Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

liefert, so erhielt dieser dafür mehr Mist wieder,
als er nach seiner Stroh-Produktion hätte er-
halten können. Wir wollen dies indessen ge-
nauer erwägen.


Ich habe die Ausmittelung des Verhältnis-
ses, in welchem aus einer gegebenen Quantität
Stroh und Futterung Stallmist erzeuget wird,
seit jeher für eins der wichtigsten Probleme in
der Theorie der Land-Oekonomie gehalten, auf
die im kleinern angestellten Versuche aber wenig
Gewicht gelegt, weil der feuchtere oder trocknere,
der mehr oder minder zergangene Zustand des
Mistes, der sich nicht wohl bestimmen läßt, eine
gar zu große Differenz bei dem Abwägen giebt.
Es gehört dazu ein großes, eine Reihe von Jah-
ren durchgefuhrtes Experiment, wobei kleine Dif-
ferenzen sich wieder ausgleichen, und das Resul-
tat sich aus solchen Umständen ergiebt, die bei
der Erzeugung und Ausfuhr des Mistes die ge-
wöhnlichen sind. Ich habe deshalb mehrere,
auf die Beförderung der Wissenschaft zugleich
bei ihrem Gewerbsbetriebe Rücksicht nehmende
Landwirthe, aufgefordert, nach einem möglichst

genauen

liefert, ſo erhielt dieſer dafuͤr mehr Miſt wieder,
als er nach ſeiner Stroh-Produktion haͤtte er-
halten koͤnnen. Wir wollen dies indeſſen ge-
nauer erwaͤgen.


Ich habe die Ausmittelung des Verhaͤltniſ-
ſes, in welchem aus einer gegebenen Quantitaͤt
Stroh und Futterung Stallmiſt erzeuget wird,
ſeit jeher fuͤr eins der wichtigſten Probleme in
der Theorie der Land-Oekonomie gehalten, auf
die im kleinern angeſtellten Verſuche aber wenig
Gewicht gelegt, weil der feuchtere oder trocknere,
der mehr oder minder zergangene Zuſtand des
Miſtes, der ſich nicht wohl beſtimmen laͤßt, eine
gar zu große Differenz bei dem Abwaͤgen giebt.
Es gehoͤrt dazu ein großes, eine Reihe von Jah-
ren durchgefuhrtes Experiment, wobei kleine Dif-
ferenzen ſich wieder ausgleichen, und das Reſul-
tat ſich aus ſolchen Umſtaͤnden ergiebt, die bei
der Erzeugung und Ausfuhr des Miſtes die ge-
woͤhnlichen ſind. Ich habe deshalb mehrere,
auf die Befoͤrderung der Wiſſenſchaft zugleich
bei ihrem Gewerbsbetriebe Ruͤckſicht nehmende
Landwirthe, aufgefordert, nach einem moͤglichſt

genauen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="160"/>
liefert, &#x017F;o erhielt die&#x017F;er dafu&#x0364;r mehr Mi&#x017F;t wieder,<lb/>
als er nach &#x017F;einer Stroh-Produktion ha&#x0364;tte er-<lb/>
halten ko&#x0364;nnen. Wir wollen dies inde&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
nauer erwa&#x0364;gen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich habe die Ausmittelung des Verha&#x0364;ltni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es, in welchem aus einer gegebenen Quantita&#x0364;t<lb/>
Stroh und Futterung Stallmi&#x017F;t erzeuget wird,<lb/>
&#x017F;eit jeher fu&#x0364;r eins der wichtig&#x017F;ten Probleme in<lb/>
der Theorie der Land-Oekonomie gehalten, auf<lb/>
die im kleinern ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche aber wenig<lb/>
Gewicht gelegt, weil der feuchtere oder trocknere,<lb/>
der mehr oder minder zergangene Zu&#x017F;tand des<lb/>
Mi&#x017F;tes, der &#x017F;ich nicht wohl be&#x017F;timmen la&#x0364;ßt, eine<lb/>
gar zu große Differenz bei dem Abwa&#x0364;gen giebt.<lb/>
Es geho&#x0364;rt dazu ein großes, eine Reihe von Jah-<lb/>
ren durchgefuhrtes Experiment, wobei kleine Dif-<lb/>
ferenzen &#x017F;ich wieder ausgleichen, und das Re&#x017F;ul-<lb/>
tat &#x017F;ich aus &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden ergiebt, die bei<lb/>
der Erzeugung und Ausfuhr des Mi&#x017F;tes die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen &#x017F;ind. Ich habe deshalb mehrere,<lb/>
auf die Befo&#x0364;rderung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zugleich<lb/>
bei ihrem Gewerbsbetriebe Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nehmende<lb/>
Landwirthe, aufgefordert, nach einem mo&#x0364;glich&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genauen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0177] liefert, ſo erhielt dieſer dafuͤr mehr Miſt wieder, als er nach ſeiner Stroh-Produktion haͤtte er- halten koͤnnen. Wir wollen dies indeſſen ge- nauer erwaͤgen. Ich habe die Ausmittelung des Verhaͤltniſ- ſes, in welchem aus einer gegebenen Quantitaͤt Stroh und Futterung Stallmiſt erzeuget wird, ſeit jeher fuͤr eins der wichtigſten Probleme in der Theorie der Land-Oekonomie gehalten, auf die im kleinern angeſtellten Verſuche aber wenig Gewicht gelegt, weil der feuchtere oder trocknere, der mehr oder minder zergangene Zuſtand des Miſtes, der ſich nicht wohl beſtimmen laͤßt, eine gar zu große Differenz bei dem Abwaͤgen giebt. Es gehoͤrt dazu ein großes, eine Reihe von Jah- ren durchgefuhrtes Experiment, wobei kleine Dif- ferenzen ſich wieder ausgleichen, und das Reſul- tat ſich aus ſolchen Umſtaͤnden ergiebt, die bei der Erzeugung und Ausfuhr des Miſtes die ge- woͤhnlichen ſind. Ich habe deshalb mehrere, auf die Befoͤrderung der Wiſſenſchaft zugleich bei ihrem Gewerbsbetriebe Ruͤckſicht nehmende Landwirthe, aufgefordert, nach einem moͤglichſt genauen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/177
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/177>, abgerufen am 21.04.2019.