Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Düngung drei Früchte abgetragen, und mit wei-
ßem Klee drei Jahre zur Weide gelegen. Er
sollte zum abermaligen Versuch dienen, welchen
Erfolg die für diese Schläge künftig bestimmte
Fruchtordnung haben würde.

Der Ertrag des Schlages ist
berechnet zu     808 Thlr.
Seine Bestellungskosten zu     223 "
    Rein-Ertrag     585 Thlr.

Schlag 6 ward in diesem Jahre aufgebro-
chen und gedüngt.

An Mergelung konnte in den Jahren 1813
und 14 nicht gedacht werden; in ersterem we-
gen des alle Pferde wegnehmenden Vorspanns
und der ängstlichen Unruhe, worin wir lebten;
im zweiten wegen des immer zunehmenden Men-
schenmangels.


Resultate können diese Koppelschläge noch
nicht geben. Ihre Bestellung ist größtentheils
wie eine neue Urbarmachung anzusehen, aber
nicht wie die eines kraftvollen Neubruchs, son-
dern als neue Kultur eines ganz erschöpften Bo-
dens. Bei ihrer Unternehmung war ganz auf

Duͤngung drei Fruͤchte abgetragen, und mit wei-
ßem Klee drei Jahre zur Weide gelegen. Er
ſollte zum abermaligen Verſuch dienen, welchen
Erfolg die fuͤr dieſe Schlaͤge kuͤnftig beſtimmte
Fruchtordnung haben wuͤrde.

Der Ertrag des Schlages iſt
berechnet zu     808 Thlr.
Seine Beſtellungskoſten zu     223 ″
    Rein-Ertrag     585 Thlr.

Schlag 6 ward in dieſem Jahre aufgebro-
chen und geduͤngt.

An Mergelung konnte in den Jahren 1813
und 14 nicht gedacht werden; in erſterem we-
gen des alle Pferde wegnehmenden Vorſpanns
und der aͤngſtlichen Unruhe, worin wir lebten;
im zweiten wegen des immer zunehmenden Men-
ſchenmangels.


Reſultate koͤnnen dieſe Koppelſchlaͤge noch
nicht geben. Ihre Beſtellung iſt groͤßtentheils
wie eine neue Urbarmachung anzuſehen, aber
nicht wie die eines kraftvollen Neubruchs, ſon-
dern als neue Kultur eines ganz erſchoͤpften Bo-
dens. Bei ihrer Unternehmung war ganz auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0207" n="190"/>
Du&#x0364;ngung drei Fru&#x0364;chte abgetragen, und mit wei-<lb/>
ßem Klee drei Jahre zur Weide gelegen. Er<lb/>
&#x017F;ollte zum abermaligen Ver&#x017F;uch dienen, welchen<lb/>
Erfolg die fu&#x0364;r die&#x017F;e Schla&#x0364;ge ku&#x0364;nftig be&#x017F;timmte<lb/>
Fruchtordnung haben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <list>
          <item>Der Ertrag des Schlages i&#x017F;t<lb/>
berechnet zu <space dim="horizontal"/> 808 Thlr.</item><lb/>
          <item>Seine Be&#x017F;tellungsko&#x017F;ten zu <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">223 &#x2033;</hi></item><lb/>
          <item><space dim="horizontal"/> Rein-Ertrag <space dim="horizontal"/> 585 Thlr.</item>
        </list><lb/>
        <p>Schlag 6 ward in die&#x017F;em Jahre aufgebro-<lb/>
chen und gedu&#x0364;ngt.</p><lb/>
        <p>An Mergelung konnte in den Jahren 1813<lb/>
und 14 nicht gedacht werden; in er&#x017F;terem we-<lb/>
gen des alle Pferde wegnehmenden Vor&#x017F;panns<lb/>
und der a&#x0364;ng&#x017F;tlichen Unruhe, worin wir lebten;<lb/>
im zweiten wegen des immer zunehmenden Men-<lb/>
&#x017F;chenmangels.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Re&#x017F;ultate ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Koppel&#x017F;chla&#x0364;ge noch<lb/>
nicht geben. Ihre Be&#x017F;tellung i&#x017F;t gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
wie eine neue Urbarmachung anzu&#x017F;ehen, aber<lb/>
nicht wie die eines kraftvollen Neubruchs, &#x017F;on-<lb/>
dern als neue Kultur eines ganz er&#x017F;cho&#x0364;pften Bo-<lb/>
dens. Bei ihrer Unternehmung war ganz auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0207] Duͤngung drei Fruͤchte abgetragen, und mit wei- ßem Klee drei Jahre zur Weide gelegen. Er ſollte zum abermaligen Verſuch dienen, welchen Erfolg die fuͤr dieſe Schlaͤge kuͤnftig beſtimmte Fruchtordnung haben wuͤrde. Der Ertrag des Schlages iſt berechnet zu 808 Thlr. Seine Beſtellungskoſten zu 223 ″ Rein-Ertrag 585 Thlr. Schlag 6 ward in dieſem Jahre aufgebro- chen und geduͤngt. An Mergelung konnte in den Jahren 1813 und 14 nicht gedacht werden; in erſterem we- gen des alle Pferde wegnehmenden Vorſpanns und der aͤngſtlichen Unruhe, worin wir lebten; im zweiten wegen des immer zunehmenden Men- ſchenmangels. Reſultate koͤnnen dieſe Koppelſchlaͤge noch nicht geben. Ihre Beſtellung iſt groͤßtentheils wie eine neue Urbarmachung anzuſehen, aber nicht wie die eines kraftvollen Neubruchs, ſon- dern als neue Kultur eines ganz erſchoͤpften Bo- dens. Bei ihrer Unternehmung war ganz auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/207
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/207>, abgerufen am 25.04.2019.