Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

willen geschehen sey. Vieles ist zerschlagen, weil
ich es des Transports und Raums, auch in Hin-
sicht auf Unterricht, nicht werth hielt; vieles
steht auf dem Boden, um die Ansicht davon zu
geben, manches um das Fehlerhafte daran zu zei-
gen. Alle Ackerwerkzeuge aber, die -- aus-
schließlich der Wagen, Karren und Eggen -- in
einer Wirthschaft wie die meinige und bei mei-
ner Bestellungsart gebraucht werden, liefere ich
einem jeden für 300 Rthlr., und mit dem Drill-
apparat -- der nichts wesentliches dabei ist --
für 480 Rthlr. Ihre Erhaltung aber kostet we-
niger als die der gewöhnlichen Werkzeuge, wenn
anders die Reparaturen verständig gemacht wer-
den. Nur muß mir keiner sagen, diese koste ihm
außer der Schmiede gar nichts, wenn seine Leute
ein Drittheil ihrer Zeit mit dem Zimmern daran
zubringen. Der Einwurf ist also nicht der Re-
de werth, und dennoch mußte er beantwortet
werden.


Ich komme zu meiner Wirthschaft zurück.
Das übrige nicht zu diesen Hauptschlägen gehö-
rige sandige Land, etwa 350 Morgen, ward wie

willen geſchehen ſey. Vieles iſt zerſchlagen, weil
ich es des Transports und Raums, auch in Hin-
ſicht auf Unterricht, nicht werth hielt; vieles
ſteht auf dem Boden, um die Anſicht davon zu
geben, manches um das Fehlerhafte daran zu zei-
gen. Alle Ackerwerkzeuge aber, die — aus-
ſchließlich der Wagen, Karren und Eggen — in
einer Wirthſchaft wie die meinige und bei mei-
ner Beſtellungsart gebraucht werden, liefere ich
einem jeden fuͤr 300 Rthlr., und mit dem Drill-
apparat — der nichts weſentliches dabei iſt —
fuͤr 480 Rthlr. Ihre Erhaltung aber koſtet we-
niger als die der gewoͤhnlichen Werkzeuge, wenn
anders die Reparaturen verſtaͤndig gemacht wer-
den. Nur muß mir keiner ſagen, dieſe koſte ihm
außer der Schmiede gar nichts, wenn ſeine Leute
ein Drittheil ihrer Zeit mit dem Zimmern daran
zubringen. Der Einwurf iſt alſo nicht der Re-
de werth, und dennoch mußte er beantwortet
werden.


Ich komme zu meiner Wirthſchaft zuruͤck.
Das uͤbrige nicht zu dieſen Hauptſchlaͤgen gehoͤ-
rige ſandige Land, etwa 350 Morgen, ward wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0061" n="44"/>
willen ge&#x017F;chehen &#x017F;ey. Vieles i&#x017F;t zer&#x017F;chlagen, weil<lb/>
ich es des Transports und Raums, auch in Hin-<lb/>
&#x017F;icht auf Unterricht, nicht werth hielt; vieles<lb/>
&#x017F;teht auf dem Boden, um die An&#x017F;icht davon zu<lb/>
geben, manches um das Fehlerhafte daran zu zei-<lb/>
gen. Alle Ackerwerkzeuge aber, die &#x2014; aus-<lb/>
&#x017F;chließlich der Wagen, Karren und Eggen &#x2014; in<lb/>
einer Wirth&#x017F;chaft wie die meinige und bei mei-<lb/>
ner Be&#x017F;tellungsart gebraucht werden, liefere ich<lb/>
einem jeden fu&#x0364;r 300 Rthlr., und mit dem Drill-<lb/>
apparat &#x2014; der nichts we&#x017F;entliches dabei i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
fu&#x0364;r 480 Rthlr. Ihre Erhaltung aber ko&#x017F;tet we-<lb/>
niger als die der gewo&#x0364;hnlichen Werkzeuge, wenn<lb/>
anders die Reparaturen ver&#x017F;ta&#x0364;ndig gemacht wer-<lb/>
den. Nur muß mir keiner &#x017F;agen, die&#x017F;e ko&#x017F;te ihm<lb/>
außer der Schmiede gar nichts, wenn &#x017F;eine Leute<lb/>
ein Drittheil ihrer Zeit mit dem Zimmern daran<lb/>
zubringen. Der Einwurf i&#x017F;t al&#x017F;o nicht der Re-<lb/>
de werth, und dennoch mußte er beantwortet<lb/>
werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich komme zu meiner Wirth&#x017F;chaft zuru&#x0364;ck.<lb/>
Das u&#x0364;brige nicht zu die&#x017F;en Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen geho&#x0364;-<lb/>
rige &#x017F;andige Land, etwa 350 Morgen, ward wie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0061] willen geſchehen ſey. Vieles iſt zerſchlagen, weil ich es des Transports und Raums, auch in Hin- ſicht auf Unterricht, nicht werth hielt; vieles ſteht auf dem Boden, um die Anſicht davon zu geben, manches um das Fehlerhafte daran zu zei- gen. Alle Ackerwerkzeuge aber, die — aus- ſchließlich der Wagen, Karren und Eggen — in einer Wirthſchaft wie die meinige und bei mei- ner Beſtellungsart gebraucht werden, liefere ich einem jeden fuͤr 300 Rthlr., und mit dem Drill- apparat — der nichts weſentliches dabei iſt — fuͤr 480 Rthlr. Ihre Erhaltung aber koſtet we- niger als die der gewoͤhnlichen Werkzeuge, wenn anders die Reparaturen verſtaͤndig gemacht wer- den. Nur muß mir keiner ſagen, dieſe koſte ihm außer der Schmiede gar nichts, wenn ſeine Leute ein Drittheil ihrer Zeit mit dem Zimmern daran zubringen. Der Einwurf iſt alſo nicht der Re- de werth, und dennoch mußte er beantwortet werden. Ich komme zu meiner Wirthſchaft zuruͤck. Das uͤbrige nicht zu dieſen Hauptſchlaͤgen gehoͤ- rige ſandige Land, etwa 350 Morgen, ward wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/61
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/61>, abgerufen am 26.04.2019.