Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite
Also ist auf 1 Morgen ausgesogen     31,40.
In den Tabellen ist die Ausziehung     38,81.
In der Wirklichkeit also weniger     7,41.

Der Schlag hatte vom Jahre 1811 an 74
Morgen behalten. 18 Morgen waren im Jahre
1812 mit Lein und Rotabaga zu Saamen be-
stellt, deren Aussaugung wohl noch etwas stär-
ker wie die der Gerste angenommen werden muß.

Im Jahre 1800 betrug die Aussaugung
mehr wie in der Tabelle =     2,8
    1810 mehr     12,06
    14,86
    1812 dagegen weniger     7,41

Es ist also in den 8 Jahren mehr ausge-
sogen = 7, 45.

Daher anzunehmen, daß der Schlag I. für
das Jahr 1815 eine Kraft = 138,99 behalte.

Schlag II.
Im Jahr 1808 gaben 90 M. 630 Sch. Gerste.
Dazu Drescherlohn     42 " "
Davon ab Einsaat     90 " "
    Ertrag     582 " "

Beträgt per Morgen 6,46 Scheffel Gerste.

Alſo iſt auf 1 Morgen ausgeſogen     31,40.
In den Tabellen iſt die Ausziehung     38,81.
In der Wirklichkeit alſo weniger     7,41.

Der Schlag hatte vom Jahre 1811 an 74
Morgen behalten. 18 Morgen waren im Jahre
1812 mit Lein und Rotabaga zu Saamen be-
ſtellt, deren Ausſaugung wohl noch etwas ſtaͤr-
ker wie die der Gerſte angenommen werden muß.

Im Jahre 1800 betrug die Ausſaugung
mehr wie in der Tabelle =     2,8
    1810 mehr     12,06
    14,86
    1812 dagegen weniger     7,41

Es iſt alſo in den 8 Jahren mehr ausge-
ſogen = 7, 45.

Daher anzunehmen, daß der Schlag I. fuͤr
das Jahr 1815 eine Kraft = 138,99 behalte.

Schlag II.
Im Jahr 1808 gaben 90 M. 630 Sch. Gerſte.
Dazu Dreſcherlohn     42 ″ ″
Davon ab Einſaat     90 ″ ″
    Ertrag     582 ″ ″

Betraͤgt per Morgen 6,46 Scheffel Gerſte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0318" n="301"/>
          <list>
            <item>Al&#x017F;o i&#x017F;t auf 1 Morgen ausge&#x017F;ogen <space dim="horizontal"/> 31,40.</item><lb/>
            <item>In den Tabellen i&#x017F;t die Ausziehung <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">38,81.</hi></item><lb/>
            <item>In der Wirklichkeit al&#x017F;o weniger <space dim="horizontal"/> 7,41.</item>
          </list><lb/>
          <p>Der Schlag hatte vom Jahre 1811 an 74<lb/>
Morgen behalten. 18 Morgen waren im Jahre<lb/>
1812 mit Lein und Rotabaga zu Saamen be-<lb/>
&#x017F;tellt, deren Aus&#x017F;augung wohl noch etwas &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ker wie die der Ger&#x017F;te angenommen werden muß.</p><lb/>
          <list>
            <item>Im Jahre 1800 betrug die Aus&#x017F;augung<lb/>
mehr wie in der Tabelle = <space dim="horizontal"/> 2,8</item><lb/>
            <item><space dim="horizontal"/> 1810 mehr <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">12,06</hi></item><lb/>
            <item><space dim="horizontal"/> 14,86</item><lb/>
            <item><space dim="horizontal"/> 1812 dagegen weniger <space dim="horizontal"/> 7,41</item>
          </list><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o in den 8 Jahren mehr ausge-<lb/>
&#x017F;ogen = 7, 45.</p><lb/>
          <p>Daher anzunehmen, daß der Schlag <hi rendition="#aq">I.</hi> fu&#x0364;r<lb/>
das Jahr 1815 eine Kraft = 138,99 behalte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Schlag</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Im Jahr 1808 gaben 90 M. 630 Sch. Ger&#x017F;te.</item><lb/>
            <item>Dazu Dre&#x017F;cherlohn <space dim="horizontal"/> 42 &#x2033; &#x2033;</item><lb/>
            <item>Davon ab Ein&#x017F;aat <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">90 &#x2033; &#x2033;</hi></item><lb/>
            <item><space dim="horizontal"/> Ertrag <space dim="horizontal"/> 582 &#x2033; &#x2033;</item>
          </list><lb/>
          <p>Betra&#x0364;gt per Morgen 6,46 Scheffel Ger&#x017F;te.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0318] Alſo iſt auf 1 Morgen ausgeſogen 31,40. In den Tabellen iſt die Ausziehung 38,81. In der Wirklichkeit alſo weniger 7,41. Der Schlag hatte vom Jahre 1811 an 74 Morgen behalten. 18 Morgen waren im Jahre 1812 mit Lein und Rotabaga zu Saamen be- ſtellt, deren Ausſaugung wohl noch etwas ſtaͤr- ker wie die der Gerſte angenommen werden muß. Im Jahre 1800 betrug die Ausſaugung mehr wie in der Tabelle = 2,8 1810 mehr 12,06 14,86 1812 dagegen weniger 7,41 Es iſt alſo in den 8 Jahren mehr ausge- ſogen = 7, 45. Daher anzunehmen, daß der Schlag I. fuͤr das Jahr 1815 eine Kraft = 138,99 behalte. Schlag II. Im Jahr 1808 gaben 90 M. 630 Sch. Gerſte. Dazu Dreſcherlohn 42 ″ ″ Davon ab Einſaat 90 ″ ″ Ertrag 582 ″ ″ Betraͤgt per Morgen 6,46 Scheffel Gerſte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/318
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/318>, abgerufen am 20.04.2019.