Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
dasselbige etwas böses wäre/ oder aus einer
allzufrühzeitigen Begierde/ andere allzuge-
schwinde von allen Unvollkommenheiten zu rei-
nigen/ herrühret; so wollen wir dieses wieder-
umb nicht unter den Mangel der grösten Glück-
seeligkeit/ sondern dem Mangel eines Zierraths
derselben nur zurechnen/ als wenn einer aus jetzo
angeführten Ursachen alle Leute dutzen/ und für
keinen Menschen das Haupt entblösen wolte.

110.

So ist auch leichtlich abzunehmen/ was
es mit der Schamhafftigkeit für eine Be-
wandniß habe. Diese wird entweder von künff-
tigen
oder vergangenen Thaten gesaget. Jn
dem ersten Gebrauch ist sie nichts anders/ als
ein Vorsatz in tugendhafften und indifferenten
Dingen nach dem decoro zu leben/ und hat die
Unschamhasftigkeit als ein Laster entgegen ge-
setzt: wannenhero von diesen Gebrauch nichts
weiter zu erinnern ist.

111.

So ferne aber dieselbe von vergange-
nen
Dingen gesaget wird/ heisset sie eine Reue
über eine wider das decorum anstossende ge-
schehene That/ mit dem Vorsatz künfftig der-
gleichen nicht mehr zu thun/ und die Unscham-
hafftigkeit
ist ein Mangel dieser Reue. Ob
nun wohl auch die Unschamhafftigkeit eine An-
zeigung ist/ daß einer die gröste Glückseeligkeit
oder die Gemüths-Ruhe nicht besitze/ so darff
man doch nicht dafür halten/ daß die ihr entge-
gen gesetzte Schamhafftigkeit ein wesentli-

ches

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
daſſelbige etwas boͤſes waͤre/ oder aus einer
allzufruͤhzeitigen Begierde/ andere allzuge-
ſchwinde von allen Unvollkommenheiten zu rei-
nigen/ herruͤhret; ſo wollen wir dieſes wieder-
umb nicht unter den Mangel der groͤſten Gluͤck-
ſeeligkeit/ ſondern dem Mangel eines Zierraths
derſelben nur zurechnen/ als wenn einer aus jetzo
angefuͤhrten Urſachen alle Leute dutzen/ und fuͤr
keinen Menſchen das Haupt entbloͤſen wolte.

110.

So iſt auch leichtlich abzunehmen/ was
es mit der Schamhafftigkeit fuͤr eine Be-
wandniß habe. Dieſe wird entweder von kuͤnff-
tigen
oder vergangenen Thaten geſaget. Jn
dem erſten Gebrauch iſt ſie nichts anders/ als
ein Vorſatz in tugendhafften und indifferenten
Dingen nach dem decoro zu leben/ und hat die
Unſchamhaſftigkeit als ein Laſter entgegen ge-
ſetzt: wannenhero von dieſen Gebrauch nichts
weiter zu erinnern iſt.

111.

So ferne aber dieſelbe von vergange-
nen
Dingen geſaget wird/ heiſſet ſie eine Reue
uͤber eine wider das decorum anſtoſſende ge-
ſchehene That/ mit dem Vorſatz kuͤnfftig der-
gleichen nicht mehr zu thun/ und die Unſcham-
hafftigkeit
iſt ein Mangel dieſer Reue. Ob
nun wohl auch die Unſchamhafftigkeit eine An-
zeigung iſt/ daß einer die groͤſte Gluͤckſeeligkeit
oder die Gemuͤths-Ruhe nicht beſitze/ ſo darff
man doch nicht dafuͤr halten/ daß die ihr entge-
gen geſetzte Schamhafftigkeit ein weſentli-

ches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="104"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige etwas bo&#x0364;&#x017F;es wa&#x0364;re/ oder aus einer<lb/><hi rendition="#fr">allzufru&#x0364;hzeitigen</hi> Begierde/ andere allzuge-<lb/>
&#x017F;chwinde von allen Unvollkommenheiten zu rei-<lb/>
nigen/ herru&#x0364;hret; &#x017F;o wollen wir die&#x017F;es wieder-<lb/>
umb nicht unter den Mangel der gro&#x0364;&#x017F;ten Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligkeit/ &#x017F;ondern dem Mangel eines Zierraths<lb/>
der&#x017F;elben nur zurechnen/ als wenn einer aus jetzo<lb/>
angefu&#x0364;hrten Ur&#x017F;achen <hi rendition="#fr">alle Leute dutzen/</hi> und fu&#x0364;r<lb/>
keinen <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen das Haupt entblo&#x0364;&#x017F;en</hi> wolte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>110.</head>
          <p>So i&#x017F;t auch leichtlich abzunehmen/ was<lb/>
es mit der <hi rendition="#fr">Schamhafftigkeit</hi> fu&#x0364;r eine Be-<lb/>
wandniß habe. Die&#x017F;e wird entweder von <hi rendition="#fr">ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen</hi> oder <hi rendition="#fr">vergangenen</hi> Thaten ge&#x017F;aget. Jn<lb/>
dem <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> Gebrauch i&#x017F;t &#x017F;ie nichts anders/ als<lb/>
ein Vor&#x017F;atz in tugendhafften und <hi rendition="#aq">indifferen</hi>ten<lb/>
Dingen nach dem <hi rendition="#aq">decoro</hi> zu leben/ und hat die<lb/><hi rendition="#fr">Un&#x017F;chamha&#x017F;ftigkeit</hi> als ein La&#x017F;ter entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzt: wannenhero von die&#x017F;en Gebrauch nichts<lb/>
weiter zu erinnern i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>111.</head>
          <p>So ferne aber die&#x017F;elbe von <hi rendition="#fr">vergange-<lb/>
nen</hi> Dingen ge&#x017F;aget wird/ hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie eine Reue<lb/>
u&#x0364;ber eine wider das <hi rendition="#aq">decorum</hi> an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende ge-<lb/>
&#x017F;chehene That/ mit dem Vor&#x017F;atz ku&#x0364;nfftig der-<lb/>
gleichen nicht mehr zu thun/ und die <hi rendition="#fr">Un&#x017F;cham-<lb/>
hafftigkeit</hi> i&#x017F;t ein Mangel die&#x017F;er Reue. Ob<lb/>
nun wohl auch die Un&#x017F;chamhafftigkeit eine An-<lb/>
zeigung i&#x017F;t/ daß einer die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit<lb/>
oder die Gemu&#x0364;ths-Ruhe nicht be&#x017F;itze/ &#x017F;o darff<lb/>
man doch nicht dafu&#x0364;r halten/ daß die ihr entge-<lb/>
gen ge&#x017F;etzte <hi rendition="#fr">Schamhafftigkeit ein we&#x017F;entli-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ches</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0136] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten daſſelbige etwas boͤſes waͤre/ oder aus einer allzufruͤhzeitigen Begierde/ andere allzuge- ſchwinde von allen Unvollkommenheiten zu rei- nigen/ herruͤhret; ſo wollen wir dieſes wieder- umb nicht unter den Mangel der groͤſten Gluͤck- ſeeligkeit/ ſondern dem Mangel eines Zierraths derſelben nur zurechnen/ als wenn einer aus jetzo angefuͤhrten Urſachen alle Leute dutzen/ und fuͤr keinen Menſchen das Haupt entbloͤſen wolte. 110. So iſt auch leichtlich abzunehmen/ was es mit der Schamhafftigkeit fuͤr eine Be- wandniß habe. Dieſe wird entweder von kuͤnff- tigen oder vergangenen Thaten geſaget. Jn dem erſten Gebrauch iſt ſie nichts anders/ als ein Vorſatz in tugendhafften und indifferenten Dingen nach dem decoro zu leben/ und hat die Unſchamhaſftigkeit als ein Laſter entgegen ge- ſetzt: wannenhero von dieſen Gebrauch nichts weiter zu erinnern iſt. 111. So ferne aber dieſelbe von vergange- nen Dingen geſaget wird/ heiſſet ſie eine Reue uͤber eine wider das decorum anſtoſſende ge- ſchehene That/ mit dem Vorſatz kuͤnfftig der- gleichen nicht mehr zu thun/ und die Unſcham- hafftigkeit iſt ein Mangel dieſer Reue. Ob nun wohl auch die Unſchamhafftigkeit eine An- zeigung iſt/ daß einer die groͤſte Gluͤckſeeligkeit oder die Gemuͤths-Ruhe nicht beſitze/ ſo darff man doch nicht dafuͤr halten/ daß die ihr entge- gen geſetzte Schamhafftigkeit ein weſentli- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/136
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/136>, abgerufen am 23.05.2019.