Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

haben sie noch jedesmal einen Reinertrag per
Morgen von ohngefähr 4 Rthlr. gegeben. Die-
ser Bau macht die Angel aus, worauf das ganze
Werk der Wirthschaft ruhet und sich bewegt.
Es giebt dem Acker nicht nur die Kultur, die
sonst ohne eine viermal bearbeitete Brache nicht
zu erreichen wäre, sondern der Wirthschaft auch
neben dem Klee -- dessen Gedeihen wiederum von
dieser Kultur abhängt -- fast ohne Wiesen,
reichliches Auskommen an Futter und Dünger.

2) Gerste und zwar die große zwei-
zeilige
.

Diese wird hier auf der Höhe von
andern nicht gebauet, weil man sie für unsicher
hielt, selbst nicht auf lehmigem Weizenboden;
sondern nur die kleine vierzeilige, die man erst
im Junius säet. Man lachte, daß ich jene auf
trocknem Haferboden (lehmigen Sand) bauen
wollte, wie sie in einigen trockenen Frühjahren
ein schlechtes Ansehen hatte. Sie hat mir aber
selbst in dem schlechtesten Jahre 1811, wo sie
bei der großen Frühjahrsdürre auf dem sandig-
sten Schlage VII. stand, und allerdings so klein
im Stroh blieb, daß sie nicht gebunden werden
konnte und viele Aehren liegen blieben, einen
Ertrag von 6 Scheffeln per Morgen gegeben:
ist also nie so völlig mißrathen, wie es mit der

haben ſie noch jedesmal einen Reinertrag per
Morgen von ohngefaͤhr 4 Rthlr. gegeben. Die-
ſer Bau macht die Angel aus, worauf das ganze
Werk der Wirthſchaft ruhet und ſich bewegt.
Es giebt dem Acker nicht nur die Kultur, die
ſonſt ohne eine viermal bearbeitete Brache nicht
zu erreichen waͤre, ſondern der Wirthſchaft auch
neben dem Klee — deſſen Gedeihen wiederum von
dieſer Kultur abhaͤngt — faſt ohne Wieſen,
reichliches Auskommen an Futter und Duͤnger.

2) Gerſte und zwar die große zwei-
zeilige
.

Dieſe wird hier auf der Hoͤhe von
andern nicht gebauet, weil man ſie fuͤr unſicher
hielt, ſelbſt nicht auf lehmigem Weizenboden;
ſondern nur die kleine vierzeilige, die man erſt
im Junius ſaͤet. Man lachte, daß ich jene auf
trocknem Haferboden (lehmigen Sand) bauen
wollte, wie ſie in einigen trockenen Fruͤhjahren
ein ſchlechtes Anſehen hatte. Sie hat mir aber
ſelbſt in dem ſchlechteſten Jahre 1811, wo ſie
bei der großen Fruͤhjahrsduͤrre auf dem ſandig-
ſten Schlage VII. ſtand, und allerdings ſo klein
im Stroh blieb, daß ſie nicht gebunden werden
konnte und viele Aehren liegen blieben, einen
Ertrag von 6 Scheffeln per Morgen gegeben:
iſt alſo nie ſo voͤllig mißrathen, wie es mit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="29"/>
haben &#x017F;ie noch jedesmal einen Reinertrag per<lb/>
Morgen von ohngefa&#x0364;hr 4 Rthlr. gegeben. Die-<lb/>
&#x017F;er Bau macht die Angel aus, worauf das ganze<lb/>
Werk der Wirth&#x017F;chaft ruhet und &#x017F;ich bewegt.<lb/>
Es giebt dem Acker nicht nur die Kultur, die<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ohne eine viermal bearbeitete Brache nicht<lb/>
zu erreichen wa&#x0364;re, &#x017F;ondern der Wirth&#x017F;chaft auch<lb/>
neben dem Klee &#x2014; de&#x017F;&#x017F;en Gedeihen wiederum von<lb/>
die&#x017F;er Kultur abha&#x0364;ngt &#x2014; fa&#x017F;t <hi rendition="#g">ohne Wie&#x017F;en</hi>,<lb/>
reichliches Auskommen an Futter und Du&#x0364;nger.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">2) Ger&#x017F;te</hi> und zwar die <hi rendition="#g">große zwei-<lb/>
zeilige</hi>.</head>
          <p>Die&#x017F;e wird hier auf der Ho&#x0364;he von<lb/>
andern nicht gebauet, weil man &#x017F;ie fu&#x0364;r un&#x017F;icher<lb/>
hielt, &#x017F;elb&#x017F;t nicht auf lehmigem Weizenboden;<lb/>
&#x017F;ondern nur die kleine vierzeilige, die man er&#x017F;t<lb/>
im Junius &#x017F;a&#x0364;et. Man lachte, daß ich jene auf<lb/>
trocknem Haferboden (lehmigen Sand) bauen<lb/>
wollte, wie &#x017F;ie in einigen trockenen Fru&#x0364;hjahren<lb/>
ein &#x017F;chlechtes An&#x017F;ehen hatte. Sie hat mir aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in dem &#x017F;chlechte&#x017F;ten Jahre 1811, wo &#x017F;ie<lb/>
bei der großen Fru&#x0364;hjahrsdu&#x0364;rre auf dem &#x017F;andig-<lb/>
&#x017F;ten Schlage <hi rendition="#aq">VII.</hi> &#x017F;tand, und allerdings &#x017F;o klein<lb/>
im Stroh blieb, daß &#x017F;ie nicht gebunden werden<lb/>
konnte und viele Aehren liegen blieben, einen<lb/>
Ertrag von 6 Scheffeln per Morgen gegeben:<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o nie &#x017F;o vo&#x0364;llig mißrathen, wie es mit der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0046] haben ſie noch jedesmal einen Reinertrag per Morgen von ohngefaͤhr 4 Rthlr. gegeben. Die- ſer Bau macht die Angel aus, worauf das ganze Werk der Wirthſchaft ruhet und ſich bewegt. Es giebt dem Acker nicht nur die Kultur, die ſonſt ohne eine viermal bearbeitete Brache nicht zu erreichen waͤre, ſondern der Wirthſchaft auch neben dem Klee — deſſen Gedeihen wiederum von dieſer Kultur abhaͤngt — faſt ohne Wieſen, reichliches Auskommen an Futter und Duͤnger. 2) Gerſte und zwar die große zwei- zeilige.Dieſe wird hier auf der Hoͤhe von andern nicht gebauet, weil man ſie fuͤr unſicher hielt, ſelbſt nicht auf lehmigem Weizenboden; ſondern nur die kleine vierzeilige, die man erſt im Junius ſaͤet. Man lachte, daß ich jene auf trocknem Haferboden (lehmigen Sand) bauen wollte, wie ſie in einigen trockenen Fruͤhjahren ein ſchlechtes Anſehen hatte. Sie hat mir aber ſelbſt in dem ſchlechteſten Jahre 1811, wo ſie bei der großen Fruͤhjahrsduͤrre auf dem ſandig- ſten Schlage VII. ſtand, und allerdings ſo klein im Stroh blieb, daß ſie nicht gebunden werden konnte und viele Aehren liegen blieben, einen Ertrag von 6 Scheffeln per Morgen gegeben: iſt alſo nie ſo voͤllig mißrathen, wie es mit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/46
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/46>, abgerufen am 26.04.2019.