Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

die Einsaat in einer Mittel-Ernte lieferte = 100
setzte, (indem die Anziehung der Roggensaat =
30 von 100 wäre, und zur Bildung eines Schef-
fels Roggen = 6 erfordert würden), so ist das
nur von einem milden, warmen Mittelboden,
oder sandigen Lehmboden (der 30 -- 40 pr. C.
abschwemmbarer Erde und 60 -- 70 pr. C.
Sand enthält), von Boden, der den Practikern
unter dem Namen des Gerstbodens bekannt ist,
zu verstehen. Hat der Boden wegen eines star-
ken Thongehalts eine größere Tenazität, so giebt
er der Roggensaat von 100 vielleicht nur 20 ab,
und wenn er dennoch 5 Scheffel vom Morgen,
bei einer gewöhnlichen guten Behandlung, lie-
fert, die 30 zu ihrer Bildung erfordern, so
möchte wohl eine Kraft = 150 in ihm anzu-
nehmen seyn.

Es scheint zwar beim ersten Anblick von
keiner Bedeutung zu seyn, ob ich einem Boden,
der 5 Scheffel Roggen per Morgen über die
Einsaat giebt, 100 oder 150 Gr. Kraft, und
dem Roggen in jenem Falle eine Anziehung
von 30, in letzterem von 20 beimesse. Allein
in jenem Falle behält er, nach abgenommener
Roggen-Ernte, nur 70 Grad, in diesem 120
Grad zurück. Nun mögen auch die folgenden

die Einſaat in einer Mittel-Ernte lieferte = 100
ſetzte, (indem die Anziehung der Roggenſaat =
30 von 100 waͤre, und zur Bildung eines Schef-
fels Roggen = 6 erfordert wuͤrden), ſo iſt das
nur von einem milden, warmen Mittelboden,
oder ſandigen Lehmboden (der 30 — 40 pr. C.
abſchwemmbarer Erde und 60 — 70 pr. C.
Sand enthaͤlt), von Boden, der den Practikern
unter dem Namen des Gerſtbodens bekannt iſt,
zu verſtehen. Hat der Boden wegen eines ſtar-
ken Thongehalts eine groͤßere Tenazitaͤt, ſo giebt
er der Roggenſaat von 100 vielleicht nur 20 ab,
und wenn er dennoch 5 Scheffel vom Morgen,
bei einer gewoͤhnlichen guten Behandlung, lie-
fert, die 30 zu ihrer Bildung erfordern, ſo
moͤchte wohl eine Kraft = 150 in ihm anzu-
nehmen ſeyn.

Es ſcheint zwar beim erſten Anblick von
keiner Bedeutung zu ſeyn, ob ich einem Boden,
der 5 Scheffel Roggen per Morgen uͤber die
Einſaat giebt, 100 oder 150 Gr. Kraft, und
dem Roggen in jenem Falle eine Anziehung
von 30, in letzterem von 20 beimeſſe. Allein
in jenem Falle behaͤlt er, nach abgenommener
Roggen-Ernte, nur 70 Grad, in dieſem 120
Grad zuruͤck. Nun moͤgen auch die folgenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0278" n="261"/>
die Ein&#x017F;aat in einer Mittel-Ernte lieferte = 100<lb/>
&#x017F;etzte, (indem die Anziehung der Roggen&#x017F;aat =<lb/>
30 von 100 wa&#x0364;re, und zur Bildung eines Schef-<lb/>
fels Roggen = 6 erfordert wu&#x0364;rden), &#x017F;o i&#x017F;t das<lb/>
nur von einem milden, warmen Mittelboden,<lb/>
oder &#x017F;andigen Lehmboden (der 30 &#x2014; 40 pr. C.<lb/>
ab&#x017F;chwemmbarer Erde und 60 &#x2014; 70 pr. C.<lb/>
Sand entha&#x0364;lt), von Boden, der den Practikern<lb/>
unter dem Namen des Ger&#x017F;tbodens bekannt i&#x017F;t,<lb/>
zu ver&#x017F;tehen. Hat der Boden wegen eines &#x017F;tar-<lb/>
ken Thongehalts eine gro&#x0364;ßere Tenazita&#x0364;t, &#x017F;o giebt<lb/>
er der Roggen&#x017F;aat von 100 vielleicht nur 20 ab,<lb/>
und wenn er dennoch 5 Scheffel vom Morgen,<lb/>
bei einer gewo&#x0364;hnlichen guten Behandlung, lie-<lb/>
fert, die 30 zu ihrer Bildung erfordern, &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte wohl eine Kraft = 150 in ihm anzu-<lb/>
nehmen &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Es &#x017F;cheint zwar beim er&#x017F;ten Anblick von<lb/>
keiner Bedeutung zu &#x017F;eyn, ob ich einem Boden,<lb/>
der 5 Scheffel Roggen per Morgen u&#x0364;ber die<lb/>
Ein&#x017F;aat giebt, 100 oder 150 Gr. Kraft, und<lb/>
dem Roggen in jenem Falle eine Anziehung<lb/>
von 30, in letzterem von 20 beime&#x017F;&#x017F;e. Allein<lb/>
in jenem Falle beha&#x0364;lt er, nach abgenommener<lb/>
Roggen-Ernte, nur 70 Grad, in die&#x017F;em 120<lb/>
Grad zuru&#x0364;ck. Nun mo&#x0364;gen auch die folgenden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0278] die Einſaat in einer Mittel-Ernte lieferte = 100 ſetzte, (indem die Anziehung der Roggenſaat = 30 von 100 waͤre, und zur Bildung eines Schef- fels Roggen = 6 erfordert wuͤrden), ſo iſt das nur von einem milden, warmen Mittelboden, oder ſandigen Lehmboden (der 30 — 40 pr. C. abſchwemmbarer Erde und 60 — 70 pr. C. Sand enthaͤlt), von Boden, der den Practikern unter dem Namen des Gerſtbodens bekannt iſt, zu verſtehen. Hat der Boden wegen eines ſtar- ken Thongehalts eine groͤßere Tenazitaͤt, ſo giebt er der Roggenſaat von 100 vielleicht nur 20 ab, und wenn er dennoch 5 Scheffel vom Morgen, bei einer gewoͤhnlichen guten Behandlung, lie- fert, die 30 zu ihrer Bildung erfordern, ſo moͤchte wohl eine Kraft = 150 in ihm anzu- nehmen ſeyn. Es ſcheint zwar beim erſten Anblick von keiner Bedeutung zu ſeyn, ob ich einem Boden, der 5 Scheffel Roggen per Morgen uͤber die Einſaat giebt, 100 oder 150 Gr. Kraft, und dem Roggen in jenem Falle eine Anziehung von 30, in letzterem von 20 beimeſſe. Allein in jenem Falle behaͤlt er, nach abgenommener Roggen-Ernte, nur 70 Grad, in dieſem 120 Grad zuruͤck. Nun moͤgen auch die folgenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/278
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/278>, abgerufen am 25.04.2019.