Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Bruchvorwerks Königshof erwähne ich
nur, in so fern es mit der hiesigen Wirthschaft
in Verbingung stehet; sonst giebt seine Bewirth-
schaftung keine Resultate, welche irgend ein In-
teresse für meine Leser haben könnten. Die Na-
tur hat da alles, die Kunst bisher sehr wenig
gethan. Um die große Triebkraft dieses Bodens
zu benutzen, wie sie benutzt werden könnte, er-
forderte er eine sehr genaue Aufmerksamkeit. Der
Boden ist überreich an Humus, der aber zum
Theil noch faserigt, zum Theil verkohlet ist, und
zu seiner Auflösung des thierischen Düngers sehr
stark bedarf. Er ist deshalb zu lose und für die
flachwurzelnden Gewächse der Ausdürrung der
Oberfläche zu sehr ausgesetzt, besonders bevor er
beschattet ist. Die Sonnenstralen wirken, seiner
Schwärze wegen, brennend auf ihn ein. Einige
Zoll unter der Oberfläche hält er die Feuchtig-
keit gut; denn Sand hat er, einige Hügel aus-
genommen, wenig; er besteht fast nur aus Thon
und Humus, was man bei seiner Losigkeit kaum
glauben sollte. Bei anhaltender feuchter Wit-
terung wird er sehr schlammigt. Er ist zum Un-
kraut sehr geneigt und mit dessen Keimen über-
füllt. Sobald die Witterung diesem mehr zu-
sagt, als den Früchten, überwächst es sie; bei

trok-

Des Bruchvorwerks Koͤnigshof erwaͤhne ich
nur, in ſo fern es mit der hieſigen Wirthſchaft
in Verbingung ſtehet; ſonſt giebt ſeine Bewirth-
ſchaftung keine Reſultate, welche irgend ein In-
tereſſe fuͤr meine Leſer haben koͤnnten. Die Na-
tur hat da alles, die Kunſt bisher ſehr wenig
gethan. Um die große Triebkraft dieſes Bodens
zu benutzen, wie ſie benutzt werden koͤnnte, er-
forderte er eine ſehr genaue Aufmerkſamkeit. Der
Boden iſt uͤberreich an Humus, der aber zum
Theil noch faſerigt, zum Theil verkohlet iſt, und
zu ſeiner Aufloͤſung des thieriſchen Duͤngers ſehr
ſtark bedarf. Er iſt deshalb zu loſe und fuͤr die
flachwurzelnden Gewaͤchſe der Ausduͤrrung der
Oberflaͤche zu ſehr ausgeſetzt, beſonders bevor er
beſchattet iſt. Die Sonnenſtralen wirken, ſeiner
Schwaͤrze wegen, brennend auf ihn ein. Einige
Zoll unter der Oberflaͤche haͤlt er die Feuchtig-
keit gut; denn Sand hat er, einige Huͤgel aus-
genommen, wenig; er beſteht faſt nur aus Thon
und Humus, was man bei ſeiner Loſigkeit kaum
glauben ſollte. Bei anhaltender feuchter Wit-
terung wird er ſehr ſchlammigt. Er iſt zum Un-
kraut ſehr geneigt und mit deſſen Keimen uͤber-
fuͤllt. Sobald die Witterung dieſem mehr zu-
ſagt, als den Fruͤchten, uͤberwaͤchſt es ſie; bei

trok-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0209" n="192"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Des Bruchvorwerks Ko&#x0364;nigshof erwa&#x0364;hne ich<lb/>
nur, in &#x017F;o fern es mit der hie&#x017F;igen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
in Verbingung &#x017F;tehet; &#x017F;on&#x017F;t giebt &#x017F;eine Bewirth-<lb/>
&#x017F;chaftung keine Re&#x017F;ultate, welche irgend ein In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r meine Le&#x017F;er haben ko&#x0364;nnten. Die Na-<lb/>
tur hat da alles, die Kun&#x017F;t bisher &#x017F;ehr wenig<lb/>
gethan. Um die große Triebkraft die&#x017F;es Bodens<lb/>
zu benutzen, wie &#x017F;ie benutzt werden ko&#x0364;nnte, er-<lb/>
forderte er eine &#x017F;ehr genaue Aufmerk&#x017F;amkeit. Der<lb/>
Boden i&#x017F;t u&#x0364;berreich an Humus, der aber zum<lb/>
Theil noch fa&#x017F;erigt, zum Theil verkohlet i&#x017F;t, und<lb/>
zu &#x017F;einer Auflo&#x0364;&#x017F;ung des thieri&#x017F;chen Du&#x0364;ngers &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tark bedarf. Er i&#x017F;t deshalb zu lo&#x017F;e und fu&#x0364;r die<lb/>
flachwurzelnden Gewa&#x0364;ch&#x017F;e der Ausdu&#x0364;rrung der<lb/>
Oberfla&#x0364;che zu &#x017F;ehr ausge&#x017F;etzt, be&#x017F;onders bevor er<lb/>
be&#x017F;chattet i&#x017F;t. Die Sonnen&#x017F;tralen wirken, &#x017F;einer<lb/>
Schwa&#x0364;rze wegen, brennend auf ihn ein. Einige<lb/>
Zoll unter der Oberfla&#x0364;che ha&#x0364;lt er die Feuchtig-<lb/>
keit gut; denn Sand hat er, einige Hu&#x0364;gel aus-<lb/>
genommen, wenig; er be&#x017F;teht fa&#x017F;t nur aus Thon<lb/>
und Humus, was man bei &#x017F;einer Lo&#x017F;igkeit kaum<lb/>
glauben &#x017F;ollte. Bei anhaltender feuchter Wit-<lb/>
terung wird er &#x017F;ehr &#x017F;chlammigt. Er i&#x017F;t zum Un-<lb/>
kraut &#x017F;ehr geneigt und mit de&#x017F;&#x017F;en Keimen u&#x0364;ber-<lb/>
fu&#x0364;llt. Sobald die Witterung die&#x017F;em mehr zu-<lb/>
&#x017F;agt, als den Fru&#x0364;chten, u&#x0364;berwa&#x0364;ch&#x017F;t es &#x017F;ie; bei<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trok-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0209] Des Bruchvorwerks Koͤnigshof erwaͤhne ich nur, in ſo fern es mit der hieſigen Wirthſchaft in Verbingung ſtehet; ſonſt giebt ſeine Bewirth- ſchaftung keine Reſultate, welche irgend ein In- tereſſe fuͤr meine Leſer haben koͤnnten. Die Na- tur hat da alles, die Kunſt bisher ſehr wenig gethan. Um die große Triebkraft dieſes Bodens zu benutzen, wie ſie benutzt werden koͤnnte, er- forderte er eine ſehr genaue Aufmerkſamkeit. Der Boden iſt uͤberreich an Humus, der aber zum Theil noch faſerigt, zum Theil verkohlet iſt, und zu ſeiner Aufloͤſung des thieriſchen Duͤngers ſehr ſtark bedarf. Er iſt deshalb zu loſe und fuͤr die flachwurzelnden Gewaͤchſe der Ausduͤrrung der Oberflaͤche zu ſehr ausgeſetzt, beſonders bevor er beſchattet iſt. Die Sonnenſtralen wirken, ſeiner Schwaͤrze wegen, brennend auf ihn ein. Einige Zoll unter der Oberflaͤche haͤlt er die Feuchtig- keit gut; denn Sand hat er, einige Huͤgel aus- genommen, wenig; er beſteht faſt nur aus Thon und Humus, was man bei ſeiner Loſigkeit kaum glauben ſollte. Bei anhaltender feuchter Wit- terung wird er ſehr ſchlammigt. Er iſt zum Un- kraut ſehr geneigt und mit deſſen Keimen uͤber- fuͤllt. Sobald die Witterung dieſem mehr zu- ſagt, als den Fruͤchten, uͤberwaͤchſt es ſie; bei trok-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/209
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/209>, abgerufen am 23.04.2019.