Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 2. Hauptst. von der grösten
129.

Aber hierauff werden wir dir keine an-
dere Antwort geben dürffen/ als wenn wir
dir nur fürhalten/ daß die Wohllust des Lei-
bes
eine unruhige/ unordentliche und empfind-
liche Belustigung sey. Und also ist sie wahr-
hafftig in ihrer Natur böse/ und derjenige/ der
sich in selbiger umwältzet/ wircklich elende/ indeme
er so dann nicht als ein Mensche/ sondern noch
unvernünfftiger als eine Bestie lebet/ weil die Be-
sti
en nicht mehr essen/ trincken/ und anderer
Wohllust des Leibes pflegen/ als ihre Natur
erfordert: Geschweige denn daß einen vernünff-
tigen Menschen in die Gedancken kommen solte/ die
Wohllust des Leibes könnte die gröste Glücksee-
ligkeit/ oder ein wesentliches Stück/ oder nur ein
Zierrath derselben seyn.

130.

Es ist wohl an dem/ daß unzehlich viel
Leute ihr Thun und Lassen darnach einrichten/
als wenn diese Wohllust das höchste Gut wä-
re; Aber ihr eigen Gewissen wird sie allezeit
überzeugen/ daß sie thöricht handeln/ wenn sie
nicht allbereit durch die angewöhnte Bestialität
dasselbige gäntzlich eingeschläffert; Alleine daß
ein Philosophus jemahls die Meinung solte
geheget/ und diese Philosophie Nachfolger ge-
funden haben/ daß diese Wohllust die gröste
Glückseeligkeit sey/ werde ich mich nimmermehr
bereden lassen/ man möge auch von deme Ari-
stip pus
sagen was man wolle. Denn nach
dem zu unsern Zeiten ein Gassendus dem Epi-

curus
Das 2. Hauptſt. von der groͤſten
129.

Aber hierauff werden wir dir keine an-
dere Antwort geben duͤrffen/ als wenn wir
dir nur fuͤrhalten/ daß die Wohlluſt des Lei-
bes
eine unruhige/ unordentliche und empfind-
liche Beluſtigung ſey. Und alſo iſt ſie wahr-
hafftig in ihrer Natur boͤſe/ und derjenige/ der
ſich in ſelbiger umwaͤltzet/ wircklich elende/ indeme
er ſo dann nicht als ein Menſche/ ſondern noch
unvernuͤnfftiger als eine Beſtie lebet/ weil die Be-
ſti
en nicht mehr eſſen/ trincken/ und anderer
Wohlluſt des Leibes pflegen/ als ihre Natur
erfordert: Geſchweige denn daß einen vernuͤnff-
tigen Menſchen in die Gedancken kom̃en ſolte/ die
Wohlluſt des Leibes koͤnnte die groͤſte Gluͤckſee-
ligkeit/ oder ein weſentliches Stuͤck/ oder nur ein
Zierrath derſelben ſeyn.

130.

Es iſt wohl an dem/ daß unzehlich viel
Leute ihr Thun und Laſſen darnach einrichten/
als wenn dieſe Wohlluſt das hoͤchſte Gut waͤ-
re; Aber ihr eigen Gewiſſen wird ſie allezeit
uͤberzeugen/ daß ſie thoͤricht handeln/ wenn ſie
nicht allbereit durch die angewoͤhnte Beſtialitaͤt
daſſelbige gaͤntzlich eingeſchlaͤffert; Alleine daß
ein Philoſophus jemahls die Meinung ſolte
geheget/ und dieſe Philoſophie Nachfolger ge-
funden haben/ daß dieſe Wohlluſt die groͤſte
Gluͤckſeeligkeit ſey/ werde ich mich nimmermehr
bereden laſſen/ man moͤge auch von deme Ari-
ſtip pus
ſagen was man wolle. Denn nach
dem zu unſern Zeiten ein Gasſendus dem Epi-

curus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0146" n="114"/>
        <fw place="top" type="header">Das 2. Haupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>129.</head>
          <p>Aber hierauff werden wir dir keine an-<lb/>
dere Antwort geben du&#x0364;rffen/ als wenn wir<lb/>
dir nur fu&#x0364;rhalten/ daß die <hi rendition="#fr">Wohllu&#x017F;t des Lei-<lb/>
bes</hi> eine unruhige/ unordentliche und empfind-<lb/>
liche Belu&#x017F;tigung &#x017F;ey. Und al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie wahr-<lb/>
hafftig in ihrer Natur bo&#x0364;&#x017F;e/ und derjenige/ der<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;elbiger umwa&#x0364;ltzet/ wircklich elende/ indeme<lb/>
er &#x017F;o dann nicht als ein Men&#x017F;che/ &#x017F;ondern noch<lb/>
unvernu&#x0364;nfftiger als eine <hi rendition="#aq">Be&#x017F;tie</hi> lebet/ weil die <hi rendition="#aq">Be-<lb/>
&#x017F;ti</hi>en nicht mehr e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ und anderer<lb/>
Wohllu&#x017F;t des Leibes pflegen/ als ihre Natur<lb/>
erfordert: Ge&#x017F;chweige denn daß einen vernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Men&#x017F;chen in die Gedancken kom&#x0303;en &#x017F;olte/ die<lb/>
Wohllu&#x017F;t des Leibes ko&#x0364;nnte die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;ee-<lb/>
ligkeit/ oder ein we&#x017F;entliches Stu&#x0364;ck/ oder nur ein<lb/>
Zierrath der&#x017F;elben &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>130.</head>
          <p>Es i&#x017F;t wohl an dem/ daß unzehlich viel<lb/>
Leute ihr Thun und La&#x017F;&#x017F;en darnach einrichten/<lb/>
als wenn die&#x017F;e Wohllu&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut wa&#x0364;-<lb/>
re; Aber ihr eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en wird &#x017F;ie allezeit<lb/>
u&#x0364;berzeugen/ daß &#x017F;ie tho&#x0364;richt handeln/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht allbereit durch die angewo&#x0364;hnte <hi rendition="#aq">Be&#x017F;tiali</hi>ta&#x0364;t<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige ga&#x0364;ntzlich einge&#x017F;chla&#x0364;ffert; Alleine daß<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> jemahls die Meinung &#x017F;olte<lb/>
geheget/ und die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> Nachfolger ge-<lb/>
funden haben/ daß die&#x017F;e Wohllu&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit &#x017F;ey/ werde ich mich nimmermehr<lb/>
bereden la&#x017F;&#x017F;en/ man mo&#x0364;ge auch von <hi rendition="#fr">deme</hi> <hi rendition="#aq">Ari-<lb/>
&#x017F;tip pus</hi> &#x017F;agen was man wolle. Denn nach<lb/>
dem zu un&#x017F;ern Zeiten ein <hi rendition="#aq">Gas&#x017F;endus</hi> dem <hi rendition="#aq">Epi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">curus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0146] Das 2. Hauptſt. von der groͤſten 129. Aber hierauff werden wir dir keine an- dere Antwort geben duͤrffen/ als wenn wir dir nur fuͤrhalten/ daß die Wohlluſt des Lei- bes eine unruhige/ unordentliche und empfind- liche Beluſtigung ſey. Und alſo iſt ſie wahr- hafftig in ihrer Natur boͤſe/ und derjenige/ der ſich in ſelbiger umwaͤltzet/ wircklich elende/ indeme er ſo dann nicht als ein Menſche/ ſondern noch unvernuͤnfftiger als eine Beſtie lebet/ weil die Be- ſtien nicht mehr eſſen/ trincken/ und anderer Wohlluſt des Leibes pflegen/ als ihre Natur erfordert: Geſchweige denn daß einen vernuͤnff- tigen Menſchen in die Gedancken kom̃en ſolte/ die Wohlluſt des Leibes koͤnnte die groͤſte Gluͤckſee- ligkeit/ oder ein weſentliches Stuͤck/ oder nur ein Zierrath derſelben ſeyn. 130. Es iſt wohl an dem/ daß unzehlich viel Leute ihr Thun und Laſſen darnach einrichten/ als wenn dieſe Wohlluſt das hoͤchſte Gut waͤ- re; Aber ihr eigen Gewiſſen wird ſie allezeit uͤberzeugen/ daß ſie thoͤricht handeln/ wenn ſie nicht allbereit durch die angewoͤhnte Beſtialitaͤt daſſelbige gaͤntzlich eingeſchlaͤffert; Alleine daß ein Philoſophus jemahls die Meinung ſolte geheget/ und dieſe Philoſophie Nachfolger ge- funden haben/ daß dieſe Wohlluſt die groͤſte Gluͤckſeeligkeit ſey/ werde ich mich nimmermehr bereden laſſen/ man moͤge auch von deme Ari- ſtip pus ſagen was man wolle. Denn nach dem zu unſern Zeiten ein Gasſendus dem Epi- curus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/146
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/146>, abgerufen am 20.04.2019.