Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

mangel hat man sie aber abgebrochen und eine
Windmühle statt derselben errichtet. Nothdürf-
tige Wässerung für die ältere Wiese habe ich
noch wohl, da aber die durch künstliche Besaa-
mung und von Natur entstandenen Wassergräser
ausgegangen oder verkümmert waren, so habe ich
den höhern, statt derselben mit Moos überzoge-
nen Theil umgebrochen und verschiedentlich be-
stellt, und werde ihn, wenn die alte Narbe zer-
gangen ist, theils mit Luzerne, theils mit an-
dern Gräsern, die mit einer seltneren Wässerung
sich begnügen, besäen. Dieses Ereigniß ist mir
in der That sehr unangenehm, nicht wegen des
Verlustes, den ich dabei leide -- denn dieser ist
auf keinem Fall beträchtlich -- sondern weil ich
nun dieses Beispiel, womit ich vielen Nutzen zu
stiften hoffte, jetzt nur unvollkommen und nicht
eindringlich genug aufstellen kann.


Mein Zweck, den ich auch jetzt erreicht zu
haben hoffe, war immer der: Möglin unabhän-
gig von den Königshofer und allen andern Wie-
sen zu machen. Theils, weil ich Königshof ent-
weder für ein annehmliches Gebot verkaufen,

mangel hat man ſie aber abgebrochen und eine
Windmuͤhle ſtatt derſelben errichtet. Nothduͤrf-
tige Waͤſſerung fuͤr die aͤltere Wieſe habe ich
noch wohl, da aber die durch kuͤnſtliche Beſaa-
mung und von Natur entſtandenen Waſſergraͤſer
ausgegangen oder verkuͤmmert waren, ſo habe ich
den hoͤhern, ſtatt derſelben mit Moos uͤberzoge-
nen Theil umgebrochen und verſchiedentlich be-
ſtellt, und werde ihn, wenn die alte Narbe zer-
gangen iſt, theils mit Luzerne, theils mit an-
dern Graͤſern, die mit einer ſeltneren Waͤſſerung
ſich begnuͤgen, beſaͤen. Dieſes Ereigniß iſt mir
in der That ſehr unangenehm, nicht wegen des
Verluſtes, den ich dabei leide — denn dieſer iſt
auf keinem Fall betraͤchtlich — ſondern weil ich
nun dieſes Beiſpiel, womit ich vielen Nutzen zu
ſtiften hoffte, jetzt nur unvollkommen und nicht
eindringlich genug aufſtellen kann.


Mein Zweck, den ich auch jetzt erreicht zu
haben hoffe, war immer der: Moͤglin unabhaͤn-
gig von den Koͤnigshofer und allen andern Wie-
ſen zu machen. Theils, weil ich Koͤnigshof ent-
weder fuͤr ein annehmliches Gebot verkaufen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="57"/>
mangel hat man &#x017F;ie aber abgebrochen und eine<lb/>
Windmu&#x0364;hle &#x017F;tatt der&#x017F;elben errichtet. Nothdu&#x0364;rf-<lb/>
tige Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung fu&#x0364;r die a&#x0364;ltere Wie&#x017F;e habe ich<lb/>
noch wohl, da aber die durch ku&#x0364;n&#x017F;tliche Be&#x017F;aa-<lb/>
mung und von Natur ent&#x017F;tandenen Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;&#x017F;er<lb/>
ausgegangen oder verku&#x0364;mmert waren, &#x017F;o habe ich<lb/>
den ho&#x0364;hern, &#x017F;tatt der&#x017F;elben mit Moos u&#x0364;berzoge-<lb/>
nen Theil umgebrochen und ver&#x017F;chiedentlich be-<lb/>
&#x017F;tellt, und werde ihn, wenn die alte Narbe zer-<lb/>
gangen i&#x017F;t, theils mit Luzerne, theils mit an-<lb/>
dern Gra&#x0364;&#x017F;ern, die mit einer &#x017F;eltneren Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
&#x017F;ich begnu&#x0364;gen, be&#x017F;a&#x0364;en. Die&#x017F;es Ereigniß i&#x017F;t mir<lb/>
in der That &#x017F;ehr unangenehm, nicht wegen des<lb/>
Verlu&#x017F;tes, den ich dabei leide &#x2014; denn die&#x017F;er i&#x017F;t<lb/>
auf keinem Fall betra&#x0364;chtlich &#x2014; &#x017F;ondern weil ich<lb/>
nun die&#x017F;es Bei&#x017F;piel, womit ich vielen Nutzen zu<lb/>
&#x017F;tiften hoffte, jetzt nur unvollkommen und nicht<lb/>
eindringlich genug auf&#x017F;tellen kann.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Mein Zweck, den ich auch jetzt erreicht zu<lb/>
haben hoffe, war immer der: Mo&#x0364;glin unabha&#x0364;n-<lb/>
gig von den Ko&#x0364;nigshofer und allen andern Wie-<lb/>
&#x017F;en zu machen. Theils, weil ich Ko&#x0364;nigshof ent-<lb/>
weder fu&#x0364;r ein annehmliches Gebot verkaufen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0074] mangel hat man ſie aber abgebrochen und eine Windmuͤhle ſtatt derſelben errichtet. Nothduͤrf- tige Waͤſſerung fuͤr die aͤltere Wieſe habe ich noch wohl, da aber die durch kuͤnſtliche Beſaa- mung und von Natur entſtandenen Waſſergraͤſer ausgegangen oder verkuͤmmert waren, ſo habe ich den hoͤhern, ſtatt derſelben mit Moos uͤberzoge- nen Theil umgebrochen und verſchiedentlich be- ſtellt, und werde ihn, wenn die alte Narbe zer- gangen iſt, theils mit Luzerne, theils mit an- dern Graͤſern, die mit einer ſeltneren Waͤſſerung ſich begnuͤgen, beſaͤen. Dieſes Ereigniß iſt mir in der That ſehr unangenehm, nicht wegen des Verluſtes, den ich dabei leide — denn dieſer iſt auf keinem Fall betraͤchtlich — ſondern weil ich nun dieſes Beiſpiel, womit ich vielen Nutzen zu ſtiften hoffte, jetzt nur unvollkommen und nicht eindringlich genug aufſtellen kann. Mein Zweck, den ich auch jetzt erreicht zu haben hoffe, war immer der: Moͤglin unabhaͤn- gig von den Koͤnigshofer und allen andern Wie- ſen zu machen. Theils, weil ich Koͤnigshof ent- weder fuͤr ein annehmliches Gebot verkaufen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/74
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/74>, abgerufen am 24.04.2019.