aber oft das einzig zuverlässige.

In Ansehung des Voranschlages der Erntearbeit hat man mancherlei allge-
meine Annahmen, die aber nur örtlich zutreffen können. So nimmt man an,
daß auf 300 Morgen, wovon 2/5 mit Winterung, 3/5 mit Sömmerung bestellt
sind, 6 Männer und 8 Weiber erforderlich sind. Hierbei nimmt man als
Arbeitssätze an, daß ein Mann täglich 3 Morgen von stärkerem, 31/2 Morgen
von schwächerem Getreide und 2 Morgen Erbsen mähe. Zum Harken und Bin-
den werden, nachdem das Getreide stark oder schwach ist, 3 bis 5 Weiber auf
3 Morgen erfordert Ein Gespann von vier Pferden fährt täglich 80 Mandeln
Winterung und 100 Mandeln Sömmerung starken Bundes ein; bei mäßiger
Entfernung des Feldes und mit Wechselwagen. Zum Aufladen und Nachharken
werden auf 2 Gespann 1 Mann und 1 Frau erfordert. Zum Abladen und Tas-
sen 3 Männer und 3 Frauen. Indessen leiden diese Sätze nach der Thätigkeit
der Menschen und nach den verschiedenen mehr auf Sorgfalt oder mehr auf

Die Ernte.
alles Geſchirres, wovon mehr als die Nothdurft zu erfordern ſcheint, vorhanden
ſeyn muß; Einrichtungen im innern Haushalt, damit nichts fehle, und mit Auf-
enthalt der Erntearbeiten herbeigeſchafft werden muͤſſe; vorherige Beſeitigung aller
anderen unaufſchieblichen Arbeiten.

Die Verfertigung der Strohſeile oder anderer Baͤnde aus Schilf oder Wai-
den, muß vor der Ernte ſo geſchehen, daß ſie in genugſamer Menge vorhanden
ſeyen; denn das Gebinde in eignes Stroh zu binden, wird kein aufmerkſamer
Landwirth geſtatten.

§. 34.

Die Herbeiſchaffung der noͤthigen Arbeiter iſt die Hauptſorge in den meiſtenErntearbeiter
groͤßern Wirthſchaften, welche keine oder wenige Handfrohnen haben; ſie iſt um
ſo groͤßer, je weniger regulaire Arbeiter außer der Zeit gebraucht werden. In
ſolchen Faͤllen muß man einen ſicher zureichenden Ueberſchlag machen, von der
Zahl die man gebraucht und ſich dieſe auf jede Weiſe zu ſichern ſuchen. Das
gewoͤhnlichſte Mittel iſt, den Arbeitern Land zu vermiethen, um es mit gewiſſen
Fruͤchten, Kartoffeln, Lein, Taback u. ſ. f. zu beſtellen, unter der Bedingung,
daß ſie die Landmiethe in der Ernte nach bedungenen Saͤtzen abarbeiten ſollen,
widrigenfalls die Fruͤchte verfallen ſeyen. Es iſt, genau berechnet, mehrentheils
koſtſpielig, aber oft das einzig zuverlaͤſſige.

In Anſehung des Voranſchlages der Erntearbeit hat man mancherlei allge-
meine Annahmen, die aber nur oͤrtlich zutreffen koͤnnen. So nimmt man an,
daß auf 300 Morgen, wovon 2/5 mit Winterung, 3/5 mit Soͤmmerung beſtellt
ſind, 6 Maͤnner und 8 Weiber erforderlich ſind. Hierbei nimmt man als
Arbeitsſaͤtze an, daß ein Mann taͤglich 3 Morgen von ſtaͤrkerem, 3½ Morgen
von ſchwaͤcherem Getreide und 2 Morgen Erbſen maͤhe. Zum Harken und Bin-
den werden, nachdem das Getreide ſtark oder ſchwach iſt, 3 bis 5 Weiber auf
3 Morgen erfordert Ein Geſpann von vier Pferden faͤhrt taͤglich 80 Mandeln
Winterung und 100 Mandeln Soͤmmerung ſtarken Bundes ein; bei maͤßiger
Entfernung des Feldes und mit Wechſelwagen. Zum Aufladen und Nachharken
werden auf 2 Geſpann 1 Mann und 1 Frau erfordert. Zum Abladen und Taſ-
ſen 3 Maͤnner und 3 Frauen. Indeſſen leiden dieſe Saͤtze nach der Thaͤtigkeit
der Menſchen und nach den verſchiedenen mehr auf Sorgfalt oder mehr auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="39"/><fw place="top" type="header">Die Ernte.</fw><lb/>
alles Ge&#x017F;chirres, wovon mehr als die Nothdurft zu erfordern &#x017F;cheint, vorhanden<lb/>
&#x017F;eyn muß; Einrichtungen im innern Haushalt, damit nichts fehle, und mit Auf-<lb/>
enthalt der Erntearbeiten herbeige&#x017F;chafft werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; vorherige Be&#x017F;eitigung aller<lb/>
anderen <choice><sic>unau&#x017F;&#x017F;chieblichen</sic><corr>unauf&#x017F;chieblichen</corr></choice> Arbeiten.</p><lb/>
            <p>Die Verfertigung der Stroh&#x017F;eile oder anderer Ba&#x0364;nde aus Schilf oder Wai-<lb/>
den, muß vor der Ernte &#x017F;o ge&#x017F;chehen, daß &#x017F;ie in genug&#x017F;amer Menge vorhanden<lb/>
&#x017F;eyen; denn das Gebinde in eignes Stroh zu binden, wird kein aufmerk&#x017F;amer<lb/>
Landwirth ge&#x017F;tatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Die Herbei&#x017F;chaffung der no&#x0364;thigen Arbeiter i&#x017F;t die Haupt&#x017F;orge in den mei&#x017F;ten<note place="right">Erntearbeiter</note><lb/>
gro&#x0364;ßern Wirth&#x017F;chaften, welche keine oder wenige Handfrohnen haben; &#x017F;ie i&#x017F;t um<lb/>
&#x017F;o gro&#x0364;ßer, je weniger regulaire Arbeiter außer der Zeit gebraucht werden. In<lb/>
&#x017F;olchen Fa&#x0364;llen muß man einen &#x017F;icher zureichenden Ueber&#x017F;chlag machen, von der<lb/>
Zahl die man gebraucht und &#x017F;ich die&#x017F;e auf jede Wei&#x017F;e zu &#x017F;ichern &#x017F;uchen. Das<lb/>
gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te Mittel i&#x017F;t, den Arbeitern Land zu vermiethen, um es mit gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fru&#x0364;chten, Kartoffeln, Lein, Taback u. &#x017F;. f. zu be&#x017F;tellen, unter der Bedingung,<lb/>
daß &#x017F;ie die Landmiethe in der Ernte nach bedungenen Sa&#x0364;tzen abarbeiten &#x017F;ollen,<lb/>
widrigenfalls die Fru&#x0364;chte verfallen &#x017F;eyen. Es i&#x017F;t, genau berechnet, mehrentheils<lb/>
ko&#x017F;t&#x017F;pielig, aber oft das einzig zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige.</p><lb/>
            <p>In An&#x017F;ehung des Voran&#x017F;chlages der Erntearbeit hat man mancherlei allge-<lb/>
meine Annahmen, die aber nur o&#x0364;rtlich zutreffen ko&#x0364;nnen. So nimmt man an,<lb/>
daß auf 300 Morgen, wovon 2/5 mit Winterung, 3/5 mit So&#x0364;mmerung be&#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ind, 6 Ma&#x0364;nner und 8 Weiber erforderlich &#x017F;ind. Hierbei nimmt man als<lb/>
Arbeits&#x017F;a&#x0364;tze an, daß ein Mann ta&#x0364;glich 3 Morgen von &#x017F;ta&#x0364;rkerem, 3½ Morgen<lb/>
von &#x017F;chwa&#x0364;cherem Getreide und 2 Morgen Erb&#x017F;en ma&#x0364;he. Zum Harken und Bin-<lb/>
den werden, nachdem das Getreide &#x017F;tark oder &#x017F;chwach i&#x017F;t, 3 bis 5 Weiber auf<lb/>
3 Morgen erfordert Ein Ge&#x017F;pann von vier Pferden fa&#x0364;hrt ta&#x0364;glich 80 Mandeln<lb/>
Winterung und 100 Mandeln So&#x0364;mmerung &#x017F;tarken Bundes ein; bei ma&#x0364;ßiger<lb/>
Entfernung des Feldes und mit Wech&#x017F;elwagen. Zum Aufladen und Nachharken<lb/>
werden auf 2 Ge&#x017F;pann 1 Mann und 1 Frau erfordert. Zum Abladen und Ta&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en 3 Ma&#x0364;nner und 3 Frauen. Inde&#x017F;&#x017F;en leiden die&#x017F;e Sa&#x0364;tze nach der Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
der Men&#x017F;chen und nach den ver&#x017F;chiedenen mehr auf Sorgfalt oder mehr auf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0063] Die Ernte. alles Geſchirres, wovon mehr als die Nothdurft zu erfordern ſcheint, vorhanden ſeyn muß; Einrichtungen im innern Haushalt, damit nichts fehle, und mit Auf- enthalt der Erntearbeiten herbeigeſchafft werden muͤſſe; vorherige Beſeitigung aller anderen unaufſchieblichen Arbeiten. Die Verfertigung der Strohſeile oder anderer Baͤnde aus Schilf oder Wai- den, muß vor der Ernte ſo geſchehen, daß ſie in genugſamer Menge vorhanden ſeyen; denn das Gebinde in eignes Stroh zu binden, wird kein aufmerkſamer Landwirth geſtatten. §. 34. Die Herbeiſchaffung der noͤthigen Arbeiter iſt die Hauptſorge in den meiſten groͤßern Wirthſchaften, welche keine oder wenige Handfrohnen haben; ſie iſt um ſo groͤßer, je weniger regulaire Arbeiter außer der Zeit gebraucht werden. In ſolchen Faͤllen muß man einen ſicher zureichenden Ueberſchlag machen, von der Zahl die man gebraucht und ſich dieſe auf jede Weiſe zu ſichern ſuchen. Das gewoͤhnlichſte Mittel iſt, den Arbeitern Land zu vermiethen, um es mit gewiſſen Fruͤchten, Kartoffeln, Lein, Taback u. ſ. f. zu beſtellen, unter der Bedingung, daß ſie die Landmiethe in der Ernte nach bedungenen Saͤtzen abarbeiten ſollen, widrigenfalls die Fruͤchte verfallen ſeyen. Es iſt, genau berechnet, mehrentheils koſtſpielig, aber oft das einzig zuverlaͤſſige. Erntearbeiter In Anſehung des Voranſchlages der Erntearbeit hat man mancherlei allge- meine Annahmen, die aber nur oͤrtlich zutreffen koͤnnen. So nimmt man an, daß auf 300 Morgen, wovon 2/5 mit Winterung, 3/5 mit Soͤmmerung beſtellt ſind, 6 Maͤnner und 8 Weiber erforderlich ſind. Hierbei nimmt man als Arbeitsſaͤtze an, daß ein Mann taͤglich 3 Morgen von ſtaͤrkerem, 3½ Morgen von ſchwaͤcherem Getreide und 2 Morgen Erbſen maͤhe. Zum Harken und Bin- den werden, nachdem das Getreide ſtark oder ſchwach iſt, 3 bis 5 Weiber auf 3 Morgen erfordert Ein Geſpann von vier Pferden faͤhrt taͤglich 80 Mandeln Winterung und 100 Mandeln Soͤmmerung ſtarken Bundes ein; bei maͤßiger Entfernung des Feldes und mit Wechſelwagen. Zum Aufladen und Nachharken werden auf 2 Geſpann 1 Mann und 1 Frau erfordert. Zum Abladen und Taſ- ſen 3 Maͤnner und 3 Frauen. Indeſſen leiden dieſe Saͤtze nach der Thaͤtigkeit der Menſchen und nach den verſchiedenen mehr auf Sorgfalt oder mehr auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/63
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/63>, abgerufen am 26.03.2019.