Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß der rothe Klee, selbst wenn er zwei
Jahre hinter einander gemähet und abgefahren
wird, die Kraft des Bodens nicht auszehre, son-
dern noch verstärke, glaube ich daraus mit Si-
cherheit abnehmen zu können, daß der nach ihm
gebauete Weizen und Roggen den im Ertrage
überwiegt, den ich auf meinem Boden unmittel-
bar nach einer gedüngten Brache erwarten könnte.
Er kommt hier doch erst im fünften Jahre nach
der Düngung, und, wenn ich den Klee nicht
rechne, in dritter Tragt. Unmittelbar nach der
Gerste könnte ich ihn unmöglich so haben. Frei-
lich ist der Klee im zweiten Jahre öfterer nur
beweidet worden, und also der Weidedünger hin-
zugekommen, manchmal der erste Wuchs gemä-
het, der zweite abgeweidet. Ein Theil hat im
ersten oder im zweiten Jahre immer Saamen
getragen, und diese Stellen habe ich -- andere
mögen darüber sagen, was sie wollen -- bestimmt
in der Winterung schlechter gefunden. In dem
letzten Jahre, muß ich doch bemerklich machen,
habe ich dem Klee, der Weizen tragen sollte,
eine ganz schwache Nachdüngung von 21/2 Fuder
per Morgen gegeben, weil ich mir eine kräftige
Weizen-Ernte sichern wollte.

Daß der rothe Klee, ſelbſt wenn er zwei
Jahre hinter einander gemaͤhet und abgefahren
wird, die Kraft des Bodens nicht auszehre, ſon-
dern noch verſtaͤrke, glaube ich daraus mit Si-
cherheit abnehmen zu koͤnnen, daß der nach ihm
gebauete Weizen und Roggen den im Ertrage
uͤberwiegt, den ich auf meinem Boden unmittel-
bar nach einer geduͤngten Brache erwarten koͤnnte.
Er kommt hier doch erſt im fuͤnften Jahre nach
der Duͤngung, und, wenn ich den Klee nicht
rechne, in dritter Tragt. Unmittelbar nach der
Gerſte koͤnnte ich ihn unmoͤglich ſo haben. Frei-
lich iſt der Klee im zweiten Jahre oͤfterer nur
beweidet worden, und alſo der Weideduͤnger hin-
zugekommen, manchmal der erſte Wuchs gemaͤ-
het, der zweite abgeweidet. Ein Theil hat im
erſten oder im zweiten Jahre immer Saamen
getragen, und dieſe Stellen habe ich — andere
moͤgen daruͤber ſagen, was ſie wollen — beſtimmt
in der Winterung ſchlechter gefunden. In dem
letzten Jahre, muß ich doch bemerklich machen,
habe ich dem Klee, der Weizen tragen ſollte,
eine ganz ſchwache Nachduͤngung von 2½ Fuder
per Morgen gegeben, weil ich mir eine kraͤftige
Weizen-Ernte ſichern wollte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0294" n="277"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Daß der <hi rendition="#g">rothe Klee</hi>, &#x017F;elb&#x017F;t wenn er zwei<lb/>
Jahre hinter einander gema&#x0364;het und abgefahren<lb/>
wird, die Kraft des Bodens nicht auszehre, &#x017F;on-<lb/>
dern noch ver&#x017F;ta&#x0364;rke, glaube ich daraus mit Si-<lb/>
cherheit abnehmen zu ko&#x0364;nnen, daß der nach ihm<lb/>
gebauete Weizen und Roggen den im Ertrage<lb/>
u&#x0364;berwiegt, den ich auf meinem Boden unmittel-<lb/>
bar nach einer gedu&#x0364;ngten Brache erwarten ko&#x0364;nnte.<lb/>
Er kommt hier doch er&#x017F;t im fu&#x0364;nften Jahre nach<lb/>
der Du&#x0364;ngung, und, wenn ich den Klee nicht<lb/>
rechne, in dritter Tragt. Unmittelbar nach der<lb/>
Ger&#x017F;te ko&#x0364;nnte ich ihn unmo&#x0364;glich &#x017F;o haben. Frei-<lb/>
lich i&#x017F;t der Klee im zweiten Jahre o&#x0364;fterer nur<lb/>
beweidet worden, und al&#x017F;o der Weidedu&#x0364;nger hin-<lb/>
zugekommen, manchmal der er&#x017F;te Wuchs gema&#x0364;-<lb/>
het, der zweite abgeweidet. Ein Theil hat im<lb/>
er&#x017F;ten oder im zweiten Jahre immer Saamen<lb/>
getragen, und die&#x017F;e Stellen habe ich &#x2014; andere<lb/>
mo&#x0364;gen daru&#x0364;ber &#x017F;agen, was &#x017F;ie wollen &#x2014; be&#x017F;timmt<lb/>
in der Winterung &#x017F;chlechter gefunden. In dem<lb/>
letzten Jahre, muß ich doch bemerklich machen,<lb/>
habe ich dem Klee, der Weizen tragen &#x017F;ollte,<lb/>
eine ganz &#x017F;chwache Nachdu&#x0364;ngung von 2½ Fuder<lb/>
per Morgen gegeben, weil ich mir eine kra&#x0364;ftige<lb/>
Weizen-Ernte &#x017F;ichern wollte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0294] Daß der rothe Klee, ſelbſt wenn er zwei Jahre hinter einander gemaͤhet und abgefahren wird, die Kraft des Bodens nicht auszehre, ſon- dern noch verſtaͤrke, glaube ich daraus mit Si- cherheit abnehmen zu koͤnnen, daß der nach ihm gebauete Weizen und Roggen den im Ertrage uͤberwiegt, den ich auf meinem Boden unmittel- bar nach einer geduͤngten Brache erwarten koͤnnte. Er kommt hier doch erſt im fuͤnften Jahre nach der Duͤngung, und, wenn ich den Klee nicht rechne, in dritter Tragt. Unmittelbar nach der Gerſte koͤnnte ich ihn unmoͤglich ſo haben. Frei- lich iſt der Klee im zweiten Jahre oͤfterer nur beweidet worden, und alſo der Weideduͤnger hin- zugekommen, manchmal der erſte Wuchs gemaͤ- het, der zweite abgeweidet. Ein Theil hat im erſten oder im zweiten Jahre immer Saamen getragen, und dieſe Stellen habe ich — andere moͤgen daruͤber ſagen, was ſie wollen — beſtimmt in der Winterung ſchlechter gefunden. In dem letzten Jahre, muß ich doch bemerklich machen, habe ich dem Klee, der Weizen tragen ſollte, eine ganz ſchwache Nachduͤngung von 2½ Fuder per Morgen gegeben, weil ich mir eine kraͤftige Weizen-Ernte ſichern wollte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/294
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/294>, abgerufen am 20.04.2019.