Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Weizen.
lassen, und den Weizen eher abbringen, weil der Verlust bei diesem weit
größer wie bei jenem ist.

Nur der zur Saat bestimmte Weizen muß völlig reif und dann mit
Vorsicht und behende abgebracht werden.

§. 62.

Ertrag.Wenn der Weizen den ihm angemessenen Boden hat und die Witterung
ihm nicht ungünstig ist, so giebt er unter allen gewöhnlichen Getreidearten
die höchste Produktion, wo nicht in Masse -- und auch hierin überwiegt ihm
fast nur der Hafer -- doch im Nahrungsstoff. Man kann bis 24 Scheffel
vom Morgen bei gewöhnlicher Kultur auf sehr gutem Boden in glücklichen
Jahren gewinnen. In England hat man bei der Drillkultur oder bei sorg-
fältigem Handhacken viel höhere Angaben. In der Regel aber werden
12 Scheffel ein guter, 8 Scheffel ein geringer Ertrag genannt; das Mittlere
ist also 10 Scheffel auf gutem Weizenboden und üblich guter Bestellung.

§. 63.

Werth.In ein noch vortheilhafteres Verhältniß kommt er aber gegen andere Ge-
treidearten zu stehen, wenn wir auf den Werth seines Ertrages sehen. Die-
fer ist keinesweges bloß conventionell, sondern in seiner Natur begründet.
Sein Gewicht pro Scheffel schwankt zwischen 84 und 96 Pfund, wenn er
anders nicht schlecht und unrein ist. Ueberdem besitzt er im gleichen Gewichte
mehrere und kräftigere Nahrungstheile wie irgend ein anderes Korn. Er hat
die der thierischen Materie analoge Substanz, den Kleber, in beträchtlich
größerer Menge und in höherer Vollkommenheit in sich als irgend ein ande-
res Getreide, und ist daher zur thierischen Nahrung am meisten geeignet;
überdem enthält er ein vorzügliches Stärkemehl; aus deren inniger Verbin-
dung, welche besonders beim Brodbacken bewirkt wird, eine so verdauliche,
angenehme und wohlthätige Nahrung hervorgehet, wie vielleicht keine an-
dere ist.

Boden und Dünger verändern das quantitative Verhältniß seiner Be-
standtheile beträchtlich. Der auf frischen Schaafdünger und Pferdedünger,
besonders auf Pferch gewachsene Weizen, hat ein sehr großes Uebergewicht
an Kleber, welches ihn zum Bierbrauen und Branntweinbrennen so wie zur

Der Weizen.
laſſen, und den Weizen eher abbringen, weil der Verluſt bei dieſem weit
groͤßer wie bei jenem iſt.

Nur der zur Saat beſtimmte Weizen muß voͤllig reif und dann mit
Vorſicht und behende abgebracht werden.

§. 62.

Ertrag.Wenn der Weizen den ihm angemeſſenen Boden hat und die Witterung
ihm nicht unguͤnſtig iſt, ſo giebt er unter allen gewoͤhnlichen Getreidearten
die hoͤchſte Produktion, wo nicht in Maſſe — und auch hierin uͤberwiegt ihm
faſt nur der Hafer — doch im Nahrungsſtoff. Man kann bis 24 Scheffel
vom Morgen bei gewoͤhnlicher Kultur auf ſehr gutem Boden in gluͤcklichen
Jahren gewinnen. In England hat man bei der Drillkultur oder bei ſorg-
faͤltigem Handhacken viel hoͤhere Angaben. In der Regel aber werden
12 Scheffel ein guter, 8 Scheffel ein geringer Ertrag genannt; das Mittlere
iſt alſo 10 Scheffel auf gutem Weizenboden und uͤblich guter Beſtellung.

§. 63.

Werth.In ein noch vortheilhafteres Verhaͤltniß kommt er aber gegen andere Ge-
treidearten zu ſtehen, wenn wir auf den Werth ſeines Ertrages ſehen. Die-
fer iſt keinesweges bloß conventionell, ſondern in ſeiner Natur begruͤndet.
Sein Gewicht pro Scheffel ſchwankt zwiſchen 84 und 96 Pfund, wenn er
anders nicht ſchlecht und unrein iſt. Ueberdem beſitzt er im gleichen Gewichte
mehrere und kraͤftigere Nahrungstheile wie irgend ein anderes Korn. Er hat
die der thieriſchen Materie analoge Subſtanz, den Kleber, in betraͤchtlich
groͤßerer Menge und in hoͤherer Vollkommenheit in ſich als irgend ein ande-
res Getreide, und iſt daher zur thieriſchen Nahrung am meiſten geeignet;
uͤberdem enthaͤlt er ein vorzuͤgliches Staͤrkemehl; aus deren inniger Verbin-
dung, welche beſonders beim Brodbacken bewirkt wird, eine ſo verdauliche,
angenehme und wohlthaͤtige Nahrung hervorgehet, wie vielleicht keine an-
dere iſt.

Boden und Duͤnger veraͤndern das quantitative Verhaͤltniß ſeiner Be-
ſtandtheile betraͤchtlich. Der auf friſchen Schaafduͤnger und Pferdeduͤnger,
beſonders auf Pferch gewachſene Weizen, hat ein ſehr großes Uebergewicht
an Kleber, welches ihn zum Bierbrauen und Branntweinbrennen ſo wie zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="62"/><fw place="top" type="header">Der Weizen.</fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und den Weizen eher abbringen, weil der Verlu&#x017F;t bei die&#x017F;em weit<lb/>
gro&#x0364;ßer wie bei jenem i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Nur der zur Saat be&#x017F;timmte Weizen muß vo&#x0364;llig reif und dann mit<lb/>
Vor&#x017F;icht und behende abgebracht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <p><note place="left">Ertrag.</note>Wenn der Weizen den ihm angeme&#x017F;&#x017F;enen Boden hat und die Witterung<lb/>
ihm nicht ungu&#x0364;n&#x017F;tig i&#x017F;t, &#x017F;o giebt er unter allen gewo&#x0364;hnlichen Getreidearten<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te Produktion, wo nicht in Ma&#x017F;&#x017F;e &#x2014; und auch hierin u&#x0364;berwiegt ihm<lb/>
fa&#x017F;t nur der Hafer &#x2014; doch im Nahrungs&#x017F;toff. Man kann bis 24 Scheffel<lb/>
vom Morgen bei gewo&#x0364;hnlicher Kultur auf &#x017F;ehr gutem Boden in glu&#x0364;cklichen<lb/>
Jahren gewinnen. In England hat man bei der Drillkultur oder bei &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltigem Handhacken viel ho&#x0364;here Angaben. In der Regel aber werden<lb/>
12 Scheffel ein guter, 8 Scheffel ein geringer Ertrag genannt; das Mittlere<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o 10 Scheffel auf <hi rendition="#g">gutem</hi> Weizenboden und u&#x0364;blich guter Be&#x017F;tellung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p><note place="left">Werth.</note>In ein noch vortheilhafteres Verha&#x0364;ltniß kommt er aber gegen andere Ge-<lb/>
treidearten zu &#x017F;tehen, wenn wir auf den Werth &#x017F;eines Ertrages &#x017F;ehen. Die-<lb/>
fer i&#x017F;t keinesweges bloß conventionell, &#x017F;ondern in &#x017F;einer Natur begru&#x0364;ndet.<lb/>
Sein Gewicht <hi rendition="#aq">pro</hi> Scheffel &#x017F;chwankt zwi&#x017F;chen 84 und 96 Pfund, wenn er<lb/>
anders nicht &#x017F;chlecht und unrein i&#x017F;t. Ueberdem be&#x017F;itzt er im gleichen Gewichte<lb/>
mehrere und kra&#x0364;ftigere Nahrungstheile wie irgend ein anderes Korn. Er hat<lb/>
die der thieri&#x017F;chen Materie analoge Sub&#x017F;tanz, den Kleber, in betra&#x0364;chtlich<lb/>
gro&#x0364;ßerer Menge und in ho&#x0364;herer Vollkommenheit in &#x017F;ich als irgend ein ande-<lb/>
res Getreide, und i&#x017F;t daher zur thieri&#x017F;chen Nahrung am mei&#x017F;ten geeignet;<lb/>
u&#x0364;berdem entha&#x0364;lt er ein vorzu&#x0364;gliches Sta&#x0364;rkemehl; aus deren inniger Verbin-<lb/>
dung, welche be&#x017F;onders beim Brodbacken bewirkt wird, eine &#x017F;o verdauliche,<lb/>
angenehme und wohltha&#x0364;tige Nahrung hervorgehet, wie vielleicht keine an-<lb/>
dere i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Boden und Du&#x0364;nger vera&#x0364;ndern das quantitative Verha&#x0364;ltniß &#x017F;einer Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile betra&#x0364;chtlich. Der auf fri&#x017F;chen Schaafdu&#x0364;nger und Pferdedu&#x0364;nger,<lb/>
be&#x017F;onders auf Pferch gewach&#x017F;ene Weizen, hat ein &#x017F;ehr großes Uebergewicht<lb/>
an Kleber, welches ihn zum Bierbrauen und Branntweinbrennen &#x017F;o wie zur<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0086] Der Weizen. laſſen, und den Weizen eher abbringen, weil der Verluſt bei dieſem weit groͤßer wie bei jenem iſt. Nur der zur Saat beſtimmte Weizen muß voͤllig reif und dann mit Vorſicht und behende abgebracht werden. §. 62. Wenn der Weizen den ihm angemeſſenen Boden hat und die Witterung ihm nicht unguͤnſtig iſt, ſo giebt er unter allen gewoͤhnlichen Getreidearten die hoͤchſte Produktion, wo nicht in Maſſe — und auch hierin uͤberwiegt ihm faſt nur der Hafer — doch im Nahrungsſtoff. Man kann bis 24 Scheffel vom Morgen bei gewoͤhnlicher Kultur auf ſehr gutem Boden in gluͤcklichen Jahren gewinnen. In England hat man bei der Drillkultur oder bei ſorg- faͤltigem Handhacken viel hoͤhere Angaben. In der Regel aber werden 12 Scheffel ein guter, 8 Scheffel ein geringer Ertrag genannt; das Mittlere iſt alſo 10 Scheffel auf gutem Weizenboden und uͤblich guter Beſtellung. Ertrag. §. 63. In ein noch vortheilhafteres Verhaͤltniß kommt er aber gegen andere Ge- treidearten zu ſtehen, wenn wir auf den Werth ſeines Ertrages ſehen. Die- fer iſt keinesweges bloß conventionell, ſondern in ſeiner Natur begruͤndet. Sein Gewicht pro Scheffel ſchwankt zwiſchen 84 und 96 Pfund, wenn er anders nicht ſchlecht und unrein iſt. Ueberdem beſitzt er im gleichen Gewichte mehrere und kraͤftigere Nahrungstheile wie irgend ein anderes Korn. Er hat die der thieriſchen Materie analoge Subſtanz, den Kleber, in betraͤchtlich groͤßerer Menge und in hoͤherer Vollkommenheit in ſich als irgend ein ande- res Getreide, und iſt daher zur thieriſchen Nahrung am meiſten geeignet; uͤberdem enthaͤlt er ein vorzuͤgliches Staͤrkemehl; aus deren inniger Verbin- dung, welche beſonders beim Brodbacken bewirkt wird, eine ſo verdauliche, angenehme und wohlthaͤtige Nahrung hervorgehet, wie vielleicht keine an- dere iſt. Werth. Boden und Duͤnger veraͤndern das quantitative Verhaͤltniß ſeiner Be- ſtandtheile betraͤchtlich. Der auf friſchen Schaafduͤnger und Pferdeduͤnger, beſonders auf Pferch gewachſene Weizen, hat ein ſehr großes Uebergewicht an Kleber, welches ihn zum Bierbrauen und Branntweinbrennen ſo wie zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/86
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 4. Berlin, 1812, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft04_1812/86>, abgerufen am 23.03.2019.