Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

nahme im Werthe, welche sie erhielten, würde
das mehrere Futter, was sie zusammen genom-
men bekämen, wahrscheinlich genugsam bezahlen.
Und bei dringender oder schwerer Arbeit könnten
dann doch mehrere angespannt, und die Arbeit
wenigstens schneller vollendet werden. Wegen
der oft erwähnten unglücklichen Seuche ist die-
ses Vorhaben bis auf diese Stunde noch nicht
ausgeführt worden, weil solche noch immer in
hiefiger Gegend von einem Orte zum andern
schleicht. Wir haben es vielmehr für sicherer
gehalten, in dem jetzt laufenden Jahre mehrere
Pferde und weniger Ochsen anzuschaffen, und
die Ackerarbeit, mehr wie sonst geschah, mit je-
nen verrichten zu lassen.


Auf das Conto der Hauswirthschaft
oder Consumptubilien-Conto wird alles ge-
stellt, was zur Unterhaltung der mit der Land-
wirthschaft ausschließlich beschäftigten Personen
gebraucht wird, oder in dem Vorwerkshause auf-
gehet, es sey selbst gewonnen oder angekauft.
Es gehört dazu nicht bloß Speise und Getränk,
sondern auch Feuerung, Licht, Betten, Leinen,

Küchen-

nahme im Werthe, welche ſie erhielten, wuͤrde
das mehrere Futter, was ſie zuſammen genom-
men bekaͤmen, wahrſcheinlich genugſam bezahlen.
Und bei dringender oder ſchwerer Arbeit koͤnnten
dann doch mehrere angeſpannt, und die Arbeit
wenigſtens ſchneller vollendet werden. Wegen
der oft erwaͤhnten ungluͤcklichen Seuche iſt die-
ſes Vorhaben bis auf dieſe Stunde noch nicht
ausgefuͤhrt worden, weil ſolche noch immer in
hiefiger Gegend von einem Orte zum andern
ſchleicht. Wir haben es vielmehr fuͤr ſicherer
gehalten, in dem jetzt laufenden Jahre mehrere
Pferde und weniger Ochſen anzuſchaffen, und
die Ackerarbeit, mehr wie ſonſt geſchah, mit je-
nen verrichten zu laſſen.


Auf das Conto der Hauswirthſchaft
oder Conſumptubilien-Conto wird alles ge-
ſtellt, was zur Unterhaltung der mit der Land-
wirthſchaft ausſchließlich beſchaͤftigten Perſonen
gebraucht wird, oder in dem Vorwerkshauſe auf-
gehet, es ſey ſelbſt gewonnen oder angekauft.
Es gehoͤrt dazu nicht bloß Speiſe und Getraͤnk,
ſondern auch Feuerung, Licht, Betten, Leinen,

Kuͤchen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="240"/>
nahme im Werthe, welche &#x017F;ie erhielten, wu&#x0364;rde<lb/>
das mehrere Futter, was &#x017F;ie zu&#x017F;ammen genom-<lb/>
men beka&#x0364;men, wahr&#x017F;cheinlich genug&#x017F;am bezahlen.<lb/>
Und bei dringender oder &#x017F;chwerer Arbeit ko&#x0364;nnten<lb/>
dann doch mehrere ange&#x017F;pannt, und die Arbeit<lb/>
wenig&#x017F;tens &#x017F;chneller vollendet werden. Wegen<lb/>
der oft erwa&#x0364;hnten unglu&#x0364;cklichen Seuche i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es Vorhaben bis auf die&#x017F;e Stunde noch nicht<lb/>
ausgefu&#x0364;hrt worden, weil &#x017F;olche noch immer in<lb/>
hiefiger Gegend von einem Orte zum andern<lb/>
&#x017F;chleicht. Wir haben es vielmehr fu&#x0364;r &#x017F;icherer<lb/>
gehalten, in dem jetzt laufenden Jahre mehrere<lb/>
Pferde und weniger Och&#x017F;en anzu&#x017F;chaffen, und<lb/>
die Ackerarbeit, mehr wie &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chah, mit je-<lb/>
nen verrichten zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Auf das Conto der <hi rendition="#g">Hauswirth&#x017F;chaft</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">Con&#x017F;umptubilien</hi>-Conto wird alles ge-<lb/>
&#x017F;tellt, was zur Unterhaltung der mit der Land-<lb/>
wirth&#x017F;chaft aus&#x017F;chließlich be&#x017F;cha&#x0364;ftigten Per&#x017F;onen<lb/>
gebraucht wird, oder in dem Vorwerkshau&#x017F;e auf-<lb/>
gehet, es &#x017F;ey &#x017F;elb&#x017F;t gewonnen oder angekauft.<lb/>
Es geho&#x0364;rt dazu nicht bloß Spei&#x017F;e und Getra&#x0364;nk,<lb/>
&#x017F;ondern auch Feuerung, Licht, Betten, Leinen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ku&#x0364;chen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0257] nahme im Werthe, welche ſie erhielten, wuͤrde das mehrere Futter, was ſie zuſammen genom- men bekaͤmen, wahrſcheinlich genugſam bezahlen. Und bei dringender oder ſchwerer Arbeit koͤnnten dann doch mehrere angeſpannt, und die Arbeit wenigſtens ſchneller vollendet werden. Wegen der oft erwaͤhnten ungluͤcklichen Seuche iſt die- ſes Vorhaben bis auf dieſe Stunde noch nicht ausgefuͤhrt worden, weil ſolche noch immer in hiefiger Gegend von einem Orte zum andern ſchleicht. Wir haben es vielmehr fuͤr ſicherer gehalten, in dem jetzt laufenden Jahre mehrere Pferde und weniger Ochſen anzuſchaffen, und die Ackerarbeit, mehr wie ſonſt geſchah, mit je- nen verrichten zu laſſen. Auf das Conto der Hauswirthſchaft oder Conſumptubilien-Conto wird alles ge- ſtellt, was zur Unterhaltung der mit der Land- wirthſchaft ausſchließlich beſchaͤftigten Perſonen gebraucht wird, oder in dem Vorwerkshauſe auf- gehet, es ſey ſelbſt gewonnen oder angekauft. Es gehoͤrt dazu nicht bloß Speiſe und Getraͤnk, ſondern auch Feuerung, Licht, Betten, Leinen, Kuͤchen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/257
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/257>, abgerufen am 22.04.2019.