Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

betrug, nicht decken, und der Preis stieg wieder
auf 2 Rthlr.; von welchem Preise jedoch von
wenigen Landwirthen, sondern nur von den Korn-
händlern, Gebrauch gemacht werden konnte.


1812 -- 13.

Schlag I. 56 Morgen Gerste gaben
459 Scheffel.

12 Morgen waren mit Lein auf eigene
Kosten, und durch Hausleute und Deputatisten
bestellt, der einen sehr guten Ertrag gab. Un-
ter 5 Morgen war Luzerne gesäet. 6 Morgen
trugen Rotabaga-Saamen, der sich im Er-
trage und im Oelgehalte sehr vortheilhaft be-
wieß; und darnach noch grüne Wicken.

Der Ertrag ist berechnet zu     654 Rthlr.
Die Kosten zu     185 Rthlr.
    Rein-Ertrag     469 Rthlr.

Schlag II. Hülsenfrüchte: Bohnen,
Erbsen, Linsen, Wicken, Wicken- und Buchwei-
zen-Gemenge in mannigfaltigen Mischungen, zum
Reiffen und Grünmähen. Es gerieth alles vor-
züglich gut.

betrug, nicht decken, und der Preis ſtieg wieder
auf 2 Rthlr.; von welchem Preiſe jedoch von
wenigen Landwirthen, ſondern nur von den Korn-
haͤndlern, Gebrauch gemacht werden konnte.


1812 — 13.

Schlag I. 56 Morgen Gerſte gaben
459 Scheffel.

12 Morgen waren mit Lein auf eigene
Koſten, und durch Hausleute und Deputatiſten
beſtellt, der einen ſehr guten Ertrag gab. Un-
ter 5 Morgen war Luzerne geſaͤet. 6 Morgen
trugen Rotabaga-Saamen, der ſich im Er-
trage und im Oelgehalte ſehr vortheilhaft be-
wieß; und darnach noch gruͤne Wicken.

Der Ertrag iſt berechnet zu     654 Rthlr.
Die Koſten zu     185 Rthlr.
    Rein-Ertrag     469 Rthlr.

Schlag II. Huͤlſenfruͤchte: Bohnen,
Erbſen, Linſen, Wicken, Wicken- und Buchwei-
zen-Gemenge in mannigfaltigen Miſchungen, zum
Reiffen und Gruͤnmaͤhen. Es gerieth alles vor-
zuͤglich gut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141" n="124"/>
betrug, nicht decken, und der Preis &#x017F;tieg wieder<lb/>
auf 2 Rthlr.; von welchem Prei&#x017F;e jedoch von<lb/>
wenigen Landwirthen, &#x017F;ondern nur von den Korn-<lb/>
ha&#x0364;ndlern, Gebrauch gemacht werden konnte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>1812 &#x2014; 13.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> 56 <hi rendition="#g">Morgen Ger&#x017F;te</hi> gaben<lb/>
459 Scheffel.</p><lb/>
        <p>12 Morgen waren mit <hi rendition="#g">Lein</hi> auf eigene<lb/>
Ko&#x017F;ten, und durch Hausleute und Deputati&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;tellt, der einen &#x017F;ehr guten Ertrag gab. Un-<lb/>
ter 5 Morgen war Luzerne ge&#x017F;a&#x0364;et. 6 Morgen<lb/>
trugen <hi rendition="#g">Rotabaga-Saamen</hi>, der &#x017F;ich im Er-<lb/>
trage und im Oelgehalte &#x017F;ehr vortheilhaft be-<lb/>
wieß; und darnach noch gru&#x0364;ne Wicken.</p><lb/>
        <list>
          <item>Der Ertrag i&#x017F;t berechnet zu <space dim="horizontal"/> 654 Rthlr.</item><lb/>
          <item>Die Ko&#x017F;ten zu <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">185 Rthlr.</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 469 Rthlr.</item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schlag</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chte</hi>: Bohnen,<lb/>
Erb&#x017F;en, Lin&#x017F;en, Wicken, Wicken- und Buchwei-<lb/>
zen-Gemenge in mannigfaltigen Mi&#x017F;chungen, zum<lb/>
Reiffen und Gru&#x0364;nma&#x0364;hen. Es gerieth alles vor-<lb/>
zu&#x0364;glich gut.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0141] betrug, nicht decken, und der Preis ſtieg wieder auf 2 Rthlr.; von welchem Preiſe jedoch von wenigen Landwirthen, ſondern nur von den Korn- haͤndlern, Gebrauch gemacht werden konnte. 1812 — 13. Schlag I. 56 Morgen Gerſte gaben 459 Scheffel. 12 Morgen waren mit Lein auf eigene Koſten, und durch Hausleute und Deputatiſten beſtellt, der einen ſehr guten Ertrag gab. Un- ter 5 Morgen war Luzerne geſaͤet. 6 Morgen trugen Rotabaga-Saamen, der ſich im Er- trage und im Oelgehalte ſehr vortheilhaft be- wieß; und darnach noch gruͤne Wicken. Der Ertrag iſt berechnet zu 654 Rthlr. Die Koſten zu 185 Rthlr. Rein-Ertrag 469 Rthlr. Schlag II. Huͤlſenfruͤchte: Bohnen, Erbſen, Linſen, Wicken, Wicken- und Buchwei- zen-Gemenge in mannigfaltigen Miſchungen, zum Reiffen und Gruͤnmaͤhen. Es gerieth alles vor- zuͤglich gut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/141
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/141>, abgerufen am 21.04.2019.