Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

eine bloße Vermuthung, die sich ihm bei genaue-
rer Untersuchung gewiß nicht würde bestätigt ha-
ben. Es wird nur bei einer gewissen Beschaf-
fenheit des Bodens und einem gewissen Ver-
hältniß von Dünger zutreffen, daß man das Dop-
pelte von dem ernte, was man ohne Dünger
erhalten hätte. Ist der Boden schlecht und er-
schöpft, worauf man ein solches comparatives
Experiment anstellt, so wird man nach einer gu-
ten Düngung (unter Voraussetzung einer gleich-
falls guten, den Dünger mit dem Boden ver-
bindenden Beackerung), mehr als das doppelte
auf dem gedüngten Stück ernten. Ist der Bo-
den aber gut und noch in kräftigem Zustande,
so wird man nach der Düngung nicht das Dop-
pelte von dem erwarten können, was er ohne
neuen Dünger noch zu tragen vermochte.

Ich habe die Idee eines Maaßstabes
um die Tragbarkeit des Bodens
und die davon zu erwartenden Ern-
ten, die Ausziehung, welche diese
bewirkten, und das Verhältniß,
in welchem Dünger und sogenannte
Ruhe und Brache, die erschöpfte
Fruchtbarkeit ersetzen und vermeh-
ren, nach Graden zu bestimmen
,

eine bloße Vermuthung, die ſich ihm bei genaue-
rer Unterſuchung gewiß nicht wuͤrde beſtaͤtigt ha-
ben. Es wird nur bei einer gewiſſen Beſchaf-
fenheit des Bodens und einem gewiſſen Ver-
haͤltniß von Duͤnger zutreffen, daß man das Dop-
pelte von dem ernte, was man ohne Duͤnger
erhalten haͤtte. Iſt der Boden ſchlecht und er-
ſchoͤpft, worauf man ein ſolches comparatives
Experiment anſtellt, ſo wird man nach einer gu-
ten Duͤngung (unter Vorausſetzung einer gleich-
falls guten, den Duͤnger mit dem Boden ver-
bindenden Beackerung), mehr als das doppelte
auf dem geduͤngten Stuͤck ernten. Iſt der Bo-
den aber gut und noch in kraͤftigem Zuſtande,
ſo wird man nach der Duͤngung nicht das Dop-
pelte von dem erwarten koͤnnen, was er ohne
neuen Duͤnger noch zu tragen vermochte.

Ich habe die Idee eines Maaßſtabes
um die Tragbarkeit des Bodens
und die davon zu erwartenden Ern-
ten, die Ausziehung, welche dieſe
bewirkten, und das Verhaͤltniß,
in welchem Duͤnger und ſogenannte
Ruhe und Brache, die erſchoͤpfte
Fruchtbarkeit erſetzen und vermeh-
ren, nach Graden zu beſtimmen
,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0268" n="251"/>
eine bloße Vermuthung, die &#x017F;ich ihm bei genaue-<lb/>
rer Unter&#x017F;uchung gewiß nicht wu&#x0364;rde be&#x017F;ta&#x0364;tigt ha-<lb/>
ben. Es wird nur bei einer gewi&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit des Bodens und einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß von Du&#x0364;nger zutreffen, daß man das Dop-<lb/>
pelte von dem ernte, was man ohne Du&#x0364;nger<lb/>
erhalten ha&#x0364;tte. I&#x017F;t der Boden &#x017F;chlecht und er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pft, worauf man ein &#x017F;olches comparatives<lb/>
Experiment an&#x017F;tellt, &#x017F;o wird man nach einer gu-<lb/>
ten Du&#x0364;ngung (unter Voraus&#x017F;etzung einer gleich-<lb/>
falls guten, den Du&#x0364;nger mit dem Boden ver-<lb/>
bindenden Beackerung), mehr als das doppelte<lb/>
auf dem gedu&#x0364;ngten Stu&#x0364;ck ernten. I&#x017F;t der Bo-<lb/>
den aber gut und noch in kra&#x0364;ftigem Zu&#x017F;tande,<lb/>
&#x017F;o wird man nach der Du&#x0364;ngung nicht das Dop-<lb/>
pelte von dem erwarten ko&#x0364;nnen, was er ohne<lb/>
neuen Du&#x0364;nger noch zu tragen vermochte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich habe die Idee eines Maaß&#x017F;tabes<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">um die Tragbarkeit des Bodens<lb/>
und die davon zu erwartenden Ern-<lb/>
ten, die Ausziehung, welche die&#x017F;e<lb/>
bewirkten, und das Verha&#x0364;ltniß,<lb/>
in welchem Du&#x0364;nger und &#x017F;ogenannte<lb/>
Ruhe und Brache, die er&#x017F;cho&#x0364;pfte<lb/>
Fruchtbarkeit er&#x017F;etzen und vermeh-<lb/>
ren, nach Graden zu be&#x017F;timmen</hi>,</hi><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0268] eine bloße Vermuthung, die ſich ihm bei genaue- rer Unterſuchung gewiß nicht wuͤrde beſtaͤtigt ha- ben. Es wird nur bei einer gewiſſen Beſchaf- fenheit des Bodens und einem gewiſſen Ver- haͤltniß von Duͤnger zutreffen, daß man das Dop- pelte von dem ernte, was man ohne Duͤnger erhalten haͤtte. Iſt der Boden ſchlecht und er- ſchoͤpft, worauf man ein ſolches comparatives Experiment anſtellt, ſo wird man nach einer gu- ten Duͤngung (unter Vorausſetzung einer gleich- falls guten, den Duͤnger mit dem Boden ver- bindenden Beackerung), mehr als das doppelte auf dem geduͤngten Stuͤck ernten. Iſt der Bo- den aber gut und noch in kraͤftigem Zuſtande, ſo wird man nach der Duͤngung nicht das Dop- pelte von dem erwarten koͤnnen, was er ohne neuen Duͤnger noch zu tragen vermochte. Ich habe die Idee eines Maaßſtabes um die Tragbarkeit des Bodens und die davon zu erwartenden Ern- ten, die Ausziehung, welche dieſe bewirkten, und das Verhaͤltniß, in welchem Duͤnger und ſogenannte Ruhe und Brache, die erſchoͤpfte Fruchtbarkeit erſetzen und vermeh- ren, nach Graden zu beſtimmen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/268
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/268>, abgerufen am 20.04.2019.