Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

um die Begattungen zu bestimmen, nur Nachts
bei den Schafen sind, die Nächte dann aber län-
ger werden. Sie fressen um diese Zeit die auf
dem Felde gebliebenen Kartoffeln, und diese sol-
len ja bei allen Thieren den Begattungstrieb
befördern.


Jetzt einige Auszüge aus den Hauptbüchern,
die Kosten der arbeitenden Kräfte

betreffend. Ich kann auch hierbei erst vom Jahre
1809 anfangen, wo wieder, nach dem Abzuge
der feindlichen Truppen, Ordnung in dem Wirth-
schaftsbetriebe eintrat.

Pferde

waren im Jahre 1809 -- 10 im Durchschnitt
der Monate hier 12,6 Stück.

Sie kosteten an Kornfutter verschiedener
Art, (denn dies wird hier mannigfaltig gemengt
und hauptsächlich dasjenige gegeben, was, seinem
innern Werthe nach, am niedrigsten im Markt-
preise steht), in dem Verhältniß von 1 Schef-
fel Roggen zu 1 Rthlr. 6 Gr. berechnet.

um die Begattungen zu beſtimmen, nur Nachts
bei den Schafen ſind, die Naͤchte dann aber laͤn-
ger werden. Sie freſſen um dieſe Zeit die auf
dem Felde gebliebenen Kartoffeln, und dieſe ſol-
len ja bei allen Thieren den Begattungstrieb
befoͤrdern.


Jetzt einige Auszuͤge aus den Hauptbuͤchern,
die Koſten der arbeitenden Kraͤfte

betreffend. Ich kann auch hierbei erſt vom Jahre
1809 anfangen, wo wieder, nach dem Abzuge
der feindlichen Truppen, Ordnung in dem Wirth-
ſchaftsbetriebe eintrat.

Pferde

waren im Jahre 1809 — 10 im Durchſchnitt
der Monate hier 12,6 Stuͤck.

Sie koſteten an Kornfutter verſchiedener
Art, (denn dies wird hier mannigfaltig gemengt
und hauptſaͤchlich dasjenige gegeben, was, ſeinem
innern Werthe nach, am niedrigſten im Markt-
preiſe ſteht), in dem Verhaͤltniß von 1 Schef-
fel Roggen zu 1 Rthlr. 6 Gr. berechnet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="228"/>
um die Begattungen zu be&#x017F;timmen, nur Nachts<lb/>
bei den Schafen &#x017F;ind, die Na&#x0364;chte dann aber la&#x0364;n-<lb/>
ger werden. Sie fre&#x017F;&#x017F;en um die&#x017F;e Zeit die auf<lb/>
dem Felde gebliebenen Kartoffeln, und die&#x017F;e &#x017F;ol-<lb/>
len ja bei allen Thieren den Begattungstrieb<lb/>
befo&#x0364;rdern.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>Jetzt einige Auszu&#x0364;ge aus den Hauptbu&#x0364;chern,<lb/><hi rendition="#g">die Ko&#x017F;ten der arbeitenden Kra&#x0364;fte</hi></head><lb/>
        <p>betreffend. Ich kann auch hierbei er&#x017F;t vom Jahre<lb/>
1809 anfangen, wo wieder, nach dem Abzuge<lb/>
der feindlichen Truppen, Ordnung in dem Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsbetriebe eintrat.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Pferde</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>waren im Jahre 1809 &#x2014; 10 im Durch&#x017F;chnitt<lb/>
der Monate hier 12,6 Stu&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>Sie ko&#x017F;teten an Kornfutter ver&#x017F;chiedener<lb/>
Art, (denn dies wird hier mannigfaltig gemengt<lb/>
und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich dasjenige gegeben, was, &#x017F;einem<lb/>
innern Werthe nach, am niedrig&#x017F;ten im Markt-<lb/>
prei&#x017F;e &#x017F;teht), in dem Verha&#x0364;ltniß von 1 Schef-<lb/>
fel Roggen zu 1 Rthlr. 6 Gr. berechnet.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0245] um die Begattungen zu beſtimmen, nur Nachts bei den Schafen ſind, die Naͤchte dann aber laͤn- ger werden. Sie freſſen um dieſe Zeit die auf dem Felde gebliebenen Kartoffeln, und dieſe ſol- len ja bei allen Thieren den Begattungstrieb befoͤrdern. Jetzt einige Auszuͤge aus den Hauptbuͤchern, die Koſten der arbeitenden Kraͤfte betreffend. Ich kann auch hierbei erſt vom Jahre 1809 anfangen, wo wieder, nach dem Abzuge der feindlichen Truppen, Ordnung in dem Wirth- ſchaftsbetriebe eintrat. Pferde waren im Jahre 1809 — 10 im Durchſchnitt der Monate hier 12,6 Stuͤck. Sie koſteten an Kornfutter verſchiedener Art, (denn dies wird hier mannigfaltig gemengt und hauptſaͤchlich dasjenige gegeben, was, ſeinem innern Werthe nach, am niedrigſten im Markt- preiſe ſteht), in dem Verhaͤltniß von 1 Schef- fel Roggen zu 1 Rthlr. 6 Gr. berechnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/245
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/245>, abgerufen am 23.04.2019.