Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
1809 -- 10.

Schlag I. Erbsen. 34 Morgen gaben
209 Scheffel.

Wicken. 18 Morgen gaben 150 Scheffel.

Grüngemähete 24 Morgen.

Erbsen- und Lein-Deputat-Land     4 Morgen.
Der Ertrag war werth     544 Rthlr.
Die Kosten betrugen     208 Rthlr.
    Rein-Ertrag     336 Rthlr.

Statt 4 Fuder Mist, die hier auf den Mor-
gen kommen sollten, konnten dem ganzen Schlage
nur 210 Fuder gegeben werden.

Schlag II. Der Klee nach Gerste war,
der Verschiedenheit des Bodens angemessen, gut;
aber der Klee nach gedrilletem Weizen war ganz
ausgeblieben. Ein Schlagregen, der gleich nach
dem zweiten Behacken einfiel, und worauf der
Klee gesäet werden mußte, hatte den Boden, bei
der nachfolgenden Dürre, so erhärtet, daß der
Klee nicht keimen, oder doch nicht in die Erde
greifen konnte. Wie sich, nach der Aberntung
des Weizens, wenig oder gar keine Kleepflanze
fand, ließ ich diese Breite zwar wieder übersäen
und darauf sehr scharf eggen, wodurch die Drill-
furchen eine ziemliche Krume bewirkten. Aber
es war vergeblich. Man hätte auch als Ursach

1809 — 10.

Schlag I. Erbſen. 34 Morgen gaben
209 Scheffel.

Wicken. 18 Morgen gaben 150 Scheffel.

Gruͤngemaͤhete 24 Morgen.

Erbſen- und Lein-Deputat-Land     4 Morgen.
Der Ertrag war werth     544 Rthlr.
Die Koſten betrugen     208 Rthlr.
    Rein-Ertrag     336 Rthlr.

Statt 4 Fuder Miſt, die hier auf den Mor-
gen kommen ſollten, konnten dem ganzen Schlage
nur 210 Fuder gegeben werden.

Schlag II. Der Klee nach Gerſte war,
der Verſchiedenheit des Bodens angemeſſen, gut;
aber der Klee nach gedrilletem Weizen war ganz
ausgeblieben. Ein Schlagregen, der gleich nach
dem zweiten Behacken einfiel, und worauf der
Klee geſaͤet werden mußte, hatte den Boden, bei
der nachfolgenden Duͤrre, ſo erhaͤrtet, daß der
Klee nicht keimen, oder doch nicht in die Erde
greifen konnte. Wie ſich, nach der Aberntung
des Weizens, wenig oder gar keine Kleepflanze
fand, ließ ich dieſe Breite zwar wieder uͤberſaͤen
und darauf ſehr ſcharf eggen, wodurch die Drill-
furchen eine ziemliche Krume bewirkten. Aber
es war vergeblich. Man haͤtte auch als Urſach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0125" n="108"/>
      <div n="1">
        <head>1809 &#x2014; 10.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Erb&#x017F;en</hi>. 34 Morgen gaben<lb/>
209 Scheffel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Wicken</hi>. 18 Morgen gaben 150 Scheffel.</p><lb/>
        <p>Gru&#x0364;ngema&#x0364;hete 24 Morgen.</p><lb/>
        <list>
          <item>Erb&#x017F;en- und Lein-Deputat-Land <space dim="horizontal"/> 4 Morgen.</item><lb/>
          <item>Der Ertrag war werth <space dim="horizontal"/> 544 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten betrugen <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">208 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 336 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p>Statt 4 Fuder Mi&#x017F;t, die hier auf den Mor-<lb/>
gen kommen &#x017F;ollten, konnten dem ganzen Schlage<lb/>
nur 210 Fuder gegeben werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Der Klee</hi> nach Ger&#x017F;te war,<lb/>
der Ver&#x017F;chiedenheit des Bodens angeme&#x017F;&#x017F;en, gut;<lb/>
aber der Klee nach gedrilletem Weizen war ganz<lb/>
ausgeblieben. Ein Schlagregen, der gleich nach<lb/>
dem zweiten Behacken einfiel, und worauf der<lb/>
Klee ge&#x017F;a&#x0364;et werden mußte, hatte den Boden, bei<lb/>
der nachfolgenden Du&#x0364;rre, &#x017F;o erha&#x0364;rtet, daß der<lb/>
Klee nicht keimen, oder doch nicht in die Erde<lb/>
greifen konnte. Wie &#x017F;ich, nach der Aberntung<lb/>
des Weizens, wenig oder gar keine Kleepflanze<lb/>
fand, ließ ich die&#x017F;e Breite zwar wieder u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;en<lb/>
und darauf &#x017F;ehr &#x017F;charf eggen, wodurch die Drill-<lb/>
furchen eine ziemliche Krume bewirkten. Aber<lb/>
es war vergeblich. Man ha&#x0364;tte auch als Ur&#x017F;ach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0125] 1809 — 10. Schlag I. Erbſen. 34 Morgen gaben 209 Scheffel. Wicken. 18 Morgen gaben 150 Scheffel. Gruͤngemaͤhete 24 Morgen. Erbſen- und Lein-Deputat-Land 4 Morgen. Der Ertrag war werth 544 Rthlr. Die Koſten betrugen 208 Rthlr. Rein-Ertrag 336 Rthlr. Statt 4 Fuder Miſt, die hier auf den Mor- gen kommen ſollten, konnten dem ganzen Schlage nur 210 Fuder gegeben werden. Schlag II. Der Klee nach Gerſte war, der Verſchiedenheit des Bodens angemeſſen, gut; aber der Klee nach gedrilletem Weizen war ganz ausgeblieben. Ein Schlagregen, der gleich nach dem zweiten Behacken einfiel, und worauf der Klee geſaͤet werden mußte, hatte den Boden, bei der nachfolgenden Duͤrre, ſo erhaͤrtet, daß der Klee nicht keimen, oder doch nicht in die Erde greifen konnte. Wie ſich, nach der Aberntung des Weizens, wenig oder gar keine Kleepflanze fand, ließ ich dieſe Breite zwar wieder uͤberſaͤen und darauf ſehr ſcharf eggen, wodurch die Drill- furchen eine ziemliche Krume bewirkten. Aber es war vergeblich. Man haͤtte auch als Urſach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/125
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/125>, abgerufen am 20.04.2019.