Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

erhöfe acquirirte, und das dazu gehörige Land
an meine Grenze verlegen ließ. Da dieses vom
Dorfe entlegene Bauerland nie gedüngt, also
höchst erschöpft, und größtentheils schon aus der
Klasse des dreijährigen Landes in die des sechs-
jährigen übergegangen war, so erhielt ich sehr
bereitwillig von der Dorfgemeinde drei Morgen
für einen des besseren ihr nahegelegenes Landes,
und somit über 600 Morgen, wovon 350 Mor-
gen ihrer Grundmischung nach guter Mittelbo-
den, das übrige aber auch schlechter Sandboden
war.

Ich theilte das Land in Verbindung mit
meinem Außenlande, und einigen, wie oben ge-
sagt, den Hauptschlägen abgenommenen Streifen,
in acht Schläge, wovon jeder, so viel es die
Oertlichkeit erlaubte, 90 Morgen der Kultur
werthen Landes enthalten sollte. Die manchmal
dazwischen liegenden, ganz dürren, aus Grand
oder Steingrus bestehenden Stellen, müssen wohl
mit in die Grenzen der Schläge kommen, wer-
den aber nicht mitgerechnet, und gar nicht oder
höchst selten umgebrochen. Sie werden, wenn
eine größere Fläche zusammenhängt, mit Kihnen
besaamt werden, kleinere aber mit Ginster (Ha-
senbram, spartium scoparium) was hier gern

erhoͤfe acquirirte, und das dazu gehoͤrige Land
an meine Grenze verlegen ließ. Da dieſes vom
Dorfe entlegene Bauerland nie geduͤngt, alſo
hoͤchſt erſchoͤpft, und groͤßtentheils ſchon aus der
Klaſſe des dreijaͤhrigen Landes in die des ſechs-
jaͤhrigen uͤbergegangen war, ſo erhielt ich ſehr
bereitwillig von der Dorfgemeinde drei Morgen
fuͤr einen des beſſeren ihr nahegelegenes Landes,
und ſomit uͤber 600 Morgen, wovon 350 Mor-
gen ihrer Grundmiſchung nach guter Mittelbo-
den, das uͤbrige aber auch ſchlechter Sandboden
war.

Ich theilte das Land in Verbindung mit
meinem Außenlande, und einigen, wie oben ge-
ſagt, den Hauptſchlaͤgen abgenommenen Streifen,
in acht Schlaͤge, wovon jeder, ſo viel es die
Oertlichkeit erlaubte, 90 Morgen der Kultur
werthen Landes enthalten ſollte. Die manchmal
dazwiſchen liegenden, ganz duͤrren, aus Grand
oder Steingrus beſtehenden Stellen, muͤſſen wohl
mit in die Grenzen der Schlaͤge kommen, wer-
den aber nicht mitgerechnet, und gar nicht oder
hoͤchſt ſelten umgebrochen. Sie werden, wenn
eine groͤßere Flaͤche zuſammenhaͤngt, mit Kihnen
beſaamt werden, kleinere aber mit Ginſter (Ha-
ſenbram, spartium scoparium) was hier gern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="46"/>
erho&#x0364;fe acquirirte, und das dazu geho&#x0364;rige Land<lb/>
an meine Grenze verlegen ließ. Da die&#x017F;es vom<lb/>
Dorfe entlegene Bauerland nie gedu&#x0364;ngt, al&#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t er&#x017F;cho&#x0364;pft, und gro&#x0364;ßtentheils &#x017F;chon aus der<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e des dreija&#x0364;hrigen Landes in die des &#x017F;echs-<lb/>
ja&#x0364;hrigen u&#x0364;bergegangen war, &#x017F;o erhielt ich &#x017F;ehr<lb/>
bereitwillig von der Dorfgemeinde drei Morgen<lb/>
fu&#x0364;r einen des be&#x017F;&#x017F;eren ihr nahegelegenes Landes,<lb/>
und &#x017F;omit u&#x0364;ber 600 Morgen, wovon 350 Mor-<lb/>
gen ihrer Grundmi&#x017F;chung nach guter Mittelbo-<lb/>
den, das u&#x0364;brige aber auch &#x017F;chlechter Sandboden<lb/>
war.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich theilte das Land in Verbindung mit<lb/>
meinem Außenlande, und einigen, wie oben ge-<lb/>
&#x017F;agt, den Haupt&#x017F;chla&#x0364;gen abgenommenen Streifen,<lb/>
in acht Schla&#x0364;ge, wovon jeder, &#x017F;o viel es die<lb/>
Oertlichkeit erlaubte, 90 Morgen der Kultur<lb/>
werthen Landes enthalten &#x017F;ollte. Die manchmal<lb/>
dazwi&#x017F;chen liegenden, ganz du&#x0364;rren, aus Grand<lb/>
oder Steingrus be&#x017F;tehenden Stellen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl<lb/>
mit in die Grenzen der Schla&#x0364;ge kommen, wer-<lb/>
den aber nicht mitgerechnet, und gar nicht oder<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;elten umgebrochen. Sie werden, wenn<lb/>
eine gro&#x0364;ßere Fla&#x0364;che zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, mit Kihnen<lb/>
be&#x017F;aamt werden, kleinere aber mit Gin&#x017F;ter (Ha-<lb/>
&#x017F;enbram, <hi rendition="#aq">spartium scoparium</hi>) was hier gern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0063] erhoͤfe acquirirte, und das dazu gehoͤrige Land an meine Grenze verlegen ließ. Da dieſes vom Dorfe entlegene Bauerland nie geduͤngt, alſo hoͤchſt erſchoͤpft, und groͤßtentheils ſchon aus der Klaſſe des dreijaͤhrigen Landes in die des ſechs- jaͤhrigen uͤbergegangen war, ſo erhielt ich ſehr bereitwillig von der Dorfgemeinde drei Morgen fuͤr einen des beſſeren ihr nahegelegenes Landes, und ſomit uͤber 600 Morgen, wovon 350 Mor- gen ihrer Grundmiſchung nach guter Mittelbo- den, das uͤbrige aber auch ſchlechter Sandboden war. Ich theilte das Land in Verbindung mit meinem Außenlande, und einigen, wie oben ge- ſagt, den Hauptſchlaͤgen abgenommenen Streifen, in acht Schlaͤge, wovon jeder, ſo viel es die Oertlichkeit erlaubte, 90 Morgen der Kultur werthen Landes enthalten ſollte. Die manchmal dazwiſchen liegenden, ganz duͤrren, aus Grand oder Steingrus beſtehenden Stellen, muͤſſen wohl mit in die Grenzen der Schlaͤge kommen, wer- den aber nicht mitgerechnet, und gar nicht oder hoͤchſt ſelten umgebrochen. Sie werden, wenn eine groͤßere Flaͤche zuſammenhaͤngt, mit Kihnen beſaamt werden, kleinere aber mit Ginſter (Ha- ſenbram, spartium scoparium) was hier gern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/63
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/63>, abgerufen am 22.04.2019.