Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Tabellen sind nach den oben angege-
benen Positionen, die aus allgemeinen Erfahrun-
gen abstrahirt waren, berechnet. Sie sollen hier
dienen, um sie an die Wirklichkeit zu halten,
und um zu prüfen, in wie fern diese Positionen
auch hier zutreffen, oder vielmehr um diese Prü-
fung einzuleiten, indem erst eine längere Reihe
von Jahren bei fortgesetzter Beobachtung darü-
ber entscheiden kann.

Wir müssen daher mit Zurückweisung auf
das, was oben über den Ertrag und Rein-Er-
trag der Jahre 1807 bis 1814 gesagt worden,
die Hauptschläge, die bis jetzt in dieser Hinsicht
allein in Betracht kommen können, nochmals
durchgehen.


Schlag I.

Im Jahre 1808 gab der Roggen von 46

Morgen auf den Boden     288 Scheffel.
Dazu Drescherlohn     19,2 "
Davon ab die Einsaat     46 "
Wirklicher Ertrag über die Einsaat     261,2 "
Roggen.

Dieſe Tabellen ſind nach den oben angege-
benen Poſitionen, die aus allgemeinen Erfahrun-
gen abſtrahirt waren, berechnet. Sie ſollen hier
dienen, um ſie an die Wirklichkeit zu halten,
und um zu pruͤfen, in wie fern dieſe Poſitionen
auch hier zutreffen, oder vielmehr um dieſe Pruͤ-
fung einzuleiten, indem erſt eine laͤngere Reihe
von Jahren bei fortgeſetzter Beobachtung daruͤ-
ber entſcheiden kann.

Wir muͤſſen daher mit Zuruͤckweiſung auf
das, was oben uͤber den Ertrag und Rein-Er-
trag der Jahre 1807 bis 1814 geſagt worden,
die Hauptſchlaͤge, die bis jetzt in dieſer Hinſicht
allein in Betracht kommen koͤnnen, nochmals
durchgehen.


Schlag I.

Im Jahre 1808 gab der Roggen von 46

Morgen auf den Boden     288 Scheffel.
Dazu Dreſcherlohn     19,2 ″
Davon ab die Einſaat     46 ″
Wirklicher Ertrag uͤber die Einſaat     261,2 ″
Roggen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0315" n="298"/>
        <p>Die&#x017F;e Tabellen &#x017F;ind nach den oben angege-<lb/>
benen Po&#x017F;itionen, die aus allgemeinen Erfahrun-<lb/>
gen ab&#x017F;trahirt waren, berechnet. Sie &#x017F;ollen hier<lb/>
dienen, um &#x017F;ie an die Wirklichkeit zu halten,<lb/>
und um zu pru&#x0364;fen, in wie fern die&#x017F;e Po&#x017F;itionen<lb/>
auch hier zutreffen, oder vielmehr um die&#x017F;e Pru&#x0364;-<lb/>
fung einzuleiten, indem er&#x017F;t eine la&#x0364;ngere Reihe<lb/>
von Jahren bei fortge&#x017F;etzter Beobachtung daru&#x0364;-<lb/>
ber ent&#x017F;cheiden kann.</p><lb/>
        <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daher mit Zuru&#x0364;ckwei&#x017F;ung auf<lb/>
das, was oben u&#x0364;ber den Ertrag und Rein-Er-<lb/>
trag der Jahre 1807 bis 1814 ge&#x017F;agt worden,<lb/>
die Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge, die bis jetzt in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht<lb/>
allein in Betracht kommen ko&#x0364;nnen, nochmals<lb/>
durchgehen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Schlag</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p>Im Jahre 1808 gab der Roggen von 46</p><lb/>
          <list>
            <item>Morgen auf den Boden <space dim="horizontal"/> 288 Scheffel.</item><lb/>
            <item>Dazu <formula notation="TeX">\tfrac4{15}</formula> Dre&#x017F;cherlohn <space dim="horizontal"/> 19,2 &#x2033;</item><lb/>
            <item>Davon ab die Ein&#x017F;aat <space dim="horizontal"/> 46 &#x2033;</item><lb/>
            <item>Wirklicher Ertrag u&#x0364;ber die Ein&#x017F;aat <space dim="horizontal"/> 261,2 &#x2033;</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Roggen.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0315] Dieſe Tabellen ſind nach den oben angege- benen Poſitionen, die aus allgemeinen Erfahrun- gen abſtrahirt waren, berechnet. Sie ſollen hier dienen, um ſie an die Wirklichkeit zu halten, und um zu pruͤfen, in wie fern dieſe Poſitionen auch hier zutreffen, oder vielmehr um dieſe Pruͤ- fung einzuleiten, indem erſt eine laͤngere Reihe von Jahren bei fortgeſetzter Beobachtung daruͤ- ber entſcheiden kann. Wir muͤſſen daher mit Zuruͤckweiſung auf das, was oben uͤber den Ertrag und Rein-Er- trag der Jahre 1807 bis 1814 geſagt worden, die Hauptſchlaͤge, die bis jetzt in dieſer Hinſicht allein in Betracht kommen koͤnnen, nochmals durchgehen. Schlag I. Im Jahre 1808 gab der Roggen von 46 Morgen auf den Boden 288 Scheffel. Dazu [FORMEL] Dreſcherlohn 19,2 ″ Davon ab die Einſaat 46 ″ Wirklicher Ertrag uͤber die Einſaat 261,2 ″ Roggen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/315
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/315>, abgerufen am 24.04.2019.