Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursprung aller menfchl. Glückseeligk.
unter allen Guten ihm beraubet/ ob wir schon
behauptet haben/ daß die gröste Glückseligkeit
des Menschen in seiner Gemüths-Ruhe bestehe.
GOTT ist der Geber alles Guten/ und al-
so vortrefflicher als alle seine Gaben. Jm vor-
hergehenden Capitel aber haben wir untersu-
chet/ welche unter allen Gaben die allervor-
trefflichste und
die aller edelste sey. Nachdem
wir nun dieselbige erkennet/ müssen wir nicht
denen Schweinen gleichen/ die sich ohne Be-
trachtung derer Frucht tragenden Eichen mit de-
nen Eicheln mästen; sondern unsere Gedancken
allerdings in die Höhe schwingen/ und GOTT
als den Geber alles Guten/ und folglich auch der
Gemüths-Ruhe als der grösten Glückseeligkeit
ein wenig genauer betrachten/ zumahlen da wir
so dann gar leichtlich erkennen werden/ daß wir
ohne diese nöthige Erkäntniß nicht einmahl
die obbeschriebene Gemüts-Ruhe rechtschaf-
fen begreiffen oder besitzen
können.

3.

Laß uns aber allhier ein wenig stille ste-
hen/ und zuförderst sehen/ was uns das Licht der
gesunden Vernunfft ohne Beytrag göttlicher
Offenbahrung von GOTT sage/ damit wir
nicht eines Theils durch Vermischung unserer
Vernunfft mit der heiligen Offenbahrung/ von
denen grösten Geheimnissen auff eine unver-
nünfftiger Weise etwas herplaudern/ anders
Theils aber durch das Vo rurtheil einer allzu-
überwitzigen Weißheit einge nommen/ unter dem

Nah-

Urſprung aller menfchl. Gluͤckſeeligk.
unter allen Guten ihm beraubet/ ob wir ſchon
behauptet haben/ daß die groͤſte Gluͤckſeligkeit
des Menſchen in ſeiner Gemuͤths-Ruhe beſtehe.
GOTT iſt der Geber alles Guten/ und al-
ſo vortrefflicher als alle ſeine Gaben. Jm vor-
hergehenden Capitel aber haben wir unterſu-
chet/ welche unter allen Gaben die allervor-
trefflichſte und
die aller edelſte ſey. Nachdem
wir nun dieſelbige erkennet/ muͤſſen wir nicht
denen Schweinen gleichen/ die ſich ohne Be-
trachtung derer Frucht tragenden Eichen mit de-
nen Eicheln maͤſten; ſondern unſere Gedancken
allerdings in die Hoͤhe ſchwingen/ und GOTT
als den Geber alles Guten/ und folglich auch der
Gemuͤths-Ruhe als der groͤſten Gluͤckſeeligkeit
ein wenig genauer betrachten/ zumahlen da wir
ſo dann gar leichtlich erkennen werden/ daß wir
ohne dieſe noͤthige Erkaͤntniß nicht einmahl
die obbeſchriebene Gemuͤts-Ruhe rechtſchaf-
fen begreiffen oder beſitzen
koͤnnen.

3.

Laß uns aber allhier ein wenig ſtille ſte-
hen/ und zufoͤrderſt ſehen/ was uns das Licht der
geſunden Vernunfft ohne Beytrag goͤttlicher
Offenbahrung von GOTT ſage/ damit wir
nicht eines Theils durch Vermiſchung unſerer
Vernunfft mit der heiligen Offenbahrung/ von
denen groͤſten Geheimniſſen auff eine unver-
nuͤnfftiger Weiſe etwas herplaudern/ anders
Theils aber durch das Vo rurtheil einer allzu-
uͤberwitzigen Weißheit einge nommen/ unter dem

Nah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="119"/><fw place="top" type="header">Ur&#x017F;prung aller menfchl. Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligk.</fw><lb/>
unter allen Guten ihm beraubet/ ob wir &#x017F;chon<lb/>
behauptet haben/ daß die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
des Men&#x017F;chen in &#x017F;einer Gemu&#x0364;ths-Ruhe be&#x017F;tehe.<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi></hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Geber alles</hi> Guten/ und al-<lb/>
&#x017F;o vortrefflicher als alle &#x017F;eine Gaben. Jm vor-<lb/>
hergehenden Capitel aber haben wir unter&#x017F;u-<lb/>
chet/ <hi rendition="#fr">welche unter allen Gaben die allervor-<lb/>
trefflich&#x017F;te und</hi> die aller edel&#x017F;te &#x017F;ey. Nachdem<lb/>
wir nun die&#x017F;elbige erkennet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nicht<lb/>
denen Schweinen gleichen/ die &#x017F;ich ohne Be-<lb/>
trachtung derer Frucht tragenden Eichen mit de-<lb/>
nen Eicheln ma&#x0364;&#x017F;ten; &#x017F;ondern un&#x017F;ere Gedancken<lb/>
allerdings in die Ho&#x0364;he &#x017F;chwingen/ und GOTT<lb/>
als den Geber alles Guten/ und folglich auch der<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Ruhe als der gro&#x0364;&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit<lb/>
ein wenig genauer betrachten/ zumahlen da wir<lb/>
&#x017F;o dann gar leichtlich erkennen werden/ daß wir<lb/><hi rendition="#fr">ohne die&#x017F;e no&#x0364;thige Erka&#x0364;ntniß</hi> nicht einmahl<lb/>
die obbe&#x017F;chriebene <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ts-Ruhe recht&#x017F;chaf-<lb/>
fen begreiffen oder be&#x017F;itzen</hi> ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head>
            <p>Laß uns aber allhier ein wenig &#x017F;tille &#x017F;te-<lb/>
hen/ und zufo&#x0364;rder&#x017F;t &#x017F;ehen/ was uns das Licht der<lb/><hi rendition="#fr">ge&#x017F;unden Vernunfft</hi> ohne Beytrag go&#x0364;ttlicher<lb/>
Offenbahrung von GOTT &#x017F;age/ damit wir<lb/>
nicht eines Theils durch Vermi&#x017F;chung un&#x017F;erer<lb/>
Vernunfft mit der heiligen Offenbahrung/ von<lb/>
denen gro&#x0364;&#x017F;ten Geheimni&#x017F;&#x017F;en auff eine unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiger Wei&#x017F;e etwas herplaudern/ anders<lb/>
Theils aber durch das Vo rurtheil einer allzu-<lb/>
u&#x0364;berwitzigen Weißheit einge nommen/ unter dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nah-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0151] Urſprung aller menfchl. Gluͤckſeeligk. unter allen Guten ihm beraubet/ ob wir ſchon behauptet haben/ daß die groͤſte Gluͤckſeligkeit des Menſchen in ſeiner Gemuͤths-Ruhe beſtehe. GOTT iſt der Geber alles Guten/ und al- ſo vortrefflicher als alle ſeine Gaben. Jm vor- hergehenden Capitel aber haben wir unterſu- chet/ welche unter allen Gaben die allervor- trefflichſte und die aller edelſte ſey. Nachdem wir nun dieſelbige erkennet/ muͤſſen wir nicht denen Schweinen gleichen/ die ſich ohne Be- trachtung derer Frucht tragenden Eichen mit de- nen Eicheln maͤſten; ſondern unſere Gedancken allerdings in die Hoͤhe ſchwingen/ und GOTT als den Geber alles Guten/ und folglich auch der Gemuͤths-Ruhe als der groͤſten Gluͤckſeeligkeit ein wenig genauer betrachten/ zumahlen da wir ſo dann gar leichtlich erkennen werden/ daß wir ohne dieſe noͤthige Erkaͤntniß nicht einmahl die obbeſchriebene Gemuͤts-Ruhe rechtſchaf- fen begreiffen oder beſitzen koͤnnen. 3. Laß uns aber allhier ein wenig ſtille ſte- hen/ und zufoͤrderſt ſehen/ was uns das Licht der geſunden Vernunfft ohne Beytrag goͤttlicher Offenbahrung von GOTT ſage/ damit wir nicht eines Theils durch Vermiſchung unſerer Vernunfft mit der heiligen Offenbahrung/ von denen groͤſten Geheimniſſen auff eine unver- nuͤnfftiger Weiſe etwas herplaudern/ anders Theils aber durch das Vo rurtheil einer allzu- uͤberwitzigen Weißheit einge nommen/ unter dem Nah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/151
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/151>, abgerufen am 22.04.2019.