Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Hauptst. von der grösten
statt tugendhaffter lieblicher Thaten alles sein
Thun und Lassen nach seinem eigenen Interesse
dieses Schein-Gut zu erlangen einrichtet/ der kan
nicht anders als höchst elende seyn/ in dem er
sein Gemüthe höchst verunruhiget/ auch täglich
in dieser Unruhe als ein Wild im Garne sich mehr
und mehr verwickelt/ ein Abscheu aller Tugend-
haffter Leute/ und seines Geldes oder anderer
armseeligen und ja so elenden Menschen als er
selbst ist/ Sclave wird.

126.

Hierbey aber mustu bey der Weißheit
aus dem vorhergehenden wiederholen/ daß ich
durch selbige weder die Erkäntniß eiteler und Pe-
danti
scher/ noch zierlicher und artiger Wissen-
schafften/ auch nicht einmahl solcher dem mensch-
lichen Geschlecht sonst nicht unnützlichen Discipli-
nen/ die aber zu Erforschung anderer Geschöpffe
ausser dem Menschen zielen/ verstehe. Denn
diese sind entweder der wahren Glückseeligkeit
entgegen gesetzte Thorheiten/ oder doch zum
wenigsten blosse Zierrathen der Gemüths-Nu-
he. Die eintzige Selstberkäntnüß ist das
wesentliche Stücke
des höchsten Guts/ und wer
diese verfehlet/ oder sie anfeindet/ braucht keiner
weitern Bestraffung/ weil er als sein selbst eige-
ner Feind hierdurch sich genung selbst bestraffet.

127.

Gleichergestalt mustu die Tugend nicht
in den äusserlichen Bezeugungen alleine suchen/
sondern zuförderst in der brünstigen Liebe gegen
andere Tugendliebende Menscheu. Diese muß

aus

Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
ſtatt tugendhaffter lieblicher Thaten alles ſein
Thun und Laſſen nach ſeinem eigenen Intereſſe
dieſes Schein-Gut zu erlangen einrichtet/ der kan
nicht anders als hoͤchſt elende ſeyn/ in dem er
ſein Gemuͤthe hoͤchſt verunruhiget/ auch taͤglich
in dieſer Unruhe als ein Wild im Garne ſich mehr
und mehr verwickelt/ ein Abſcheu aller Tugend-
haffter Leute/ und ſeines Geldes oder anderer
armſeeligen und ja ſo elenden Menſchen als er
ſelbſt iſt/ Sclave wird.

126.

Hierbey aber muſtu bey der Weißheit
aus dem vorhergehenden wiederholen/ daß ich
durch ſelbige weder die Erkaͤntniß eiteler und Pe-
danti
ſcher/ noch zierlicher und artiger Wiſſen-
ſchafften/ auch nicht einmahl ſolcher dem menſch-
lichen Geſchlecht ſonſt nicht unnuͤtzlichen Diſcipli-
nen/ die aber zu Erforſchung anderer Geſchoͤpffe
auſſer dem Menſchen zielen/ verſtehe. Denn
dieſe ſind entweder der wahren Gluͤckſeeligkeit
entgegen geſetzte Thorheiten/ oder doch zum
wenigſten bloſſe Zierrathen der Gemuͤths-Nu-
he. Die eintzige Selſtberkaͤntnuͤß iſt das
weſentliche Stuͤcke
des hoͤchſten Guts/ und wer
dieſe verfehlet/ oder ſie anfeindet/ braucht keiner
weitern Beſtraffung/ weil er als ſein ſelbſt eige-
ner Feind hierdurch ſich genung ſelbſt beſtraffet.

127.

Gleichergeſtalt muſtu die Tugend nicht
in den aͤuſſerlichen Bezeugungen alleine ſuchen/
ſondern zufoͤrderſt in der bruͤnſtigen Liebe gegen
andere Tugendliebende Menſcheu. Dieſe muß

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="112"/><fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
&#x017F;tatt tugendhaffter lieblicher Thaten alles &#x017F;ein<lb/>
Thun und La&#x017F;&#x017F;en nach &#x017F;einem eigenen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
die&#x017F;es Schein-Gut zu erlangen einrichtet/ der kan<lb/>
nicht anders als <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;t elende</hi> &#x017F;eyn/ in dem er<lb/>
&#x017F;ein Gemu&#x0364;the ho&#x0364;ch&#x017F;t verunruhiget/ auch ta&#x0364;glich<lb/>
in die&#x017F;er Unruhe als ein Wild im Garne &#x017F;ich mehr<lb/>
und mehr verwickelt/ ein Ab&#x017F;cheu aller Tugend-<lb/>
haffter Leute/ und &#x017F;eines Geldes oder anderer<lb/>
arm&#x017F;eeligen und ja &#x017F;o elenden Men&#x017F;chen als er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ Sclave wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>126.</head>
          <p>Hierbey aber mu&#x017F;tu bey der <hi rendition="#fr">Weißheit</hi><lb/>
aus dem vorhergehenden wiederholen/ daß ich<lb/>
durch &#x017F;elbige weder die Erka&#x0364;ntniß eiteler und <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
danti</hi>&#x017F;cher/ noch zierlicher und artiger Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften/ auch nicht einmahl &#x017F;olcher dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;on&#x017F;t nicht unnu&#x0364;tzlichen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cipli-</hi><lb/>
nen/ die aber zu Erfor&#x017F;chung anderer Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Men&#x017F;chen zielen/ ver&#x017F;tehe. Denn<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ind entweder der wahren Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit<lb/>
entgegen ge&#x017F;etzte <hi rendition="#fr">Thorheiten/</hi> oder doch zum<lb/>
wenig&#x017F;ten blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Zierrathen</hi> der Gemu&#x0364;ths-Nu-<lb/>
he. Die <hi rendition="#fr">eintzige Sel&#x017F;tberka&#x0364;ntnu&#x0364;ß i&#x017F;t das<lb/>
we&#x017F;entliche Stu&#x0364;cke</hi> des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Guts/ und wer<lb/>
die&#x017F;e verfehlet/ oder &#x017F;ie anfeindet/ braucht keiner<lb/>
weitern Be&#x017F;traffung/ weil er als &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eige-<lb/>
ner Feind hierdurch &#x017F;ich genung &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;traffet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>127.</head>
          <p>Gleicherge&#x017F;talt mu&#x017F;tu <hi rendition="#fr">die Tugend</hi> nicht<lb/>
in den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Bezeugungen alleine &#x017F;uchen/<lb/>
&#x017F;ondern zufo&#x0364;rder&#x017F;t in der bru&#x0364;n&#x017F;tigen Liebe gegen<lb/>
andere Tugendliebende Men&#x017F;cheu. Die&#x017F;e muß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0144] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten ſtatt tugendhaffter lieblicher Thaten alles ſein Thun und Laſſen nach ſeinem eigenen Intereſſe dieſes Schein-Gut zu erlangen einrichtet/ der kan nicht anders als hoͤchſt elende ſeyn/ in dem er ſein Gemuͤthe hoͤchſt verunruhiget/ auch taͤglich in dieſer Unruhe als ein Wild im Garne ſich mehr und mehr verwickelt/ ein Abſcheu aller Tugend- haffter Leute/ und ſeines Geldes oder anderer armſeeligen und ja ſo elenden Menſchen als er ſelbſt iſt/ Sclave wird. 126. Hierbey aber muſtu bey der Weißheit aus dem vorhergehenden wiederholen/ daß ich durch ſelbige weder die Erkaͤntniß eiteler und Pe- dantiſcher/ noch zierlicher und artiger Wiſſen- ſchafften/ auch nicht einmahl ſolcher dem menſch- lichen Geſchlecht ſonſt nicht unnuͤtzlichen Diſcipli- nen/ die aber zu Erforſchung anderer Geſchoͤpffe auſſer dem Menſchen zielen/ verſtehe. Denn dieſe ſind entweder der wahren Gluͤckſeeligkeit entgegen geſetzte Thorheiten/ oder doch zum wenigſten bloſſe Zierrathen der Gemuͤths-Nu- he. Die eintzige Selſtberkaͤntnuͤß iſt das weſentliche Stuͤcke des hoͤchſten Guts/ und wer dieſe verfehlet/ oder ſie anfeindet/ braucht keiner weitern Beſtraffung/ weil er als ſein ſelbſt eige- ner Feind hierdurch ſich genung ſelbſt beſtraffet. 127. Gleichergeſtalt muſtu die Tugend nicht in den aͤuſſerlichen Bezeugungen alleine ſuchen/ ſondern zufoͤrderſt in der bruͤnſtigen Liebe gegen andere Tugendliebende Menſcheu. Dieſe muß aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/144
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/144>, abgerufen am 22.04.2019.