Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 12. Hauptstück.
Von denen Beschaffenheiten der
Affecten/ die aus Vermischung der
drey Haupt-Laster ent-
stehen.

Jnnhalt.
Einleitung zu der Lehre dieses Hauptstücks/ durch ein Bey-
spiel von denen Farben und derer Mischung. n. 1.
welches überhaupt auf die Mischung der Begierden
appliciret wird. n. 2. Aus starcker Mixtur der
Wohllust und des Ehr-Geitzes entstehen lauter
Schein-Tugenden/ die denen Wahrhafftigen aus
vernünfftiger Liebe herrührenden Tugenden allent-
halben nachaffen. n. 3 Was es für ein Ansehen
habe/ wenn Wohllust oder Ehr-Geitz in der Mix-
tur die Oberhand bekommen. n. 4. Jngleichen
wenn der Geld-Geitz in einer ziemlichen Dosi zu
dem vermischten Ehr-Geitz und Wohllust eintrete.
n. 5. Was aus der Mixtur des Ehr- und Geld-
Geitzes/ es herrsche nun jene oder diese am stärcke-
sten/ ingleichen/ wenn die Wohllust etwas merck-
lich in die Mixtur kommet/ für affecten entstehen/
und wie sie von der Welt pflegen genennet zu wer-
den/ nemlich eine sonderliche Verschwiegenheit
und dissimulation. n. 6. Eine Magnisicenz.
n.
7. Eine Reputation und Kunst sich zu insinui-
ren. n. 8. Ein ungemein phlegma und löbliche
Großmuth. n. 9. Eine nüchterne und mäßige

Keusch-
Das 12. Hauptſtuͤck.
Von denen Beſchaffenheiten der
Affecten/ die aus Vermiſchung der
drey Haupt-Laſter ent-
ſtehen.

Jnnhalt.
Einleitung zu der Lehre dieſes Hauptſtuͤcks/ durch ein Bey-
ſpiel von denen Farben und derer Miſchung. n. 1.
welches uͤberhaupt auf die Miſchung der Begierden
appliciret wird. n. 2. Aus ſtarcker Mixtur der
Wohlluſt und des Ehr-Geitzes entſtehen lauter
Schein-Tugenden/ die denen Wahrhafftigen aus
vernuͤnfftiger Liebe herruͤhrenden Tugenden allent-
halben nachaffen. n. 3 Was es fuͤr ein Anſehen
habe/ wenn Wohlluſt oder Ehr-Geitz in der Mix-
tur die Oberhand bekommen. n. 4. Jngleichen
wenn der Geld-Geitz in einer ziemlichen Doſi zu
dem vermiſchten Ehr-Geitz und Wohlluſt eintrete.
n. 5. Was aus der Mixtur des Ehr- und Geld-
Geitzes/ es herrſche nun jene oder dieſe am ſtaͤrcke-
ſten/ ingleichen/ wenn die Wohlluſt etwas merck-
lich in die Mixtur kommet/ fuͤr affecten entſtehen/
und wie ſie von der Welt pflegen genennet zu wer-
den/ nemlich eine ſonderliche Verſchwiegenheit
und disſimulation. n. 6. Eine Magniſicenz.
n.
7. Eine Reputation und Kunſt ſich zu inſinui-
ren. n. 8. Ein ungemein phlegma und loͤbliche
Großmuth. n. 9. Eine nuͤchterne und maͤßige

Keuſch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0315" n="303"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 12. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von denen Be&#x017F;chaffenheiten der<lb/><hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ die aus Vermi&#x017F;chung der<lb/>
drey Haupt-La&#x017F;ter ent-<lb/>
&#x017F;tehen.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi></hi><lb/>
Einleitung zu der Lehre die&#x017F;es Haupt&#x017F;tu&#x0364;cks/ durch ein Bey-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;piel von denen Farben und derer Mi&#x017F;chung. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1.<lb/>
welches u&#x0364;berhaupt auf die Mi&#x017F;chung der Begierden<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">applicir</hi></hi>et wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2. Aus &#x017F;tarcker Mixtur der<lb/>
Wohllu&#x017F;t und des Ehr-Geitzes ent&#x017F;tehen lauter<lb/>
Schein-Tugenden/ die denen Wahrhafftigen aus<lb/>
vernu&#x0364;nfftiger Liebe herru&#x0364;hrenden Tugenden allent-<lb/>
halben nachaffen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 3 Was es fu&#x0364;r ein An&#x017F;ehen<lb/>
habe/ wenn Wohllu&#x017F;t oder Ehr-Geitz in der Mix-<lb/>
tur die Oberhand bekommen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 4. Jngleichen<lb/>
wenn der Geld-Geitz in einer ziemlichen Do&#x017F;i zu<lb/>
dem vermi&#x017F;chten Ehr-Geitz und Wohllu&#x017F;t eintrete.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 5. Was aus der Mixtur des Ehr- und Geld-<lb/>
Geitzes/ es herr&#x017F;che nun jene oder die&#x017F;e am &#x017F;ta&#x0364;rcke-<lb/>
&#x017F;ten/ ingleichen/ wenn die Wohllu&#x017F;t etwas merck-<lb/>
lich in die Mixtur kommet/ fu&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect</hi></hi>en ent&#x017F;tehen/<lb/>
und wie &#x017F;ie von der Welt pflegen genennet zu wer-<lb/>
den/ nemlich eine &#x017F;onderliche Ver&#x017F;chwiegenheit<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dis&#x017F;imulation. n.</hi></hi> 6. Eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magni&#x017F;icenz.<lb/>
n.</hi></hi> 7. Eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reputation</hi></hi> und Kun&#x017F;t &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in&#x017F;inui-</hi></hi><lb/>
ren. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 8. Ein ungemein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">phlegma</hi></hi> und lo&#x0364;bliche<lb/>
Großmuth. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 9. Eine nu&#x0364;chterne und ma&#x0364;ßige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Keu&#x017F;ch-</fw><lb/></hi></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0315] Das 12. Hauptſtuͤck. Von denen Beſchaffenheiten der Affecten/ die aus Vermiſchung der drey Haupt-Laſter ent- ſtehen. Jnnhalt. Einleitung zu der Lehre dieſes Hauptſtuͤcks/ durch ein Bey- ſpiel von denen Farben und derer Miſchung. n. 1. welches uͤberhaupt auf die Miſchung der Begierden appliciret wird. n. 2. Aus ſtarcker Mixtur der Wohlluſt und des Ehr-Geitzes entſtehen lauter Schein-Tugenden/ die denen Wahrhafftigen aus vernuͤnfftiger Liebe herruͤhrenden Tugenden allent- halben nachaffen. n. 3 Was es fuͤr ein Anſehen habe/ wenn Wohlluſt oder Ehr-Geitz in der Mix- tur die Oberhand bekommen. n. 4. Jngleichen wenn der Geld-Geitz in einer ziemlichen Doſi zu dem vermiſchten Ehr-Geitz und Wohlluſt eintrete. n. 5. Was aus der Mixtur des Ehr- und Geld- Geitzes/ es herrſche nun jene oder dieſe am ſtaͤrcke- ſten/ ingleichen/ wenn die Wohlluſt etwas merck- lich in die Mixtur kommet/ fuͤr affecten entſtehen/ und wie ſie von der Welt pflegen genennet zu wer- den/ nemlich eine ſonderliche Verſchwiegenheit und disſimulation. n. 6. Eine Magniſicenz. n. 7. Eine Reputation und Kunſt ſich zu inſinui- ren. n. 8. Ein ungemein phlegma und loͤbliche Großmuth. n. 9. Eine nuͤchterne und maͤßige Keuſch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/315
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/315>, abgerufen am 20.09.2019.