Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
unrechtes sagen/ daß die Unehre/ die der Ehre/
von der wir jetzo handeln entgegen gesetzt wird/
gantz kein Ubel/ sondern ein nichts/ und eine ei-
tele Einbildung
unruhiger Gemüther sey/ es
möge dir dieses nun gleich noch so seltsam vor-
kommen.

102.

Zwar wenn die Unehre zum Grunde
innerlich ein untugendhafftes Leben hat/ müs-
sen wir freylich anders sagen/ und uns nicht un-
ter die Zahl derer rechnen/ die weder Schande
noch Ehre achten; aber wir haben nur kurtz zu-
vor erinnert/ daß wir die Tugend-Ehre anjetzo
nicht betrachten/ sondern es gehöret hieher nur
die äusserliche Unruhe/ wenn ein Mensch ohne
vernünfftige Ursache in der bürgerlichen Gesell-
schafft unehrlich erkläret/ zu keinen Ehren-Aemp-
tern gelassen/ seine Schrifften oder sein Schild
durch dem Hencker verbrand oder zerbrochen/
oder sein Nahmen an den Galgen geschlagen/
oder er wohl gar im Bildnisse auffgehencket wird.

103.

Die Juristen pflegen unter sich zu sa-
gen/ daß der Staupen-Schlag nicht unehr-
lich mache/ sondern die Ursache.
Diese Ur-
sache aber muß nicht in der ungegründeten Mei-
nung anderer Menschen/ sondern in der Wahr-
heit gegründet seyn. Verdammet dich dein Ge-
müthe nicht/ so können auch alle diese erzehlte
Beschimpffungen dein Gemüthe nicht verun-
ruhigen/ sondern du würdest recht elende seyn/
venn deine wahrhafftige Ehre der Gewalt ei-

nes

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
unrechtes ſagen/ daß die Unehre/ die der Ehre/
von der wir jetzo handeln entgegen geſetzt wird/
gantz kein Ubel/ ſondern ein nichts/ und eine ei-
tele Einbildung
unruhiger Gemuͤther ſey/ es
moͤge dir dieſes nun gleich noch ſo ſeltſam vor-
kommen.

102.

Zwar wenn die Unehre zum Grunde
innerlich ein untugendhafftes Leben hat/ muͤſ-
ſen wir freylich anders ſagen/ und uns nicht un-
ter die Zahl derer rechnen/ die weder Schande
noch Ehre achten; aber wir haben nur kurtz zu-
vor erinnert/ daß wir die Tugend-Ehre anjetzo
nicht betrachten/ ſondern es gehoͤret hieher nur
die aͤuſſerliche Unruhe/ wenn ein Menſch ohne
vernuͤnfftige Urſache in der buͤrgerlichen Geſell-
ſchafft unehrlich erklaͤret/ zu keinen Ehren-Aemp-
tern gelaſſen/ ſeine Schrifften oder ſein Schild
durch dem Hencker verbrand oder zerbrochen/
oder ſein Nahmen an den Galgen geſchlagen/
oder er wohl gar im Bildniſſe auffgehencket wird.

103.

Die Juriſten pflegen unter ſich zu ſa-
gen/ daß der Staupen-Schlag nicht unehr-
lich mache/ ſondern die Urſache.
Dieſe Ur-
ſache aber muß nicht in der ungegruͤndeten Mei-
nung anderer Menſchen/ ſondern in der Wahr-
heit gegruͤndet ſeyn. Verdammet dich dein Ge-
muͤthe nicht/ ſo koͤnnen auch alle dieſe erzehlte
Beſchimpffungen dein Gemuͤthe nicht verun-
ruhigen/ ſondern du wuͤrdeſt recht elende ſeyn/
venn deine wahrhafftige Ehre der Gewalt ei-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="100"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
unrechtes &#x017F;agen/ daß die Unehre/ die der Ehre/<lb/>
von der wir jetzo handeln entgegen ge&#x017F;etzt wird/<lb/>
gantz kein Ubel/ &#x017F;ondern ein nichts/ und eine <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
tele Einbildung</hi> unruhiger Gemu&#x0364;ther &#x017F;ey/ es<lb/>
mo&#x0364;ge dir die&#x017F;es nun gleich noch &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am vor-<lb/>
kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>102.</head>
          <p>Zwar wenn die Unehre zum Grunde<lb/>
innerlich ein <hi rendition="#fr">untugendhafftes Leben</hi> hat/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir freylich anders &#x017F;agen/ und uns nicht un-<lb/>
ter die Zahl derer rechnen/ die weder Schande<lb/>
noch Ehre achten; aber wir haben nur kurtz zu-<lb/>
vor erinnert/ daß wir die Tugend-Ehre anjetzo<lb/>
nicht betrachten/ &#x017F;ondern es geho&#x0364;ret hieher nur<lb/>
die <hi rendition="#fr">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Unruhe/</hi> wenn ein Men&#x017F;ch ohne<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Ur&#x017F;ache in der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft unehrlich erkla&#x0364;ret/ zu keinen Ehren-Aemp-<lb/>
tern gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eine Schrifften oder &#x017F;ein Schild<lb/>
durch dem Hencker verbrand oder zerbrochen/<lb/>
oder &#x017F;ein Nahmen an den Galgen ge&#x017F;chlagen/<lb/>
oder er wohl gar im Bildni&#x017F;&#x017F;e auffgehencket wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>103.</head>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Juri</hi>&#x017F;ten pflegen unter &#x017F;ich zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß <hi rendition="#fr">der Staupen-Schlag nicht unehr-<lb/>
lich mache/ &#x017F;ondern die Ur&#x017F;ache.</hi> Die&#x017F;e Ur-<lb/>
&#x017F;ache aber muß nicht in der ungegru&#x0364;ndeten Mei-<lb/>
nung anderer Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern in der Wahr-<lb/>
heit gegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn. Verdammet dich dein Ge-<lb/>
mu&#x0364;the nicht/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen auch alle die&#x017F;e erzehlte<lb/>
Be&#x017F;chimpffungen dein Gemu&#x0364;the nicht verun-<lb/>
ruhigen/ &#x017F;ondern du wu&#x0364;rde&#x017F;t recht elende &#x017F;eyn/<lb/>
venn deine wahrhafftige Ehre der Gewalt ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0132] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten unrechtes ſagen/ daß die Unehre/ die der Ehre/ von der wir jetzo handeln entgegen geſetzt wird/ gantz kein Ubel/ ſondern ein nichts/ und eine ei- tele Einbildung unruhiger Gemuͤther ſey/ es moͤge dir dieſes nun gleich noch ſo ſeltſam vor- kommen. 102. Zwar wenn die Unehre zum Grunde innerlich ein untugendhafftes Leben hat/ muͤſ- ſen wir freylich anders ſagen/ und uns nicht un- ter die Zahl derer rechnen/ die weder Schande noch Ehre achten; aber wir haben nur kurtz zu- vor erinnert/ daß wir die Tugend-Ehre anjetzo nicht betrachten/ ſondern es gehoͤret hieher nur die aͤuſſerliche Unruhe/ wenn ein Menſch ohne vernuͤnfftige Urſache in der buͤrgerlichen Geſell- ſchafft unehrlich erklaͤret/ zu keinen Ehren-Aemp- tern gelaſſen/ ſeine Schrifften oder ſein Schild durch dem Hencker verbrand oder zerbrochen/ oder ſein Nahmen an den Galgen geſchlagen/ oder er wohl gar im Bildniſſe auffgehencket wird. 103. Die Juriſten pflegen unter ſich zu ſa- gen/ daß der Staupen-Schlag nicht unehr- lich mache/ ſondern die Urſache. Dieſe Ur- ſache aber muß nicht in der ungegruͤndeten Mei- nung anderer Menſchen/ ſondern in der Wahr- heit gegruͤndet ſeyn. Verdammet dich dein Ge- muͤthe nicht/ ſo koͤnnen auch alle dieſe erzehlte Beſchimpffungen dein Gemuͤthe nicht verun- ruhigen/ ſondern du wuͤrdeſt recht elende ſeyn/ venn deine wahrhafftige Ehre der Gewalt ei- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/132
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/132>, abgerufen am 23.04.2019.