Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
wenn er in der Unwissenheit und Jrrthü-
mern
steckt/ und wegen der Vorurtheile der
menschlichen autorität und eigenen praecipitantz
das wahre von den falschen nicht entscheiden
kan; Jst er nicht in der That ein recht elender
Mensch/ weil er wegen dieser Vorurtheile täg-
lich von dem ihm von GOtt fürgesetzten Zweck
immermehr und mehr abweichet/ und sind in
so weit die unvernünfftigen Thiere nicht bes-
ser dran/ weil sie durch ihren innerlichen Trieb
ihren Entzweck viel besser erreichen als ein sol-
cher Mensch? Ja ist das Elend eines solchen
Menschen nicht desto gefährlicher zu achten/ weil
ihn dasselbige so starck verblendet/ daß er es
nicht einmahl erkennet/ sondern seinen Zustand
für gut und sich für glücklich achtet?

41.

Wenn er aber noch über dieses sich we-
gen seines geführten Lasterhafften Lebens
in einer rechtschaffenen Gemüths-Unruhe und
Gewissens-Angst befindet/ was ist wohl elen-
der als ein solcher gesunder Mensch? Und ist die
Unruhe seines Gemühts nicht capabel ihm die
Kräffte seiner Gesundheit durch einen langwei-
ligen Tod gleichsam abzuzehren/ und ihn der-
selben zuberauben?

42.

Hingegen wenn ein weiser und Tugend-
hafftiger
Mann an einen sochtenden Fieber/
an der Schwindsucht u. s. w. darnieder liegt/
kan man ihn wohl mit recht unglücklich nennen/
wenn sein Verstand ruhig und sein Gemüthe

ver-
E 5

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
wenn er in der Unwiſſenheit und Jrrthuͤ-
mern
ſteckt/ und wegen der Vorurtheile der
menſchlichen autoritaͤt und eigenen præcipitantz
das wahre von den falſchen nicht entſcheiden
kan; Jſt er nicht in der That ein recht elender
Menſch/ weil er wegen dieſer Vorurtheile taͤg-
lich von dem ihm von GOtt fuͤrgeſetzten Zweck
immermehr und mehr abweichet/ und ſind in
ſo weit die unvernuͤnfftigen Thiere nicht beſ-
ſer dran/ weil ſie durch ihren innerlichen Trieb
ihren Entzweck viel beſſer erreichen als ein ſol-
cher Menſch? Ja iſt das Elend eines ſolchen
Menſchen nicht deſto gefaͤhrlicher zu achten/ weil
ihn daſſelbige ſo ſtarck verblendet/ daß er es
nicht einmahl erkennet/ ſondern ſeinen Zuſtand
fuͤr gut und ſich fuͤr gluͤcklich achtet?

41.

Wenn er aber noch uͤber dieſes ſich we-
gen ſeines gefuͤhrten Laſterhafften Lebens
in einer rechtſchaffenen Gemuͤths-Unruhe und
Gewiſſens-Angſt befindet/ was iſt wohl elen-
der als ein ſolcher geſunder Menſch? Und iſt die
Unruhe ſeines Gemuͤhts nicht capabel ihm die
Kraͤffte ſeiner Geſundheit durch einen langwei-
ligen Tod gleichſam abzuzehren/ und ihn der-
ſelben zuberauben?

42.

Hingegen wenn ein weiſer und Tugend-
hafftiger
Mann an einen ſochtenden Fieber/
an der Schwindſucht u. ſ. w. darnieder liegt/
kan man ihn wohl mit recht ungluͤcklich nennen/
wenn ſein Verſtand ruhig und ſein Gemuͤthe

ver-
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="73"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
wenn er in der <hi rendition="#fr">Unwi&#x017F;&#x017F;enheit</hi> und <hi rendition="#fr">Jrrthu&#x0364;-<lb/>
mern</hi> &#x017F;teckt/ und wegen der Vorurtheile der<lb/>
men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">autori</hi>ta&#x0364;t und eigenen <hi rendition="#aq">præcipitan</hi>tz<lb/>
das wahre von den fal&#x017F;chen nicht ent&#x017F;cheiden<lb/>
kan; J&#x017F;t er nicht in der That ein recht elender<lb/>
Men&#x017F;ch/ weil er wegen die&#x017F;er Vorurtheile ta&#x0364;g-<lb/>
lich von dem ihm von GOtt fu&#x0364;rge&#x017F;etzten Zweck<lb/>
immermehr und mehr abweichet/ und &#x017F;ind in<lb/>
&#x017F;o weit die unvernu&#x0364;nfftigen Thiere nicht be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dran/ weil &#x017F;ie durch ihren innerlichen Trieb<lb/>
ihren Entzweck viel be&#x017F;&#x017F;er erreichen als ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Men&#x017F;ch? Ja i&#x017F;t das Elend eines &#x017F;olchen<lb/>
Men&#x017F;chen nicht de&#x017F;to gefa&#x0364;hrlicher zu achten/ weil<lb/>
ihn da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;o &#x017F;tarck verblendet/ daß er es<lb/>
nicht einmahl erkennet/ &#x017F;ondern &#x017F;einen Zu&#x017F;tand<lb/>
fu&#x0364;r gut und &#x017F;ich fu&#x0364;r glu&#x0364;cklich achtet?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>41.</head>
          <p>Wenn er aber noch u&#x0364;ber die&#x017F;es &#x017F;ich we-<lb/>
gen &#x017F;eines <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;hrten La&#x017F;terhafften Lebens</hi><lb/>
in einer recht&#x017F;chaffenen <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Unruhe</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Ang&#x017F;t</hi> befindet/ was i&#x017F;t wohl elen-<lb/>
der als ein &#x017F;olcher ge&#x017F;under Men&#x017F;ch? Und i&#x017F;t die<lb/>
Unruhe &#x017F;eines Gemu&#x0364;hts nicht <hi rendition="#aq">capabel</hi> ihm die<lb/>
Kra&#x0364;ffte &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit durch einen langwei-<lb/>
ligen Tod gleich&#x017F;am abzuzehren/ und ihn der-<lb/>
&#x017F;elben zuberauben?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>42.</head>
          <p>Hinge<hi rendition="#fr">g</hi>en wenn ein <hi rendition="#fr">wei&#x017F;er</hi> und <hi rendition="#fr">Tugend-<lb/>
hafftiger</hi> Mann an einen <hi rendition="#fr">&#x017F;ochtenden Fieber/</hi><lb/>
an der Schwind&#x017F;ucht u. &#x017F;. w. darnieder liegt/<lb/>
kan man ihn wohl mit recht unglu&#x0364;cklich nennen/<lb/>
wenn &#x017F;ein Ver&#x017F;tand ruhig und &#x017F;ein Gemu&#x0364;the<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0105] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. wenn er in der Unwiſſenheit und Jrrthuͤ- mern ſteckt/ und wegen der Vorurtheile der menſchlichen autoritaͤt und eigenen præcipitantz das wahre von den falſchen nicht entſcheiden kan; Jſt er nicht in der That ein recht elender Menſch/ weil er wegen dieſer Vorurtheile taͤg- lich von dem ihm von GOtt fuͤrgeſetzten Zweck immermehr und mehr abweichet/ und ſind in ſo weit die unvernuͤnfftigen Thiere nicht beſ- ſer dran/ weil ſie durch ihren innerlichen Trieb ihren Entzweck viel beſſer erreichen als ein ſol- cher Menſch? Ja iſt das Elend eines ſolchen Menſchen nicht deſto gefaͤhrlicher zu achten/ weil ihn daſſelbige ſo ſtarck verblendet/ daß er es nicht einmahl erkennet/ ſondern ſeinen Zuſtand fuͤr gut und ſich fuͤr gluͤcklich achtet? 41. Wenn er aber noch uͤber dieſes ſich we- gen ſeines gefuͤhrten Laſterhafften Lebens in einer rechtſchaffenen Gemuͤths-Unruhe und Gewiſſens-Angſt befindet/ was iſt wohl elen- der als ein ſolcher geſunder Menſch? Und iſt die Unruhe ſeines Gemuͤhts nicht capabel ihm die Kraͤffte ſeiner Geſundheit durch einen langwei- ligen Tod gleichſam abzuzehren/ und ihn der- ſelben zuberauben? 42. Hingegen wenn ein weiſer und Tugend- hafftiger Mann an einen ſochtenden Fieber/ an der Schwindſucht u. ſ. w. darnieder liegt/ kan man ihn wohl mit recht ungluͤcklich nennen/ wenn ſein Verſtand ruhig und ſein Gemuͤthe ver- E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/105
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/105>, abgerufen am 20.04.2019.