Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

dene Erdschichten ab, oder ist der Boden wasser-
galligt, so geht es nicht. Geht sie fort, so ver-
säume keiner Luzerne-Felder anzulegen, der nicht
einen Ueberfluß von Wiesen hat, die er ander-
weitig nicht benutzen könnte.


Man pflügte hier 3 Zoll tief mit einem mit
drei starken Ochsen im Wechsel bespannten Pfluge,
so daß sechs Ochsen auf einen Pflug gehalten
wurden. Es waren vier Pflüge im Gange, und
dann noch vier überkomplette Ochsen, in Summa
28 Stück, zur Erleichterung der andern. Ich
wollte mit zwei Ochsen pflügen lassen, aber man
versicherte mich, daß dies die Thiere zu sehr an-
greiffe. Auch konnte man den Umbruch der Bra-
che um Johannis, da sich das gebundene Land
erhärtet hatte, nicht bewerkstelligen, sondern mußte
davon abstehen, bis Regen kam. Dies lag an
der erbärmlichen Construction des hiesigen Pflu-
ges, die nur dem losesten Sandboden angemes-
sen seyn kann. Im ersten Jahre konnte ich mit
der Einführung anderer Pflüge nicht zu Stande
kommen. Im zweiten Jahre, wie ich mir Bai-
leysche
Pflüge -- anfangs nur unvollkommen --
verschafft hatte, ließ ich alle anderen zerschlagen.
Seitdem hat man nie wieder gesagt, daß das

dene Erdſchichten ab, oder iſt der Boden waſſer-
galligt, ſo geht es nicht. Geht ſie fort, ſo ver-
ſaͤume keiner Luzerne-Felder anzulegen, der nicht
einen Ueberfluß von Wieſen hat, die er ander-
weitig nicht benutzen koͤnnte.


Man pfluͤgte hier 3 Zoll tief mit einem mit
drei ſtarken Ochſen im Wechſel beſpannten Pfluge,
ſo daß ſechs Ochſen auf einen Pflug gehalten
wurden. Es waren vier Pfluͤge im Gange, und
dann noch vier uͤberkomplette Ochſen, in Summa
28 Stuͤck, zur Erleichterung der andern. Ich
wollte mit zwei Ochſen pfluͤgen laſſen, aber man
verſicherte mich, daß dies die Thiere zu ſehr an-
greiffe. Auch konnte man den Umbruch der Bra-
che um Johannis, da ſich das gebundene Land
erhaͤrtet hatte, nicht bewerkſtelligen, ſondern mußte
davon abſtehen, bis Regen kam. Dies lag an
der erbaͤrmlichen Conſtruction des hieſigen Pflu-
ges, die nur dem loſeſten Sandboden angemeſ-
ſen ſeyn kann. Im erſten Jahre konnte ich mit
der Einfuͤhrung anderer Pfluͤge nicht zu Stande
kommen. Im zweiten Jahre, wie ich mir Bai-
leyſche
Pfluͤge — anfangs nur unvollkommen —
verſchafft hatte, ließ ich alle anderen zerſchlagen.
Seitdem hat man nie wieder geſagt, daß das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0078" n="61"/>
dene Erd&#x017F;chichten ab, oder i&#x017F;t der Boden wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
galligt, &#x017F;o geht es nicht. Geht &#x017F;ie fort, &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ume keiner Luzerne-Felder anzulegen, der nicht<lb/>
einen Ueberfluß von Wie&#x017F;en hat, die er ander-<lb/>
weitig nicht benutzen ko&#x0364;nnte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Man pflu&#x0364;gte hier 3 Zoll tief mit einem mit<lb/>
drei &#x017F;tarken Och&#x017F;en im Wech&#x017F;el be&#x017F;pannten Pfluge,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;echs Och&#x017F;en auf einen Pflug gehalten<lb/>
wurden. Es waren vier Pflu&#x0364;ge im Gange, und<lb/>
dann noch vier u&#x0364;berkomplette Och&#x017F;en, in Summa<lb/>
28 Stu&#x0364;ck, zur Erleichterung der andern. Ich<lb/>
wollte mit zwei Och&#x017F;en pflu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en, aber man<lb/>
ver&#x017F;icherte mich, daß dies die Thiere zu &#x017F;ehr an-<lb/>
greiffe. Auch konnte man den Umbruch der Bra-<lb/>
che um Johannis, da &#x017F;ich das gebundene Land<lb/>
erha&#x0364;rtet hatte, nicht bewerk&#x017F;telligen, &#x017F;ondern mußte<lb/>
davon ab&#x017F;tehen, bis Regen kam. Dies lag an<lb/>
der erba&#x0364;rmlichen Con&#x017F;truction des hie&#x017F;igen Pflu-<lb/>
ges, die nur dem lo&#x017F;e&#x017F;ten Sandboden angeme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn kann. Im er&#x017F;ten Jahre konnte ich mit<lb/>
der Einfu&#x0364;hrung anderer Pflu&#x0364;ge nicht zu Stande<lb/>
kommen. Im zweiten Jahre, wie ich mir <hi rendition="#g">Bai-<lb/>
ley&#x017F;che</hi> Pflu&#x0364;ge &#x2014; anfangs nur unvollkommen &#x2014;<lb/>
ver&#x017F;chafft hatte, ließ ich alle anderen zer&#x017F;chlagen.<lb/>
Seitdem hat man nie wieder ge&#x017F;agt, daß das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0078] dene Erdſchichten ab, oder iſt der Boden waſſer- galligt, ſo geht es nicht. Geht ſie fort, ſo ver- ſaͤume keiner Luzerne-Felder anzulegen, der nicht einen Ueberfluß von Wieſen hat, die er ander- weitig nicht benutzen koͤnnte. Man pfluͤgte hier 3 Zoll tief mit einem mit drei ſtarken Ochſen im Wechſel beſpannten Pfluge, ſo daß ſechs Ochſen auf einen Pflug gehalten wurden. Es waren vier Pfluͤge im Gange, und dann noch vier uͤberkomplette Ochſen, in Summa 28 Stuͤck, zur Erleichterung der andern. Ich wollte mit zwei Ochſen pfluͤgen laſſen, aber man verſicherte mich, daß dies die Thiere zu ſehr an- greiffe. Auch konnte man den Umbruch der Bra- che um Johannis, da ſich das gebundene Land erhaͤrtet hatte, nicht bewerkſtelligen, ſondern mußte davon abſtehen, bis Regen kam. Dies lag an der erbaͤrmlichen Conſtruction des hieſigen Pflu- ges, die nur dem loſeſten Sandboden angemeſ- ſen ſeyn kann. Im erſten Jahre konnte ich mit der Einfuͤhrung anderer Pfluͤge nicht zu Stande kommen. Im zweiten Jahre, wie ich mir Bai- leyſche Pfluͤge — anfangs nur unvollkommen — verſchafft hatte, ließ ich alle anderen zerſchlagen. Seitdem hat man nie wieder geſagt, daß das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/78
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/78>, abgerufen am 26.04.2019.