Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

den, kommen dennoch dabei mehr herunter, und
an Wagen und Geschirr geht mehr darauf. Im
Jahre 1814 haben wir also den Preis der Ta-
gearbeit wieder gleich angenommen, und wenn
man ganz richtig verfahren wollte, so müßte
man jeden Reisetag höher, die übrigen dann so
viel niedriger ansetzen.

Zug-Ochsen

waren im Jahre 1809--10 im Durchschnitt
19 Stück.

Sie haben gekostet

für Weide     138 Rthlr. 9 Gr.
an Heu 252 Centner     91 " -- "
Kartoffeln und Rüben     48 " 16 "
Lohn der Ochsenjungen     68 " 12 "
Unterhaltung derselben     172 " -- "
Lohn und Deputat des
Ochsenhirten     66 " 4 "
Pflüge und Geschirr     67 " 10 "
Nebenkosten und Kapitals-
zinsen     33 " -- "
    685 Rthlr. 3 Gr.

Sie haben gearbeitet 2174 volle Tage.

Auf das Stück fallen 228,8 halbe Tage.

Der volle Tag hat gekostet 7 Gr. 6,7 Pf.

den, kommen dennoch dabei mehr herunter, und
an Wagen und Geſchirr geht mehr darauf. Im
Jahre 1814 haben wir alſo den Preis der Ta-
gearbeit wieder gleich angenommen, und wenn
man ganz richtig verfahren wollte, ſo muͤßte
man jeden Reiſetag hoͤher, die uͤbrigen dann ſo
viel niedriger anſetzen.

Zug-Ochſen

waren im Jahre 1809—10 im Durchſchnitt
19 Stuͤck.

Sie haben gekoſtet

fuͤr Weide     138 Rthlr. 9 Gr.
an Heu 252 Centner     91 ″ — ″
Kartoffeln und Ruͤben     48 ″ 16 ″
Lohn der Ochſenjungen     68 ″ 12 ″
Unterhaltung derſelben     172 ″ — ″
Lohn und Deputat des
Ochſenhirten     66 ″ 4 ″
Pfluͤge und Geſchirr     67 ″ 10 ″
Nebenkoſten und Kapitals-
zinſen     33 ″ — ″
    685 Rthlr. 3 Gr.

Sie haben gearbeitet 2174 volle Tage.

Auf das Stuͤck fallen 228,8 halbe Tage.

Der volle Tag hat gekoſtet 7 Gr. 6,7 Pf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="235"/>
den, kommen dennoch dabei mehr herunter, und<lb/>
an Wagen und Ge&#x017F;chirr geht mehr darauf. Im<lb/>
Jahre 1814 haben wir al&#x017F;o den Preis der Ta-<lb/>
gearbeit wieder gleich angenommen, und wenn<lb/>
man ganz richtig verfahren wollte, &#x017F;o mu&#x0364;ßte<lb/>
man jeden Rei&#x017F;etag ho&#x0364;her, die u&#x0364;brigen dann &#x017F;o<lb/>
viel niedriger an&#x017F;etzen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zug-Och&#x017F;en</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>waren im Jahre 1809&#x2014;10 im Durch&#x017F;chnitt<lb/>
19 Stu&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>Sie haben geko&#x017F;tet</p><lb/>
            <list>
              <item>fu&#x0364;r Weide <space dim="horizontal"/> 138 Rthlr. 9 Gr.</item><lb/>
              <item>an Heu 252 Centner <space dim="horizontal"/> 91 &#x2033; &#x2014; &#x2033;</item><lb/>
              <item>Kartoffeln und Ru&#x0364;ben <space dim="horizontal"/> 48 &#x2033; 16 &#x2033;</item><lb/>
              <item>Lohn der Och&#x017F;enjungen <space dim="horizontal"/> 68 &#x2033; 12 &#x2033;</item><lb/>
              <item>Unterhaltung der&#x017F;elben <space dim="horizontal"/> 172 &#x2033; &#x2014; &#x2033;</item><lb/>
              <item>Lohn und Deputat des<lb/>
Och&#x017F;enhirten <space dim="horizontal"/> 66 &#x2033; 4 &#x2033;</item><lb/>
              <item>Pflu&#x0364;ge und Ge&#x017F;chirr <space dim="horizontal"/> 67 &#x2033; 10 &#x2033;</item><lb/>
              <item>Nebenko&#x017F;ten und Kapitals-<lb/>
zin&#x017F;en <space dim="horizontal"/> 33 &#x2033; &#x2014; &#x2033;</item><lb/>
              <item><space dim="horizontal"/> 685 Rthlr. 3 Gr.</item>
            </list><lb/>
            <p>Sie haben gearbeitet 2174 volle Tage.</p><lb/>
            <p>Auf das Stu&#x0364;ck fallen 228,8 halbe Tage.</p><lb/>
            <p>Der volle Tag hat geko&#x017F;tet 7 Gr. 6,7 Pf.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0252] den, kommen dennoch dabei mehr herunter, und an Wagen und Geſchirr geht mehr darauf. Im Jahre 1814 haben wir alſo den Preis der Ta- gearbeit wieder gleich angenommen, und wenn man ganz richtig verfahren wollte, ſo muͤßte man jeden Reiſetag hoͤher, die uͤbrigen dann ſo viel niedriger anſetzen. Zug-Ochſen waren im Jahre 1809—10 im Durchſchnitt 19 Stuͤck. Sie haben gekoſtet fuͤr Weide 138 Rthlr. 9 Gr. an Heu 252 Centner 91 ″ — ″ Kartoffeln und Ruͤben 48 ″ 16 ″ Lohn der Ochſenjungen 68 ″ 12 ″ Unterhaltung derſelben 172 ″ — ″ Lohn und Deputat des Ochſenhirten 66 ″ 4 ″ Pfluͤge und Geſchirr 67 ″ 10 ″ Nebenkoſten und Kapitals- zinſen 33 ″ — ″ 685 Rthlr. 3 Gr. Sie haben gearbeitet 2174 volle Tage. Auf das Stuͤck fallen 228,8 halbe Tage. Der volle Tag hat gekoſtet 7 Gr. 6,7 Pf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/252
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/252>, abgerufen am 24.04.2019.