Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
Seele in ihnen/ wie in denen kleinen Kindern
und harte schlaffenden) aber sie gedencken ver-
wirrt und närrisch/ weil die kleinen Theile im
Gehirne verrückt seyn/ oder wegen anderer Ur-
sachen. Und solchergestalt schickt sich dieses
Exempel wieder nicht darzuthun/ daß ein Mensch
ohne Bewegung der Seele leben könne.

35.

Jch weiß zwar wohl/ daß diese meine
Lehre denen/ die keine Cartesianer seyn/ wunder-
lich vorkommen werde; aber wenn sie deswe-
gen denen rasenden und närrischen die Ge-
dancken nehmen wollen/ weil ihre Gedan-
cken so unvernünfftig sind/
so müssen sie auch
sagen; daß die Treumenden nicht geden-
cken/
ja daß so viel wachende/ kluge/ gelehrte
und vornehme Leute nicht gedächten/ die z. e. vor-
geben/ man dörffe von seiner Vor fahren Meinun-
gen nicht abweichen/ man müsse einen Beruff
haben gutes zu thun; Erde/ Wasser/ Lufft/ und
Feuer wären vier Elemente/ u. s. w. welches doch
gewiß sehr unförmlich und von keinem Menschen
geglaubet werden würde.

45.

Endlich so ist es zwar an dem/ daß der
Mensch zur Noth von denen Gliedmassen sei-
nes Leibes einen Arm oder ein Bein missen
kan/ aber deswegen kan er den Kopff nicht
missen/ vielweniger eine hauptsächliche Verle-
tzung in Gehirne/ Hertzen/ denen grossen
Blut-Adern u. s. w. leiden/ geschweige denn daß

er ohne

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
Seele in ihnen/ wie in denen kleinen Kindern
und harte ſchlaffenden) aber ſie gedencken ver-
wirrt und naͤrriſch/ weil die kleinen Theile im
Gehirne verruͤckt ſeyn/ oder wegen anderer Ur-
ſachen. Und ſolchergeſtalt ſchickt ſich dieſes
Exempel wieder nicht darzuthun/ daß ein Menſch
ohne Bewegung der Seele leben koͤnne.

35.

Jch weiß zwar wohl/ daß dieſe meine
Lehre denen/ die keine Carteſianer ſeyn/ wunder-
lich vorkommen werde; aber wenn ſie deswe-
gen denen raſenden und naͤrriſchen die Ge-
dancken nehmen wollen/ weil ihre Gedan-
cken ſo unvernuͤnfftig ſind/
ſo muͤſſen ſie auch
ſagen; daß die Treumenden nicht geden-
cken/
ja daß ſo viel wachende/ kluge/ gelehrte
und vornehme Leute nicht gedaͤchten/ die z. e. vor-
geben/ man doͤrffe von ſeiner Vor fahren Meinun-
gen nicht abweichen/ man muͤſſe einen Beruff
haben gutes zu thun; Erde/ Waſſer/ Lufft/ und
Feuer waͤren vier Elemente/ u. ſ. w. welches doch
gewiß ſehr unfoͤrmlich und von keinem Menſchen
geglaubet werden wuͤrde.

45.

Endlich ſo iſt es zwar an dem/ daß der
Menſch zur Noth von denen Gliedmaſſen ſei-
nes Leibes einen Arm oder ein Bein miſſen
kan/ aber deswegen kan er den Kopff nicht
miſſen/ vielweniger eine hauptſaͤchliche Verle-
tzung in Gehirne/ Hertzen/ denen groſſen
Blut-Adern u. ſ. w. leiden/ geſchweige denn daß

er ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="70"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
Seele in ihnen/ wie in denen kleinen Kindern<lb/>
und harte &#x017F;chlaffenden) aber &#x017F;ie gedencken ver-<lb/>
wirrt und na&#x0364;rri&#x017F;ch/ weil die kleinen Theile im<lb/>
Gehirne verru&#x0364;ckt &#x017F;eyn/ oder wegen anderer Ur-<lb/>
&#x017F;achen. Und &#x017F;olcherge&#x017F;talt &#x017F;chickt &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Exempel wieder nicht darzuthun/ daß ein Men&#x017F;ch<lb/>
ohne Bewegung der Seele leben ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35.</head>
          <p>Jch weiß zwar wohl/ daß die&#x017F;e meine<lb/>
Lehre denen/ die keine <hi rendition="#aq">Carte&#x017F;ianer</hi> &#x017F;eyn/ wunder-<lb/>
lich vorkommen werde; aber wenn &#x017F;ie deswe-<lb/>
gen denen <hi rendition="#fr">ra&#x017F;enden und na&#x0364;rri&#x017F;chen die Ge-<lb/>
dancken nehmen wollen/ weil ihre Gedan-<lb/>
cken &#x017F;o unvernu&#x0364;nfftig &#x017F;ind/</hi> &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;agen; <hi rendition="#fr">daß die Treumenden nicht geden-<lb/>
cken/</hi> ja daß &#x017F;o viel wachende/ kluge/ gelehrte<lb/>
und vornehme Leute nicht geda&#x0364;chten/ die z. e. vor-<lb/>
geben/ man do&#x0364;rffe von &#x017F;einer Vor fahren Meinun-<lb/>
gen nicht abweichen/ man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einen Beruff<lb/>
haben gutes zu thun; Erde/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Lufft/ und<lb/>
Feuer wa&#x0364;ren vier Elemente/ u. &#x017F;. w. welches doch<lb/>
gewiß &#x017F;ehr unfo&#x0364;rmlich und von keinem Men&#x017F;chen<lb/>
geglaubet werden wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>45.</head>
          <p>Endlich &#x017F;o i&#x017F;t es zwar an dem/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch zur Noth von denen Gliedma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
nes Leibes <hi rendition="#fr">einen Arm oder ein Bein</hi> mi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan/ aber deswegen kan <hi rendition="#fr">er den Kopff</hi> nicht<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en/ vielweniger eine haupt&#x017F;a&#x0364;chliche Verle-<lb/>
tzung in <hi rendition="#fr">Gehirne/ Hertzen/</hi> denen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Blut-Adern u. &#x017F;. w. leiden/ ge&#x017F;chweige denn daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0102] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten Seele in ihnen/ wie in denen kleinen Kindern und harte ſchlaffenden) aber ſie gedencken ver- wirrt und naͤrriſch/ weil die kleinen Theile im Gehirne verruͤckt ſeyn/ oder wegen anderer Ur- ſachen. Und ſolchergeſtalt ſchickt ſich dieſes Exempel wieder nicht darzuthun/ daß ein Menſch ohne Bewegung der Seele leben koͤnne. 35. Jch weiß zwar wohl/ daß dieſe meine Lehre denen/ die keine Carteſianer ſeyn/ wunder- lich vorkommen werde; aber wenn ſie deswe- gen denen raſenden und naͤrriſchen die Ge- dancken nehmen wollen/ weil ihre Gedan- cken ſo unvernuͤnfftig ſind/ ſo muͤſſen ſie auch ſagen; daß die Treumenden nicht geden- cken/ ja daß ſo viel wachende/ kluge/ gelehrte und vornehme Leute nicht gedaͤchten/ die z. e. vor- geben/ man doͤrffe von ſeiner Vor fahren Meinun- gen nicht abweichen/ man muͤſſe einen Beruff haben gutes zu thun; Erde/ Waſſer/ Lufft/ und Feuer waͤren vier Elemente/ u. ſ. w. welches doch gewiß ſehr unfoͤrmlich und von keinem Menſchen geglaubet werden wuͤrde. 45. Endlich ſo iſt es zwar an dem/ daß der Menſch zur Noth von denen Gliedmaſſen ſei- nes Leibes einen Arm oder ein Bein miſſen kan/ aber deswegen kan er den Kopff nicht miſſen/ vielweniger eine hauptſaͤchliche Verle- tzung in Gehirne/ Hertzen/ denen groſſen Blut-Adern u. ſ. w. leiden/ geſchweige denn daß er ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/102
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/102>, abgerufen am 18.04.2019.