Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
Ruhe nicht in einer Trägheit und Faulheit
oder Mangel aller Bewegung/ als welches alles
böse Dinge seyn/ sondern in einer muntern a-
ber proportionirlichen Bewegung bestehe. Und
das ist es eben/ wenn wir kurtz zuvor erwehnet
haben/ daß die Gedancken des Menschen/ wenn sie
seine Glückseeligkeit machen sollen/ auch mit einer
mässigen Veränderung solten vergesellschaff-
tet seyn.

71.

Woltest du dannenhero dieses gröste Gut
des Menschen mehr nach seinen Ursprung und
Würckung als nach seinen Wesen benennen/
könnest du es eine vernünfftige Liebe heissen;
Denn die vernünfftige Liebe ist nichts anders
als eine Vereinigung gleicher Gemüther die
das gröste Gut besitzen.

72.

Wir wollen aber von dieser vernünfftigen
Liebe etwas mehrers reden/ umb darzuthun/ daß
das Wesen des Menschen/
dadurch er von den
bestien entschieden wird/ so ferne das natürliche
Liecht selbiges begreiffen kan/ in nichts anders als
in einer tugendlichen Liebe anderer Men-
schen bestehe/
und daß/ man müge auch in de-
nen Schulen von der rechten und verbothenen
Selbst-Liebe reden was man wolle/ alle Men-
schen auch so gar die Lasterhafftesten ande-
re Geschöpffe würcklich mehr lieben als sich
selbst:

73.

Die bestien haben alle und jede einen in-
nerlichen Trieb sich selbsten zu erhalten/

und

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
Ruhe nicht in einer Traͤgheit und Faulheit
oder Mangel aller Bewegung/ als welches alles
boͤſe Dinge ſeyn/ ſondern in einer muntern a-
ber proportionirlichen Bewegung beſtehe. Und
das iſt es eben/ wenn wir kurtz zuvor erwehnet
haben/ daß die Gedancken des Menſchen/ wenn ſie
ſeine Gluͤckſeeligkeit machen ſollen/ auch mit einer
maͤſſigen Veraͤnderung ſolten vergeſellſchaff-
tet ſeyn.

71.

Wolteſt du dannenhero dieſes groͤſte Gut
des Menſchen mehr nach ſeinen Urſprung und
Wuͤrckung als nach ſeinen Weſen benennen/
koͤnneſt du es eine vernuͤnfftige Liebe heiſſen;
Denn die vernuͤnfftige Liebe iſt nichts anders
als eine Vereinigung gleicher Gemuͤther die
das groͤſte Gut beſitzen.

72.

Wir wollen aber von dieſer vernuͤnfftigen
Liebe etwas mehrers reden/ umb darzuthun/ daß
das Weſen des Menſchen/
dadurch er von den
beſtien entſchieden wird/ ſo ferne das natuͤrliche
Liecht ſelbiges begreiffen kan/ in nichts anders als
in einer tugendlichen Liebe anderer Men-
ſchen beſtehe/
und daß/ man muͤge auch in de-
nen Schulen von der rechten und verbothenen
Selbſt-Liebe reden was man wolle/ alle Men-
ſchen auch ſo gar die Laſterhaffteſten ande-
re Geſchoͤpffe wuͤrcklich mehr lieben als ſich
ſelbſt:

73.

Die beſtién haben alle und jede einen in-
nerlichen Trieb ſich ſelbſten zu erhalten/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="88"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
Ruhe nicht in einer <hi rendition="#fr">Tra&#x0364;gheit</hi> und <hi rendition="#fr">Faulheit</hi><lb/>
oder Mangel aller Bewegung/ als welches alles<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Dinge &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern in einer muntern a-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">proportionir</hi>lichen Bewegung be&#x017F;tehe. Und<lb/>
das i&#x017F;t es eben/ wenn wir kurtz zuvor erwehnet<lb/>
haben/ daß die Gedancken des Men&#x017F;chen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit machen &#x017F;ollen/ auch mit einer<lb/><hi rendition="#fr">ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Vera&#x0364;nderung</hi> &#x017F;olten verge&#x017F;ell&#x017F;chaff-<lb/>
tet &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>71.</head>
          <p>Wolte&#x017F;t du dannenhero die&#x017F;es gro&#x0364;&#x017F;te Gut<lb/>
des Men&#x017F;chen mehr nach &#x017F;einen Ur&#x017F;prung und<lb/>
Wu&#x0364;rckung als nach &#x017F;einen We&#x017F;en benennen/<lb/>
ko&#x0364;nne&#x017F;t du es <hi rendition="#fr">eine vernu&#x0364;nfftige Liebe</hi> hei&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Denn die <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftige Liebe</hi> i&#x017F;t nichts anders<lb/>
als eine <hi rendition="#fr">Vereinigung gleicher Gemu&#x0364;ther die<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;te Gut be&#x017F;itzen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>72.</head>
          <p>Wir wollen aber von die&#x017F;er vernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Liebe etwas mehrers reden/ umb darzuthun/ <hi rendition="#fr">daß<lb/>
das We&#x017F;en des Men&#x017F;chen/</hi> dadurch er von den<lb/><hi rendition="#aq">be&#x017F;ti</hi>en ent&#x017F;chieden wird/ &#x017F;o ferne das natu&#x0364;rliche<lb/>
Liecht &#x017F;elbiges begreiffen kan/ in nichts anders als<lb/><hi rendition="#fr">in einer tugendlichen Liebe anderer Men-<lb/>
&#x017F;chen be&#x017F;tehe/</hi> und daß/ man mu&#x0364;ge auch in de-<lb/>
nen Schulen von der rechten und verbothenen<lb/>
Selb&#x017F;t-Liebe reden was man wolle/ <hi rendition="#fr">alle Men-<lb/>
&#x017F;chen auch &#x017F;o gar die La&#x017F;terhaffte&#x017F;ten ande-<lb/>
re Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe wu&#x0364;rcklich mehr lieben als &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t:</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>73.</head>
          <p>Die <hi rendition="#aq">be&#x017F;ti</hi>én haben alle und jede einen <hi rendition="#fr">in-<lb/>
nerlichen Trieb &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu erhalten/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0120] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten Ruhe nicht in einer Traͤgheit und Faulheit oder Mangel aller Bewegung/ als welches alles boͤſe Dinge ſeyn/ ſondern in einer muntern a- ber proportionirlichen Bewegung beſtehe. Und das iſt es eben/ wenn wir kurtz zuvor erwehnet haben/ daß die Gedancken des Menſchen/ wenn ſie ſeine Gluͤckſeeligkeit machen ſollen/ auch mit einer maͤſſigen Veraͤnderung ſolten vergeſellſchaff- tet ſeyn. 71. Wolteſt du dannenhero dieſes groͤſte Gut des Menſchen mehr nach ſeinen Urſprung und Wuͤrckung als nach ſeinen Weſen benennen/ koͤnneſt du es eine vernuͤnfftige Liebe heiſſen; Denn die vernuͤnfftige Liebe iſt nichts anders als eine Vereinigung gleicher Gemuͤther die das groͤſte Gut beſitzen. 72. Wir wollen aber von dieſer vernuͤnfftigen Liebe etwas mehrers reden/ umb darzuthun/ daß das Weſen des Menſchen/ dadurch er von den beſtien entſchieden wird/ ſo ferne das natuͤrliche Liecht ſelbiges begreiffen kan/ in nichts anders als in einer tugendlichen Liebe anderer Men- ſchen beſtehe/ und daß/ man muͤge auch in de- nen Schulen von der rechten und verbothenen Selbſt-Liebe reden was man wolle/ alle Men- ſchen auch ſo gar die Laſterhaffteſten ande- re Geſchoͤpffe wuͤrcklich mehr lieben als ſich ſelbſt: 73. Die beſtién haben alle und jede einen in- nerlichen Trieb ſich ſelbſten zu erhalten/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/120
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/120>, abgerufen am 19.04.2019.