Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
ben. Was hilfft es dem Menschen/ wenn er
gleich noch so scharffsinnig raisoniret/ wie man
sich ehrlich in der Welt hinbringen/
nach
Ehren trachten/ Freunde erwerben/ und sei-
ne Freyheit recht gebrauchen solle; wenn er
von artigen Sitten/ die man in gemeiner Ge-
sellschafft braucht/ wohl zu discuriren weiß;
wenn er von der menschlichen Gesundheit/ wie
man dieselbe erhalten/ und die verlohrne wieder
bringen solle/ gründlich zu reden und zu schrei-
ben weiß/ und verschwendet alle das seinige/
oder ist faul und wil nichts arbeiten/ oder ach-
tet weder Ehre noch Schande/
und kan sich
mit niemand vertragen/ oder mißbrauchet sei-
ne Freyheit/ oder hat selbst baurische und
grobe
mores an sich/ oder verderbet durch un-
ordentliches Leben die ihm von GOtt verliehe-
ne Gesundheit; kan wohl die Erkäntniß der
Wahrheit/ die er vermittelst seines Verstandes
begreifft/ ihn glücklich machen? oder vermehret
sie nicht vielmehr seine Unruhe/ je mehr er da-
durch sein über den Hals gezogenes Elend zu
erwegen Gelegenheit überkömmt/ und durch sei-
ne eigene Gedancken sich zu verdammen genöh-
thiget wird?

45.

Betrachte hingegen einen Menschen/ der
nur einen gemeinen natürlichen Verstand
hat/ und sich nicht eben für einen Gelehrten
ausgeben kan/ er sey nun von was für einem
Stand er wolle/ wenn er ein ehrlich Vemö-

gen

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
ben. Was hilfft es dem Menſchen/ wenn er
gleich noch ſo ſcharffſinnig raiſoniret/ wie man
ſich ehrlich in der Welt hinbringen/
nach
Ehren trachten/ Freunde erwerben/ und ſei-
ne Freyheit recht gebrauchen ſolle; wenn er
von artigen Sitten/ die man in gemeiner Ge-
ſellſchafft braucht/ wohl zu diſcuriren weiß;
wenn er von der menſchlichen Geſundheit/ wie
man dieſelbe erhalten/ und die verlohrne wieder
bringen ſolle/ gruͤndlich zu reden und zu ſchrei-
ben weiß/ und verſchwendet alle das ſeinige/
oder iſt faul und wil nichts arbeiten/ oder ach-
tet weder Ehre noch Schande/
und kan ſich
mit niemand vertragen/ oder mißbrauchet ſei-
ne Freyheit/ oder hat ſelbſt bauriſche und
grobe
mores an ſich/ oder verderbet durch un-
ordentliches Leben die ihm von GOtt verliehe-
ne Geſundheit; kan wohl die Erkaͤntniß der
Wahrheit/ die er vermittelſt ſeines Verſtandes
begreifft/ ihn gluͤcklich machen? oder vermehret
ſie nicht vielmehr ſeine Unruhe/ je mehr er da-
durch ſein uͤber den Hals gezogenes Elend zu
erwegen Gelegenheit uͤberkoͤmmt/ und durch ſei-
ne eigene Gedancken ſich zu verdammen genoͤh-
thiget wird?

45.

Betrachte hingegen einen Menſchen/ der
nur einen gemeinen natuͤrlichen Verſtand
hat/ und ſich nicht eben fuͤr einen Gelehrten
ausgeben kan/ er ſey nun von was fuͤr einem
Stand er wolle/ wenn er ein ehrlich Vemoͤ-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="75"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
ben. Was hilfft es dem Men&#x017F;chen/ wenn er<lb/>
gleich noch &#x017F;o &#x017F;charff&#x017F;innig <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onir</hi>et/ wie <hi rendition="#fr">man<lb/>
&#x017F;ich ehrlich in der Welt hinbringen/</hi> nach<lb/><hi rendition="#fr">Ehren trachten/ Freunde</hi> erwerben/ und &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Freyheit</hi> recht gebrauchen &#x017F;olle; wenn er<lb/><hi rendition="#fr">von artigen Sitten/</hi> die man in gemeiner Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft braucht/ wohl zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;curir</hi>en weiß;<lb/>
wenn er von der <hi rendition="#fr">men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;undheit/</hi> wie<lb/>
man die&#x017F;elbe erhalten/ und die verlohrne wieder<lb/>
bringen &#x017F;olle/ gru&#x0364;ndlich zu reden und zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben weiß/ und <hi rendition="#fr">ver&#x017F;chwendet</hi> alle das &#x017F;einige/<lb/>
oder i&#x017F;t <hi rendition="#fr">faul</hi> und wil nichts arbeiten/ oder <hi rendition="#fr">ach-<lb/>
tet weder Ehre noch Schande/</hi> und kan &#x017F;ich<lb/>
mit <hi rendition="#fr">niemand vertragen/</hi> oder mißbrauchet &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Freyheit/</hi> oder hat &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">bauri&#x017F;che und<lb/>
grobe</hi> <hi rendition="#aq">mores</hi> an &#x017F;ich/ oder verderbet durch un-<lb/>
ordentliches Leben die ihm von GOtt verliehe-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheit;</hi> kan wohl die Erka&#x0364;ntniß der<lb/>
Wahrheit/ die er vermittel&#x017F;t &#x017F;eines Ver&#x017F;tandes<lb/>
begreifft/ ihn glu&#x0364;cklich machen? oder vermehret<lb/>
&#x017F;ie nicht vielmehr &#x017F;eine Unruhe/ je mehr er da-<lb/>
durch &#x017F;ein u&#x0364;ber den Hals gezo<hi rendition="#fr">g</hi>enes Elend zu<lb/>
erwegen Gelegenheit u&#x0364;berko&#x0364;mmt/ und durch &#x017F;ei-<lb/>
ne eigene Gedancken &#x017F;ich zu verdammen geno&#x0364;h-<lb/>
thi<hi rendition="#fr">g</hi>et wird?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>45.</head>
          <p>Betrachte hingegen einen Men&#x017F;chen/ der<lb/>
nur einen gemeinen <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlichen Ver&#x017F;tand</hi><lb/>
hat/ und &#x017F;ich nicht eben fu&#x0364;r einen Gelehrten<lb/>
ausgeben kan/ er &#x017F;ey nun von was fu&#x0364;r einem<lb/>
Stand er wolle/ wenn er <hi rendition="#fr">ein ehrlich Vemo&#x0364;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0107] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. ben. Was hilfft es dem Menſchen/ wenn er gleich noch ſo ſcharffſinnig raiſoniret/ wie man ſich ehrlich in der Welt hinbringen/ nach Ehren trachten/ Freunde erwerben/ und ſei- ne Freyheit recht gebrauchen ſolle; wenn er von artigen Sitten/ die man in gemeiner Ge- ſellſchafft braucht/ wohl zu diſcuriren weiß; wenn er von der menſchlichen Geſundheit/ wie man dieſelbe erhalten/ und die verlohrne wieder bringen ſolle/ gruͤndlich zu reden und zu ſchrei- ben weiß/ und verſchwendet alle das ſeinige/ oder iſt faul und wil nichts arbeiten/ oder ach- tet weder Ehre noch Schande/ und kan ſich mit niemand vertragen/ oder mißbrauchet ſei- ne Freyheit/ oder hat ſelbſt bauriſche und grobe mores an ſich/ oder verderbet durch un- ordentliches Leben die ihm von GOtt verliehe- ne Geſundheit; kan wohl die Erkaͤntniß der Wahrheit/ die er vermittelſt ſeines Verſtandes begreifft/ ihn gluͤcklich machen? oder vermehret ſie nicht vielmehr ſeine Unruhe/ je mehr er da- durch ſein uͤber den Hals gezogenes Elend zu erwegen Gelegenheit uͤberkoͤmmt/ und durch ſei- ne eigene Gedancken ſich zu verdammen genoͤh- thiget wird? 45. Betrachte hingegen einen Menſchen/ der nur einen gemeinen natuͤrlichen Verſtand hat/ und ſich nicht eben fuͤr einen Gelehrten ausgeben kan/ er ſey nun von was fuͤr einem Stand er wolle/ wenn er ein ehrlich Vemoͤ- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/107
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/107>, abgerufen am 20.05.2019.