Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

II. im Jahre 1811 ausgenommen, wovon wei-
ter unten die Rede seyn wird. Wenn wir, über
den Erfolg noch nicht ganz sicher, einen Theil
mit mehrmaligem Pflügen behandelten, so ward
es dadurch wenigstens nicht besser. Der stockende
und faulende Klee lockert diesen Boden genug-
sam; Queken sind nicht darin, weil der Klee in
vollig reines Land kam. Denn Young sagt:
"ist euer Acker von Queken rein, wenn ihr Klee
säet, so werden unter eurem Klee so wenig Que-
ken als Zuckerrohr wachsen." Die lockere Kru-
me für die Saat bringt der Exstirpator genug-
sam hervor. Häufig hat es sich so getroffen,
daß ein Theil dieses Schlages noch spät zur
Weide benutzt werden sollte. Dieser ist liegen
geblieben, und im Frühjahr einfurchig umgebro-
chen mit Hafer besäet. Dieser Hafer ist immer
ganz vorzüglich gerathen, und hat einen im Geld-
werth den Roggen weit übertreffenden Ertrag ge-
geben. Es könnte also wohl dahin kommen, daß,
wo auf diesem Schlage Weizen und in der Folge
Rübsen mißlich schienen, nur Hafer gesäet würde;
um so mehr, da ich jetzt auf Strohgewinn kei-
ne Rücksicht mehr zu nehmen brauche.

6) Erbsen, Wicken, Bohnen, Wik-
kengemenge
, auf sehr sandigen Stellen auch

II. im Jahre 1811 ausgenommen, wovon wei-
ter unten die Rede ſeyn wird. Wenn wir, uͤber
den Erfolg noch nicht ganz ſicher, einen Theil
mit mehrmaligem Pfluͤgen behandelten, ſo ward
es dadurch wenigſtens nicht beſſer. Der ſtockende
und faulende Klee lockert dieſen Boden genug-
ſam; Queken ſind nicht darin, weil der Klee in
vollig reines Land kam. Denn Young ſagt:
„iſt euer Acker von Queken rein, wenn ihr Klee
ſaͤet, ſo werden unter eurem Klee ſo wenig Que-
ken als Zuckerrohr wachſen.“ Die lockere Kru-
me fuͤr die Saat bringt der Exſtirpator genug-
ſam hervor. Haͤufig hat es ſich ſo getroffen,
daß ein Theil dieſes Schlages noch ſpaͤt zur
Weide benutzt werden ſollte. Dieſer iſt liegen
geblieben, und im Fruͤhjahr einfurchig umgebro-
chen mit Hafer beſaͤet. Dieſer Hafer iſt immer
ganz vorzuͤglich gerathen, und hat einen im Geld-
werth den Roggen weit uͤbertreffenden Ertrag ge-
geben. Es koͤnnte alſo wohl dahin kommen, daß,
wo auf dieſem Schlage Weizen und in der Folge
Ruͤbſen mißlich ſchienen, nur Hafer geſaͤet wuͤrde;
um ſo mehr, da ich jetzt auf Strohgewinn kei-
ne Ruͤckſicht mehr zu nehmen brauche.

6) Erbſen, Wicken, Bohnen, Wik-
kengemenge
, auf ſehr ſandigen Stellen auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="37"/><hi rendition="#aq">II.</hi> im Jahre 1811 ausgenommen, wovon wei-<lb/>
ter unten die Rede &#x017F;eyn wird. Wenn wir, u&#x0364;ber<lb/>
den Erfolg noch nicht ganz &#x017F;icher, einen Theil<lb/>
mit mehrmaligem Pflu&#x0364;gen behandelten, &#x017F;o ward<lb/>
es dadurch wenig&#x017F;tens nicht be&#x017F;&#x017F;er. Der &#x017F;tockende<lb/>
und faulende Klee lockert die&#x017F;en Boden genug-<lb/>
&#x017F;am; Queken &#x017F;ind nicht darin, weil der Klee in<lb/>
vollig reines Land kam. Denn Young &#x017F;agt:<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t euer Acker von Queken rein, wenn ihr Klee<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;o werden unter eurem Klee &#x017F;o wenig Que-<lb/>
ken als Zuckerrohr wach&#x017F;en.&#x201C; Die lockere Kru-<lb/>
me fu&#x0364;r die Saat bringt der Ex&#x017F;tirpator genug-<lb/>
&#x017F;am hervor. Ha&#x0364;ufig hat es &#x017F;ich &#x017F;o getroffen,<lb/>
daß ein Theil die&#x017F;es Schlages noch &#x017F;pa&#x0364;t zur<lb/>
Weide benutzt werden &#x017F;ollte. Die&#x017F;er i&#x017F;t liegen<lb/>
geblieben, und im Fru&#x0364;hjahr einfurchig umgebro-<lb/>
chen mit Hafer be&#x017F;a&#x0364;et. Die&#x017F;er Hafer i&#x017F;t immer<lb/>
ganz vorzu&#x0364;glich gerathen, und hat einen im Geld-<lb/>
werth den Roggen weit u&#x0364;bertreffenden Ertrag ge-<lb/>
geben. Es ko&#x0364;nnte al&#x017F;o wohl dahin kommen, daß,<lb/>
wo auf die&#x017F;em Schlage Weizen und in der Folge<lb/>
Ru&#x0364;b&#x017F;en mißlich &#x017F;chienen, nur Hafer ge&#x017F;a&#x0364;et wu&#x0364;rde;<lb/>
um &#x017F;o mehr, da ich jetzt auf Strohgewinn kei-<lb/>
ne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht mehr zu nehmen brauche.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6) <hi rendition="#g">Erb&#x017F;en, Wicken, Bohnen, Wik-<lb/>
kengemenge</hi>, auf &#x017F;ehr &#x017F;andigen Stellen auch<lb/></head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0054] II. im Jahre 1811 ausgenommen, wovon wei- ter unten die Rede ſeyn wird. Wenn wir, uͤber den Erfolg noch nicht ganz ſicher, einen Theil mit mehrmaligem Pfluͤgen behandelten, ſo ward es dadurch wenigſtens nicht beſſer. Der ſtockende und faulende Klee lockert dieſen Boden genug- ſam; Queken ſind nicht darin, weil der Klee in vollig reines Land kam. Denn Young ſagt: „iſt euer Acker von Queken rein, wenn ihr Klee ſaͤet, ſo werden unter eurem Klee ſo wenig Que- ken als Zuckerrohr wachſen.“ Die lockere Kru- me fuͤr die Saat bringt der Exſtirpator genug- ſam hervor. Haͤufig hat es ſich ſo getroffen, daß ein Theil dieſes Schlages noch ſpaͤt zur Weide benutzt werden ſollte. Dieſer iſt liegen geblieben, und im Fruͤhjahr einfurchig umgebro- chen mit Hafer beſaͤet. Dieſer Hafer iſt immer ganz vorzuͤglich gerathen, und hat einen im Geld- werth den Roggen weit uͤbertreffenden Ertrag ge- geben. Es koͤnnte alſo wohl dahin kommen, daß, wo auf dieſem Schlage Weizen und in der Folge Ruͤbſen mißlich ſchienen, nur Hafer geſaͤet wuͤrde; um ſo mehr, da ich jetzt auf Strohgewinn kei- ne Ruͤckſicht mehr zu nehmen brauche. 6) Erbſen, Wicken, Bohnen, Wik- kengemenge, auf ſehr ſandigen Stellen auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/54
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/54>, abgerufen am 23.04.2019.