Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
der gemäßigten Trachtung nach Ehre/ Geld und
Freude/ noch ferner fortfahren: So hat doch
gegenwärtige Sitten-Lehre/ durch Verley-
hung Göttlicher Gnade/ auch diesen Nutzen/
daß sie geschrieben ist zu einem Zeugnüß über sol-
che Leute.



Beschluß.

Jnnhalt.
Nutzen und Gebrauch gegenwärtiger Sitten-Lehre. n. 1.
Ubereinstimmung der vornehmsten Lehren derselben
mit der Heiligen Schrifft/ nemlich daß die Liebe
das höchste Gut sey/ daß alle andere Tugenden/ ab-
sonderlich aber die vier Haupt-Tugenden der Alten
dahin gebracht werden können. n. 2. Daß Wohl-
lust/ Ehr-Geitz und Geld-Geitz die allgemeinen drey
Haupt-Laster seyn. n. 3. Daß der Mensch nicht
vermögend sey/ sich selbst glückselig zu machen; Daß
auch in der Erkäntnüß dieses Unvermögens eine
Gnade GOttes sey. Nothwendige Anmerckung
von denen Gräntzen der Natur und Gnade. n. 4.
Connexion
der Philosophischen Sitten-Lehre mit
der Sitten-Lehre Christi. Begriff von denen acht
Seligkeiten aus Christi Berg-Predigt. Busse.
Glaube. Liebe. Drey Wege der Reinigung/ Er-
leuchtung und Vereinigung. Die Dämpffung der
drey Haupt-Laster/ Erlangung anderer ihnen entge-
gen gesetzter Tugenden/ und Erhebung der ver-
nünfftigen Liebe zur Liebe GOttes. Odium Theo-

logi-

Beſchluß.
der gemaͤßigten Trachtung nach Ehre/ Geld und
Freude/ noch ferner fortfahren: So hat doch
gegenwaͤrtige Sitten-Lehre/ durch Verley-
hung Goͤttlicher Gnade/ auch dieſen Nutzen/
daß ſie geſchrieben iſt zu einem Zeugnuͤß uͤber ſol-
che Leute.



Beſchluß.

Jnnhalt.
Nutzen und Gebrauch gegenwaͤrtiger Sitten-Lehre. n. 1.
Ubereinſtimmung der vornehmſten Lehren derſelben
mit der Heiligen Schrifft/ nemlich daß die Liebe
das hoͤchſte Gut ſey/ daß alle andere Tugenden/ ab-
ſonderlich aber die vier Haupt-Tugenden der Alten
dahin gebracht werden koͤnnen. n. 2. Daß Wohl-
luſt/ Ehr-Geitz und Geld-Geitz die allgemeinen drey
Haupt-Laſter ſeyn. n. 3. Daß der Menſch nicht
vermoͤgend ſey/ ſich ſelbſt gluͤckſelig zu machen; Daß
auch in der Erkaͤntnuͤß dieſes Unvermoͤgens eine
Gnade GOttes ſey. Nothwendige Anmerckung
von denen Graͤntzen der Natur und Gnade. n. 4.
Connexion
der Philoſophiſchen Sitten-Lehre mit
der Sitten-Lehre Chriſti. Begriff von denen acht
Seligkeiten aus Chriſti Berg-Predigt. Buſſe.
Glaube. Liebe. Drey Wege der Reinigung/ Er-
leuchtung und Vereinigung. Die Daͤmpffung der
drey Haupt-Laſter/ Erlangung anderer ihnen entge-
gen geſetzter Tugenden/ und Erhebung der ver-
nuͤnfftigen Liebe zur Liebe GOttes. Odium Theo-

logi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0536" n="524"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
der gema&#x0364;ßigten Trachtung nach Ehre/ Geld und<lb/>
Freude/ noch ferner fortfahren: So hat doch<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">Sitten-Lehre/</hi> durch Verley-<lb/>
hung Go&#x0364;ttlicher Gnade/ auch die&#x017F;en Nutzen/<lb/>
daß &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t zu einem Zeugnu&#x0364;ß u&#x0364;ber &#x017F;ol-<lb/>
che Leute.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi></hi><lb/>
Nutzen und Gebrauch gegenwa&#x0364;rtiger Sitten-Lehre. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1.<lb/><hi rendition="#et">Uberein&#x017F;timmung der vornehm&#x017F;ten Lehren der&#x017F;elben<lb/>
mit der Heiligen Schrifft/ nemlich daß die Liebe<lb/>
das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut &#x017F;ey/ daß alle andere Tugenden/ ab-<lb/>
&#x017F;onderlich aber die vier Haupt-Tugenden der Alten<lb/>
dahin gebracht werden ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2. Daß Wohl-<lb/>
lu&#x017F;t/ Ehr-Geitz und Geld-Geitz die allgemeinen drey<lb/>
Haupt-La&#x017F;ter &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 3. Daß der Men&#x017F;ch nicht<lb/>
vermo&#x0364;gend &#x017F;ey/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t glu&#x0364;ck&#x017F;elig zu machen; Daß<lb/>
auch in der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß die&#x017F;es Unvermo&#x0364;gens eine<lb/>
Gnade GOttes &#x017F;ey. Nothwendige Anmerckung<lb/>
von denen Gra&#x0364;ntzen der Natur und Gnade. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 4.<lb/>
Connexion</hi> der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Sitten-Lehre mit<lb/>
der Sitten-Lehre Chri&#x017F;ti. Begriff von denen acht<lb/>
Seligkeiten aus Chri&#x017F;ti Berg-Predigt. Bu&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Glaube. Liebe. Drey Wege der Reinigung/ Er-<lb/>
leuchtung und Vereinigung. Die Da&#x0364;mpffung der<lb/>
drey Haupt-La&#x017F;ter/ Erlangung anderer ihnen entge-<lb/>
gen ge&#x017F;etzter Tugenden/ und Erhebung der ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen Liebe zur Liebe GOttes. <hi rendition="#aq">Odium Theo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">logi-</hi></fw><lb/></hi></p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0536] Beſchluß. der gemaͤßigten Trachtung nach Ehre/ Geld und Freude/ noch ferner fortfahren: So hat doch gegenwaͤrtige Sitten-Lehre/ durch Verley- hung Goͤttlicher Gnade/ auch dieſen Nutzen/ daß ſie geſchrieben iſt zu einem Zeugnuͤß uͤber ſol- che Leute. Beſchluß. Jnnhalt. Nutzen und Gebrauch gegenwaͤrtiger Sitten-Lehre. n. 1. Ubereinſtimmung der vornehmſten Lehren derſelben mit der Heiligen Schrifft/ nemlich daß die Liebe das hoͤchſte Gut ſey/ daß alle andere Tugenden/ ab- ſonderlich aber die vier Haupt-Tugenden der Alten dahin gebracht werden koͤnnen. n. 2. Daß Wohl- luſt/ Ehr-Geitz und Geld-Geitz die allgemeinen drey Haupt-Laſter ſeyn. n. 3. Daß der Menſch nicht vermoͤgend ſey/ ſich ſelbſt gluͤckſelig zu machen; Daß auch in der Erkaͤntnuͤß dieſes Unvermoͤgens eine Gnade GOttes ſey. Nothwendige Anmerckung von denen Graͤntzen der Natur und Gnade. n. 4. Connexion der Philoſophiſchen Sitten-Lehre mit der Sitten-Lehre Chriſti. Begriff von denen acht Seligkeiten aus Chriſti Berg-Predigt. Buſſe. Glaube. Liebe. Drey Wege der Reinigung/ Er- leuchtung und Vereinigung. Die Daͤmpffung der drey Haupt-Laſter/ Erlangung anderer ihnen entge- gen geſetzter Tugenden/ und Erhebung der ver- nuͤnfftigen Liebe zur Liebe GOttes. Odium Theo- logi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/536
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/536>, abgerufen am 13.08.2020.