Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Rein-Ertrag also 1200 Rthlr. von
637 Morgen! Ein betrübtes Resultat der ange-
fangenen Fruchtwechselwirthschaft! Allein ich er-
wartete es nicht besser. Und ohnerachtet in die-
ser Zeit ein Druck auf mich fiel, wie vielleicht
auf keinen andern, ich neben den Lieferungs-
und Einquartierungs-Lasten der hier hausenden
französischen schweren Kavallerie, die Speisung
des Institut-Personals von mehr als 50 Per-
sonen, gegen meine Absicht, übernehmen mußte
-- wobei ich in den Jahren 1807 bis 1809,
bei den enorm hohen Preisen aller Consumpti-
bilien in hiesiger Gegend, allein über 4000 Rthlr.
zusetzte -- verlor ich doch den Muth nicht.
Denn, zufälliges Unglück abgerechnet, übertraf
manches meine Erwartung.


1808 -- 9.

Schlag I. Roggen. 46 Morgen ein-
fährig in die Kleestoppel bestellt gaben 288
Scheffel.

Hafer. 34 Morgen, ebenfalls einfährig,
gaben 408 Scheffel.

Der Rein-Ertrag alſo 1200 Rthlr. von
637 Morgen! Ein betruͤbtes Reſultat der ange-
fangenen Fruchtwechſelwirthſchaft! Allein ich er-
wartete es nicht beſſer. Und ohnerachtet in die-
ſer Zeit ein Druck auf mich fiel, wie vielleicht
auf keinen andern, ich neben den Lieferungs-
und Einquartierungs-Laſten der hier hauſenden
franzoͤſiſchen ſchweren Kavallerie, die Speiſung
des Inſtitut-Perſonals von mehr als 50 Per-
ſonen, gegen meine Abſicht, uͤbernehmen mußte
— wobei ich in den Jahren 1807 bis 1809,
bei den enorm hohen Preiſen aller Conſumpti-
bilien in hieſiger Gegend, allein uͤber 4000 Rthlr.
zuſetzte — verlor ich doch den Muth nicht.
Denn, zufaͤlliges Ungluͤck abgerechnet, uͤbertraf
manches meine Erwartung.


1808 — 9.

Schlag I. Roggen. 46 Morgen ein-
faͤhrig in die Kleeſtoppel beſtellt gaben 288
Scheffel.

Hafer. 34 Morgen, ebenfalls einfaͤhrig,
gaben 408 Scheffel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120" n="103"/>
        <p>Der Rein-Ertrag al&#x017F;o 1200 Rthlr. von<lb/>
637 Morgen! Ein betru&#x0364;btes Re&#x017F;ultat der ange-<lb/>
fangenen Fruchtwech&#x017F;elwirth&#x017F;chaft! Allein ich er-<lb/>
wartete es nicht be&#x017F;&#x017F;er. Und ohnerachtet in die-<lb/>
&#x017F;er Zeit ein Druck auf mich fiel, wie vielleicht<lb/>
auf keinen andern, ich neben den Lieferungs-<lb/>
und Einquartierungs-La&#x017F;ten der hier hau&#x017F;enden<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;chweren Kavallerie, die Spei&#x017F;ung<lb/>
des In&#x017F;titut-Per&#x017F;onals von mehr als 50 Per-<lb/>
&#x017F;onen, gegen meine Ab&#x017F;icht, u&#x0364;bernehmen mußte<lb/>
&#x2014; wobei ich in den Jahren 1807 bis 1809,<lb/>
bei den enorm hohen Prei&#x017F;en aller Con&#x017F;umpti-<lb/>
bilien in hie&#x017F;iger Gegend, allein u&#x0364;ber 4000 Rthlr.<lb/>
zu&#x017F;etzte &#x2014; verlor ich doch den Muth nicht.<lb/>
Denn, zufa&#x0364;lliges Unglu&#x0364;ck abgerechnet, u&#x0364;bertraf<lb/>
manches meine Erwartung.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>1808 &#x2014; 9.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Roggen</hi>. 46 Morgen ein-<lb/>
fa&#x0364;hrig in die Klee&#x017F;toppel be&#x017F;tellt gaben 288<lb/>
Scheffel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Hafer</hi>. 34 Morgen, ebenfalls einfa&#x0364;hrig,<lb/>
gaben 408 Scheffel.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0120] Der Rein-Ertrag alſo 1200 Rthlr. von 637 Morgen! Ein betruͤbtes Reſultat der ange- fangenen Fruchtwechſelwirthſchaft! Allein ich er- wartete es nicht beſſer. Und ohnerachtet in die- ſer Zeit ein Druck auf mich fiel, wie vielleicht auf keinen andern, ich neben den Lieferungs- und Einquartierungs-Laſten der hier hauſenden franzoͤſiſchen ſchweren Kavallerie, die Speiſung des Inſtitut-Perſonals von mehr als 50 Per- ſonen, gegen meine Abſicht, uͤbernehmen mußte — wobei ich in den Jahren 1807 bis 1809, bei den enorm hohen Preiſen aller Conſumpti- bilien in hieſiger Gegend, allein uͤber 4000 Rthlr. zuſetzte — verlor ich doch den Muth nicht. Denn, zufaͤlliges Ungluͤck abgerechnet, uͤbertraf manches meine Erwartung. 1808 — 9. Schlag I. Roggen. 46 Morgen ein- faͤhrig in die Kleeſtoppel beſtellt gaben 288 Scheffel. Hafer. 34 Morgen, ebenfalls einfaͤhrig, gaben 408 Scheffel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/120
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/120>, abgerufen am 19.04.2019.