Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

wird, nicht der Fall seyn würde -- so sehr der
Werth des Mistes den des Strohes überwiegt,
und so gut der Acker, der den Kühen das
Futter liefert, dabei zu stehen kommt; so
werde ich denn doch die Kuherei nicht so hoch
treiben, wie ich mir früher vorgenommen hatte,
sondern zwischen 30 und 40 Stück stehen blei-
ben; weil ich das Futter durch die Schäferei
doch ungleich höher benutze. Genauere Auszüge
aus den Hauptbüchern folgen unten.


Nachdem ich mich bis dahin mit einer klei-
nen Hammel-Schäferei, zur Benutzung der
schlechten Weide, beholfen hatte -- die mir an-
fangs Vortheil, nachher aber, durch den Ankauf
faulisch gehüteter Hammel, empfindlichen Verlust
brachte -- entschloß ich mich zum Ankauf eines
völlig reinen Merino-Stammes von 150 Stück, der
in den Jahren 1811 und 12 vollführt wurde. 100
Stück wenigstens waren aus den ausgezeichnet-
sten Schäfereien besonders ausgewählt, und dar-
unter 14 Stück, welche ich durch die besondere

wird, nicht der Fall ſeyn wuͤrde — ſo ſehr der
Werth des Miſtes den des Strohes uͤberwiegt,
und ſo gut der Acker, der den Kuͤhen das
Futter liefert, dabei zu ſtehen kommt; ſo
werde ich denn doch die Kuherei nicht ſo hoch
treiben, wie ich mir fruͤher vorgenommen hatte,
ſondern zwiſchen 30 und 40 Stuͤck ſtehen blei-
ben; weil ich das Futter durch die Schaͤferei
doch ungleich hoͤher benutze. Genauere Auszuͤge
aus den Hauptbuͤchern folgen unten.


Nachdem ich mich bis dahin mit einer klei-
nen Hammel-Schaͤferei, zur Benutzung der
ſchlechten Weide, beholfen hatte — die mir an-
fangs Vortheil, nachher aber, durch den Ankauf
fauliſch gehuͤteter Hammel, empfindlichen Verluſt
brachte — entſchloß ich mich zum Ankauf eines
voͤllig reinen Merino-Stammes von 150 Stuͤck, der
in den Jahren 1811 und 12 vollfuͤhrt wurde. 100
Stuͤck wenigſtens waren aus den ausgezeichnet-
ſten Schaͤfereien beſonders ausgewaͤhlt, und dar-
unter 14 Stuͤck, welche ich durch die beſondere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0091" n="74"/>
wird, nicht der Fall &#x017F;eyn wu&#x0364;rde &#x2014; &#x017F;o &#x017F;ehr der<lb/>
Werth des Mi&#x017F;tes den des Strohes u&#x0364;berwiegt,<lb/>
und &#x017F;o gut der Acker, der den Ku&#x0364;hen das<lb/>
Futter liefert, dabei zu &#x017F;tehen kommt; &#x017F;o<lb/>
werde ich denn doch die Kuherei nicht &#x017F;o hoch<lb/>
treiben, wie ich mir fru&#x0364;her vorgenommen hatte,<lb/>
&#x017F;ondern zwi&#x017F;chen 30 und 40 Stu&#x0364;ck &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben; weil ich das Futter durch die Scha&#x0364;ferei<lb/>
doch ungleich ho&#x0364;her benutze. Genauere Auszu&#x0364;ge<lb/>
aus den Hauptbu&#x0364;chern folgen unten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Nachdem ich mich bis dahin mit einer klei-<lb/>
nen Hammel-Scha&#x0364;ferei, zur Benutzung der<lb/>
&#x017F;chlechten Weide, beholfen hatte &#x2014; die mir an-<lb/>
fangs Vortheil, nachher aber, durch den Ankauf<lb/>
fauli&#x017F;ch gehu&#x0364;teter Hammel, empfindlichen Verlu&#x017F;t<lb/>
brachte &#x2014; ent&#x017F;chloß ich mich zum Ankauf eines<lb/>
vo&#x0364;llig reinen Merino-Stammes von 150 Stu&#x0364;ck, der<lb/>
in den Jahren 1811 und 12 vollfu&#x0364;hrt wurde. 100<lb/>
Stu&#x0364;ck wenig&#x017F;tens waren aus den ausgezeichnet-<lb/>
&#x017F;ten Scha&#x0364;fereien be&#x017F;onders ausgewa&#x0364;hlt, und dar-<lb/>
unter 14 Stu&#x0364;ck, welche ich durch die be&#x017F;ondere<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0091] wird, nicht der Fall ſeyn wuͤrde — ſo ſehr der Werth des Miſtes den des Strohes uͤberwiegt, und ſo gut der Acker, der den Kuͤhen das Futter liefert, dabei zu ſtehen kommt; ſo werde ich denn doch die Kuherei nicht ſo hoch treiben, wie ich mir fruͤher vorgenommen hatte, ſondern zwiſchen 30 und 40 Stuͤck ſtehen blei- ben; weil ich das Futter durch die Schaͤferei doch ungleich hoͤher benutze. Genauere Auszuͤge aus den Hauptbuͤchern folgen unten. Nachdem ich mich bis dahin mit einer klei- nen Hammel-Schaͤferei, zur Benutzung der ſchlechten Weide, beholfen hatte — die mir an- fangs Vortheil, nachher aber, durch den Ankauf fauliſch gehuͤteter Hammel, empfindlichen Verluſt brachte — entſchloß ich mich zum Ankauf eines voͤllig reinen Merino-Stammes von 150 Stuͤck, der in den Jahren 1811 und 12 vollfuͤhrt wurde. 100 Stuͤck wenigſtens waren aus den ausgezeichnet- ſten Schaͤfereien beſonders ausgewaͤhlt, und dar- unter 14 Stuͤck, welche ich durch die beſondere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/91
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/91>, abgerufen am 20.04.2019.