Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursprung aller menschl. Glückseel.
es wohl an dem/ daß die allgemeine friedliche Ge-
sellschafft und die thätige Gemüths-Ruhe erfor-
dere/ daß ein Mensch dem andern seine Gottes-
furcht zeige; Aber er wird ihm dieselbe am aller-
besten/ und zum wenigsten besser dadurch zeigen
können/ wenn er sein Leben nach dem in der
Natur ihm geoffenbahrten Willen GOt-
tes in Ansehen der Liebe anderer Menschen
anstellet/
als wenn er ohne dieser Gleichförmig-
keit des äusserlichen Thuns/ alle äusserliche Cere-
monien
noch so sorgfältig in acht nähme.

52.

Aber/ fährestu fort/ wie wil die Glücksee-
ligkeit des gemeinen Wesens
bestchen/ in dem
keine Bürgerliche Gesellschasst ist/ darinnen
man nicht einen äusserlichen Gottesdienst beob-
achten solte/ und so gar auch die Heydnischen
Scribenten selbst in ihren Schrifften denselben
als eine Schuldigkeit des Menschen anzuführen
pflegen.

53.

Alleine du must dich hüten/ daß du aus
dem was die Heyden erkennet haben/ nicht/
wie wohl ins gemein zu geschehen pfleget/ schlies-
sen woltest/ daß sie dieses alles aus dem Liecht der
Vernunfft erkennet haben. Auch die Heyden
haben sich zweyerley Lichts/ der natürlichen und
einer Offenbahrung bedienet. Ja sie haben
auch viel von der wahren göttlichen Offenbah-
rung theils durch die Tradition ihrer Eltern/ theils
durch die Conversation mit denen Rechtgläubi-
gen gewust. Und solcher gestalt folget gantz nicht;

Es

Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeel.
es wohl an dem/ daß die allgemeine friedliche Ge-
ſellſchafft und die thaͤtige Gemuͤths-Ruhe erfor-
dere/ daß ein Menſch dem andern ſeine Gottes-
furcht zeige; Aber er wird ihm dieſelbe am aller-
beſten/ und zum wenigſten beſſer dadurch zeigen
koͤnnen/ wenn er ſein Leben nach dem in der
Natur ihm geoffenbahrten Willen GOt-
tes in Anſehen der Liebe anderer Menſchen
anſtellet/
als wenn er ohne dieſer Gleichfoͤrmig-
keit des aͤuſſerlichen Thuns/ alle aͤuſſerliche Cere-
monien
noch ſo ſorgfaͤltig in acht naͤhme.

52.

Aber/ faͤhreſtu fort/ wie wil die Gluͤckſee-
ligkeit des gemeinen Weſens
beſtchen/ in dem
keine Buͤrgerliche Geſellſchaſſt iſt/ darinnen
man nicht einen aͤuſſerlichen Gottesdienſt beob-
achten ſolte/ und ſo gar auch die Heydniſchen
Scribenten ſelbſt in ihren Schrifften denſelben
als eine Schuldigkeit des Menſchen anzufuͤhren
pflegen.

53.

Alleine du muſt dich huͤten/ daß du aus
dem was die Heyden erkennet haben/ nicht/
wie wohl ins gemein zu geſchehen pfleget/ ſchlieſ-
ſen wolteſt/ daß ſie dieſes alles aus dem Liecht der
Vernunfft erkennet haben. Auch die Heyden
haben ſich zweyerley Lichts/ der natuͤrlichen und
einer Offenbahrung bedienet. Ja ſie haben
auch viel von der wahren goͤttlichen Offenbah-
rung theils durch die Tradition ihrer Eltern/ theils
durch die Converſation mit denen Rechtglaͤubi-
gen gewuſt. Und ſolcher geſtalt folget gantz nicht;

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0173" n="141"/><fw place="top" type="header">Ur&#x017F;prung aller men&#x017F;chl. Glu&#x0364;ck&#x017F;eel.</fw><lb/>
es wohl an dem/ daß die allgemeine friedliche Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft und die tha&#x0364;tige Gemu&#x0364;ths-Ruhe erfor-<lb/>
dere/ daß ein Men&#x017F;ch dem andern &#x017F;eine Gottes-<lb/>
furcht zeige; Aber er wird ihm die&#x017F;elbe am aller-<lb/>
be&#x017F;ten/ und zum wenig&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er dadurch zeigen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#fr">wenn er &#x017F;ein Leben nach dem in der<lb/>
Natur ihm geoffenbahrten Willen GOt-<lb/>
tes in An&#x017F;ehen der Liebe anderer Men&#x017F;chen<lb/>
an&#x017F;tellet/</hi> als wenn er ohne die&#x017F;er Gleichfo&#x0364;rmig-<lb/>
keit des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Thuns/ alle a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
monien</hi> noch &#x017F;o &#x017F;orgfa&#x0364;ltig in acht na&#x0364;hme.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52.</head>
            <p>Aber/ fa&#x0364;hre&#x017F;tu fort/ wie wil die <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck&#x017F;ee-<lb/>
ligkeit des gemeinen We&#x017F;ens</hi> be&#x017F;tchen/ in dem<lb/><hi rendition="#fr">keine Bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;cha&#x017F;&#x017F;t i&#x017F;t/</hi> darinnen<lb/>
man nicht einen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;t beob-<lb/>
achten &#x017F;olte/ und &#x017F;o gar auch <hi rendition="#fr">die Heydni&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Scribent</hi>en &#x017F;elb&#x017F;t in ihren Schrifften den&#x017F;elben<lb/>
als eine Schuldigkeit des Men&#x017F;chen anzufu&#x0364;hren<lb/>
pflegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>53.</head>
            <p>Alleine du mu&#x017F;t dich hu&#x0364;ten/ daß du aus<lb/>
dem w<hi rendition="#fr">as die Heyden erkennet haben/</hi> nicht/<lb/>
wie wohl ins gemein zu ge&#x017F;chehen pfleget/ &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wolte&#x017F;t/ daß &#x017F;ie die&#x017F;es alles aus dem Liecht der<lb/>
Vernunfft erkennet haben. Auch die Heyden<lb/>
haben &#x017F;ich zweyerley Lichts/ der natu&#x0364;rlichen und<lb/>
einer Offenbahrung bedienet. Ja &#x017F;ie haben<lb/>
auch viel von der wahren go&#x0364;ttlichen Offenbah-<lb/>
rung theils durch die <hi rendition="#aq">Tradition</hi> ihrer Eltern/ theils<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> mit denen Rechtgla&#x0364;ubi-<lb/>
gen gewu&#x017F;t. Und &#x017F;olcher ge&#x017F;talt folget gantz nicht;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0173] Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeel. es wohl an dem/ daß die allgemeine friedliche Ge- ſellſchafft und die thaͤtige Gemuͤths-Ruhe erfor- dere/ daß ein Menſch dem andern ſeine Gottes- furcht zeige; Aber er wird ihm dieſelbe am aller- beſten/ und zum wenigſten beſſer dadurch zeigen koͤnnen/ wenn er ſein Leben nach dem in der Natur ihm geoffenbahrten Willen GOt- tes in Anſehen der Liebe anderer Menſchen anſtellet/ als wenn er ohne dieſer Gleichfoͤrmig- keit des aͤuſſerlichen Thuns/ alle aͤuſſerliche Cere- monien noch ſo ſorgfaͤltig in acht naͤhme. 52. Aber/ faͤhreſtu fort/ wie wil die Gluͤckſee- ligkeit des gemeinen Weſens beſtchen/ in dem keine Buͤrgerliche Geſellſchaſſt iſt/ darinnen man nicht einen aͤuſſerlichen Gottesdienſt beob- achten ſolte/ und ſo gar auch die Heydniſchen Scribenten ſelbſt in ihren Schrifften denſelben als eine Schuldigkeit des Menſchen anzufuͤhren pflegen. 53. Alleine du muſt dich huͤten/ daß du aus dem was die Heyden erkennet haben/ nicht/ wie wohl ins gemein zu geſchehen pfleget/ ſchlieſ- ſen wolteſt/ daß ſie dieſes alles aus dem Liecht der Vernunfft erkennet haben. Auch die Heyden haben ſich zweyerley Lichts/ der natuͤrlichen und einer Offenbahrung bedienet. Ja ſie haben auch viel von der wahren goͤttlichen Offenbah- rung theils durch die Tradition ihrer Eltern/ theils durch die Converſation mit denen Rechtglaͤubi- gen gewuſt. Und ſolcher geſtalt folget gantz nicht; Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/173
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/173>, abgerufen am 25.04.2019.