Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptst. von Gott als dem
dens-Art dir nicht auffbürden/ oder wenn etwan
über verhoffen sonsten eine Inconvenientz daraus
zu befahren wäre/ dieselbe hartnäckigt verthey-
digen wollen. Denn ein weiser Mann zanckt
niemahlen wegen der Worte oder Redens-Ar-
ten.

23.

Solte dir auch deine Vernunfft bey
dieser Erkäntniß noch diesen Scrupel machen/
daß nach derselben folgen würde/ daß GOtt
auff diese Weise seinen Geschöpffen allezeit
ein neues Seyn und Wesen gäbe/
solcherge-
stalt aber schiene es der menschlichen Ver-
nunfft zuwieder zu seyn/ daß dieses nichts
und etwas/ dieses alte und unzehlich mahl darzu
gesetzte neue nur stetswehrend ein Ding seyn/
und bleiben solle; so laß dich doch diesen schlech-
ten und von einem Kinde zubeantworten
Einwürff nicht irre machen.

24.

Wir wollen dich nicht eben auff die
Exempel von Mantel/ Schiffe u. s. w. wieder
zurücke weisen/ sondern wir wollen dir die Nicht-
tigkeit dieses Einwurffs auff eine andere Art
zu erkennen geben. Ey lieber nimm Feder und
Dinte/ und mache dir doch eine Linie auff
das Papier. Nun continuire dieselbe. Was
wilt du machen? Du must die Feder nicht wei-
ter ansetzen. Laß die Linie sich selbst continui-
ren/ oder continuire sie solchergestalt/ daß du kein
nen Stück
daran setzest. Du sprichst es ge-
he nicht anders an. Nunwohl: continuire sie

denn

Das 3. Hauptſt. von Gott als dem
dens-Art dir nicht auffbuͤrden/ oder wenn etwan
uͤber verhoffẽ ſonſten eine Inconvenientz daraus
zu befahren waͤre/ dieſelbe hartnaͤckigt verthey-
digen wollen. Denn ein weiſer Mann zanckt
niemahlen wegen der Worte oder Redens-Ar-
ten.

23.

Solte dir auch deine Vernunfft bey
dieſer Erkaͤntniß noch dieſen Scrupel machen/
daß nach derſelben folgen wuͤrde/ daß GOtt
auff dieſe Weiſe ſeinen Geſchoͤpffen allezeit
ein neues Seyn und Weſen gaͤbe/
ſolcherge-
ſtalt aber ſchiene es der menſchlichen Ver-
nunfft zuwieder zu ſeyn/ daß dieſes nichts
und etwas/ dieſes alte und unzehlich mahl darzu
geſetzte neue nur ſtetswehrend ein Ding ſeyn/
und bleiben ſolle; ſo laß dich doch dieſen ſchlech-
ten und von einem Kinde zubeantworten
Einwuͤrff nicht irre machen.

24.

Wir wollen dich nicht eben auff die
Exempel von Mantel/ Schiffe u. ſ. w. wieder
zuruͤcke weiſen/ ſondern wir wollen dir die Nicht-
tigkeit dieſes Einwurffs auff eine andere Art
zu erkennen geben. Ey lieber nimm Feder und
Dinte/ und mache dir doch eine Linie auff
das Papier. Nun continuire dieſelbe. Was
wilt du machen? Du muſt die Feder nicht wei-
ter anſetzen. Laß die Linie ſich ſelbſt continui-
ren/ oder continuire ſie ſolchergeſtalt/ daß du kein
nen Stuͤck
daran ſetzeſt. Du ſprichſt es ge-
he nicht anders an. Nunwohl: continuire ſie

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0162" n="130"/><fw place="top" type="header">Das 3. Haupt&#x017F;t. von Gott als dem</fw><lb/>
dens-Art dir nicht auffbu&#x0364;rden/ oder wenn etwan<lb/>
u&#x0364;ber verhoffe&#x0303; &#x017F;on&#x017F;ten eine <hi rendition="#aq">Inconvenien</hi>tz daraus<lb/>
zu befahren wa&#x0364;re/ die&#x017F;elbe hartna&#x0364;ckigt verthey-<lb/>
digen wollen. Denn ein wei&#x017F;er Mann zanckt<lb/>
niemahlen wegen der Worte oder Redens-Ar-<lb/>
ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Solte dir auch deine Vernunfft bey<lb/>
die&#x017F;er Erka&#x0364;ntniß noch die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Scrupel</hi> machen/<lb/>
daß nach der&#x017F;elben folgen wu&#x0364;rde/ <hi rendition="#fr">daß GOtt<lb/>
auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;einen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen allezeit<lb/>
ein neues Seyn und We&#x017F;en ga&#x0364;be/</hi> &#x017F;olcherge-<lb/>
&#x017F;talt aber &#x017F;chiene es der men&#x017F;chlichen Ver-<lb/>
nunfft zuwieder zu &#x017F;eyn/ daß die&#x017F;es nichts<lb/>
und etwas/ die&#x017F;es alte und unzehlich mahl darzu<lb/>
ge&#x017F;etzte neue nur &#x017F;tetswehrend <hi rendition="#fr">ein Ding</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
und bleiben &#x017F;olle; &#x017F;o laß dich doch die&#x017F;en &#x017F;chlech-<lb/>
ten und von einem Kinde zubeantworten<lb/>
Einwu&#x0364;rff nicht irre machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.</head>
            <p>Wir wollen dich nicht eben auff die<lb/>
Exempel von Mantel/ Schiffe u. &#x017F;. w. wieder<lb/>
zuru&#x0364;cke wei&#x017F;en/ &#x017F;ondern wir wollen dir die Nicht-<lb/>
tigkeit die&#x017F;es Einwurffs auff eine andere Art<lb/>
zu erkennen geben. Ey lieber nimm Feder und<lb/>
Dinte/ und mache dir doch <hi rendition="#fr">eine</hi> <hi rendition="#aq">Linie</hi> auff<lb/>
das Papier. Nun <hi rendition="#aq">continui</hi>re die&#x017F;elbe. Was<lb/>
wilt du machen? Du mu&#x017F;t die Feder nicht wei-<lb/>
ter an&#x017F;etzen. Laß die <hi rendition="#aq">Linie</hi> &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">continui-</hi><lb/>
ren/ oder <hi rendition="#aq">continui</hi>re &#x017F;ie &#x017F;olcherge&#x017F;talt/ daß du <hi rendition="#fr">kein<lb/>
nen Stu&#x0364;ck</hi> daran &#x017F;etze&#x017F;t. Du &#x017F;prich&#x017F;t es ge-<lb/>
he nicht anders an. Nunwohl: <hi rendition="#aq">continui</hi>re &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0162] Das 3. Hauptſt. von Gott als dem dens-Art dir nicht auffbuͤrden/ oder wenn etwan uͤber verhoffẽ ſonſten eine Inconvenientz daraus zu befahren waͤre/ dieſelbe hartnaͤckigt verthey- digen wollen. Denn ein weiſer Mann zanckt niemahlen wegen der Worte oder Redens-Ar- ten. 23. Solte dir auch deine Vernunfft bey dieſer Erkaͤntniß noch dieſen Scrupel machen/ daß nach derſelben folgen wuͤrde/ daß GOtt auff dieſe Weiſe ſeinen Geſchoͤpffen allezeit ein neues Seyn und Weſen gaͤbe/ ſolcherge- ſtalt aber ſchiene es der menſchlichen Ver- nunfft zuwieder zu ſeyn/ daß dieſes nichts und etwas/ dieſes alte und unzehlich mahl darzu geſetzte neue nur ſtetswehrend ein Ding ſeyn/ und bleiben ſolle; ſo laß dich doch dieſen ſchlech- ten und von einem Kinde zubeantworten Einwuͤrff nicht irre machen. 24. Wir wollen dich nicht eben auff die Exempel von Mantel/ Schiffe u. ſ. w. wieder zuruͤcke weiſen/ ſondern wir wollen dir die Nicht- tigkeit dieſes Einwurffs auff eine andere Art zu erkennen geben. Ey lieber nimm Feder und Dinte/ und mache dir doch eine Linie auff das Papier. Nun continuire dieſelbe. Was wilt du machen? Du muſt die Feder nicht wei- ter anſetzen. Laß die Linie ſich ſelbſt continui- ren/ oder continuire ſie ſolchergeſtalt/ daß du kein nen Stuͤck daran ſetzeſt. Du ſprichſt es ge- he nicht anders an. Nunwohl: continuire ſie denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/162
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/162>, abgerufen am 23.04.2019.