Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
und sich selbst das Vergnügen/ dessen sie fähig
sind/ zugeben. Und ob sie schon nicht leichtlich
andere Bestien einerley Art und Geschlecht ver-
letzen/ so suchen sie doch auch nicht in dem Wohl-
seyn der andern das geringste Vergnügen/ weil
sie von dem Schöpffer zu keiner Gesellschafft
unter sich gewidmet sind.

74.

Aber der Mensch wäre ohne mensch-
liche Gesellschafft nichts/
nicht so so wohl was
die Zeugung und Geburt betrifft/ welche er in et-
was mit denen Bestien gemein hat/ (wiewohl die
Zusammenfügung des Männleins und Weib-
leins unter denen unvernünfftigen Thieren
nicht verdienet eine Gesellschafft genennet zuwer-
den) als wegen der Aufferziehung. Ein Mensch
müste verderben/ wenn sich andere Menschen
nicht seiner annähmen/ da hingegen die bestien
zur noth alsbald von der Geburt an sich selber
forthelffen konnen.

75.

Ein Mensch wäre kein Mensch ohne
andere menschliche Gesellschafft.
Was wä-
ren ihm die Gedancken nütze/ wenn keine andere
Menschen wären? könte nicht eben so wohl ein
innerlicher unvernünfftiger Trieb zu seiner Er-
haltung genung seyn/ wie bey denen bestien. Die
Gedancken sind eine innerliche Rede. Worzu
brauchte er diese innerliche Rede/ wenn niemand
wäre/ mit dem er seine Gedancken communici-
ren solte? Diese innerliche Rede praesupponiret
eine äusserliche. Und wo wolte er also innerlich

mit
F 5

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
und ſich ſelbſt das Vergnuͤgen/ deſſen ſie faͤhig
ſind/ zugeben. Und ob ſie ſchon nicht leichtlich
andere Beſtien einerley Art und Geſchlecht ver-
letzen/ ſo ſuchen ſie doch auch nicht in dem Wohl-
ſeyn der andern das geringſte Vergnuͤgen/ weil
ſie von dem Schoͤpffer zu keiner Geſellſchafft
unter ſich gewidmet ſind.

74.

Aber der Menſch waͤre ohne menſch-
liche Geſellſchafft nichts/
nicht ſo ſo wohl was
die Zeugung und Geburt betrifft/ welche er in et-
was mit denen Beſtien gemein hat/ (wiewohl die
Zuſammenfuͤgung des Maͤnnleins und Weib-
leins unter denen unvernuͤnfftigen Thieren
nicht verdienet eine Geſellſchafft genennet zuwer-
den) als wegen der Aufferziehung. Ein Menſch
muͤſte verderben/ wenn ſich andere Menſchen
nicht ſeiner annaͤhmen/ da hingegen die beſtien
zur noth alsbald von der Geburt an ſich ſelber
forthelffen konnen.

75.

Ein Menſch waͤre kein Menſch ohne
andere menſchliche Geſellſchafft.
Was waͤ-
ren ihm die Gedancken nuͤtze/ wenn keine andere
Menſchen waͤren? koͤnte nicht eben ſo wohl ein
innerlicher unvernuͤnfftiger Trieb zu ſeiner Er-
haltung genung ſeyn/ wie bey denen beſtien. Die
Gedancken ſind eine innerliche Rede. Worzu
brauchte er dieſe innerliche Rede/ wenn niemand
waͤre/ mit dem er ſeine Gedancken communici-
ren ſolte? Dieſe innerliche Rede præſupponiret
eine aͤuſſerliche. Und wo wolte er alſo innerlich

mit
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="89"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t das Vergnu&#x0364;gen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;ind/ zugeben. Und ob &#x017F;ie &#x017F;chon nicht leichtlich<lb/>
andere Be&#x017F;tien einerley Art und Ge&#x017F;chlecht ver-<lb/>
letzen/ &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie doch auch nicht in dem Wohl-<lb/>
&#x017F;eyn der andern das gering&#x017F;te Vergnu&#x0364;gen/ weil<lb/>
&#x017F;ie von dem Scho&#x0364;pffer zu keiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
unter &#x017F;ich gewidmet &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>74.</head>
          <p>Aber <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch wa&#x0364;re ohne men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nichts/</hi> nicht &#x017F;o &#x017F;o wohl was<lb/>
die Zeugung und Geburt betrifft/ welche er in et-<lb/>
was mit denen Be&#x017F;tien gemein hat/ (wiewohl die<lb/>
Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung des Ma&#x0364;nnleins und Weib-<lb/>
leins unter denen unvernu&#x0364;nfftigen Thieren<lb/>
nicht verdienet eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft genennet zuwer-<lb/>
den) als wegen der Aufferziehung. Ein Men&#x017F;ch<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te verderben/ wenn &#x017F;ich andere Men&#x017F;chen<lb/>
nicht &#x017F;einer anna&#x0364;hmen/ da hingegen die <hi rendition="#aq">be&#x017F;ti</hi>en<lb/>
zur noth alsbald von der Geburt an &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
forthelffen konnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>75.</head>
          <p><hi rendition="#fr">Ein Men&#x017F;ch wa&#x0364;re kein Men&#x017F;ch ohne<lb/>
andere men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft.</hi> Was wa&#x0364;-<lb/>
ren ihm die Gedancken nu&#x0364;tze/ wenn keine andere<lb/>
Men&#x017F;chen wa&#x0364;ren? ko&#x0364;nte nicht eben &#x017F;o wohl ein<lb/>
innerlicher unvernu&#x0364;nfftiger Trieb zu &#x017F;einer Er-<lb/>
haltung genung &#x017F;eyn/ wie bey denen <hi rendition="#aq">be&#x017F;ti</hi>en. Die<lb/>
Gedancken &#x017F;ind eine innerliche Rede. Worzu<lb/>
brauchte er die&#x017F;e innerliche Rede/ wenn niemand<lb/>
wa&#x0364;re/ mit dem er &#x017F;eine Gedancken <hi rendition="#aq">communici-</hi><lb/>
ren &#x017F;olte? Die&#x017F;e innerliche Rede <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponi</hi>ret<lb/>
eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche. Und wo wolte er al&#x017F;o innerlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0121] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. und ſich ſelbſt das Vergnuͤgen/ deſſen ſie faͤhig ſind/ zugeben. Und ob ſie ſchon nicht leichtlich andere Beſtien einerley Art und Geſchlecht ver- letzen/ ſo ſuchen ſie doch auch nicht in dem Wohl- ſeyn der andern das geringſte Vergnuͤgen/ weil ſie von dem Schoͤpffer zu keiner Geſellſchafft unter ſich gewidmet ſind. 74. Aber der Menſch waͤre ohne menſch- liche Geſellſchafft nichts/ nicht ſo ſo wohl was die Zeugung und Geburt betrifft/ welche er in et- was mit denen Beſtien gemein hat/ (wiewohl die Zuſammenfuͤgung des Maͤnnleins und Weib- leins unter denen unvernuͤnfftigen Thieren nicht verdienet eine Geſellſchafft genennet zuwer- den) als wegen der Aufferziehung. Ein Menſch muͤſte verderben/ wenn ſich andere Menſchen nicht ſeiner annaͤhmen/ da hingegen die beſtien zur noth alsbald von der Geburt an ſich ſelber forthelffen konnen. 75. Ein Menſch waͤre kein Menſch ohne andere menſchliche Geſellſchafft. Was waͤ- ren ihm die Gedancken nuͤtze/ wenn keine andere Menſchen waͤren? koͤnte nicht eben ſo wohl ein innerlicher unvernuͤnfftiger Trieb zu ſeiner Er- haltung genung ſeyn/ wie bey denen beſtien. Die Gedancken ſind eine innerliche Rede. Worzu brauchte er dieſe innerliche Rede/ wenn niemand waͤre/ mit dem er ſeine Gedancken communici- ren ſolte? Dieſe innerliche Rede præſupponiret eine aͤuſſerliche. Und wo wolte er alſo innerlich mit F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/121
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/121>, abgerufen am 20.04.2019.