Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahre 1811 angelegten echten Zuchtschäferei an-
gemessen. Denn so wie sich diese vermehrte,
mußte auch die kultivirte Weide zunehmen. In
diesem Jahre 1815 trägt der 5te Schlag in die-
ser Ordnung Roggen zum erstenmale, da er nicht
gemergelt werden konnte, im Dünger; der 6ste
wird bereitet und gemergelt. Ein Schlag ist ge-
wissermaßen aus frühern Zeiten in Kultur, hat
1811 mit Roggen abgetragen, und wird im näch-
sten Jahre seine zweite Rotation vorspringend be-
ginnen. Ein Schlag liegt noch im rohen Zu-
stande.

Die Behandlung dieser Schläge ist vorerst
die ganz gewöhnliche. Der Dreisch wird im
Herbst oder Frühjahr flach umgebrochen, dann
befahren. (Ueber die Behandlung des Mergels
sogleich.) Ebenfalls flach gewendet, scharf geeg-
get, dann etwas tiefer zur Saat gepflügt. Erb-
sen und Wicken werden im folgenden Jahre ein-
fährig flach untergepflügt. Dann wird zum Rog-
gen zweimal gepflügt. Im Frühjahre wird der
weiße Klee gesäet und scharf eingeegget.

Der Mergel oder vielmehr mergelige Lehm
findet sich hier auf allen Schlägen oder in ihrer
Nähe, mehrentheils in Hügeln, die mit einer
rothbraunen harten Erde bedeckt und sehr un-

frucht-

Jahre 1811 angelegten echten Zuchtſchaͤferei an-
gemeſſen. Denn ſo wie ſich dieſe vermehrte,
mußte auch die kultivirte Weide zunehmen. In
dieſem Jahre 1815 traͤgt der 5te Schlag in die-
ſer Ordnung Roggen zum erſtenmale, da er nicht
gemergelt werden konnte, im Duͤnger; der 6ſte
wird bereitet und gemergelt. Ein Schlag iſt ge-
wiſſermaßen aus fruͤhern Zeiten in Kultur, hat
1811 mit Roggen abgetragen, und wird im naͤch-
ſten Jahre ſeine zweite Rotation vorſpringend be-
ginnen. Ein Schlag liegt noch im rohen Zu-
ſtande.

Die Behandlung dieſer Schlaͤge iſt vorerſt
die ganz gewoͤhnliche. Der Dreiſch wird im
Herbſt oder Fruͤhjahr flach umgebrochen, dann
befahren. (Ueber die Behandlung des Mergels
ſogleich.) Ebenfalls flach gewendet, ſcharf geeg-
get, dann etwas tiefer zur Saat gepfluͤgt. Erb-
ſen und Wicken werden im folgenden Jahre ein-
faͤhrig flach untergepfluͤgt. Dann wird zum Rog-
gen zweimal gepfluͤgt. Im Fruͤhjahre wird der
weiße Klee geſaͤet und ſcharf eingeegget.

Der Mergel oder vielmehr mergelige Lehm
findet ſich hier auf allen Schlaͤgen oder in ihrer
Naͤhe, mehrentheils in Huͤgeln, die mit einer
rothbraunen harten Erde bedeckt und ſehr un-

frucht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="48"/>
Jahre 1811 angelegten echten Zucht&#x017F;cha&#x0364;ferei an-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en. Denn &#x017F;o wie &#x017F;ich die&#x017F;e vermehrte,<lb/>
mußte auch die kultivirte Weide zunehmen. In<lb/>
die&#x017F;em Jahre 1815 tra&#x0364;gt der 5te Schlag in die-<lb/>
&#x017F;er Ordnung Roggen zum er&#x017F;tenmale, da er nicht<lb/>
gemergelt werden konnte, im Du&#x0364;nger; der 6&#x017F;te<lb/>
wird bereitet und gemergelt. Ein Schlag i&#x017F;t ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ermaßen aus fru&#x0364;hern Zeiten in Kultur, hat<lb/>
1811 mit Roggen abgetragen, und wird im na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Jahre &#x017F;eine zweite Rotation vor&#x017F;pringend be-<lb/>
ginnen. Ein Schlag liegt noch im rohen Zu-<lb/>
&#x017F;tande.</p><lb/>
        <p>Die Behandlung die&#x017F;er Schla&#x0364;ge i&#x017F;t vorer&#x017F;t<lb/>
die ganz gewo&#x0364;hnliche. Der Drei&#x017F;ch wird im<lb/>
Herb&#x017F;t oder Fru&#x0364;hjahr flach umgebrochen, dann<lb/>
befahren. (Ueber die Behandlung des Mergels<lb/>
&#x017F;ogleich.) Ebenfalls flach gewendet, &#x017F;charf geeg-<lb/>
get, dann etwas tiefer zur Saat gepflu&#x0364;gt. Erb-<lb/>
&#x017F;en und Wicken werden im folgenden Jahre ein-<lb/>
fa&#x0364;hrig flach untergepflu&#x0364;gt. Dann wird zum Rog-<lb/>
gen zweimal gepflu&#x0364;gt. Im Fru&#x0364;hjahre wird der<lb/>
weiße Klee ge&#x017F;a&#x0364;et und &#x017F;charf eingeegget.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Der Mergel oder vielmehr mergelige Lehm<lb/>
findet &#x017F;ich hier auf allen Schla&#x0364;gen oder in ihrer<lb/>
Na&#x0364;he, mehrentheils in Hu&#x0364;geln, die mit einer<lb/>
rothbraunen harten Erde bedeckt und &#x017F;ehr un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frucht-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0065] Jahre 1811 angelegten echten Zuchtſchaͤferei an- gemeſſen. Denn ſo wie ſich dieſe vermehrte, mußte auch die kultivirte Weide zunehmen. In dieſem Jahre 1815 traͤgt der 5te Schlag in die- ſer Ordnung Roggen zum erſtenmale, da er nicht gemergelt werden konnte, im Duͤnger; der 6ſte wird bereitet und gemergelt. Ein Schlag iſt ge- wiſſermaßen aus fruͤhern Zeiten in Kultur, hat 1811 mit Roggen abgetragen, und wird im naͤch- ſten Jahre ſeine zweite Rotation vorſpringend be- ginnen. Ein Schlag liegt noch im rohen Zu- ſtande. Die Behandlung dieſer Schlaͤge iſt vorerſt die ganz gewoͤhnliche. Der Dreiſch wird im Herbſt oder Fruͤhjahr flach umgebrochen, dann befahren. (Ueber die Behandlung des Mergels ſogleich.) Ebenfalls flach gewendet, ſcharf geeg- get, dann etwas tiefer zur Saat gepfluͤgt. Erb- ſen und Wicken werden im folgenden Jahre ein- faͤhrig flach untergepfluͤgt. Dann wird zum Rog- gen zweimal gepfluͤgt. Im Fruͤhjahre wird der weiße Klee geſaͤet und ſcharf eingeegget. Der Mergel oder vielmehr mergelige Lehm findet ſich hier auf allen Schlaͤgen oder in ihrer Naͤhe, mehrentheils in Huͤgeln, die mit einer rothbraunen harten Erde bedeckt und ſehr un- frucht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/65
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/65>, abgerufen am 21.04.2019.