Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

terabtheilungen nöthig werden, daß jeder, der
mit dem Lokal nicht genau bekannt ist, sie nicht
würde begreifen können. Auch konnte die Ernte
nicht immer von jedem Theile abgesondert wer-
den. Deshalb betrachten wir jeden Schlag als
ein ungetheiltes Ganzes, geben die Haupt-
früchte an, welche er auf einer bestimmten Flä-
che (auf 1/4 Morgen mehr oder weniger kann es
freilich nicht immer bestimmt werden), in Qua-
lität und Quantität produzirt hat, wie viel sie
nach jenen Positionen überhaupt ausgesogen ha-
ben, und wie viel das per Morgen über den
ganzen Schlag betrage. Ferner, wie viel Dün-
ger und welche Kraftvermehrung der Schlag da-
durch per Morgen erhalten hat, auch wie viel
Kraftvermehrung durch Klee und Weide für ihn
anzunehmen sey.

Es ist dies in den folgenden Tabellen dar-
gestellt. Es schien mir aber-deutlicher zu wer-
den, wenn ich es auf eine doppelte Weise vor-
legte.

In diesen Tabellen habe ich hypothetisch
angenommen, daß die ganzen Schläge durchaus
mit den Früchten bestellet gewesen, die sie plan-
mäßig haben sollten; was in der Wirklichkeit
beim Getreide nicht der Fall war. Der Dünger,

den

terabtheilungen noͤthig werden, daß jeder, der
mit dem Lokal nicht genau bekannt iſt, ſie nicht
wuͤrde begreifen koͤnnen. Auch konnte die Ernte
nicht immer von jedem Theile abgeſondert wer-
den. Deshalb betrachten wir jeden Schlag als
ein ungetheiltes Ganzes, geben die Haupt-
fruͤchte an, welche er auf einer beſtimmten Flaͤ-
che (auf ¼ Morgen mehr oder weniger kann es
freilich nicht immer beſtimmt werden), in Qua-
litaͤt und Quantitaͤt produzirt hat, wie viel ſie
nach jenen Poſitionen uͤberhaupt ausgeſogen ha-
ben, und wie viel das per Morgen uͤber den
ganzen Schlag betrage. Ferner, wie viel Duͤn-
ger und welche Kraftvermehrung der Schlag da-
durch per Morgen erhalten hat, auch wie viel
Kraftvermehrung durch Klee und Weide fuͤr ihn
anzunehmen ſey.

Es iſt dies in den folgenden Tabellen dar-
geſtellt. Es ſchien mir aber-deutlicher zu wer-
den, wenn ich es auf eine doppelte Weiſe vor-
legte.

In dieſen Tabellen habe ich hypothetiſch
angenommen, daß die ganzen Schlaͤge durchaus
mit den Fruͤchten beſtellet geweſen, die ſie plan-
maͤßig haben ſollten; was in der Wirklichkeit
beim Getreide nicht der Fall war. Der Duͤnger,

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0305" n="288"/>
terabtheilungen no&#x0364;thig werden, daß jeder, der<lb/>
mit dem Lokal nicht genau bekannt i&#x017F;t, &#x017F;ie nicht<lb/>
wu&#x0364;rde begreifen ko&#x0364;nnen. Auch konnte die Ernte<lb/>
nicht immer von jedem Theile abge&#x017F;ondert wer-<lb/>
den. Deshalb betrachten wir jeden Schlag als<lb/>
ein <hi rendition="#g">ungetheiltes Ganzes</hi>, geben die Haupt-<lb/>
fru&#x0364;chte an, welche er auf einer be&#x017F;timmten Fla&#x0364;-<lb/>
che (auf ¼ Morgen mehr oder weniger kann es<lb/>
freilich nicht immer be&#x017F;timmt werden), in Qua-<lb/>
lita&#x0364;t und Quantita&#x0364;t produzirt hat, wie viel &#x017F;ie<lb/>
nach jenen Po&#x017F;itionen u&#x0364;berhaupt ausge&#x017F;ogen ha-<lb/>
ben, und wie viel das per Morgen u&#x0364;ber den<lb/>
ganzen Schlag betrage. Ferner, wie viel Du&#x0364;n-<lb/>
ger und welche Kraftvermehrung der Schlag da-<lb/>
durch per Morgen erhalten hat, auch wie viel<lb/>
Kraftvermehrung durch Klee und Weide fu&#x0364;r ihn<lb/>
anzunehmen &#x017F;ey.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Es i&#x017F;t dies in den folgenden Tabellen dar-<lb/>
ge&#x017F;tellt. Es &#x017F;chien mir aber-deutlicher zu wer-<lb/>
den, wenn ich es auf eine doppelte Wei&#x017F;e vor-<lb/>
legte.</p><lb/>
        <p>In die&#x017F;en Tabellen habe ich hypotheti&#x017F;ch<lb/>
angenommen, daß die ganzen Schla&#x0364;ge durchaus<lb/>
mit <hi rendition="#g">den</hi> Fru&#x0364;chten be&#x017F;tellet gewe&#x017F;en, die &#x017F;ie plan-<lb/>
ma&#x0364;ßig haben <hi rendition="#g">&#x017F;ollten</hi>; was in der Wirklichkeit<lb/>
beim Getreide nicht der Fall war. Der Du&#x0364;nger,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0305] terabtheilungen noͤthig werden, daß jeder, der mit dem Lokal nicht genau bekannt iſt, ſie nicht wuͤrde begreifen koͤnnen. Auch konnte die Ernte nicht immer von jedem Theile abgeſondert wer- den. Deshalb betrachten wir jeden Schlag als ein ungetheiltes Ganzes, geben die Haupt- fruͤchte an, welche er auf einer beſtimmten Flaͤ- che (auf ¼ Morgen mehr oder weniger kann es freilich nicht immer beſtimmt werden), in Qua- litaͤt und Quantitaͤt produzirt hat, wie viel ſie nach jenen Poſitionen uͤberhaupt ausgeſogen ha- ben, und wie viel das per Morgen uͤber den ganzen Schlag betrage. Ferner, wie viel Duͤn- ger und welche Kraftvermehrung der Schlag da- durch per Morgen erhalten hat, auch wie viel Kraftvermehrung durch Klee und Weide fuͤr ihn anzunehmen ſey. Es iſt dies in den folgenden Tabellen dar- geſtellt. Es ſchien mir aber-deutlicher zu wer- den, wenn ich es auf eine doppelte Weiſe vor- legte. In dieſen Tabellen habe ich hypothetiſch angenommen, daß die ganzen Schlaͤge durchaus mit den Fruͤchten beſtellet geweſen, die ſie plan- maͤßig haben ſollten; was in der Wirklichkeit beim Getreide nicht der Fall war. Der Duͤnger, den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/305
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/305>, abgerufen am 26.04.2019.